Information ausblenden

drum recorder mit trigger

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von painwords, 14.06.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. painwords

    painwords Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.02
    Punkte:
    11
    11
    hi leute! Erstmal vorstellen würd ich sagn! mein name ist christoph von der poppunk combo painwords. alsoooooo.....:)
    Wir wollen uns evtl im laufe der zeit son kleines homerecording studio einrichten um mal spontan aufnahmen machen zu können! Nun das Problem sind ja größtenteils immer die Drums!
    Ist es sinnvoll sich ein komplettes Triggersystem zu beschaffen???Dadurch könnte man sich doch schon einiges an Feineinstellung sparen, oder??
    Denke mal das Bassdrum snare, etc schon nen anständigen sound dann hat.

    Gitarren:
    Ist ein Gerät ala Pod oder Line 6 Sinnvoll?? Haben mir einige zu geraten. Also ist mit sciherheit besser als Line out Kanäle von Amps! Die sind ja nun echt übel!
    Wäre super wenn ihr mir was dazu sagen könntet!
    Viellleeeeen Dank im vorraus. Chris

    PS:
    Gibts hier leute die Studios, Homerecording Studios etc haben??
    Suchen unbedingt auch kompetente Leute für die Aufnahme unsere CD, die wir dringenst benötigen da wir im nächjsten jahr den Support für ne große deutsche Band machen werden!
     
    painwords, 14.06.02
    #1
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    zu den drums: zu dem triggersystem, du meinst piezos, die in ein triggermodul gehen und midi auswerfen? also eine interne klangerzeuger, einen drumsynth oder sampler ansteuern? ...das ist kein wirklicher ersatz zum konventionellen schlagzueg. die teile erkennen nur anschlagstärke, sonst nix. zum zumischen ist das optimal, aber nicht um ein schlagzeugsound komplett zu ersetzen. dann sind triggerpads schon besser, aber auch nur die, die verschiedene zonen haben.
    zur gitarre: line6 ist richtig gut! aber die effekte rauslassen, die sind nämlich richtig sch... :pint:
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de

    ps: jep, ich hab ´n studio.
     
    popsta, 15.06.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich habe mit Triggern eigentlich grundsätzlich gute Erfahrungen gemacht. Besonders mit Bands die dann im Studio doch nicht so absolut sauber gespielt haben, konnte ich dann alles im Cubase noch mal verändern. Ich arbeite wie folgt: DDRUM Trigger, einen AKAI-Konverter (Trigger to MIDI) und meistens steuere ich damit einen Sampler an auf dem ich gesamplete Drumsounds ablege. Diese nehme ich von diversen Sample-CDs, die ich mir irgendwann einmal gekauft habe. Auf den Einsatz von synthetischen Drums, zum Beispiel aus einem Synthie oder einem Alesis D4, verzichte ich grundsätzlich. Ich kenne auch Bands die live so arbeiten, bis auf die Becken natürlich.
    Ich gebe allerdings zu Bedenken dass die Variante mit dem Triggern finanziell nicht günstiger ist als eine Abnahme mit Mikros. Dennoch lohnt es sich aus meiner Sicht wenn man hochwertiges Equipment einsetzt.
     
    NULL, 15.06.02
    #3
  4. painwords

    painwords Themenersteller

    Registriert seit:
    13.06.02
    Punkte:
    11
    11
    hmm also liebe Fachmänner bitte geht gütig mit einem Amateur um:))

    Also meine Vorstellung! Ich habe die Trigger und installiere sie an Bassdrum, Snare, Toms ect!
    Von da aus gehe ich in ein Soundmodul der die Schläge erkennt und sie umwandelt. Von da aus kann ich doch dann in ein mischpult mit dem Signal. Was dort dann ist, ist natürlich nicht das original Set vom Sound her, sondern der Sound den ich im Modul eingestellt habe, richtig???
    Bitte verbessert mich wenn ich falsch liege.
     
    painwords, 18.06.02
    #4
  5. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    stimmt! Allerdings sind die Drumsounds aus Synthesizern meist nicht gerade die besten. Solltest Du einen Sampler haben, würde ich an Deiner Stelle einmal überlegen nicht vielleicht Sounds von einer Sampling-CD zu nutzen. Dort sind in der Regel Natursounds drauf. Die „Aufnahmen“ sind dann, mit etwas Geschick, von einem real eingespielten Set nicht mehr zu unterscheiden. Für den Anfang sollte allerdings Dein Drummodul genügen, sofern Du mit den Sounds zufrieden bist.
     
    NULL, 19.06.02
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.