Information ausblenden

Digital vs. Analog

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von felix_93, 30.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Guten Abend allerseits!

    Ich hab mal so ne ganz grundlegende Frage: Warum mischen manche Leute direkt in einem Sequenzerprogramm (also digital) und manche Leute mit externem Mischpult/Hardware (also analog) ab?

    Ich hab schon gehört, dass der analoge Sound besser klingen soll. Jetzt frag ich mich aber, stimmt das wirklich? Und vor allem: Ist es den (doch ziemlich hohen) Aufpreis für ein externes Mischpult und externe Hardware wert?

    Mich persönlich betrifft das jetzt so und so nicht, ich könnt mir analoges Mischen eh nicht leisten ( :D ), aber mich interessierts. Bei Kabeln z.B. gibts ja auch den Streit, obs was bringt, welche um 80€ zu kaufen. Is das mit analogem mischen genauso, oder gibts da wird unüberhörbare Klangunterschiede?
     
    felix_93, 30.11.08
    #1
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    Nur weil man etwas anfassen kann bedeutet das nicht dass es Analog ist!


    Gruss...
     
    Lacunaflow, 30.11.08
    #2
  3. cc-prod

    cc-prod Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    302
    302
    ja also wenn du die möglichkeit und ca 200000€ für kompletes analoges zeug hast und auch die zeit und ohne absolutes total recal leben kannst und dazu jetzt noch 10 hits in den charts hast ja dann lohnt sich analoges mischen !


    für alles andere in the box mischen kann auch gut klingen es kommt aber auch viel darauf an welche sounds man mischt ,wenn man viel echte live instrumente mischt kann man in the box richtig gute mixe fahrn .

    sachen die natürlich schon ausem pc kommen steht analoger sound natürlich gut ,aber auch da gillt wer es drauf hat mach auch da einen sehr guten mix im pc !
     
    cc-prod, 30.11.08
    #3
  4. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    @Lacunaflow: Öhm.... Fals du das meinst, ich kann sehr wohl zwischen Hardware-Controller und Mischpult unterscheiden.
    Nein, ich meine ANALOGES Equipment, keine Controll und sonstiges.
     
    felix_93, 30.11.08
    #4
  5. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.296
    88296
    Ja, es gibt Analoge Mischpulte aber auch Digitale!
     
    Lacunaflow, 30.11.08
    #5
  6. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Ach so meinst du das! Ja versteh schon. Also da hab ich noch nie viel drüber nachgedacht - wenn man eh ein igitales Mischpult verwenden würde, warum dann nicht gleich im PC? Hab ich nie wirklich durchschaut, was da den Unterschied macht.

    @cc-prod: Also du meinst, dass es nur dann Sinn macht wenn man zu viel Geld hat ( :D ) oder nur Musik im PC macht, also nix aufnimmt sondern nur "programmiert"?
     
    felix_93, 30.11.08
    #6
  7. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Ich ahne schon, wo das wieder Enden wird...

    Diese Diskussionen können nie zu einem Ende kommen, wo ganz klar ein Ergebnis bei rauskommt. Gerade was das Gehör betrifft, es gibt nix subjektiveres.

    Aus der Sicht des Workflows, ist ein Hardware Fader klar im Vorteil. Man kommt schneller zum Ergebnis wenn man die Lautstärken der Signale vernünftig rausarbeiten möchte. Mit der Maus kann ich max einen Fader gleichzeitig bedienen....

    Ein Analoges Mischpult würde ich einfach aus dem Aspekt nicht kaufen, weil es kein total Recall hat (Ausnahme die Digitalpulte, oder die richtig teuren Konsolen).
    Ein Mischpult macht in meinen Augen da Sinn, wo ich A) viele (gute) Preamps benötige und gleichzeitig B) schnelle und Flexible Monitorlösungen brauche.

    Ansonsten ist man meiner Meinung nach mit Preamps im Rack und einem Controller für den Rechner besser bedient, denn "in einem Sequenzer mischen" bedeutet ja nicht, das man sich externer Hilfsmittel nicht bedienen darf.

    Im Sequenzer selbst kann man zu jederzeit speichern, schnell ein Routing ändern oder schnell via Plugin verschiedene Einstellungen ausprobieren.

    Stöpselt man jedes Mal am Patchfeld um, dauert das auch seine Zeit. Und zudem kann man viele Plugins, bzw digitale Kopien von gutem Outboardgeräten, zu einem günstigeren Preis erwerben. Das schont den Geldbeutel und spart Platz.

    Ob es jetzt angenehmer ist an externen Geräten zu schrauben, ob diese besser, fetter - halt analog - klingen, sei dem o.g. Thema Subjektivismus zugeordnet.

    Jedes Gerät, aber auch jedes Plugin, hat halt seinen eigenen Klang. Das bezieht sich natürlich auch auf Mischpulte. Vergleicht ein Mackie und ein Soundcraft Pult. Klanglich liegen meiner Meinung nach Welten dazwischen. Ich mag den Soundcraft Sound - ein Bekannter fährt voll auf den Mackie Sound der 8Bus Konsole ab...

    Soviel von mir..
     
    trainspotter, 30.11.08
    #7
  8. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Mit einem digitalen Mischpult steuerst du die DAW ;)
     
    ThinK, 30.11.08
    #8
  9. tron31

    tron31

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    187
    187
    das ist so ein alter Glaubensstreit zwischen zwei fundamentalistischen usergruppen :)

    Digital ist halt erstmal "kälter" weil im ein Teil der natürlichen Obertöne fehlt, die analog von allein dazukommen.

    Dazu kommt, das Digital eine wesentlich größere Frequenzbandbreite aufweist (hoffe korrekt so...schwitz) die man aber auch erstmal Bändigen muss- deshalb klingt digital unbearbeitet meist etwas harsch und kalt. hat aber wieder den Vorteil das man alles von seinem Klangmaterial an bandbreite zur verfügung hat, und nicht wie in der analogen technik durch Ein bzw Ausgangsimpendanzen (glaub wird in Ohm gemessen, oder?) von vorneherein unten und oben beschnitten wird, bzw eben...rauschfrei ist.

    Digital kann man natürlich, wenn man auf Rauschteppich steht, noch welchen einrechneen lassen, oder auf vernüftige Bandsättigungseffekte zurückgreifen (z.B. der von PSP Audioware). was anderes passiert auch nicht beim analogen auf dem Amp oder der bandmaschine. das ist übrigens der Grund warum manche die digital produzieren auf Bandmaschinen oder analoge Channelstrips "Reampen".

    Wer weiß was er tut, kriegt auch mit rein digital erzeugten Material warme, analog klingende Mixe aus dem rechenknecht. Gehöre ich zwar nicht zu, aber ein Kumpel von mir ist Tonmeister und bei durfte ich schon etliche male zeuge sein.
    Zum Auffüllen der Obertöne benutzt Er einen guten, gekauften Software-Exiter.(Obwohl es von Antress auch noch einen recht guten gibt

    Und schon wird es sehr speziell den Unterschied zwischen Analog und Digital noch raushören zu wollen.

    Dazu gehört aber, laut Ihm, auch eine gute Auswahl in Punkto Qualität der digitalen Klangerzeuger (Signalqualität).

    Also wie immer....die Mischung machts.....und für vieles gibt es Kostengünstige Alternativen...es muss nicht gleich der Neve-Channelstrip sein......
     
    tron31, 30.11.08
    #9
  10. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Ich schätze, dass hängt davon ab,
    1. ob du einen entsprechend Return on Investment dafür einfahren kannst oder willst (im kaufmännischen Sinne), und
    2. ob du mit der Technik und deinen Fähigkeiten wirklich die Komma-Prozente besseren Klang herausholen kannst (was man aber eigentlich wissen sollte, BEVOR man die Investition tätigt...was wiederum schwierig herauszufinden ist, wenn die Geräte vorher nicht zur Hand hatte).

    Ob es hier Leute gibt, die einen komplett analog produzierten Track heraushören können, würd mich auch interessieren. Also ich könnt´s jedenfalls nicht...

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 30.11.08
    #10
  11. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Mhm... das klingt jetzt alles sehr nach "es zahlt sich eher nicht aus". Also wäre man (wenn man nicht selbst genau weiß, dass man es analog besser kann) mit einem guten Sequenzer und einem umfangreichen Hardwarecontroller besser beraten?

    Ach ja, und weil jetzt schin damit begonnen wurde:
    Wie genau funktioniert das, bzw. wie unterscheidet sich nachher ein digitales Pult von einem DAW-Controller?
     
    felix_93, 30.11.08
    #11
  12. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Ein digitales Mischpult ist ein großes Daw Controller nur wenn du so willst, mit mehr features wie Eq, Comp, VU, ... alles hald total recall...
    oder teils schon selbst eine DAW..
     
    ThinK, 30.11.08
    #12
  13. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Oh.....^^

    Also das ist mir neu xD Naja, wenn dus sagst, wirds wohl stimmen.
     
    felix_93, 30.11.08
    #13
  14. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Aua .... ich habe Schmerzen ...
     
    Kuno, 30.11.08
    #14
  15. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Bitte erkläre dich, ich komm jetzt grad nicht drauf, auf was GENAU du damit anspielen wolltest :D
     
    felix_93, 30.11.08
    #15
  16. videotape

    videotape

    Registriert seit:
    13.07.08
    Punkte:
    158
    158
    Vielleicht sind seine Schmerzen darauf zurückzuführen, dass er weiß, dass ein Digitalpult eben kein DAW-Controller ist?
     
    videotape, 30.11.08
    #16
  17. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Also jetzt doch nicht? Ô_o

    Jetzt wirds verwirrend. Ich weiß, dass man ein Digitales Pult auch ohne DAW z.B. zum Live-Mischen verwenden kann. Aber ist es jetzt auch ein DAW-Controller, oder nicht?
     
    felix_93, 30.11.08
    #17
  18. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Hmm.
    Zu der Sache des analogen Klingens aeusser ich mich jetzt nicht, denn das hat in diesen bereichen einerseits mit viel Kohle und andererseits all zu oft mit esoterischen, psychedelischen, psychoakustischen und Glaubens-Fragen zu tun.... ;)

    Digitale Mischer / Analoge Mischer:
    Im Prinzip sehen die beide gleich aus, und werden auch gleich benutzt. Bei den digitalen gibts dann ein paar Unterschiede, die ersten DigiMicscher waren in den Eingangsstufen und Ausgangsstufen analog, die interne Verarbeitung, Routing usw. lief digital.
    Dann gibts volldigitale Miscer, die man nur mit digitalen Signalen beschicken kann, die natuerlich irgendwann A/D gewandelt wurden oder werden muessen.
    Und voon den beiden Systemarten gibts dann auch noch welche, die automatisiert sind, Effekte en Masse mit dabei haben und dann vielleicht auch noch DAWs steuern koennen.

    So weit so gut.
    Fuer mich ist der Vorteil eines externen Mischers der, dass ich handgreiflich werden kann und unabhaengig von Maus und Tastatur rumspielen kann. Fuer mich ist ein externer Mischer immer noch die uebersichtlichere Arbeitsform als ein Monitor mit Maus.
    Und wenn das Ding dann noch vollautomatisiert und im Einklang mit dem Rechner arbeiten kann, dann ist das halt ne Sache...
    Das alleine scon aus dem Grund, dass der Mischer mir fast die ganzen Aus- und Eingangsgeschichten erledigt und im Kabelbereich wesentlich uebersichtlicher ist als die Rueckseite eines Rechners mit Breakoutboxen und Geraffel.... ;)
     
    sbv0001, 30.11.08
    #18
  19. felix_93

    felix_93 Themenersteller

    Registriert seit:
    25.10.08
    Punkte:
    714
    714
    Aber genau son Zeug macht ja ein Hardware-Controller auch, oder nicht? Oder meinst du jetzt eh Hardware-Controller?


    Im allgemeinen jetzt mal: Ein Digitales Mischpult kann man also genau so in die DAW (ich mein jetzt das Sequenzerprogramm) integrieren, wie einen Hardware-Controller auch? Also z.B. Read/Write Sachen erstellen und so. Oder is das selber eine DAW, von der aus man das ganze dann wieder auf den PC zurückspielt, wos dann eben fertig ankommt - also im Prinzip so wie bei einem Analogen Pult.
     
    felix_93, 30.11.08
    #19
  20. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Zum Beispiel ... ist aber leider nicht der einzige Käse (Schrägstich Halbwissen), der hier schon wieder abgelassen wurde.

    Naja ... speziell zum Thema analoge Summierung:
    http://homerecording.de/modules/newbb/viewtopic.php?post_id=942102#forumpost942102
    Da kannst du dir selbst ein Bild davon machen, wie marginal die Unterschiede sind und feststellen, daß es mit "besser" oder "schlechter" nicht viel zu tun hat.

    Es gibt ja mittlerweile alles mögliche an Geräten. Da sind bestimmt auch einige dabei, die Mischpult und Controller in einem sind, manche haben vielleicht sogar noch ein Interface und weiß der Geier was mit drin.
    Aber ganz allgemein gesagt ist ein digitales Mischpult wie ein analoges Mischpult, nur werden die Daten eben digital verarbeitet und nicht analog.
     
    Kuno, 30.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.