Information ausblenden

Analoger Mixer mit DAW kombinieren?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von katerkarlo, 06.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Hallo,

    Ich suche Inputs und Ideen, wie man ein analoges Mischpult bei der Produktion von elektronischer Musik mit Cubase, Synth- und Effektplugins kombinieren kann.

    Momentan habe ich einen 16-Kanal-Mixer, über dessen Group-Outs ich meine Synths in den PC aufnehme. Daneben arbeite ich auch mit Software-Synths. Mischen tu ich alles im PC.

    Weil ich finde, dass meine Aufnahmen früher - als ich noch analog mischte - runder geklungen haben, möchte ich mir wieder ein 24-Kanal-Analogpult zulegen und vermehrt mit diesem arbeiten.

    Was gibt es für Workflows? Mir fällt folgendes ein:

    a) HD-Recording mit Cubase. Dann alle Spuren aufs Pult und extern mischen. Nachteil: Externe Kompressoren und Effektgeräte müssen her.
    b) HD-Recording mit Cubase. Mischen in Cubase. Dann Group-Outs durchs externe Pult schicken und nochmals aufnehmen.
    c) HD-Recording. Klassische Insert-Effekte (Kompressoren, Spezial-EQs etc.) mit Plugins machen, dann aufs Pult und mischen. Für Hall etc. externe Effekte benutzen.
    d) Instrumente gar nicht digital aufnehmen. Software-Synths wie externe Hardware behandeln. Alles aufs Pult und mischen.

    Bestimmts gibts noch mehr...würde mich freuen über Inputs!

    Gruss Karl
     
    katerkarlo, 06.08.08
    #1
  2. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Irgendwie komme ich um die Beiden hier nicht mehr drum herum:

    1. Echo Audiofire 12: 12 Klinken in / outputs via Firewire. Bis zu 4 Geräte kaskadierbar, sprich 48 i/o.

    2. Motu PCIe-424 mit Motu 24 i/o. An die PCIe Karte kannst du 4 Endgeräte anschließen, sprich 96 i/o.

    Du brauchst also bei den Lösungen kein Mischpult mehr - kannst den internen Mixer für Monitormixe nutzen und halt alle Spuren direkt aufnehmen. Den letztendlichen Mixdown machst du dann in Cubase.
     
    trainspotter, 06.08.08
    #2
  3. SiggiO

    SiggiO

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    330
    330
    Ich finde der Interresanteste Workflow ist eine Mischung aus beidem. Es gibt Plugins die cool sind und analog Euqipment was cool ist, daher einfach aussuchen was man macht. z.B. der und der Kompressor Plugin ist cool und dann die Analog EQ oder ähnlich (möglicher nachteil: EQ ist nach Komp). Aber ein gesunder Mittelweg ist vielleicht am coolsten...
     
    SiggiO, 06.08.08
    #3
  4. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Ne Mischung zwischen Variante B und C... ist Geschmackssache. :)

    Ich persönlich mach je nach Situation Variante B, C oder D. Aber sobald einer meiner Externen Synths dazu kommt wird der live auf dem Pult gemischt und nicht in den Rechner aufgenommen.
     
    mikesilence, 06.08.08
    #4
  5. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Findest du denn es bringt was, nach einem digitalen Mixdown die einzelnen Kanäle nochmal zu Gruppen zusammenzufassen (z.B. Perkussion, Instrumente, Gesang und FX), auf ein externes Pult zu senden und dort noch einmal zu summieren? Kann man da nicht gerade so gut den digitalen Stereo-Mix einfach nochmal durchs analoge Pult schleusen?
     
    katerkarlo, 06.08.08
    #5
  6. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Dann hast aber kein analoges Summieren... ;) Klanglich musst Du das für Dich selber entscheiden.
     
    mikesilence, 07.08.08
    #6
  7. trainspotter

    trainspotter

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    567
    567
    Den Mixdown auf einem externen Pult zu machen ist natürlich eine Möglichkeit.
    Aber ob dieser kleine, klangliche Unterschied die Wurst fett macht?

    Eine reine Glaubensfrage!

    Du kannst dir genau so gut einen sehr guten CD Writer kaufen und aus deiner Soundkarte mit S/PDIF etc rausgehen. Dann bounced du nicht am Rechner, sondern lässt den Song einfach abspielen.

    Abgesehen davon, bräuchtest du ein recht gutes Pult. Meiner Meinung nach so ab Mackie 8Bus aufwärts? Vll eher noch was älteres. Aber sowas kostet und ein Pult wirklich NUR für den Mixdown? Das ist mir zu sperrig.
     
    trainspotter, 07.08.08
    #7
  8. chrizzle

    chrizzle

    Registriert seit:
    12.11.04
    Punkte:
    1.742
    1742
    ich verwende mein pult D&R DAYNER, für das ich selbst mit einem bekannten den rahmen gebaut habe, es dafür aber fast geschenkt bekam (hallo chrizzle, ich hab da so mischpultkanalzeugs in meinem kleiderkasten, magst dir das mal anschaun...... :D ). für genau so etwas.

    ich habe aber auch nur zwei motu 1208 sprich 18outs.. mit denen geghe ich in die kanäle und benutze haupsächlich die eqs, weil ich finde, dass sie einfach super klingen/funktionieren. kompressoren havbe ich nicht genug also nehme ich manchmal natürlich plugins.
    zustzlich habe ich (obwohl inline pult) 8 kanäle nur zum aufnehmen, die fix mit meinen synths/pianos/mikros/DIboxen verkabelt sind, um einfach schnell zu sein!
    hall und delay kommt fast nur externes equipment zum einsatz.
    18 spuren sind nicht besonders viel, das weiß ich, aber durch dieses limitieren meiner möglichkeiten bin ich auch effektiver, weil ich mich nicht bei kleinigkeiten verhasple!
    ahja, die summe geht auf eine revox maschine, wenn ichs will.
    und vielleicht bilde ichs mir ein, aber irgendwie finde ich, dass, auch wenns manchmal nur gruppen von instrumenten übers pult laufen.. es klingt zusammen harmonicher.. und es is sooo lustig!

    lg
    c
     
    chrizzle, 07.08.08
    #8
  9. Krabat

    Krabat

    Registriert seit:
    01.12.04
    Punkte:
    303
    303
    Die Frage ist, warum die analogen Mixes runder geklungen haben. Eine Möglichkeit wäre ja auch, daß Du lieber an echten Reglern drehst und deshalb einen besseren Mix hinbekommen hast. In dem Fall wäre evtl. ein Hardware-Controller die richtige Lösung.

    Grüße, Gunnar
     
    Krabat, 07.08.08
    #9
  10. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    analoge summierung klingt tatsächlich anders (besser?) habe damit auf jeden fall nur geile erfahrungen gemacht was den sound betrifft. nutze dazu auch ein analoges pult
     
    SymbiontRecordings, 07.08.08
    #10
  11. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Das stimmt schon, dass ich lieber an echten Reglern dreh als mit der Maus winzige Buttons am Bildschirm zu bewegen. So ein schönes Mischpult ist doch einfach ein geiles Ding!

    Welches ist eigentlich das beste Routing, wenn man Effekt-Plugins mit einem analogen Mixdown verbinden will? Wenn ich z.B. ein Hall-Plugin auf mehreren Spuren will? Ganz normal einen Effekt-Kanal im Cubase kreieren und den Ausgang des Effektkanals auch aufs Pult routen? Dann ist halt das Signal auf die Effekte nicht wirklich Post-Fader, weil ich an den internen Fader ja nichts mache. Gibts eine Möglichkeit, die EQs vom Pult zu nutzen und danach noch ein Kompressor-Plugin? Wohl eher nicht, oder?
     
    katerkarlo, 08.08.08
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.