Information ausblenden

Dosenmetal mit Vorlage - Tribut

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von enviousgrey, 22.04.21.

  1. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Heyho liebe Leute,

    ein Kumpel von mir hatte mich gefragt ob ich ein Lied welches er geschrieben hat in meinem Stil umsetzen könnte, bei ihm klänge das Ganze eher nach Lagerfeuermusik, da seine Aufnahme lediglich aus Akkustik Gitarre und Gesang besteht. Ich hab mich bisher sehr stark an das Original gehalten und halt meinen Senf dazu gegeben. Der Plan ist, das er dann nochmal ordentlich über die Instrumentalversion drübersingt. Der eingebaute VST Choir diente mir erstmal zu Orientierung und damit das Ganze nicht so leer klingt. Ob er in der finalen Version irgendwie mit drinnen bleibt wird sich dann zeigen. :D

    Was haltet ihr bisher von dem Arrangement? Geht der Mix klar oder sticht irgendwas negativ hervor? Ich hatte eigentlich vor noch ein kleines Solo vor den 3ten Refrain zu packen und/oder den 3ten Refrain etwas zu verändern, aber aus Zeit- und Ideenmangel (und meiner Unfähigkeit regelmäßig zu speichern) konnte ich es noch nicht so ganz umsetzen. Aber vom Aufbau her ist es jetzt 1 zu 1 wie das Original. (+ ein kleines Intro)



    Bin gespannt auf eure Meinungen und Kritiken :)

    Wer meinen Thread zum Thema GGD One Kit Wonder - Metal gesehen hatte: Ja, das Ding ist hier wieder mit drin, finds immer noch ganz solide, auch wenn es hier vermutlich noch ein bisschen feintuning brauch :D


    Originalsong:


    Und beides kombiniert klingt dann in etwa so:
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.04.21
    enviousgrey, 22.04.21
    #1
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.632
    56632
    vorweg; wenn alles aus der Dose kommt isses an sich nix mehr für mich :)

    aber zu deinem Song; die Melodie, die Stimmung, finde ich sehr gut, erinnert mich, bis auf die Drums, an Sisters of Mercy. als Basis für nen Rocksong sehr brauchbar
     
    holgi, 22.04.21
    #2
    enviousgrey bedankt sich.
  3. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    2.852
    2852
    Die Idee an sich finde ich gut. Ich mag es, wenn man ausproduzierte Songs auch einfach nur auf der A-Gitarre "am Lagerfeuer", bzw. unplugged spielen kann, denn wenn das gut funktioniert, steckt meist auch ein gutes Songwriting dahinter. Ich kenne auch viele, die ihre Songs
    lediglich mit Hilfe der A-Gitarre, oder einem Piano schreiben und erst dann mit Bombast produzieren. Gilt natürlich nicht für alle Genres ;)
    Da man das Original nun nicht gehört hat, sich den Gesang usw. nicht vorstellen kann, kann man dazu auch noch nichts sagen.
    Der Mix so an und für sich ist als Demo sicher brauchbar, da fällt mir jetzt nichts absolut negatives auf.
     
    BodoH, 22.04.21
    #3
    enviousgrey bedankt sich.
  4. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Danke für die netten Worte, ja Sisters of Mercy passt erstaunlich gut, auch wenn ich die so gar nicht im Kopf hatte :D

    Ich bin mir nicht ganz sicher ob mein Kumpel möchte das ich die Vorlage hier poste deswegen hab ich es erstmal gelassen. Er macht sich aktuell dran den Gesang aufzunehmen und am Wochenende gibt's dann hoffentlich ne Version mit Gesang, wenn ich es schaffe alles ordentlich zu mixen :D
     
    enviousgrey, 22.04.21
    #4
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Ich verstehe deinen Wunsch nach einem Feedback noch nicht. Wenn der Ausgang ein Lied deines Kumpels war, möchte meine Wenigkeit hier auch gern das Original mit deiner Bearbeitung vergleichen dürfen. Ich finde das Anliegen etwas betriebsblind, ein Arrangement anzubieten, zu dem der Song fehlt.

    Soundfreaks mag dein Arrangement genügend Stoff zur Beurteilung bieten. Aber mir kommt es vor, als ob du uns den Duft eines Essens zu wedelst, verbunden mit der Frage: „Na, wie schmeckt unser Gericht?“ ;-)

    Als langjähriger Teamplayer habe ich den ganz leisen Verdacht, dass du vorab Argumente dafür sammeln willst, dass dein Arrangement jedenfalls gut ist. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.21
    artname, 22.04.21
    #5
    Underground Sounds und Kreuzoeder bedanken sich.
  6. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.166
    7166
    Was die Drums zu weit vorne sind, sind die E-Gitarren zu weit hinten.
    Ansonsten grundsolide. Sprachverständlichkeit bei Chor ist ja eher immer so ne Sache. ^^

    Hast du mal überlegt jemanden zu finden, der dir die Sachen mit einer richtigen Gitarre einspielt?
    Wäre ja jetzt bei dem Song kein Hexenwerk.
     
    Ennui, 22.04.21
    #6
    enviousgrey bedankt sich.
  7. Kreuzoeder

    Kreuzoeder Musikmacher

    Registriert seit:
    21.03.11
    Punkte:
    97
    97
    Nun ja, ganz ehrlich, überzeugt mich nicht wirklich. So rein aus dem Bauchgefühl raus - die Drums sind mir zu omnipräsent!
     
    Kreuzoeder, 22.04.21
    #7
  8. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Sollten ja in einem Musikerforum genug unterwegs sein?
    Ich hab bisher nur reine Instrumentallieder ähnlicher Art veröffentlicht und da gab es immer Anhaltspunkte für Kritik.
    Gesang kommt noch dazu, dann ist es ja quasi ein "fertiger Track". Dachte ein Work-in-Progress wäre auch Mal interessant.
    Ich frag ihn ob ich das Original hier mit posten kann.

    Ja, das war auch mein Gedanke, ich glaub gerade mit der Kick hab ich es etwas zu gut gemeint. Ich denke Mal die Gitarren werd ich nicht weiter vor holen, aber die Drums definitiv nochmal ein Stück weit zurückfahren :)
    Gut, der Choir war hier halt eher Notlösung, auch wenn ich den sehr gerne verwende, nur nicht so exzessiv :D Mehr als la ma sa bimbamdong sagt der ja auch nicht :D

    Definitiv nicht, das würde ich vermutlich sogar auf meiner Klampfe hinbekommen, aber da fehlt mir ein bissel das Equipment, angefangen mit einer Gitarre die nicht nur n Fuffi gekostet hast :confused: Will aber nicht bei jedem meiner Songs die mit E-Gitarre sind (und das sind wohl an die 90%) rumfragen ob mir das wer einspielt :D
    Und dann nochmal alles abmischen :confused:
     
    enviousgrey, 22.04.21
    #8
    Ennui bedankt sich.
  9. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Hab den Originalsong jetzt im Startpost verlinkt. :)
     
    enviousgrey, 23.04.21
    #9
    Ennui bedankt sich.
  10. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.166
    7166
    Gar nicht despektierlich gemeint: Hat gesanglich und textlich was vom Intro einer Anime-Serie.
     
    Ennui, 23.04.21
    #10
    enviousgrey bedankt sich.
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Danke! :) Jetzt kann ich mir ein etwas klareres Bild machen. (Ich höre alles gerade übers Ipad an.)

    Leider verstehe ich den Gesang des Originals nicht deutlich genug. Er hört sich textlich nach viel Klage an, gepaart mit einigen Durchhalteparolen. Dazu viele Dominanten und Subdominanten und selten eine (erlösende) Tonika, zu der ein Song partiell und endgültig streben sollte. Oder? Hört sich zu sehr nach ruhelosem Schlachtgesang an - wonach mir momentan nicht gerade ist!

    Als Part, eingebettet in ein Musical, könnte der Song mE sehr gut funktionieren. Aber für einen selbstständigen Popsong fehlt mir die Balance von Ruhe und Kraft. Kompositorisch wie textlich.

    Und genau DAS höre ich auch in deiner Umsetzung: Viel bombastischer Sturm, kein Land in Sicht. Der Song bleibt in meinen Ohren spätestens ab der Mitte dynamisch stehen. Bis dahin weckt der Song durchaus mein Interesse! :)

    Den Anfang könnte man vom Arrangement ausdünnen. Die Drums etwas lebendiger klingen lassen. Aber vermutlich hast du vieles schon versucht - und bist infolge der Schwächen des Songstruktur nicht weiter gekommen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.04.21
    artname, 23.04.21
    #11
    enviousgrey bedankt sich.
  12. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Danke dir für deine ausführliche Antwort @artname . :) Man muss dazu sagen das er kein Musiker ist, der Song ist just for fun für eines seiner damaligen YouTube Projekte entstanden. Zugegeben, mit Musiktheorie kenne ich mich ebenfalls so ziemlich gar nicht aus. Ich würd versuchen in den wiederholenden Refrains nochmal etwas Abwechslung reinzubringen, aber ich warte aktuell erstmal auf seine Gesangsspuren und muss schauen wie sich das dann vereinbaren lässt. Das es nach dem Intro gleich voll auf die Zwölf geht war im Grunde so gewollt, aber auch da wäre natürlich noch Spielraum. :)
     
    enviousgrey, 23.04.21
    #12
  13. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    17.994
    17994
    Wie ist denn der Chor gemacht? Oder habe ich das überlesen?
     
    Grummelrocker, 23.04.21
    #13
  14. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Hallo @enviousgrey , ich hab mir deinen YouTube-Kanal angesehen und jetzt eine Ahnung von deinem Stil. Und genau den höre ich bei unserem „Schlachtlied“. Das akzeptiere ich. Finde es gut!

    Hm, das macht unsere Kommunikation schwieriger, aber nicht unmöglich ;-)

    Ich höre keinen Refrain. Denn ein Refrain setzt Strophen voraus. Strophen beginnen in der Regel mit dem Grundakkord. Hier wäre das also E-Moll. Aber tatsächlich beginnt deine „Strophe“ mit C-Dur ( bzw a- Moll), also mit einer Subdominante..,,

    .., Solch einen harmonischen Einstieg hat für mich eher eine „Bridge“, der harmonischen Übergang von der Strophe zum Refrain. Eine Bridge beginnt so gut wie nie mit der Tonika. Auch hier nicht.

    Fazit: Damit hat der Song gefühlt kein klar erkennbares emotionales Zentrum, (von dem aus die Melodie startet und zu dem sie zurückkehrt.) Das macht seinen Charakter instabil. Ihm fehlen die gewohnten Spannungsbögen.

    Auf diese ungewöhnlichen Rahmenbedingungen könnte man mE mit ungewöhnlichen Mitteln reagieren, beispielsweise einen instabilen Song arrangieren. Ich spinne mal: ein Song, der volle Pulle beginnt und immer dünner arrangiert endet. Für Theater-Musik nichts Ungewöhnliches. Dem Text würde das auch entsprechen... aber wahrscheinlich nicht deinem Stil! ;-)

    Ich habe einen sehr speziellen Geschmack. Mach du dein Ding! Du kannst was!


    Gruss :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.04.21
    artname, 23.04.21
    #14
    enviousgrey bedankt sich.
  15. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.166
    7166
    [​IMG]
     
    Ennui, 23.04.21
    #15
    enviousgrey bedankt sich.
  16. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Nene, haste nicht überlesen. Der Choir stammt auch aus der Dose und ist aus Library von Sonuscore - The Orchestra :) aber ob er im finalen Song noch Verwendung findet wird sich zeigen :)

    Ich verstehe auf jeden Fall worauf du hinaus möchtest. Vielleicht fiel es mir deswegen auch etwas schwer einen Break oder ein Solo einzubauen, was ich nutzen wollte um die Spannungskurve (oder Linie :D ) etwas aufzuschütteln.
    Den Song quasi umgedreht zu arrangieren ist durchaus interessant, würde aber zu dem Stück nicht wirklich passen. Durch die Leadgitarre bzw. den Leadsynth hab ich versucht eine etwas steigende Spannung einzubauen. Der ist zwar in den "Refrains" gleichbleibend, in den Strophen aber immer anders bzw. in der ersten noch nicht vorhanden.
    Ich denke an den Akkordreihenfolgen und dem generellen Aufbau werd ich nix verändern, ich respektiere es wie er den Song geschrieben hat und geb da eh nur meinen Senf mit drüber. :)
     
    enviousgrey, 23.04.21
    #16
    Grummelrocker und artname bedanken sich.
  17. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Ich hab von meinem Kollegen nun Gesangsspuren bekommen die ich die letzten Tage versucht hab so gut wie möglich einzubinden. Muss dazu sagen: Mit Gesang hab ich zuletzt vor ca. 6 Jahren gearbeitet und damals wusste ich kaum wie man nen EQ richtig bedient, also alles ein bisschen Neuland für mich. :confused: Und er hat es mit einem Headset aufgenommen. :oops: (was erstaunlicherweise trotzdem noch besser klingt als mein billiges Popelkondensatormikrofon)

    Die Mixchain sieht dementsprechend auch ein bisschen so aus, als hätte ich einmal mit dem Kopf über die Tastatur gerollt:
    Melodyne für Tonhöhenkorrektur, De-Esser, CLA-76 (zum pushen), SSL-E (High Cut, Low Cut, leichte Boosts), TDR Nova (um bei ca. 7kHz nochmal die S-Laute in den Griff zu bekommen), L1 (um es halbwegs glattzubügeln), Reverb und zu guter letzt nochmal nen Pro-Q mit nem Lowpass und nem leichten Boost in den Höhen. Ist das sinnvoll?? Ich glaube nicht! :confused:
    Aber wenn ich irgendwas davon weglasse passiert folgendes...: Es klingt doof.

    Naja, hier ist jedenfalls erstmal eine Version mit Gesang :D
     
    enviousgrey, 25.04.21
    #17
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.632
    56632
    oha, der Kollege kann leider nicht singen, deine Integration des Gesanges in den Mix ist für mich recht gut gelungen
     
    holgi, 25.04.21
    #18
    enviousgrey bedankt sich.
  19. MidiEditor

    MidiEditor

    Registriert seit:
    23.04.17
    Punkte:
    543
    543
    Der Gesamtsound gefällt mir soweit. Ich denke mal, dass ein Laie auch gar nicht bemerken würde, dass es nur Fake-Gitarren sind. Der Schlagzeugsound setzt sich gut durch.
    Im Intro würde ich den Synth langsam im "Raum" nach links und wieder rechts faden, damit das Piano etwas mehr Platz bekommt und sich der Sound insgesamt breiter anhört.
    Zu den gesanglichen Leistungen und zum Text kann ich nur sagen, dass beides nicht mein Ding ist. Die Art des Gesanges passt meines Erachtens überhaupt nicht zur Musik. Wie immer, Geschmackssache!
    Ich finde es aber gut, dass dein Kumpel sich mit Musik beschäftigt und selber versucht Songs zu schreiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.04.21
    MidiEditor, 25.04.21
    #19
    enviousgrey bedankt sich.
  20. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    1.297
    1297
    Find ich nicht unbedingt, er hat den Gesang an einem Stück aufgenommen und mit dem eher begrenztem Setup passt das schon mmn. Er sollte mir nur nochmal 1-2 Aufnahmen schicken, denn nicht alles lässt sich mit editing geradebiegen :D

    Danke dir für dein Feedback @MidiEditor ! Das mit dem Synth klingt sinnvoll, werd ich ausprobieren. :)
     
    enviousgrey, 25.04.21
    #20