Distrokid ; ich verstehe es nicht so wirklich


Gooz
Gooz
Registriert
08.03.09
Beiträge
1.411
Punkte Reaktionen
22
Punkte
4.202
Der Sinn davon ist einfach das man es überall hochgeladen bekommt, ja? Also ansich einfach nur Zeit sparen, oder wieso nutzen das so viele?

Hat das sonst irgendeinen Nutzen?
Die playlist auf die man auf Spotify kommt kann es ja nicht sein, wenn die Leute die darauf sind durchschnittlich 40 monatliche Hörer haben.


Was passiert wenn man überall hochgeladen wird und tracks samples beinhalten die nicht gecleart sind? Oder acapellas von bootleg remixes?
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.610
Punkte Reaktionen
1.875
Punkte
9.746
Hi!

Also ich habe es mal benutzt um ein (rechtefreies) Cover hochzuladen (mit 3 Mio YT Views, 2 Mio Spotify Streams...) . Das Gute dabei ist, dass die wie eine Bank sind, d.h. du kannst dir selber den Zeitpunkt aussuchen wann du das Gleld ausgezahlt bekommst. Das Geld bekommt man aus den USA überwiesen. Momentan warte ich auf einen entsprechenden Dollar-Kurs bis ich wieder was auszahlen lasse aber dieses Jahr lasse ich mal verstreichen ...
In Deutschland gilt ja das Zuflussprinzip: Das bedeutet, dass du nur dann Steuern zahlst, wenn du das Geld wirklich bekommst und das Auszahlungsdatum kannst du steuern.
Wenn Du YouTuber bist bekommst du normalerweise Geld über Google AdSense ausgezahlt aber Distrokid lädt deinen Song auch auf YouTube hoch mit dem von Dir hochgeladenen Songbild/Albumcover als Ein-Bild-Video und dann bekommste die Einnahmen zusätzlich über "Bank", was ein Menüpunkt bei Distrokid ist, angezeigt.
Da du bei YouTube erst eine gewisse Anzahl an Watch-Time und Abonennten brauchst um Mitglied am Partnerprogramm zu werden und Geld durch Videomonetarisierung zu bekommen, würde Distrokid dir diese Hürde auch nehmen.

Du füllst wirklich nur ein einziges Formular aus und dein Lied ist bei allen namhaften Plattformen. Über "Bank" kannst Du dir anzeigen lassen, von welchem Dienst du wie viel Geld bekommen hast. Sie kümmern sich auch um die Rechte wenn du ein Cover hochgeladen hast und du kannst auch einen Content ID Anspruch für Deinen Song anlegen lassen (alles über ein einziges Formular). Das führt dann dazu, dass du beteiligt wirst wenn jemand deinen Song in sein Video einbaut - d.h. der Video-Uploader verdient nix, aber dadurch dass er Deinen Song verwendet, verdienst Du mit seinen Videoaufrufen und er bekommt Werbung vor seinem Video angezeigt :). Damit ist klar, dass es vorteilhaft für den Urheber ist, wenn sein Material von einem fremden Video verwendet wird - der Videoersteller hat damit sein Video geopfert damit der Audio-Urheber Geld bekommt.

Nachteil: Sie behalten einen Teil des Geldes ein, das ist je nach Einnahme keine unerhebliche Menge (z.B. bei 4000 EUR behalten sie 300 ein). Darüber hinaus musst Du Nachweise liefern wegen dem Doppelbesteuerungseinkommen mit den USA und Deutschland, damit du nicht hier und dort Steuern zahlst. Im Nachhinein bekommste dann allerdings trotzdem nochmal nen Formular vom "amerikanischen Finanzamt". Ich habe dieses nicht ausgefüllt, aber könnte passieren dass sie mir irgendwann ne Quellensteuer vor dem Auszahlen berechnen. Das ist ein bisschen unberechenbar.

Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.766
Punkte Reaktionen
653
Punkte
6.218
Hi!

Also ich habe es mal benutzt um ein (rechtefreies) Cover hochzuladen (mit 3 Mio YT Views, 2 Mio Spotify Streams...) . Das Gute dabei ist, dass die wie eine Bank sind, d.h. du kannst dir selber den Zeitpunkt aussuchen wann du das Gleld ausgezahlt bekommst. Das Geld bekommt man aus den USA überwiesen. Momentan warte ich auf einen entsprechenden Dollar-Kurs bis ich wieder was auszahlen lasse aber dieses Jahr lasse ich mal verstreichen ...
In Deutschland gilt ja das Zuflussprinzip: Das bedeutet, dass du nur dann Steuern zahlst, wenn du das Geld wirklich bekommst und das Auszahlungsdatum kannst du steuern.
Wenn Du YouTuber bist bekommst du normalerweise Geld über Google AdSense ausgezahlt aber Distrokid lädt deinen Song auch auf YouTube hoch mit dem von Dir hochgeladenen Songbild/Albumcover als Ein-Bild-Video und dann bekommste die Einnahmen zusätzlich über "Bank", was ein Menüpunkt bei Distrokid ist, angezeigt.
Da du bei YouTube erst eine gewisse Anzahl an Watch-Time und Abonennten brauchst um Mitglied am Partnerprogramm zu werden und Geld durch Videomonetarisierung zu bekommen, würde Distrokid dir diese Hürde auch nehmen.

Du füllst wirklich nur ein einziges Formular aus und dein Lied ist bei allen namhaften Plattformen. Über "Bank" kannst Du dir anzeigen lassen, von welchem Dienst du wie viel Geld bekommen hast. Sie kümmern sich auch um die Rechte wenn du ein Cover hochgeladen hast und du kannst auch einen Content ID Anspruch für Deinen Song anlegen lassen (alles über ein einziges Formular). Das führt dann dazu, dass du beteiligt wirst wenn jemand deinen Song in sein Video einbaut - d.h. der Video-Uploader verdient nix, aber dadurch dass er Deinen Song verwendet, verdienst Du mit seinen Videoaufrufen und er bekommt Werbung vor seinem Video angezeigt :). Damit ist klar, dass es vorteilhaft für den Urheber ist, wenn sein Material von einem fremden Video verwendet wird - der Videoersteller hat damit sein Video geopfert damit der Audio-Urheber Geld bekommt.

Nachteil: Sie behalten einen Teil des Geldes ein, das ist je nach Einnahme keine unerhebliche Menge (z.B. bei 4000 EUR behalten sie 300 ein). Darüber hinaus musst Du Nachweise liefern wegen dem Doppelbesteuerungseinkommen mit den USA und Deutschland, damit du nicht hier und dort Steuern zahlst. Im Nachhinein bekommste dann allerdings trotzdem nochmal nen Formular vom "amerikanischen Finanzamt". Ich habe dieses nicht ausgefüllt, aber könnte passieren dass sie mir irgendwann ne Quellensteuer vor dem Auszahlen berechnen. Das ist ein bisschen unberechenbar.

Viele Grüße

Wie ist das denn mit den Steuern? Ab welcher Summe muss man was wie versteuern? Gilt das auch schon bei Kleinbeträgen und sind das deutsche oder amerikanische Steuern die abgezogen werden?
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Der Sinn davon ist einfach das man es überall hochgeladen bekommt, ja? Also ansich einfach nur Zeit sparen, oder wieso nutzen das so viele?

Hat das sonst irgendeinen Nutzen?
Die playlist auf die man auf Spotify kommt kann es ja nicht sein, wenn die Leute die darauf sind durchschnittlich 40 monatliche Hörer haben.


Was passiert wenn man überall hochgeladen wird und tracks samples beinhalten die nicht gecleart sind? Oder acapellas von bootleg remixes?

Distrokid sind ein, wait for it, Distributor. Sie platzieren deine Musik auf allen gängigen Plattformen und rechnen die Erlöse ab und behalten davon eine Handling-Fee. Sie machen keine Promotion, d.h. das muss man selbst machen, um mehr als 40 Hörer zu haben.

DK machen auch keine rechtlichen Services, d.h. Samples werden durch den Upload nicht legal, d.h. wenn der Urheber dies bemängelt, fliegt es wieder von der Plattform.

Ohne den Vertrag zu kennen würde ich annehmen, dass sich DK umfassende Freistellungsrechte einräumen, wenn sie von einem Urheber in Anspruch genommen werden, dessen Musik sie untergejubelt bekommen haben.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.610
Punkte Reaktionen
1.875
Punkte
9.746
Wie ist das denn mit den Steuern? Ab welcher Summe muss man was wie versteuern? Gilt das auch schon bei Kleinbeträgen und sind das deutsche oder amerikanische Steuern die abgezogen werden?
Ja also da gilt dann wirklich das deutsche Recht nachdem du das mit dem Doppelbesteuerungsabkommen erledigt hast. Wenn Du das als Nebensache machst zählt das Gehalt von Deinem "normalen" Job auch dazu und falls du mehr als in Steuerklasse 1 bis zu einem Grundfreibetrag von 9.408 jährlich verdienst bist du dann steuerpflichtig.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
26.563
Punkte Reaktionen
20.587
Punkte
88.679
Es gibt m.E. eine Kleinunternehmer-Regelung nach der die Schwelle 20k p.a. ist, weiss es aber nicht exakt.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.610
Punkte Reaktionen
1.875
Punkte
9.746
Es gibt m.E. eine Kleinunternehmer-Regelung nach der die Schwelle 20k p.a. ist, weiss es aber nicht exakt.
Ich hab gar kein Gewerbe angemeldet, das Gewerbeamt hat mir gesagt ich bräuchte keins, das Finanzamt wollte aber von mir ne UST-ID haben... ich hab dann einfach (wie jedes Jahr) den Krempel meinem Steuerberater gegeben und dann war es okay :D ... Ich denke wenn ich das irgendwann mal selber mache bin ich erstmal aufgeschmissen :D . Bin momentan Angestellter, Mini-Jobber und habe Nebenverdienste ...
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.520
Punkte Reaktionen
1.432
Punkte
5.897
Ich glaube, wenn man selber seine eigene Musik auf Distrokid hochlädt. muss man sich über Steuern keinen Kopf machen...
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.664
Punkte Reaktionen
1.720
Punkte
10.180
Ich glaube, wenn man selber seine eigene Musik auf Distrokid hochlädt. muss man sich über Steuern keinen Kopf machen...
Wenn man einen Seemanns-Shanty auf deutsch übersetzt covert, wohl schon. ;) Bei 2Mio. Streams dürfte der gute Schludi so bei um die 8.000€ gelegen haben. Da will das Finanzamt dann neben dem Job schon ein bißchen was von abhaben.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
3.114
Punkte Reaktionen
1.712
Punkte
8.349
Bei Bandcamp war das doch auch mal die große Sache, weil das eventuell ja mit Gewerbe bzw Steuern kollidiert und das wurde doch irgendwie geklärt? Da ich da nicht bin, ging es etwas an mir vorbei aber irgendwas war da mal.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.977
Punkte Reaktionen
2.349
Ort
Bremen
Punkte
13.137
Wenn man einen Seemanns-Shanty auf deutsch übersetzt covert, wohl schon. ;) Bei 2Mio. Streams dürfte der gute Schludi so bei um die 8.000€ gelegen haben. Da will das Finanzamt dann neben dem Job schon ein bißchen was von abhaben.
Bis 17k gilt doch die Kleinunternehmer Regelung. War bei mir zumindest so.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.664
Punkte Reaktionen
1.720
Punkte
10.180
Bis 17k gilt doch die Kleinunternehmer Regelung. War bei mir zumindest so.
Wenn man keine weiteren Einkünfte hat, ja. Aber ich gehe davon aus, dass @Schludi nebenbei noch arbeitet ;-)
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.977
Punkte Reaktionen
2.349
Ort
Bremen
Punkte
13.137
Wenn man keine weiteren Einkünfte hat, ja. Aber ich gehe davon aus, dass @Schludi nebenbei noch arbeitet ;-)
Quatsch. Die 17k waren natürlich neben dem normalen Job steuerfrei. Ich habe ja auch nen normalen Job.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.664
Punkte Reaktionen
1.720
Punkte
10.180
Quatsch. Die 17k waren natürlich neben dem normalen Job steuerfrei. Ich habe ja auch nen normalen Job.
Das heisst, du darfst einen normalen Job haben, Nebeneinkünfte bei Projekt 1 steuerfrei von 16.900€, Nebeneinkünfte bei Projekt 2 steuerfrei von 15.000€ usw.? Ich glaube nicht.

Ich denke, das was du meinst, ist die KleinSTunternehmerregelung, bei der du Einkünfte aus einer Unternehmung ohne Umsatzsteuer anbieten darfst, sofern du dabei unter 17.500€ im Jahr bleibst. Diese Einkünfte musst du aber natürlich bei der Einkommensteuererklärung angeben und versteuern.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.977
Punkte Reaktionen
2.349
Ort
Bremen
Punkte
13.137
Das heisst, du darfst einen normalen Job haben, Nebeneinkünfte bei Projekt 1 steuerfrei von 16.900€, Nebeneinkünfte bei Projekt 2 steuerfrei von 15.000€ usw.? Ich glaube nicht.

Ich denke, das was du meinst, ist die KleinSTunternehmerregelung, bei der du Einkünfte aus einer Unternehmung ohne Umsatzsteuer anbieten darfst, sofern du dabei unter 17.500€ im Jahr bleibst. Diese Einkünfte musst du aber natürlich bei der Einkommensteuererklärung angeben und versteuern.
Ja natürlich. Aber insgesamt 17500€ ohne Gewerbesteuer sind doch schon mal was.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.664
Punkte Reaktionen
1.720
Punkte
10.180
Ja natürlich. Aber insgesamt 17500€ ohne Gewerbesteuer sind doch schon mal was.
Naja, du bezahlst halt entweder Gewerbesteuer oder Einkommensteuer. Wenn du als Einzelunternehmer (auch mit höheren Umsätzen) alle Gewinne direkt an dich auszahlst (also es direkt verfügbares Einkommen ist), kannst du diesen Betrag bei der Einkommensteuererklärung wieder abziehen. Dementsprechend ist die Gewerbesteuer für einen Einzelunternehmer immer kostenneutral. Ich bin aber kein Steuerberater, bin mir nur relativ sicher, dass das so ist.

Aber ich gebe dir recht, die Kleinstunternehmerregelung ist extrem praktisch, weil man so nicht ständig Umsatzsteuer abführen muss, wenn man nur geringe Einkünfte aus einer Nebenbeschäftigung hat.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
3.114
Punkte Reaktionen
1.712
Punkte
8.349
Wenn man Sozialhilfe bekommt, ist es ähnlich schwierig. Frag 10 Sachbearbeiter wieviel Geld man denn nebenher bekommen darf, ohne dass es als Einkommen abgezogen wird und du bekommst 11 verschiedene Antworten.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
504
Loop_Breaker
Loop_Breaker
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
18K
SOS
SOS
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
14K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D

Oft gelesene Themen

Oben