Information ausblenden

dter braucht Feedback - Alternative Rock Pt. 2

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von dter, 08.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dter

    dter Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi zusammen!

    Hatte vor kurzem schon mal was gepostet, hier ein weiterer flotter Rock-Titel der selben Band. ;) Mein persönlicher Favorit der Demo-CD. Haut rein!

    Wrong direction
     
    dter, 08.04.06
    #1
  2. dter

    dter Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    *push up* ;)
     
    dter, 09.04.06
    #2
  3. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    22.079
    22079
    Moin!

    Der Anfang ist für meinen Geschmack zu hektisch. Nach der ersten Strophe wird's kurzzeitig angenehmer, aber dann hört es sich für meine Ohren wieder so an, als stritten sich mehrere Instrumente und Melodien um die Vorherrschaft. Ich hab's lieber etwas aufgeräumter.

    Der Mix klingt auf meinen PC-Boxen sehr dumpf, das muss aber nix heißen.

    Als "gewöhnliches" Rockstück ist das Lied eigentlich ganz in Ordnung, aber mir fehlt etwas der Wiedererkennungswert und (damit zusammenhängend) die klare Linie.

    Allerdings bin ich vermutlich auch nicht die richtige Zielgruppe für diese Art von Musik. Hab mich nur gemeldet, weil Du schrobst, dass keiner einen Piep sagt. ;)

    Ciao,
    Steffen
     
    stoman, 09.04.06
    #3
  4. dter

    dter Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi Steffen,

    danke für dein Feedback. Wie konkret würdest du "im Mix aufräumen"? Was stört dich genau?

    Hm, ich finde, der Song hat einen sehr einprägsamen Refrain, was wiederum 90% des Wiedererkennungswertes ausmachen. Vielleicht müsstest du ihn einfach noch 2-3mal hören? ;) Sind aber alles interessante Aspekte, die du nanntest!
     
    dter, 09.04.06
    #4
  5. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    auf meinem AKG-KH habe ich auch das Gefühl, das zuviel tiefbass drin ist. Gitarren könnten mehr höhen bzw weniger bässe vertragen. Insgesamt aber sonst ziemlich ausgewogen, ich kann das auf dem KH auch nur bedingt beurteilen.
    Ist auch alles sehr gut und exakt gespielt soweit ich das beurteilen kann. Gitarren FX sind bewusst und gekonnt eingesetzt, schon mal jemand zu hören, der das nicht so übertreibt, die Gitarren klingen nach Gitarren und nicht nach Plastik. Könnte sogar fast noch etwa smehr delay sein an manchen Stellen.

    Die Sängerin ist sehr talentiert und singt das auch sehr gut, könnte aber noch mehr abgehen, könnte man auch im Mix was machen, wie die lauten passagen anzerren oder insgesamt einfach "dirtier", extremer singen, die leisen Passagen noch mehr hauchen oder flüstern. Einfach mal alte PJ Harvey Sachen hören oder auch Skunk Anansie und sich inspirieren lassen. Eben noch ein wenig mehr Seele und Herzblut reinlegen.
    Insgesamt klingt mir alles ein wenig zu sehr nach studio und kontrolliert, aber das ist auch Geschmacksache.

    Für ein Demo reicht es so wie es ist, da würde ich jetzt auf die Schnell nix mehr ändert. Hört sich nach viel arbeit und "very advanced homerecording" ;) an! Gut gemacht!
     
    floppy8, 09.04.06
    #5
  6. dter

    dter Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi floppy,

    danke für deine ausführliche Meinung! Verdammt, da hast du eine sehr gute Idee (Verzerrer auf dem Gesang), auf die ich leider nicht gekommen bin. Jetzt habe ich das Projekt abgeschlossen, nachdem von den ersten Aufnahmen bis jetzt ca. 4,5 Monate vergangen sind :eek: (konnte lange nix dran machen wegen Uni-Stress). Aber das sind Anregungen, die ich fürs nächste Projekt mitnehme. :bigup:

    Den Bass habe ich eigentlich schon so gut wie es geht ausgedünnt, das ist aber auf jeden Fall ein Punkt, an dem ich in Zukunft arbeiten muss. Es ist eben schwierig, den Mitelweg zwischen Druck und Mulm zu finden (vor allem, wenn der Basser dann noch sagt: 'dreh mal ein bissel auf!' :D ). Die Gitarren habe ich untenrum schon großzügig beschnitten, ich fand bei noch mehr Höhen klängen sie zu schneidend.

    Was die Gitarren-Effekte betrifft: Ja, das ist meine Linie, Effekte dezent und wirkungsvoll einzusetzen, aber insgesamt sollte man es nicht übertreiben, damit der nötige Punch erhalten bleibt. Merci.

    Tja, Gesang war ein hartes Stück Arbeit - ich würde sagen, mehr war bei den Aufnahmen einfach nicht drin. Aber im Großen und Ganzen bin ich da deiner Meinung!

    Viel Arbeit wars auf jeden Fall und ich bin doch froh, dass ichs jetzt abschließen kann. Man verliert sich schnell in zeitraubenden Detailarbeiten, versucht hier und dort noch ein Viertel Prozent Sound rauszuholen. Irgendwann muss man einfach sagen: "So, mit dem Ergebniss kann ich leben.", ansonsten wird man nie fertig.
     
    dter, 09.04.06
    #6
  7. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    schön, dass die das Feedback was bringt. Nochmal zum Bass. Ich finde das auch sauschwer. Bin selber von Haus aus Basser, und wenn ich Gitarren und Bass in einem Stück habe, finde ich manchmal keine Lösung, mit der meine Musiker-Ichs (Basser und Gitarristen) wirklich zufrieden sind. ;) Viel Kompressor und nicht zu wenig Anschlagsounds (nicht zuwenig höhen, neue Saiten) auf dem Bass sind da ein Mitttel, aber es hilft nicht immer.

    Hab auch lange Jahre ne Rockband mit Sängerin gehabt. Da habe ich auch gemerkt, dass man sehr viel "Produzentenarbeit" machen muss, also sehr viel pushen und konstruktive Kritik üben, eben genau die richtige Mischung aus "Zuckerbrot, Samthandschuhen und Peitsche", um das Optimum herauszuholen. Ich hatte leider damals nie die Zeit und den Nerv dafür, aber ich bin mir sicher, wenn wir 1-2 Wochen Fulltime nur Gesang aufgenommen hätten, wäre der ne Klasse besser geworden. War schon gut, aber eben die letzten 10-20 % an Ausdruck und Intensität. Aber neben Arbeit und Studium ging das natürlich nicht, also gab es dann doch nur ca. einen Abend pro Lied.

    Genauso ist es. Habe deshalb auch riesige Probleme mit dem Fertigmachen von Songs.
     
    floppy8, 09.04.06
    #7
  8. dter

    dter Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    @floppy:

    Kann dir in allen Punkten zustimmen! :right:
     
    dter, 09.04.06
    #8
  9. stevo

    stevo

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Kann mich Floppy8 anschließen, gute Sängerin, mir gefällt auch der Song sehr gut. Mehrstimmiger Gesang würde den Refrain noch mehr nach vorne bringen.
    Die Gitarren gefallen mir auch, sowohl vom Spiel als auch vom Sound, die gezerrte mulmt ein wenig, mehr dazu unten.

    Zum Mix: Die Verzerrte Gitarre kannst Du mal mit einem LoCut bearbeiten (probier mal so um die 300 Hz), Wahnsinn, was das an Luft (für den Bass) gibt, ohne dass deswegen die Gitarre dünner klingt. Gleichzeitig kannst Du den Bass einen HighCut verpassen, vielleicht so bei 2kHz, probier mal rum.

    Gruß stevo
     
    stevo, 09.04.06
    #9
  10. dter

    dter Themenersteller

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi stevo,

    mehrstimmigen Gesang hat ich auch vorgeschlagen, wurde aber abgelehnt. Am Ende entscheidet die Band...

    Zu den Gitarren: Alle Gitarren haben einen Lowcut bei 125Hz, viel mehr wollte ich unten nicht wegnehmen, da es mir sonst zu dünn wurde. Auch wollte ich den Bass oben nicht beschneiden, da er schon sehr bassig und höhenarm aufgenommen wurde - da wäre dann nur noch Mulm gewesen.

    Danke für deine Meinung!
     
    dter, 09.04.06
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.