Information ausblenden

Doppeln beim Singen/Rappen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von amour, 21.03.17.

  1. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.088
    46088
    Vielleicht kann er es mittlerweile, ist ja 3 Jahre her sein Post. :schulterzuck:
     
  2. Foerster

    Foerster Bedroomproducer

    Registriert seit:
    11.08.10
    Punkte:
    58
    58
    Das ist soeine Rapper Krankheit... Bei mir wollen auch immer alles doppeln.
    Aber das lasse ich nurnoch in der Hook / Chorus zu.

    Es ist einfach zu Aufwendig die schlecht gedoppelten Rap Parts zu schneiden und zu schieben.

    Desweiteren nehmen die ganzen Doppelungen den Druck aus der Stimme.
    Aber dafür reicht der durchschnitts Rapper IQ nicht aus xD
     
    BrayZ bedankt sich.
  3. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    50.400
    50400
    :D
     
    Glutamatjunkie und Entone bedanken sich.
  4. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    77
    77
    Sorry, aber hier steht schon viel Quatsch. Der Thread ist älter, aber 2017 waren die Sachverhalte nicht anders.
    -Natürlich kann man künstlich Spuren dopplen. Einfach etwas später / früher als die Hauptspur starten lassen und entsprechend pannen, am Besten noch leicht detunen. Stichwort Haas-Effekt.
    -Es gibt Tausend Plugins, die genau das machen. Stichwort Waves Doppler 2/4
    -Nein, Rapper müssen nicht immer mittig aufgenommen werden, grade in den letzten Jahren hat sich da vieles zum Experimentellen gewandelt, durch Trap und Leute wie Travis Scott und Konsorten
    -Grade Profis nutzen künstliche Dopplungen für ein breites Stereofeld ohne Verlust von Klarheit
    -Laut deren Mixer basieren komplette Stimmklänge von Popstars wie Katy Perry auf krassem Layering von Vocals. In Perrys Fall wurden wohl bei einem Album jeweils vier Spuren für Bruststimme, Bruststimme hochoktaviert, und Kopfstimme aufgenommen, und dann mit Vocalign zu dem "larger than life"-Soundbild zusammengepuzzelt, das man aus dem Radio kennt. Und da sind noch nicht mal die Harmonien mit drin.
    -Auf das Hip Hop Gebashe gehe ich jetzt mal nicht ein

    Da ich selbst unter anderem Rap mache, muss ich schon zustimmen, dass man in der Lage sein sollte, ein halbwegs passendes Backing zu rappen, das nicht komplett zerschnitten werden muss. Aber auch hier: Heute wird eher die Originalspur künstlich gedoppelt, nochmal runteroktaviert, vielleicht nochmal hochoktaviert. Das Konglumerat an Backings wird dann meist stark compresst, gefiltert und geautotunet. Rap ist ja heute mehr Singsang als wirklicher "Sprech"gesang.
    Wenn jemand das Thema wirklich interessiert, gibt es auf Youtube zahlreiche Mix-Sessions von bekannten Rapsongs, in denen die Vocalbearbeitung von den Mixern selbst genau erklärt wird. Das Internet ist schon geil.
     
  5. BrayZ

    BrayZ Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    748
    748
    Oh ja.. :D
     
  6. Dreamattack23

    Dreamattack23

    Registriert seit:
    22.08.17
    Punkte:
    607
    607
    Also was hip-hop betrifft, meine ich herauszuhören, dass phrasenabhängig gedoppelt (bzw. phrasenbetonend noch ein layer draufgesetzt) wird. Das macht das ganze dynamischer und reduziert die Gefahr, dass durch das Doppeln über die gesamt Strecke der Druck schwindet, wie halt bei bspw. zu viel chorus oder flanger auch. Das Doppeln einzelner Phrasen macht sich m. E. aber auch in anderen Genres gut. Das sollte dann vielleicht nur unauffälliger eingesetzt werden.

    Ansonsten vermute ich auch, dass für die "bigger than life" vocals, welche ja auch nur genrebegrenzt überhaupt schön sind, viel Effekteinsatz zum Tragen kommt (i.S.v. verschieben, pan eqing, piches u.ä.) rund um eine Hauptspur, gerade weil mit zu viel eingesungenen Dopplungen die power weggeht. Oder es wird halt doch viel geschnitten. Wenn 4 Bruststimmen aufgenommen werden, dann kann man da m.E. nur mit Schneiden noch Durchschlagskraft erhalten. Da muss dann Wellenform auf Wellenform liegen mit minimaler, aber halt immer noch spürbarer Varianz, keine Kopie also.

    Mit gekonntem Einsatz von comp, eq, raum und (panning-)delay...und ggf. Automation kann man meist schon einer Hauptspur erstaunlich viel leben einhauchen. Am Ende des Tages ist dies im Zweifel vielleicht sogar der bessere Weg.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.01.20
  7. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    77
    77
    @Dreamattack23 Beim Katy Perry "Trick" wird die Software Vocalign genutzt, die auch maßgeblich den Klang bestimmt und färbend ist. Einfach "Vocalign" googlen. Der Trick hat aber wenig mit modernem Hip Hop zu tun. Und wie gesagt: Alles, was ich oben beschrieben habe, ist nicht von mir rausgehört sondern 1:1 die genutzte Methode der aktuell einflussreichsten Mixer. Deswegen auch mein Lob auf das Internet :)

    Früher habe ich auch versucht, rauszuhören, wie die Profis tricksen. Heute kannst du dir das bis ins kleinste Detail von den "Legenden" des Mixing/Producing erklären lassen. Völlig kostenfrei. Eine Anlaufstelle dafür ist z.B. der Full Sail University Channel auf Youtube. Und nochmal: Das Doppeln ohne zweites Take wird heute i.d.R. mit Plugins gemacht (im Bereich Hip Hop / Trap etc). Der zugegeben etwas in die Jahre gekommene Doppler von Waves wird auch heute noch genutzt, aber es gibt zig Alternativen.

    Im modernen Trap-Soundbild soll es ja in der Norm so klingen, als ob die Hauptspur nur aus einem Audiosignal besteht. Man doppelt i.d.R. nicht die selbe Tonlage, sondern reserviert die hörbaren Dopplungen für Harmonie- und Addlip-Spuren. Die künstlichen Dopplungen sind oft nur dafür da, um der Stimme mehr Stereobreite / Präsenz zu geben. Aber wie du am ganzen "i.d.R." Abgeschwäche merkst, gibt es auch unzählige Ausnahmen. Die meisten Rapper und Produzenten in den U.S.A. wollen ja mit jedem Track neue Soundbilder erzeugen, die der Rest der westlichen Welt dann dankend kopiert.
     
  8. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    1.692
    1692
    Ich bin ja schon Lakmann-Fan, aber sein ständiges Gedopple komplette Songs durch ist schuld dran, dass ich ihn nicht lange anhören kann.
     
    montybunker bedankt sich.
  9. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    77
    77
    Weil er halt nicht künstlich, sondern echt gedoppelt hat, und nicht perfekt im Takt war. Lakmann hatte zu wenig Taktgefühl und kein Vocalign^^ Bei Hip Hop ist das auch deutlich schwerer. Leute wie Dave Grohl doppeln zum Teil jedes Wort im Lied, und keinen störts. Aber im Rock sieht das auch komplett anders aus. Hier gings ja um Hip Hop.