Digital Mixer oder Analog


N
NULL
Guest
Hallo liebe Musikgemeinde

Auch ich habe mich nach langer Zeit der musischen Beipflicht in Studios entschieden selber die Töne fliegen zu lassen. Bisher arbeite ich mit ein
paar Synthies (Hardware und Software) auf einem PC (Cubase ...RME Hammerfall Soundkarte).
Die große Frage die ich mir Stelle....Mixer...Sicher werde ich mir einen zulegen
in der engeren Wahl lt. verschiedenen Empfehlungen stehen Yamaha 03D
und das Mackie 32. Natürlich muss ich mir selber ein Bild über Klangcharakteristik machen.Aber ich möchte gerne eure unabhängige Meinung hören über Vor und Nachteile von Digital und Analog.(Klangcharakter)


[ Geändert von juno am 13.08.2002 21:40 ]
 
cl-
cl-
Registriert
25.06.02
Beiträge
25
Punkte Reaktionen
0
Punkte
28
hallo<p>
das würde mich auch mal interessieren. ob es generell besser ist sich ein digitalpult zu kaufen oder ob die analogen konsolen immer noch besser sind. das problem ist, wenn man sich ein großes pult holt, 24 kanal oder so, dann muss man auch ne soundkarte haben, die die einzelnen ausgänge liefert. das wird dann im nachhinein genauso teuer wie ein digitalpult mit adat schnittstelle oder so. natürlich muss man da auch die richtige soundkarte haben. was ist eure meinung zum "midi-controller" alias housten oder mackie control/logic control ? reicht denn nicht eine fernsteuerung wie die mackie control, dann brauch man keine bessere soundkarte und die signale verlassen den computer nicht. es gibt keine äußeren einflüsse die das signal verändern könnten. <p>ich habe vor mir nur einen controller zu kaufen, vielleicht den houston oder mackie control und dann alles mit ihm abzumischen. ich finde es ist billiger, vor allem weil ich alles mit dem computer mache, effekte, software-synths usw<p>was sagt ihr dazu ?<p>gruß<p>cl-
 
HaSBACHMeSBACH
HaSBACHMeSBACH
Teilzeitmusiker
Registriert
28.04.02
Beiträge
1.053
Punkte Reaktionen
2
Ort
Hamburg
Punkte
1.381
Digital ist teuer, aber der Sound ist cool. Die Vorteile liegen darin, daß im ganzen Prozeß des Mischens keine Störsignal hinzukommen und der Klang nicht an Qualität verliert und kein Rauschen elektronischer Bauteile mit hineingemischt wird. Viele Pulte sind automatisiert mit Autofadern und haben ein Speicher in denen ganze Szenen abgespeichert oder auf den Computer übertragen werden können.
Es gibt aber keine Bandsättigung und daher ist ab 0dB endebanane. Aber durch eingebaute Effekte, Equlizern und Kompressoren kann man sehr viel machen, um nicht über die 0dB Grenze zu hüpfen. Digitale Pulte klingen nicht warm, also verfälschen nicht den Sound, sondern geben ihn gnadenlos wieder. Mag man als Vorteil oder als Nachteil auslegen. Ich persönlich stehe auf Digital (am Ende kommt schließlich eine CD bei raus, die ist auch digital :))

Ich selbst hab' mir den fast kleinsten Digitalmischer zugelegt, den es gibt. Den Yamaha 01v und ich bin begeistert. Die A/D-Wandler an den Eingängen sind echt fett und ich hab' insgesamt (mit Erweiterungskarte) 24 Kanäle zur Verfügung, jeder mit Equilizer und Kompressor. (Die Kanäle der Erweiterungskarte sind nicht ganz so üppig ausgestattet wie die ersten 16)
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi juno,

mich würde es mal interessieren, welche art von musik du produzieren möchtest.

mfg
karsten
homerecording.de
soundsamples.de
 
N
NULL
Guest
Hi Popsta !

Genau das ist der Punkt, glaube ich, der es Ausmacht...
Die Musik um die es geht ist progressive + Uk Trance, Elektronische
Experimente wie von "The Egg" naja und alles verwandte wo ich temporär
spass dran habe. Man empfiehl mir eben bewußt wegen der Art von Musik
eine analoges Pult, insbesondere die mackie serie. Ich schätze das klangliche
Endprodukt sehr und ich Frage mich kriege ich das mit musse und viel Übung
auch Digital hin.Weil die Features die so ein digipult mitbringt sind ja nun
auch ne klasse sache :-?
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hi juno,

die beste kombination ist folgende:
drumming (sampler z.b. emu e4k) über mackie 1604vlz pro
analoge synths entweder über mackie, yamaha02r (o3d,o1v)
bass, sequenzen, vox oder sonstiges backing über o2r.
alternativ zum o2r sind viel produzenten schon auf die logic oder mackie controll umgestiegen. dann brauchst du auch nur noch ne gute soundkarte.
jedenfalls ist das ein professionelles setup, ob sich das jemand leisten kann oder will ist natürlich fraglich, da noch einige sachen wie z.b. synthesizer, sampler, abhörmonitort, mastering inserts und sonstige effekte dazukommen.
du kannst aber durchaus auch komplett im pc arbeiten. das ist dann wesentlich billiger, effektiver und kompakter.
viele produzenten machen das auch, haben aber aus kosmetischen gründen noch ihre komplette hardware.
das oben genannte setup ist übrigens nur für elektronische musik wie z.b. uk- trance, techno... geeignet. tontechniker, das damit eine band aufnehmen will ist damit wokl eher schlecht bedient ;-)

mfg
karsten
homerecording.de
soundsamples.de
 

Ähnliche Themen

twinnpeaks
  • Artikel
Antworten
9
Aufrufe
32K
twinnpeaks
twinnpeaks
baumskie
Antworten
4
Aufrufe
23K
Marcusssi
Marcusssi
M
Antworten
0
Aufrufe
23K
M
K
Antworten
10
Aufrufe
3K
katerkarlo
K

Oft gelesene Themen

Oben