Information ausblenden

Druck in die Stimme

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von prokay, 16.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. prokay

    prokay Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Hallo,

    kann mir jemand von euch beschreiben, wie ich Druck in meine Stimme bekomme. Wie kann man das Üben?

    Danke
     
    prokay, 16.12.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    du singst in der für dich richtigen stimmlage?

    üben & doppeln hilft auch.
     
    DaVogi, 16.12.12
    #2
  3. prokay

    prokay Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Ich hab mal was aufgenommen, was ich leider hier auf meinem Laptop nicht habe. Da klingt s so, also ob ich einschlafen würde am Mikro.

    Ich wollte das mal mit einer Hauptspur hinbekommen. Gibt es da Tipps zum Üben?
     
    prokay, 16.12.12
    #3
  4. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    naja das klingt eher nach motivationsprobleme als technische oder? wenn kein herz und eier drinnen sind wirds auch nicht klingen. sing über was, was dir am herzen liegt, das sollte helfen.
     
    DaVogi, 16.12.12
    #4
  5. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Ohne was gehört zu haben? Atme mal durch den Mund ein und aus, und zwar gegen den Handrücken. Da spürst Du einen relativ starken Luftzug (stark bedeutet hier: Du spürst die Luft noch nach 10 oder 15 cm Abstand). Wenn Du so singst, klingst Du wie Marylin Monroe beim Geburtstagslied, also stark gehaucht. Für einen vollen Klang brauchst Du weniger Luft! Auch wenn das erstmal kontraintuitiv ist. Wird auch mal so geübt, dass man gegen eine Kerzenflamme singt, die nicht flackern darf.

    Vielleicht habe ich ja einen Treffer gelandet, aber ein Hörbeispiel wäre natürlich schion hilfreich, um Dein Problem zu erkennen.
     
    Tom81, 16.12.12
    #5
  6. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Üben, üben, üben ... und singen wenn die Nachbarn oder die Freundin nicht zu Hause sind, am besten im Keller - ist echt wahr, die Stimme verkrampft einfach wenn du unbewusst darüber nachdenkst dass jemand dich beim schelcht singen hören könnte!
     
    Mike3000, 16.12.12
    #6
  7. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    PS: Es gab neulich ein Buch bei Adi (beim Lesen fand ich es bis jetzt ziemlich gut, ich hab allerdings noch nicht alle Übungen gemacht).
     
    Mike3000, 16.12.12
    #7
  8. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Einfach Leona Lewis Balladen covern. Wirkt Wunder.... zumindest fürs Selbstbewusstsein.
     
    kenfjohnnydee, 16.12.12
    #8
    helge1973 und Mike3000 bedanken sich.
  9. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    Nein, die Sex Pistols covern!
     
    Mike3000, 16.12.12
    #9
  10. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Oder so. Nur nicht den Sid Vicious dabei imitieren. Das geht böse aus.
     
    kenfjohnnydee, 16.12.12
    #10
  11. prokay

    prokay Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Das klingt vielleicht Lustig, aber ich spiel ab und zu Singstar, ich denke mal, dass das auch hilft. xD
     
    prokay, 16.12.12
    #11
  12. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.427
    88427
    Wenn du langeweile vertreiben möchtest bestimmt!


    Sinnvoller wäre es zu einem Gesangslehrer zu gehen, ja auch wenn du Rappen möchtest!
     
    Lacunaflow, 16.12.12
    #12
  13. prokay

    prokay Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Dann hilft auch ein Gesangslehrer?
     
    prokay, 16.12.12
    #13
  14. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.427
    88427
    Ja klar, du kannst auch zu einer Schauspielschule gehen, was glaubst du warum die ganzen Soapys alle Singen "können"?

    Die Technik haben die alle schon drauf, müssen nur noch die Noten treffen!
     
    Lacunaflow, 16.12.12
    #14
  15. prokay

    prokay Themenersteller

    Registriert seit:
    12.11.12
    Punkte:
    22.206
    22206
    Naja, man muss ja nich übertreiben. :D
     
    prokay, 16.12.12
    #15
  16. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.427
    88427
    Es geht halt darum "Mikrofonsprech" zu können, wenn du so Rappst wie du sprichst dann hört es sich immer shitty an!


    Am sinnvollsten wäre da halt ein Gesangslehrer, oder noch besser, lehrerin ;-)
     
    Lacunaflow, 16.12.12
    #16
  17. Tom81

    Tom81

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    OK, zu ´ner SCHAUSPIELschule würde ich jetzt nicht gehen. Genau wie Musicaldarsteller können die oft alles, aber dafür eben auch nur ein bischen ...

    Rappen und singen sind nicht das Gleiche, aber eng beieinander. Auch klassischer Gesang unterscheidet sich von Pop/Rock/Jazz nicht so, wie viele immer meinen. Ein erfahrener und gut ausgebildeter Gesangslehrer, gleich welcher Richtung, kann Dich weiterbringen. Als übertrieben würde ich es nicht bezeichnen, Gesangsunterricht zu nehmen. Entweder will ich was können und bin dann auch bereit, Zeit und Geld zu investieren, oder ich lasse es sein.
     
    Tom81, 16.12.12
    #17
  18. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.427
    88427
    Ja, das war ja auch nicht wirklich ernst gemeint mit der Schule...
     
    Lacunaflow, 16.12.12
    #18
  19. TGud

    TGud Außensaiter

    Registriert seit:
    15.10.03
    Punkte:
    11.343
    11343
    Hallo prokay,

    vor genau dieser Frage habe ich vor einigen Jahren auch gestanden. Ich konnte zwar super alles von CD
    mitsingen (meinte ich zumindest), wenn ich aber in einer Aufnahme den Hauptgesang aufgenommen habe
    und beim Hören quasi alle "Scheinwerfer" und akustische Lupen auf den Gesang gelenkt wurden, klang das Ergebnis immer irgendwie
    erbärmlich. Heute meine ich, meine Möglichkeiten zum Teil ausgebaut zu haben und zum Teil überhaupt zu kennen.

    Ich möchte Dir berichten, was meine Erfahrungen sind.

    Es ist zunächst einmal wichtig, deine eigene Stimme in Aufnahmen zu akzeptieren. Das kann man nur, wenn man auch häufig
    seine eigene Stimme auf Aufnahmen hört. Also ganz wichtig: Machen, machen, machen. Nur so kannst Du Erfahrungen sammeln
    und somit auch berücksichtigen und weiter kommen.

    Dann ist wichtig, seinen Wohlfühlbereich, also in welcher Tonlage es am leichtesten geht, zu kennen.
    Deine Wohlfühltonlage ist folgende:

    Stell Dir vor, Du sitzt beim Frühstück und kaust gerade mit vollem Mund. Jemand stellt Dir eine Frage, die Du mit ja beantworten willst.
    Du antwortest: "Mhhm". Dieser Ton kommt weitgehend "unterbewusst" aus Dir. Du denkst nicht darüber nach, welche Tonhöhe er hat.
    Jetzt kann man fast sagen, je weiter ein Ton von diesem Ton entfernt liegt, desto schwieriger wird er für Dich zu singen.
    Wie groß der Bereich/Umfang um diesen Ton ist, den du gut (also ohne Mühe) singen kannst ist bei jedem verschieden. Musst Du für dich testen.

    Ein weiterer Punkt ist das Gefühl beim Erzeugen eines Tons. Damit meine ich nicht den Schmalz in der Melodie sondern vielmehr die Frage:
    Wie fühlt es sich an, den Ton zu erzeugen, den ich mir gerade vorstelle?
    Ein Beispiel: Ich habe eine Rammstein-Cover CD produziert. Mich hat da der Gesang extrem gereizt.
    Da gibst einige Stellen, wo der Till wie ein Irrer am Schreien ist (Wiener Blut z.B.). Nun stand ich vor dem Problem,
    alle meine Nachbarn persönlich zu kennen. Ich wollte also die Momente, wo ich wie ein Irrer in meinem Wohnzimmer
    schrei so klein wie möglich halten. Also habe ich die Schreiübungen volle Kanne in ein Wohnzimmerkissen geschrien.
    Dadurch lernte ich das Gefühl im Hals kennen und konnte bei der Aufnahme viel bewusster versuchen, beim Schreien dieses Gefühl anzustreben.
    Ich hatte quasi mein Ziel beim Schreien viel besser im Visier.

    Was ich damit eigentlich sagen will, stell Dir erst mal die Töne vor, die Du singen willst und dann singe sie so gut du kannst.
    Nimm es auf, hör es dir an und konzentriere Dich auf einzelne Teile die Du besser/anders machen willst.

    Wenn ich Gesang aufnehme, gibt es meistens 2-3 Versionen. Dazwischen können dann auch schon mal Wochen liegen.

    Gesangunterricht ist auch toll. Aber meiner Meinung nach sinnvoller, wenn man sich bereits mit dem Thema
    beschäftigt hat. Dann Weiß man eher, wo man hin will und muss um das rauszubekommen nicht noch bezahlen.

    Hoffe das hilft Dir.

    Gruß
    Thorsten
     
    TGud, 16.12.12
    #19
    prokay und Mike3000 bedanken sich.
  20. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.759
    10759
    TGud, sehr schöne Beschreibung!
     
    Mike3000, 17.12.12
    #20
    TGud bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.