Information ausblenden

ein riesiger haufen soft - u. hardwareprobleme

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von vince-vegas, 09.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. vince-vegas

    vince-vegas Themenersteller

    Registriert seit:
    09.03.06
    Punkte:
    601
    601
    hallo.

    ich arbeite mit cubase LE, einem Lexicon Omega Studio interface, einem satz samson drummics, the t.bone irgendwas großmembran kondensatormics, einem 8 kanal behringer-mischpult und dem guitar rig (benutze aber lexicon interface dazu)

    nun hab ich folgendes problem. der gitarren sound kommt trotz guitar rig sehr matschig und nicht wirklich präsent geschweige denn druckvoll, obwohl ich mich an die angaben und tipps dieser seite gehalten hab. der komplette guitar rig arbeitet bei mir sehr schlecht. bin so vorgegangen: gitarre an den instrument input vom interface dann einen kompressor gesetzt und im EQ alle frequenzen über 4 Khz abgeschwächt und alle frequenzen unter 400 Hz abgesenkt. klingt immernoch sehr schlecht. der grundsound aus dem guitar rig ist schon äußerst schlecht und zerrig.

    problem nummer 2: bassdrum klingt sehr gut und druckvoll, hat sehr viel kick. snare hingegen knallt nicht wirklich und ist recht matt. habe bei ihr den kompressor folgendermaßen eingestellt. treshold -20 db, ratio 8:1 und und attack 1,7ms.

    kann mir vielleicht jemand weiterhelfen??

    wäre mir sehr wichtig, da unser Sänger vor einem knappen monat leider gestorben ist und die aufnahmen (die kurz vorher begannen) sollen wenn sie fertig sind ein geschenk und ein andenken für seine hinterbliebene freundin sein. also es ist mir wirklich äußerst wichtig das richtig gut hinzubekomenn.

    ich hoffe wirklich jemand von euch kann mir weiterhelfen..

    danke im vorraus
     
    vince-vegas, 09.03.06
    #1
  2. kewoos

    kewoos

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    437
    437
    Hm, erst mal sorry wegen des Sängers..
    Kenn da nen ähnlichen Fall...

    Sind die Aufnahmen schon beendet und du bist nur am Mischen??
    Wenn die noch laufen dann gäb es einiges zu beachten oder Tipps die man dir geben kann für den verlauf der weiteren Session...

    vielleicht gibst du mal genauere Angaben zu deinen Aufnahmemethoden....
    Also ich hab anfangs auch nur matsch rausbekommen da ich scheiss mikros und kein plan von der richtigen Mikrofonierung hatte!
    ich hab die erfahrung dass du nen besseren Sound hast wenn du deine gitarre per Amp und mikro abnimmst! und nicht die gitarre gleich ins interface und so aufnimmst.
    Snar mikro auch am Teppich. Ohne klingts meistens hohl oder unvollständig..

    ich denk dass du schon Ahnung hast und desswegen wäre es besser wenn du ausführlicher wirst! hier lungern ja viele Pros rum die sich mit sowas auskennen..

    grundsätzlich gilt für mich: mit der richtigen mikrofonierung nen guten Sound hinbekommen, keine eqs, keie comp. und wenns dann gut klingt als "Sahnehäufchen" solche spässe drüberhaun! Und man glaubt gar nicht was n halber cm mit nem Mik von zB. ner kalotte weg an Soundveränderung ausmacht.

    Viel Spass und einfach mal ausführlicher werden.

    Bis Denne
    alex
     
    kewoos, 09.03.06
    #2
  3. blacklight77

    blacklight77

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Wegen dem schlechten Gitarrensound tippe ich mal auf ein Problem mit dem Eingangswiderstand des Audiointerfaces. Wahrscheinlich ist der Widerstand zu gering. Gitarren mögen lieber hochohmige Eingänge. Manchmal kann eine DI-Box helfen.
     
    blacklight77, 17.03.06
    #3
  4. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    594
    594
    das Omega hatte ich mir auch mal angeschaut. Das hat vorne einen hochohmigen Instrumenteneingang (HiZ) Daran sollte es also nicht liegen (wenn er auch benutzt wird und nicht doch hinten in den Line eingestöpselt wird...)
    [​IMG]

    Vielleicht ist der Anspruch an einen guten Gitarrensound aber so hoch, dass wirklich vielleicht mal echte Mikrofonierung versucht werden sollte. Vorausgesetzt ein guter Amp, ein oder mehrere für Gitarrenabnahme taugliche Mikros und keine oder sehr tolerante Nachbarn sind vorhanden.
    (Meine Nachbarn können dem Overdrive-Kanal und der leichten Endstufensättigung meines Fender Vollröhrencombos leider nichts abgewinnen :(

    Man kann auch Hybridlösungen andenken. Also ein schöner Röhrenpreamp oder aus einem guten Amp-Line-Out (ohne integrierte Speakersim!!) in den Line-In und dann vom GuitarRig NUR die Speakersimulation nutzen.

    aber Gitarrensound hatte schon immer viel mit Experimentieren zu tun. Auch virtuell, denn die Demo vom GR1 habe ich mal ausprobiert und wenn ich nur die Presets probiert hätte, wäre ich ganz schnell wieder fertig mit testen gewesen.... Überzeugt hat es mich letztendlich aber nicht und die kostenlose GuitarSuite von Simulanalog und der JCM900 Amp waren schon besser vom Gefühl, da einen Gitarrenamp zu spielen und keine Digital Distortionbox mit lustigen bunten Bildchen. Das neue GR2 kenne ich nicht.
     
    naturestoned, 17.03.06
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.