Einfaches USB-Interface f. Gitarre, latenzarm & preiswert


sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.269
Reaktionen
9.623
Punkte
40.231
Heute suche ich mal was. Hintergrund ist, dass ich in einer Wohnung, in der ich NOCH nicht wohne, aber mich schon häufiger dort aufhalte und übernachte, eine Möglichkeit haben möchte, E-Gitarre und Bass mit meinem Notebook über VST-Ampsimulationen (1) zu spielen und (2) gelegentlich auch mal was damit aufzunehmen (das aber eher selten - ist also zweitrangig). Mein ganzer anderer Kram, den ich zu diesem Zweck habe, soll erstmal noch nicht umziehen. Daher suche ich ein preisgünstiges USB-Audio-Interface zum Gitarre-Daddeln als Provisorium. Es muss nicht mehr können als das oben Genannte.

Es gibt aber zwei wichtige Anforderungen: (1) geringe Latenz, weil ich sonst damit nicht Gitarre spielen kann (Bass noch viel weniger...). (2) Möglichst preisgünstig, weil ich es nur für eine begrenzte Zeit brauche (siehe oben). Ich kann hierbei sogar auf einen Mikrofoneingang mit Phantomspeisung und Pipapo verzichten.

Um das mit der Latenz mal zu konkretisieren: Ganz latenzfrei gibt es ja eigentlich nicht, aber ab ca. 3 ms komme ich beim Spielen durcheinander, also sollte es das (also < 3 ms) schon schaffen. Dass hier noch andere Kriterien als das Interface selbst eine Rolle spielen, ist mir klar, aber vielleicht hat ja jemand trotzdem zufällig eine Empfehlung. Am besten aus eigener Erfahrung, denn Seiten aus Internet-Katalogen kann ich mir natürlich auch ohne Hilfestellung ansehen. ;)

Ich habe übrigens in meiner Kramkiste noch ein (ziemlich billiges und altes) Behringer UCG102, das ja im Prinzip schon die Anforderungen erfüllen würde. Aber leider produziert es nach Einstellung der gewünschten Latenz Aussetzer und Geruckel und lässt sich so leider nicht für meinen Zweck verwenden. Als Treiber wird dafür auch von Behringer selbst nur ASIO4ALL angeboten.

Wenn also jemand was weiß oder eine ganz andere Idee hat (Gitarre mit der Saftpresse verstärken oder so), immer her damit. Danke!
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
170
Reaktionen
30
Punkte
288
ESI UGM 192
Kompakt, günstig, flexibel einsetzbar, gute Latenz und klanglich gut. Habs als Audio-Interface für meinen Laptop und bin sehr zufrieden damit.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
Ganz latenzfrei gibt es ja eigentlich nicht, aber ab ca. 3 ms komme ich beim Spielen durcheinander, also sollte es das (also < 3 ms) schon schaffen.

Gibt es nicht. Es sei denn, du kaufst was von Lynx und Co. und arbeitest bei mindestens 96kHz.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
ESI UGM 192
Kompakt, günstig, flexibel einsetzbar, gute Latenz und klanglich gut.

"actual measured round trip latency @ 44.1kHz - 8.7ms"

Von hier:
http://www.michalkaszczyszyn.com/en/tutorials/esi_ugm96.html

Das ist eher so im breiten Mittelfeld günstigerer Interfaces angesiedelt.

Zum Vergleich: Mein Zoom UAC-2 kommt bei 44.1 und 32 Samples Puffergröße auf 4,5ms (bei 64 Samples auf 5,9ms).
Ein RME Babyface (was dann nicht mehr als wirklich günstig und/oder einfach zu bezeichnen ist) schafft bei 32 Samples etwas über 3ms (wenn ich mich recht erinnere 3,4).

Es gibt das ein oder andere Thunderbolt-Interface, welches noch ein wenig drunter geht, ansonsten muss man eben höhere Sampleraten bemühen, sollte dabei aber bedenken, dass die Gesamtlatenz nicht prozentual mit der Samplerate runtergeht, da immer noch mindestens die (fixe) Wandlerlatenz mitspielt. Abgesehen davon sind wir dann eben aber auch in Preisregionen von RME und aufwärts.
Ein paar Interfaces bieten für Experimentierfreudige auch noch niedrigere Puffergrößen an, aber sowohl höhere Samplerates wie auch niedrigere Puffer machen nur dann Sinn, wenn der Rechner entsprechend Dampf unter der Haube hat.

Wenn man in dem Bereich ein Interface findet, welches bei 44.1 stabile 5-6ms bietet, ohne die Rechnerlast in die Höhe zu treiben, ist man bereits ziemlich gut bedient.

Als Anmerkung: Selbst dezidierte Hardware-Modeler kommen mit einer Latenz von mindestens 2-3ms daher, günstigere Teile oftmals mit relativ deutlich mehr.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
Achja, wenn ich von Latenz rede, dann ausschließlich von per analoger Looback-Verbindung analog gemessener Roundtrip-Latenz. Alle anderen Werte sind auch vollkommen irrelevant (und oftmals sogar falsch, weil der Treiber nicht die korrekten Daten an die DAW übermittelt).
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.058
Reaktionen
5.003
Punkte
22.720
Ich empfehle dir das RME Fireface UFX+.

Ehem ... :D

Aber mal im Ernst, haste mal drüber nachgedacht kein Interface zu nehmen, sondern so nen Modeling Combo wie z. B. den Katana?
Sowas kannste auch als Interface nehmen, hast aber den Vorteil, dass du zum Dudeln nicht erst den Rechner anmachen musst. Kannst Kopfhörer nehmen oder leise die Box. Und in diesem Falle kannste auch die Nachbarn ärgern denn das Ding hat 100 W. Und du hast nen Line In und kannst dir auch mal nen Backing Track einspielen.



 
  • Danke
Reaktionen: sts
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.269
Reaktionen
9.623
Punkte
40.231
Ganz latenzfrei gibt es ja eigentlich nicht, aber ab ca. 3 ms komme ich beim Spielen durcheinander, also sollte es das (also < 3 ms) schon schaffen.

Gibt es nicht. Es sei denn, du kaufst was von Lynx und Co. und arbeitest bei mindestens 96kHz.
Latenzen sind nicht mein Hobby, und ich bin erstmal naiv von dem ausgegangen, was mir von der Software des Interfaces in den Einstellungen angezeigt wird. Die von mir genannte Latenz ist ein (angezeigter) Wert, mit dem ich klarkomme, selbst wenn die tatsächliche Latenz viermal so hoch wäre. Mit weitergehenden Latenzmessungen und -berechnungen habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt. Sollte das erforderlich sein, ziehe ich meine Frage zurück, bis ich andere, fachlich zutreffendere Werte vorliegen habe.
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.269
Reaktionen
9.623
Punkte
40.231
Aber mal im Ernst, haste mal drüber nachgedacht kein Interface zu nehmen, sondern so nen Modeling Combo wie z. B. den Katana?
Sowas kannste auch als Interface nehmen, hast aber den Vorteil, dass du zum Dudeln nicht erst den Rechner anmachen musst.
In der Tat habe ich darüber nachgedacht und müsste in diesem Fall auch nichts kaufen, weil Combos, die auch leise spielbar sind, vorhanden sind. Ich schaue mal.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
7.058
Reaktionen
5.003
Punkte
22.720
In der Tat habe ich darüber nachgedacht und müsste in diesem Fall auch nichts kaufen, weil Combos, die auch leise spielbar sind, vorhanden sind. Ich schaue mal.
Mir ging es hier u. a. darum, dass die Dinger auch als Interface nutzbar sind. Latenzmäßig vermutlich nicht so gut wie ein reinrassiges Interface, wobei du, wenn die die internen Sounds nutzt ja dann quasi bei 0ms Latenz bist.
P.S.: was haste den da? :eek:
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
Latenzen sind nicht mein Hobby, und ich bin erstmal naiv von dem ausgegangen, was mir von der Software des Interfaces in den Einstellungen angezeigt wird.

Das sind meist einfache Latenzen, idR die für den Ausgang, wenn ich nicht falsch liege. Bei Audio-Software-Monitoring fällt auch noch die Eingangslatenz an. Die ist nicht immer identisch aber so ungefähr. Ferner kommen noch Wandlerlatenz und sog. "Sicherheitspuffer" hinzu, gelegentlich auch noch ein kleines bisschen für Verarbeitung im Interface (wird aber idR durch die Sicherheitspuffer abgedeckt).

Du musst das auch gar nicht weiter zum Hobby machen, da du ja aktuell ein Interface zu nutzen scheinst, welches keine latenzseitigen Probleme verursacht, könntest du die Roundtrip-Latenz (also die tatsächlich physikalisch anfallende) messen. Mit einem Dingens wie dem RTL Tool von Oblique (Freeware) und einem Patchkabel vom Ausgang zum Eingang ist das in wenigen Sekunden erledigt.
https://oblique-audio.com/rtl-utility.php
Da stellste natürlich die Samplerate und Buffersize ein, mit der du normalerweise zufriedenstellend arbeiten kannst und danach gehste anhand dieser Daten auf Shoppingtour. Für die meisten Interfaces gibt es mittlerweile so oder ähnlich ermittelte Latenzdaten.
Ist übrigens wirklich sehr empfehlenswert, das so zu machen und sich nicht auf per Treiberdialog oder gar vom Hersteller mitgeteilte Daten zu verlassen. Da gibt es nach wie vor erschreckend selten die tatsächlichen RTL-Werte.
 
  • Danke
Reaktionen: sts
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
Anstelle eines Combos könntest du dir natürlich auch einen kleinen Modeler mit eingebautem Interface kaufen. Da hat man auch immer denselben, verlässlichen Latenzwert. Allerdings kann man bei den günstigeren nicht mehr so einfach im Nachhinein andere (per Plugin) erzeugte Sounds nutzen, denn die zeitgleiche Aufnahme von per Hardware modeliertem Sound und DI Signal erlauben mWn nur die etwas teureren Geräte.

Wenn es trotzdem u.U. auch um kleine Combos mit Interface gehen sollte, finde ich persönlich diese THR Teile von Yamaha geiler als einen Katana, zumal die auch als schnöde Boombox für Partyspaß per Smartphone-DJ ganz gut taugen. Ich liebäugele seit geraumer Zeit mit denen, auch als Monitor für bspw. ein kleines Akustik-Trio. Oder auch für Outdoor-Spaß, da einige von denen sogar über einen Akku verfügen.
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
170
Reaktionen
30
Punkte
288
ESI UGM 192
Kompakt, günstig, flexibel einsetzbar, gute Latenz und klanglich gut.

"actual measured round trip latency @ 44.1kHz - 8.7ms"

Von hier:
http://www.michalkaszczyszyn.com/en/tutorials/esi_ugm96.html

Das ist eher so im breiten Mittelfeld günstigerer Interfaces angesiedelt.

Zum Vergleich: Mein Zoom UAC-2 kommt bei 44.1 und 32 Samples Puffergröße auf 4,5ms (bei 64 Samples auf 5,9ms).
Ein RME Babyface (was dann nicht mehr als wirklich günstig und/oder einfach zu bezeichnen ist) schafft bei 32 Samples etwas über 3ms (wenn ich mich recht erinnere 3,4).

Es gibt das ein oder andere Thunderbolt-Interface, welches noch ein wenig drunter geht, ansonsten muss man eben höhere Sampleraten bemühen, sollte dabei aber bedenken, dass die Gesamtlatenz nicht prozentual mit der Samplerate runtergeht, da immer noch mindestens die (fixe) Wandlerlatenz mitspielt. Abgesehen davon sind wir dann eben aber auch in Preisregionen von RME und aufwärts.
Ein paar Interfaces bieten für Experimentierfreudige auch noch niedrigere Puffergrößen an, aber sowohl höhere Samplerates wie auch niedrigere Puffer machen nur dann Sinn, wenn der Rechner entsprechend Dampf unter der Haube hat.

Wenn man in dem Bereich ein Interface findet, welches bei 44.1 stabile 5-6ms bietet, ohne die Rechnerlast in die Höhe zu treiben, ist man bereits ziemlich gut bedient.

Als Anmerkung: Selbst dezidierte Hardware-Modeler kommen mit einer Latenz von mindestens 2-3ms daher, günstigere Teile oftmals mit relativ deutlich mehr.

Du hast hier das alte UGM96 zum Vergleich hergenommen. UGM192 ist etwas neuer und besser. Ich müsste es allerdings daheim auschecken. Bin von 3 ms hin und 3 ms zurück ausgegangen, da dürfte es nämlich hinkommen. Was es aber bietet, ist latenzfreies Direct Monitoring, beim Aufnehmen.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436

Warte mal - tu uns doch mal in der Tat den Gefallen und miss den Wert per RTL Tool, wenn du wieder daheim bist. Das Interface an sich ist ja schon praktisch und klein, könnte also vielleicht auch für andere Leute interessant sein.
 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
11.269
Reaktionen
9.623
Punkte
40.231
P.S.: was haste den da? :eek:
Altmodisches Zeug: Zwei Fender-Combos, zwei Marshall-Tops (1977 und 1995), ein Session 15:30 (1981), ein alter Line 6, und vielleicht noch was, das ich jetzt vergessen habe. Ach ja, ein Blackstar Fly 3 mit Zusatzbox. Und drei 19" Preamps. Und eine Mikrowelle sowie ein elektrischer Rührstab. :D
Du musst das auch gar nicht weiter zum Hobby machen, da du ja aktuell ein Interface zu nutzen scheinst, welches keine latenzseitigen Probleme verursacht, könntest du die Roundtrip-Latenz (also die tatsächlich physikalisch anfallende) messen. Mit einem Dingens wie dem RTL Tool von Oblique (Freeware) und einem Patchkabel vom Ausgang zum Eingang ist das in wenigen Sekunden erledigt.
Danke. Ich schaue mir die Sache mal an und probiere das aus!
Wenn es trotzdem u.U. auch um kleine Combos mit Interface gehen sollte, finde ich persönlich diese THR Teile von Yamaha geiler als einen Katana
Die Yamaha THR kenne ich auch und mag die gern. Für die zeitlich begrenzten Dinge, die ich da machen will, wäre mir das aber schon eine zu "große" (=teure) Anschaffung.

Kann wie gesagt auch sein, dass ich eine zumindest vorübergehend taugliche Lösung aus dem basteln kann, das ich schon habe. Eigentlich, wenn ich so drüber nachdenke, wäre mir das sogar am liebsten.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.131
Reaktionen
6.751
Punkte
35.436
Sensationell: Die 3,44 MB laden seit 20 Minuten mit einer Geschwindigkeit von 5,3 KB pro Sekunde herunter. Melde mich Weihnachten zurück.

Hab's gerade in gefühlt einer halben Sekunde runtergeladen.
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
170
Reaktionen
30
Punkte
288

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
309
Moecklmore
M
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
G
Antworten
8
Aufrufe
784
Grabowski3388
G
C
Antworten
13
Aufrufe
705
cysign
C
 

Oft gelesene Themen

Oben