Information ausblenden

Diffusor an der Decke

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Yalden, 02.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    Hallo,
    ich bin gerade dabei unseren Proberaum, bzw. unser kleines Studio weiter zu optimieren. Die Decke ist nur 2,20m hoch. Ich würde gerne Diffusoren an die Decke anbringen. Wegen der geringen Höhe wären aber nur solche hier http://www.hoerzone.de/shop/raumakustik/diffusor/pulsarfusor-da-inhalt-12-stck-von-vicoustic.html möglich. Die wirken aber erst ab ca. 2Khz.
    Alle Wände sind bzw. werden noch mit einer Mischung aus Absorbern und Diffusoren behandelt. In vier Ecken sind Superchunks. Die Nachhallzeit ist schon recht gut im ganzen Frequenzbereich (leider nur mit Carma gemessen, REW kriege ich nicht zum laufen, versuche es aber nochmal mit Bootcamp und Windows).
    Die Diffusoren sollen nur im mittleren Raumbereich an die Decke. Also nicht bei der Abhörposition. Dahin, wo wir bei den Proben sitzen und auch Aufnahmen machen. Man hört in dem Bereich beim in die Hände klatschen dieses Schattern.
    Macht es Sinn bei 2,20m Deckenhöhe Diffusoren zu verwenden?

    Hier noch ein Foto und Grundriss:

    https://dl.dropbox.com/u/60353180/Proberaum/DSCN0567.jpg

    https://dl.dropbox.com/u/60353180/Proberaum/Studio.svg

    https://dl.dropbox.com/u/60353180/Proberaum/Studio_3D.png
     
    Yalden, 02.11.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    klar, besser als eine kahle wand ist das auf jeden fall. binäre diffusoren würden sich aufgrund der geringen höhe ebenfalls empfehlen.

    ich mag den vibe eures raumes... ein paar farbliche akzente könnts noch vertragen... :)
     
    DaVogi, 02.11.12
    #2
    Yalden bedankt sich.
  3. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    Was sind denn binäre Diffusoren?

    Danke. Ein paar Bilder kommen noch.
     
    Yalden, 02.11.12
    #3
  4. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Akai31, 02.11.12
    #4
  5. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    Danke für die Links. Klingt sehr interessant.
    Leider für mich zu teuer. Und zum selbermachen zu aufwendig und komplex.
    Wahrscheinlich macht es doch mehr Sinn an die Decke Basotect zu kleben und an den Wänden mit Diffusion zu arbeiten. Da könnte ich auch tiefer reichende verwenden.
    Gibt es da eigentlich eine grobe Richtlinie, wieviel Fläche mit Absorbern an der Decke beklebt werden soll. Wie gesagt ist das der Bereich in dem musiziert wird und nicht der Mischplatz.

    Was denkt ihr denn über sowas: https://dl.dropbox.com/u/60353180/Proberaum/92d00f8bf4.jpg

    Ist von dieser Webseite (Link aus Akustik-FAQ): http://www.av-magazin.de/Das_Audionet-Klanglabor.2933.0.html

    Wäre eigentlich leicht und günstig zu bauen und könnte auch nett aussehen. Dann für die Wände.
     
    Yalden, 03.11.12
    #5
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    wie gesagt, du kannst ja auch die diffusoren in deinem ersten link verwenden oder vielleicht polis selber bauen... das prinzip der binären diffusion kann man auch mit slats nachbauen, dann wird das ganze gleich mal viel einfacher im diy-verfahren handelbar, gerne auch mit basotect dahinter für den mittenbereich.
    oder die hofa diffusoren...


    grad in nem aufnahme/proberaum besteht nämlich die gefahr, dass du mit reinen breitbandabsorbern sonst schnell mal das ganze leben aus dem raum ziehst.

    in einer stark bedämpfen regie ist akustikgitarre spielen keine richtige freude imho, genauso wie singen ohne mikro/kopfhörer....
     
    DaVogi, 03.11.12
    #6
  7. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    Deswegen will ich ja Diffusion. Was hälst du von der Idee an die Decke z.B. im Schachbrettmuster Basotect zu kleben und die Wände nur mit Diffusoren zu behandeln? Bleibt da genug Lebendigkeit?


    Von denen habe ich mir mal 4 bestellt. Für den Mischplatz.

    Da schreckt mich nur ein bißchen ab, dass die erst ab 2000Hz wirken. Was ist dann mit dem Bereich darunter?
     
    Yalden, 03.11.12
    #7
  8. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    So kann das dann aussehen.
    [​IMG]
     
    Akai31, 03.11.12
    #8
    DaVogi bedankt sich.
  9. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    prinzipiell: ein ausgeglicheneres klangbild schaffst du eher wenn du sowohl auf der decke als auch den wänden beide arten der behandlung mischt anstatt beides auf jeweils eine begrenzungsfläche zu verteilen.

    akai hat ein schönes beispiel gepostet wie man so einen binären diffusor bauen kann mit begrenztem aufwand und schöner optik. der große vorteil ist ja dass man große flächen vollständig behandeln kann und dabei gleichzeitig einer überdämmung in den höhen entgegenwirkt.

    basotect schachbrettartig an die decke ist zwar ein guter ansatz da du so die wirkungsfläche maximierst, hat aber den nachteil, dass du immer mal wieder stellen hast wo sich zwei unbehandelte parallele flächen (boden und decke) gegenüberstehen.
     
    DaVogi, 03.11.12
    #9
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Naja, das hängt ja auch ein wenig vom Konzept ab.
    Ein Dffusor macht auch nicht an jeder Position bzw. in jedem Abstand Sinn.
    Gerade an niedrigen Decken macht vlt. auch eher ein Reflektor Sinn.
    Es kommt halt immer drauf an, was man mit einem nahen Reflektionspunkt anstellen will;
    Energie vernichten, um die Reflektion zu drücken= Absorber
    Energie brechen, um eine Einzelreflektion quasi zu verbreitern= Diffusor (wirkt aber zu nah uU eher wieder wie eine blanke Wand)
    oder will man die Energie behalten, sie aber zeit verzögert hören= Reflektor

    Naja, so ungefähr zumindest... :D Und nur auf eine Abhörposition bezogen...

    EDIT:
    Sorry überlesen...
    soll in dem Bereich dann Aufnahmen stattfinden? Wenn nein sollte man überlegen, ob der Teil der Decke überhaupt Probleme mit sich bringt. Wenn nein, würde ich eher Geld in anständige Diffusoren im hinteren Wandbereich ausgeben.
     
    Akai31, 03.11.12
    #10
  11. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    es geht ja wenn ich das richtig verstanden um den hinteren bereich wo geprobt und aufgenommen wird. genaue positionen von instrumenten, mikrofonen und musiker somit nur grob vorhersehbar und deswegen ein allgemein möglichst ausgeglichenes klangbild in diesem bereich zu schaffen.

    natürlich empfiehlt es sich das abhörkonzept als basis zu verwenden und darauf aufbauend dann weitere maßnahmen zu setzen.

    die drei diffusoren hinter den monitoren sind vermutich auf der rückwand besser eingesetzt falls da noch keine platziert sind btw.
     
    DaVogi, 03.11.12
    #11
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ja, ich hatte das wohl etwas falsch verstanden... :)
     
    Akai31, 03.11.12
    #12
  13. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    Klingt schlüssig. Ich habe schon sieben 100x50x7cm Basotectplatten bestellt. Dann bestelle ich noch diese 7cm Thomann Diffusor (gleiches Material und fast gleiche Stärke wie die von Hoerzone) dazu und behandel damit die Decke. An den Wänden habe ich ja auch schon 2 Slotresos (im Foto links ist einer zu sehen).
    Ich habe gerade gelesen, dass der Abstand zum Diffusor ca. das dreifache der Wellenlänge sein soll. Das paßt ja dann mit dem Wirkungsgrad ab 2000Hz. Im sitzen ist es ein guter Meter bis zur Decke.

    Das wäre dann auch ähnlich zum Abhörkonzept, das ja auch aus einer Mischung von Absorbtion und Diffusion besteht.

    Kann ich an der Decke leider nicht umsetzen, da RiR gebaut und nur geklebt werden darf.
    Würde ich gerne an der Rückwand bauen. Gibt es da Bauanleitungen?

    Und noch ein herzliches Danke an euch beide. Hat mir sehr weitergeholfen.
     
    Yalden, 03.11.12
    #13
  14. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    Yalden, 03.11.12
    #14
  15. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    die breite spielt sicher eine rolle und wird schätzungsweise die grenzfrequenz des diffusors festlegen.

    ein binärer diffusor arbeitet ja mit der amplitude. ein qrd oder ähnliches dagegen mit der phase.


    an der rückwand wären aber wie gesagt vermutlich große QRDs gescheiter. (deine drei hinter der abhöre sind doch mehr für die optik oder?)

    ansonsten eine günstige fertigalternative: http://resonatorstockholm.com/optiffuser/
     
    DaVogi, 03.11.12
    #15
  16. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258
    An der Rückwand sitzt unser Schlagzeuger, der sich da mehr ABsorbtion wünscht. Deswegen klingt der binäre Diffusor nach einem guten Kompromiss.
    Die drei hinter der Abhöre habe ich früher, als der Raum nur zum proben genutzt wurde eingebaut.
    Ich hoffe doch, das sie dem Probesound gutes tun. Vielleicht bringen sie auch beim mischen noch ein bißchen leben in die Bude.

    Ich muss aber zugeben, dass der Optiffuser schon sehr verlockend ist. Ca. 360,- mit MwSt. für 1,2x2,4m mit sehr guter Wirkung.
    Habe gerade in dem pdf vom Optiffuser gelesen das der aus dem gleichen Material wie der Thomann kram ist. Das absorbiert auch, gerade wenn man es nicht überstreicht. Dann könnte ich mir die Basotectplatten für die Decke wohl sparen.
     
    Yalden, 03.11.12
    #16
  17. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    @ qrd: so vollgestellt wie sie jetzt sind find ich sie eigentlich zu schade.... 3/4 ihrer fläche ist ja durch equipment und einrichtung verstellt. ich bin mir sicher du findest da einen sinnvolleren platz.

    @ optifuser ist 22cm tief, fällt bei 2.2m wohl eher aus für die decke... aber für seitenwände oder rückwand (kann man ja auch mit absorbern kombinieren.) eine gute lösung IMHO.
    ich werd die vermutlich auch einsetzen im nächsten raum weil ich für selbstbau keine zeit habe und fertige entweder nicht tief genug abgestimmt sind oder einfach sehr kostspielig. außerdem praktisch durch das geringe gewicht.
     
    DaVogi, 03.11.12
    #17
  18. Yalden

    Yalden Themenersteller

    Registriert seit:
    10.05.05
    Punkte:
    258
    258

    Da hast du natürlich recht. Das wird aber alles noch aufgeräumt. Boxenständer, die nicht alles verdecken, stehen auch auf meiner Liste. Ich werde das aber im Auge behalten. Ist nur die Frage, was ich stattdessen da hin tue. Mir gefallen die optisch einfach gut. Und sich wohlfühlen ist fast so wichtig wie gute Raumakustik.[​IMG]


    Den Optifusor werde ich wohl mal testen. Aber erst Anfang nächsten Jahres.


    Jetzt werde ich erstmal die Decke behandeln. Bei Diffusoren macht es wahrscheinlich mehr Sinn die als zusammen hängende Flache zu verkleben. Nicht im Schachbrettmuster, oder?
     
    Yalden, 03.11.12
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.