Information ausblenden

e-gitarren

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von takeone, 30.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. takeone

    takeone Themenersteller

    Registriert seit:
    30.11.08
    Punkte:
    2
    Hallo
    ich habe ein Problem. Ich nehme mit einem V-amp 2 von Beringer meine Egitarre auf doch ich bekomme sie nie so gemischt das sie nicht dumpf oder unnatürlich klingt. Vielleicht kann mir jemand sagen wo sich die Hauptfrequenz einer E-Gitarre befindet und wie man sie richtig mischt oder mir ein paar andere tipps zum Mischen von E-Gitarren geben.
    Wäre echt super.
    Vielen dank im voraus.
     
    takeone, 30.11.08
    #1
  2. Telaviv

    Telaviv

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.349
    1349
    Hast du ein Interface mit HiZ Eingang verwendet? Daran könnte es schon liegen.
    Ansonsten mach mal per EQ folgendes:
    80 Hz +6dB
    4 kHz +15dB
    12 kHz +15dB

    Probier mit diesen Einstellungen mal ein bisschen rum, das sollte dich deinem Ziel näher bringen.
     
    Telaviv, 30.11.08
    #2
  3. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    takeone, der Sound direkt aus dem V-Amp (Kopfhoerer oder direkt auf Amp / Lautprecher) ist aber okay?
     
    sbv0001, 30.11.08
    #3
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    ui, was soll denn das werden ?

    Poste mal ein kurzes Beispiel, damit wir uns ein Bild machen können ;)
     
    zehnvorsechs, 01.12.08
    #4
  5. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    gincool, 01.12.08
    #5
  6. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    [​IMG]
     
    Cablebob, 01.12.08
    #6
  7. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Die tiefen Saiten vonner Gitarre haben ihre Grundtöne tatsächlich
    unten im 70er, 80er-Herzbereich, ausm Kopf weiß ichs nich genau,
    aber da solltest du aus Rücksichtnahme auf den E-Bass mit einem Low Shelf
    ruhig etwas absenken. 6db sind beim EQen allgemein meistens schon richtig viel,
    nur mal so. Musste probieren. Gibt natürlich auch Situationen, wo 15db korrekt sind.
    Kommt immer darauf an, wie genau das Signal aussieht und was du damit machen willst.

    Bei 200-400hz findest du wertvolle Fleischmitten,
    die den wichtigen tonalen Content von Gitarren im Mix repräsentieren.
    Bei hohen Spiellagen ruhig noch bis 500 und n Bisschen drüber

    Bei grob 2khz findest du bei cleanen Gitarren schöne schillernde Obertöne.

    3-5khz is so ein Bereich, da musste ganz vorsichtig sein.
    Zu wenig macht dumpf, zu viel macht Ohrenbluten.
    Ganz besonders bei unseren lieben Zerrgitarren.

    Bei 8 Khz befindet sich so eine für Metal-Bretter kratzige Frequenz.
    Ob der Bereich deutlich hervorgehoben sein soll, hängt meistens vom
    Song und den anderen Instrumentensounds ab, ob das gut harmoniert.
    Ausprobieren.

    Bei 12-15khz hast du bei richtig guten Amp-Aufnahmen schöne
    zirpende Höhen, die dem Rock- oder Metalbrett noch so eine Art Aura verleihen.

    Beim V-Amp is der Bereich aber eher unterrepräsentiert.
    Vielleicht hast du da mehr Glück, wenn du die Lautsprechersimulation
    vom Behringer ausschaltest und stattdessen den nackten Zerrsound
    mit Impulsantworten "verboxt"


    Bei der Dosierung vom EQ ist nur wichtig, dass Alles immer frequenzmäßig
    in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander steht.

    Nichts darf überbetont sein, Es darf aber auch nicht zu viel fehlen.

    Rund soll es klingen, dann klingt es auch fett. Wie im richtigen Leben mitm Bierbauch und so.
     
    Cablebob, 01.12.08
    #7
  8. Telaviv

    Telaviv

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.349
    1349
    Hab ich nicht selber ausprobiert, habs im "homerecording-Handbuch" gelesen bzw. Soundbeispiele auf der mitgelieferten CD gehört. ;-) Es ging da darum, wie man eine dumpfe und leblose Gitarre wieder in den Griff kriegt. Die haben diese Werte per EQ auf die Spur gepackt, und das Ergebnis fand ich gar nicht schlecht. Und wenn eine Gitarre wirklich dumpf ist, dann sind 15 dB mehr glaube ich auch gar nicht so grell, wie man im ersten moment vermuten würde.
    Wie gesagt, habs selber nicht ausprobiert, aber ich dachte vll. kommt takeone ja damit ein bisschen weiter.
     
    Telaviv, 01.12.08
    #8
  9. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Das ganze EQ-ing ist Muell.
    Wenn eine Gitarrenaufnahme, die ueber einen Gitarren-Preamp eingespielt wurde, dumpf klingt, dann ist schon vor dem Aufnahmegeraet was faul.....,
     
    sbv0001, 05.12.08
    #9
  10. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    526
    526
    Hi,

    Würde auch sagen, dass du zuerst checkst, ob das was das Gerät ausgibt auch im Computer ankommt.

    Wenn ja, dann würde ich prinzipiell den Sound zuerst am Gerät und an der Gitarre einstellen, bis es passt. Kann z.b. auch am Tone-Poti von der Gitarre liegen.

    Ich würde extreme Effekte wie übermässigen Hall und anderes am Gerät selbst eher meiden. Speziell bei Behringer. Es gibt da zwar teilweise brauchbare Geräte, aber Effekte wie Hall oder Chorus/Flanger,.... sind absolut nicht deren stärke. Das bekommst du mit guten Freeware-Plugins sehr wahrscheinlich besser hin. *G

    Danach sollte 15dB boost oder cut im Rechner mittels EQ nicht mehr notwendig sein, sondern nur mehr fine-tuning. Die EQ-Werte muss man selber ermitteln. Cablebob hat gute Richtwerte erwähnt, hier konkret genannte Frequenzen und dB Werte sind sinnlos, weil das immer anders ist.

    Wenn man beim EQ schon mal bei +15dB oder mehr angekommen ist, ist immer was faul. Dann kann man getrost davon ausgehen, dass man nicht Frequenzen bekommt, die nicht da sind.

    lg. JayT.
     
    JayT, 05.12.08
    #10
  11. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    Vamp2 klingt relativ dumpf, das kann ich bestätigen. Dem fehlt obenrum einfach jede Menge Brillianz.
     
    Ketzi, 05.12.08
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.