Information ausblenden

Ein paar Tipps zum Vorgehen? Dub Techno Zebra2

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Goody, 19.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.503
    1503
    Ich bin mir nicht sicher, ob der Beitrag eher in das Feedback oder in die Synth/Producing Sparte soll ...

    Ich habe mal ein Video hochgeladen von einem Zebra2 Patch, den ich gestern gemacht habe, so auch alle benutzten Effekte&Plugins... Es würde mich freuen, wenn ihr euren Senf dazu geben würdet, ob es eine solide Basis ist für einen Track ist, oder eher in die falsche Richtung geht und total langweilig wirkt, der Workflow etc..... Ich kenne mich mit dem Zebra2 auch noch nicht so 100% aus, und mit Dub Techno auch nicht 100%

    Vielleicht mag ja der eine oder andere :altweise: ein paar Tipps geben, sehr willkommen.

    Die Idee ist, den Synth als basis Loop laufen zu lassen, etwas mehr zu variieren und dann noch einen Synth daüber.

     
    Goody, 19.01.19
    #1
  2. cosmic_tones

    cosmic_tones Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    898
    898
    was soll das tape linephase eq etc ?

    2 comps ? etc oder ist das nicht vom synth , sondern für die drum die Fx .

    der midi für die Synthgeschichte würd ich mehr ausfeilen und Betonung Accent direct auf die 1 setzen .....damit wenn keine beats laufen (break) der Synth mit seiner HOOKGeschichte weiterhin drive bringt , weil betonung auf 1.......also mit accent würd ich der Midi beine machen . ich würd der Midi 70% wohlwollen entgegenbringen und sagen , es sind noch 30% Luft zum ausfeilen und experimentieren.

    ebenso würd ich hall raum nicht im synth selbst lassen , sondern es beigemischt verwenden , damit der synth nicht nur breite Frequenzen +Hall spielen kann , sondern ebenso schmale Töne (schmale Frequenzen) die durch Filter am synth (envelope) eingestellt werden kann oder muß .....wenn Hall nur beigemischt ist , ist es simpler die Effekte zu wechseln (durch AUX UND DIE DADURCH ENTSTEHENDE Doppelung und Sättigung sind vielleicht auch weniger FX nötig als von Dir zuvor erdacht) .

    Ein guter Filter ist eigentlich das a und o des Ganzen, für den späteren mix und aufbau , passagen etc . Denke dir also 3-4 gute Einstellungen aus , wie Du die Sache Filtern willst und der Track ist fast fertig .

    Der Sy<nth selbst klingt gut , breit - wie andere Synths auch , wenn man sie ebenso einstellen tut , wie du es tatest .
     
    cosmic_tones, 20.01.19
    #2
    Goody bedankt sich.
  3. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.855
    5855
    ich mag bei dub techno immer das synkopische. das kommt bei deinem preset sehr geil. erste überraschung, wenn die kick einsetzt und wenn die clap kommt hört sichs nochmal ganz anders an. nesonders gut kommt der effekt natürlich nach nem laaaangen break oder intro wo nur die chords spielen... ;-)
     
    CharlyBeck, 20.01.19
    #3
    Goody bedankt sich.
  4. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.503
    1503
    @Cosmic- tones
    Cool, damit kann ich viel anfangen, ich werds mal versuchen umzusetzen, danke. :popcorn:

    Lowcut mache ich auf solchen Spuren und vorallem Bassbereich immer mit LinPhase EQ weil ich im Analyzer verglichen habe und dieser EQ extrem steilflankig und sauber wegschneidet,
    Ansonsten ist nur ein Limiter drauf um das ganze etwas einzuzäunen, aber kein Compressor, falls du die 2 comb Filter meinst, damit habe ich die Congos (oder was-auch-immer-Drums) gemacht. Das Tape ist einfach drauf, weil es eh im Waves Bundle war, und ich gemerkt habe, das es auf solchen Klängen gut klingt und noch einmal etwas zusätzlich Leben mit einfügt.

    Die Snare, Hat und Cymbal sind die einzigen Samples, aber auch nur eher Platzhalter.

    @CharlyBeck Das ist mir gar nicht aufgefallen, weil man weiss ja selber immer wo die Kick dann ist :p Aber natürlich geil, wenn es so ist, das mag ich auch extrem
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.19
    Goody, 21.01.19
    #4
    cosmic_tones bedankt sich.
  5. cosmic_tones

    cosmic_tones Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    898
    898
    linPhaseEQ lassen sich bei mir nicht automatisieren, zumindest der Interne DAW EQ (diesen kann man Normal oversampling oder linearphasig verwenden) - im Normalen Mode und Oversampling kann man diesen automatisieren, wie einen FILTER . Hoher Q-Faktor und es ist extrem steil (q-faktor 8 oder höher) .....braucht man den EQ breiter , verstellt man den Q-Faktor auf 2-0,7 oder 0,5 ) dieses Verstellen tut man für seinen Mix automatisieren, ebenso das verstellen und spielen mit Frequenzen per EQ .

    LP72 hp72 lp60 hp60 sind recht brauchbare Filter , welche ich per X-Y (in meinen Fall MAUS) steuere und automatisiere . LP72 ist steil und spitz mit entsprechender Resonanz . Lp72 ist kein DAW Filter , die mußt Du in externen Samplern suchen (man kennt es ja, daß neben den üblichen VST Effekten auch Synthesizer oder Sampler als EFFEKT angewählt werden können (eventuell findet man dort in guten externen VSTi solche Filter)).

    conga ist taff , wenn sie nicht auf normal Tonlage ist , sondern 1-2oktaven höher oder niedriger (kommt drauf an , ob low oder high conga) gepitcht ist . Conga oder Tablas auch trimmt man also zuvor auf sein gewünschten Sound ....mit Raum (80%) klingen solche PERCS wirklich ......mit filter und eq automatisiert rockt es ......und ein maximierer (ultramaximierer von waves) drückt es gut aus .

    von waves nutz ich gern enigma , maximierer der generatien l3 ...das wars schon mit waves . das kramer tape ist gut , aber diese Sättigung die Du erziehlen willst mit dem Tape , ist eigentlich Deine insertSpur + 3-4AUXwege .

    aux1 delay , aux2 reverb , aux3 ultramaximierer mit -3-8db treshold (bläht es ein wenig auf, die insert die als PREFADER hingeschickt werden) , aux 4 kann alles sein , von cabinet mit micros und raum und dämpfung , bis pitch modulation oder sonstwas ....
    diese 4 Aux mischt Du jeder insertspur mit zu , sodaß alles an inserts 5FACH dasteht (insert+4Aux) . mehr oder weniger Aux send return steuert das mischverhältnis. Nutzt Du einen Raum als AUX , dann holst Du dinge nach vorne oder nach Hinten , indem Du send mehr oder weniger zumischt .

    Finde die Einstellung löblich - es sind nur Platzhalter ! Richtig so :)
     
    cosmic_tones, 21.01.19
    #5
    Goody bedankt sich.
  6. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.503
    1503
    Ja macht Sinn, das klingt auch wesentlich weniger umständlich und Prozessorfreundlicher als mein Vorgehen, und auch logischer/übersichtlicher. Ich werde das einmal versuchen, gleich mal in dem Projekt, und wenns gefällt als Vorlage speichern. Irgendwann muss man ja auch vorwärts kommen... Sehr brauchbare Tipps!

    Joa Platzhalter halt :D Ich war noch nie in der Lage eine vernünftige Snare die gut klingt nur aus Sampels zusammenzubauen, es muss immer eine "Kick" (weisst ja was ich meine ^^), im Sylenth gebaut werden und dann darauf aufgebaut, Die High-hat könnte gehen, muss aber noch durchs PSP85 gejagt werden ....Enigma habe ich, sehr geiles Plugin.
     
    Goody, 21.01.19
    #6
  7. cosmic_tones

    cosmic_tones Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    898
    898
    kick ist ein filtered NOISE synth
    snare ebenso ....anders gefiltert . hihat auch .
    physical moddeling sind gut , zum beispiel crashes , gongs etc
    und dualphase distortions sind gut für 303 bässe sounds etc -

    ich verwende für sowas die Beatbox. Aber ich weiß , daß die ABLpro auch Drums analog zur hand hat , wie der sylenth wohl auch .
    Als FX pro beatboxslot habe ich immer nur 1FX . kick bekommt nur COMpressor att 0,12 release 32ms treshold-32 +8db und dann wird am noisefilteredSynth gedreht , bis es paßt .
    Snare kriegt nur Raum, eventuell mußt du mal versuchen , den Raummix hoch, aber die Raumgröße klein oder umgekehrt für breaks ...

    hihat ist gut mit DELAY (psp42 84 ) , allerdings nehme ich stereo delays gerne mit links rechts unterschiedlichen getimmten delays links bspw 1/8 und rechts 1/16tel , das ganze pingpong ....also vernaCHLÄßige nie das Delay . auch ruhig mal supersuperkurz 64tel und langsam verstellen , das ändert den RAUM. mit delay und Eq läßt sich viel machen. Zurück zum Thema , wenn also Hihat , dann delay oder reverb , je nachdem was man braucht (nicht über AUX , das hihat delay ist mehr ein insert FX) und bekommt durch Aux später noch mehr , wenns doret ebenfalls in ein delay nochmals kommt . bei hihat tue ich mit Filter sie in die POsition , wo ich sie haben will .
    Als hihat oder snare kann man auch saqmples nehmen , nur muß es keine snare oder hihat als sample sein .........man kann andere Töne auf snarehöhe pitchen , sie filtern , das es im endeffekt nach snare klingt , aber ursprünglich vielleicht eine conga war .

    das enigma wird richtig cool , wenn du es als aux nimmst und es auch automatisiertst und im mix nach und nach änderst (für breaks , für strophen immer etwas ändern - ich find das Teil dafür sehr gelungen).

    psp84 und psp42 kenne ich - psp85 , ist das der Nachfolger vom PSP84 .
    psp42 und psp84 sind lfo Delays , soweit ich mich erinnere ....das psp84 hab ich schon lang nicht mehr geladen , daher weiß ich es nicht mehr so genau ......meine aber , es war wie das psp42 , nur doppelt so groß an Möglichkeiten .
     
    cosmic_tones, 21.01.19
    #7
    Goody bedankt sich.
  8. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.503
    1503
    Ja, das PSP ist wirklich ein geiles LFO Delay mit pre time, ducking, Filter etc. und noch ein Hall... Ich jage das Hat immer durch den Filter mit etwas Resonanz und gebe Hall drauf, irgendwie klingt das PSP85 einfach extrem gut, und der Hall ist auch sehr eigen, aber wirkt nicht billig/schlecht.. Ich liebe dieses Plugin. Leider ist die UI nicht gerade das wahre, vorallem mag ich halt nicht so kleine Plugin UIs, wenns einfach nur analog aussieht, da dreht man auf dem Bildschirm Stecknadel grosse Knöpfe, das ist extrem unbefriedigend.

    So nebenbei. apropos Kompression, was denkst du eig. von meinem Vorgehen?:

    Ich mache das immer so: Drehe den Threshold richtig ordentlich runter, die Ratio auf max, und jeh nach dem noch den Ausgangspegel...
    Dann höre ich ziemlich gut, was ich mit attack und release mache und wenn der Punkt passt, reduziere ich den Threshold und dann die Ratio auf das gewünschte Mass.... Generell lieber 2x Komprimieren als über 9db gehen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.01.19
    Goody, 21.01.19
    #8
  9. cosmic_tones

    cosmic_tones Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    898
    898
    Filtered Noise: Weißes Rauschen wird durch zwei Bandpassfilter mit separat
    einstellbarer Frequenz und Resonanz gefiltert. Dieser Algorithmus eignet sich für die
    Erzeugung synthetischer Snare und High Hat Sounds.

    Phase Distortion Synth: Zwei Ozillatoren mit regelbarer Phasenverzerrung und in
    weiten Grenzen variabler Frequenz modulieren sich gegenseitig
    (FM/Crossmodulation/Ringmodulation). Je nach Einstellung können mit diesem
    Algorithmus Kick, Tom oder metallische Percussionsounds erzeugt werden, bei
    höheren Werten für Frequenz und Modulationstiefe entstehen geräuschhaftere
    Sounds, die sich für synthetische High Hats oder Shaker eignen. Da sich die Frequenz
    der Oszillatoren genau nach musikalischen Tonhöhen einstellen lässt, lassen sich mit
    diesem Modell auch Basslinien oder Melodien erzeugen.
    Physical Modelling: Dies ist ein einfaches physikalisches Modell eines „abstrakten“
    Schlaginstrumentes. Ein rückgekoppeltes Netzwerk aus Delays wird durch einen
    Impuls gefilterten weißen Rauschens (Exciter) zum Schwingen angeregt. Je nach
    Einstellung des Exciters, der Größe des Modells (Surface) und der Dämpfung lassen
    sich eine große Bandbreite von natürlich klingenden Percussionsinstrumenten wie
    Becken, Klanghölzer (Claves), Gong oder Triangel erzeugen.

    ich hab mal was aus meinen handbuch kopiert ....vielleicht hilft es .



    compressor : um die kick nach hinten zu kriegen , nehm ich treshold (-32db) und ratio 2:1 .
    beim bass dasselbe , bloß die RATIO 1,2:1

    hohe ratio hab ich bei gitarre , wenns so richtig rauskommen soll ratio 20:1 oder leicht dadrunter

    stimmen sind wohl mit ner ratio von 3:1 zufrieden

    mels vielleicht mehr ratio als Stimme es gliedert sich irgendwo

    attack und release halte ich meist sehr kurz , beim compressor .

    anfangen würde ich also mit kurzen attack und release , würde output einstellen (kick +8db , bass +8db und der andere KRam weniger als +8db) und dann treshold auf die position stellen und ratio ebenfalls , je nachdem welches instrument . dann attack und release einstellen und eventuell die zuvor eingestellten Parameter angleichen .

    Aber ultramaximierer ist unter Umständen besser als ein Compressor - würde das immer vergleichen , was besser kommt . ultramaximierer ist auch einfacher einzustellen und macht auch kleines Größer als es ist .

    mehrfachcompression ist "ein gültiges Verfahren" , wenn man aber mischpult sättigung und die ganzen doppelungen durch Aux , sowie die "Aux Maximierer Sättigung" verwendet , macht Mehrfachcompression kaum noch sinn - aufgeblasen bis es platzt :)

    in der beatbox intern geb ich jeden Slot einen FX (delay mono oder stereo , modulation flanger phaser chorus , comp , eq , reverb hall raum plate ...ich glaub das sind alle) . diese Slots stimm ich lauttechnisch ab , sodaß es ne beatspur werden kann . überall nur ein FX pro Slot bisher ........im Mischpult kriegt es EQ , eventuell sogar automatisiert und einen Filter eventuell ebenfall automatisiert oder auch nicht . Von daher ist es dann schon stimmig, aber zu anderen Spuren vielleicht nicht laut genug - deswegen macht man andere Spuren vielleicht leiser . Dann mischt man die Aux hinzu und siehe da , alles Mega dick . es hat dann neben den eigentlichen 1FX pro Slot plötzlich den Reverb , den Delay und die Maximierung (-3db - -32db möglich) , sowie das Cabinet mit micros predelay phasenverschiebung etc ......das Tolle , jeder Aux hat wiederrum auch einen EQ, also unerschöpfliche Möglichkeiten .

    simon posford hat am mischpult mal performt, wenn Du es noch nicht gesehen haben solltest , es erklärt ein wenig das Prinzip .
    ich tue es hier gleich editieren und verlink das video vom mischpult


    achte aufs mischpult ganz rechts - das sind die AUX FADER , alle seine AUX sind aktive die er am mischpult hat ;-)
    achte darauf , wie er mute solo normal verwendet , am mischpult oder wie er SEND RETURN vom AUX für intros breaks etc nutzt .
     
    cosmic_tones, 21.01.19
    #9
    Goody bedankt sich.
  10. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.855
    5855
    Je weniger man den Track kennt und je traniger man in der Rübe grad ist, desto fulminanter kommt der effekt ;-)
     
    CharlyBeck, 21.01.19
    #10
  11. cosmic_tones

    cosmic_tones Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    898
    898
    ich habe nochmal den letzten abschnitt des entwurfs gehört .
    die openhat hallt zu sehr :am besten per EQ den hallbereich absenken der unter 1000hz ist - irgendwo zwischen bauch und 1000HZ hallt die openhat .
    nur mal so ein TIP am Rande, falls es keine Synthetischen oder Noise Synths sind, sondern Platzhalter :).
    wenn ich 2 instrumente habe . hihat und openhat , dann geb ich meist nur delay (hihat li1/8 re1/16) (openhat li1/16 re 1/8) pingpong und so eingestellt , das es exact unauffällig bleibt . hihat und openhat werden , nachdem ihre Tonhöhe bestimmt ist , per EQ und Filter(eventuell) eingestellt , dann delay und es schwingt und drivt ohne ENDE . Vergiß nicht , vom AUX gibt es REVERB,delay,Sättigung etc zusätzlich .

    Aux delay sollte allerdings besser 1/8 li+re oder 1/4li+re oder 1/16li+re haben , also nicht unterschiedlich links und rechts, damit das AUX delaY immer im Takt nachläuft , sollte der insert mute oder per Fader ausgestellt ist .

    bei selbst gemachten sound und der hihat, tue ich allerdings; um die openhat zu machen , einfach die selbstgemachte Hihat mehr decaY GEBEN ; DADURCH WIRD DAS SIGNAL LÄNGER UND KANN ALS OPENHAT HERHALTEN: die hihat ist dem Fall auch die OPENhat.

    mir fallen zwar noch tausend Dinge zu Hihat ein , denke aber zuviel infos und Tricks lenken nur ab .
     
    cosmic_tones, 22.01.19
    #11
    Goody bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.