Die Engelsharfe

  • Ersteller artname
  • Erstellt am

N
nightage
Kabelträger
Registriert
14.06.22
Beiträge
64
Punkte Reaktionen
34
Punkte
174
Ich meine von Geburt an sind wir vollkommen umfragmentiert. Vielleicht haben wir das Glück und eine patente Frau zeigt uns die Liebe. Aber ohne Vorbild sind wir gar nichts. Bis wir das Menschsein begreifen.

Wo fängt unser Bewusstsein eigentlich an? Sind wir zuerst Mann oder Frau oder zu allererst ein Mensch, der Fleisch frisst, um sein Gehirn zu vergrößern?

Der göttliche Funke ist die Beobachtung und das Ausrechnen der Chancen für das Überleben. Dafür ist der Mensch bereit alles zu tun. Die Eminenz ist davon vollkommen unabhängig.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.883
Punkte Reaktionen
4.713
Punkte
19.312
Wahrscheinlich geht es dir um Kunstfertigkeit
Hm… ich würde lieber sagen, um identische Wahrnehmung. UND um Individualismus! Wie oft Menschen doch etwas als langweilig bezeichnen… was ich teile… und dennoch SELBER langweilig bzw nicht individualistisch schreiben. Was ich als Herdenverhalten bezeichnen möchte.

Ich habe kein Interesse, allzu verständlich zu schreiben, da ich vermute, dass mit langweilig
glattgebügelt, der Mode angepasst, gemeint ist.
und da ist es schon eine reife Leistung so mit Themen, Wörtern und Zusammenhängen zu spielen.
Ja!! Ich habe mein ganzes Leben gebraucht, um meine Ansichten etwas besser zu entwirren bzw. etwas eigensinniger verwirren zu können. Sprache bietet so viele (ungenutzte) Möglichkeiten, sich originell äußern zu können. Je mehr ich die Sprache studiere, umso klarer verstehe ich plötzlich die emotionalen Intentionen eines Shakespeares, Rilkes oder Dylans.
Am Rilkezitat erkenne ich aber einen direkten Zusammenhang von kognitiver Wahrnehmung und schriftlicher Niederlegung wenn man das so verschrenkt ausdrücken darf. Mit einem Wort so was wie Einzigartigkeit.
Das finde ich total auf den Punkt gebracht! Herzlichen Dank, ♥️♥️

Was du suchst fand ich vielleicht neulich beim Radiohören eines Schlagers. Titel und Interpret habe ich beim Fahren leider nicht heraus finden können aber es wurde so gekonnt mit dem Thema Sehnsucht nach Partnerschaft einer Frau mit herkömmlichen Mitteln und bekannten Satzfragmenten gespielt.

Dabei entstand ein völlig authentisches und einzigartiges Bild von dem Charakter der Hauptdarstellerin obwohl die Mittel zur Darstellung so was von alltagstauglich waren, dass ich angesichts des Widerspruchs ziemlich verwundert war.
Ja, ich vermute, da hattest du eine Wahrnehmung, über die ebenfalls fast täglich nachdenke!
Also ich liebe die Einzigartigkeit der Wahrnehmung wie du das oben dargestellt hast. Das mit dem Katzenklo ist eigentlich nur die Abstraktion für eine von Unterhaltung taub gewordenen Gesellschaft, die bei elementaren Botschaften einfach nicht mehr zuhört, weil das zu viel geworden ist.
Ich bedanke mich nochmals sehr, sehr herzlich für diese Kritik. Sie entschädigt mich für viele bewusste und unbewusste Anfeindungen, die ich hier wahrnahm und -nehme.
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.883
Punkte Reaktionen
4.713
Punkte
19.312
Ich meine von Geburt an sind wir vollkommen umfragmentiert. Vielleicht haben wir das Glück und eine patente Frau zeigt uns die Liebe. Aber ohne Vorbild sind wir gar nichts. Bis wir das Menschsein begreifen.

Wo fängt unser Bewusstsein eigentlich an? Sind wir zuerst Mann oder Frau oder zu allererst ein Mensch, der Fleisch frisst, um sein Gehirn zu vergrößern?

Der göttliche Funke ist die Beobachtung und das Ausrechnen der Chancen für das Überleben. Dafür ist der Mensch bereit alles zu tun. Die Eminenz ist davon vollkommen unabhängig.
Auch hier stimme ich sehr gern zu! Nur ist eben die Frage, was der Einzelne von der Kunst erwartet. Ablenkung von der eigenen Unsicherheit oder deren Spiegelung als legitime Erscheinungsform irdischen Lebens!
 
Zuletzt bearbeitet:
Andaraginga
Andaraginga
Registriert
22.09.03
Beiträge
2.072
Punkte Reaktionen
1.369
Punkte
6.321
Was du suchst fand ich vielleicht neulich beim Radiohören eines Schlagers. Titel und Interpret habe ich beim Fahren leider nicht heraus finden können aber es wurde so gekonnt mit dem Thema Sehnsucht nach Partnerschaft einer Frau mit herkömmlichen Mitteln und bekannten Satzfragmenten gespielt.

Dabei entstand ein völlig authentisches und einzigartiges Bild von dem Charakter der Hauptdarstellerin obwohl die Mittel zur Darstellung so was von alltagstauglich waren, dass ich angesichts des Widerspruchs ziemlich verwundert war.
Ich würde so gern wissen, wie das Stück heißt. Keine Chance, dass du das rausfindest?
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.531
Punkte Reaktionen
3.386
Punkte
14.939
Hat mir sehr gut gefallen.
Eigenwillig, mit Ecken und Kanten und mit Gefühl. So wie der Hauptcharakter.
Mir liegt noch ein Adjektiv auf der Zunge....fällt mir aber gerade nicht ein. Vielleicht später :)

Ah, jetzt: verschroben
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.883
Punkte Reaktionen
4.713
Punkte
19.312

„verschroben“ kommt historisch wohl vom niederländischen „verschrauben“. Ein interessantes Bild! Etwas als „falsch verschraubt“ darstellen oder wahrnehmen. -

Keine Angst, lieber @TheButcher, auch ich nehme bestimmte Menschen oder Werke spontan als verschroben wahr. Vor allem, wenn diese mir nicht up to date erscheinen, Aber genau dieses „up to date“ sein zu wollen, erscheint mir, je älter ich werde, gleichfalls als eine „falsch geschraubte“ Zielstellung.

Gestern hörte ich einen namenhaften Quanten-Wissenschaftler sagen: Die Wissenschaft muss
immer wieder beachten, dass sich sensationelle Erkenntnisse nicht etwa der Wahrheit mehr nähern, sondern die Wahrheit wird lediglich nur immer wieder neu definiert, festgelegt - um schlüssiger, nachhaltiger, profitabler den jeweils aktuellen Wissensstand weiter verarbeiten zu können….!!! Ja, so phantasieren wir uns pausenlos unsere Wahrheit zurecht! Was momentan passt, erscheint richtig geschraubt, was nicht … verschroben!

An diesem spannenden Punkt setze ich mal schweren Herzens, lieber @TheButcher , einen vorläufigen Punkt. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.531
Punkte Reaktionen
3.386
Punkte
14.939
„falsch verschraubt“

Ah. Wusste ich nicht.

Ich empfand das als durchaus positiv "verschrobt". Verschrobene Menschen oder Situationen wecken mein Interesse; auf andere mag das eher abstoßend wirken. Tja, so unterschiedlich sind wir halt (geprägt). Das lässt mich heute noch in vielen Situationen und Gesprächen staunen; wie unterschiedlich unsere selbe Welt doch ist. Aber ich schweife ab.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.883
Punkte Reaktionen
4.713
Punkte
19.312
Ich empfand das als durchaus positiv "verschrobt". Verschrobene Menschen oder Situationen wecken mein Interesse; auf andere mag das eher abstoßend wirken. Tja, so unterschiedlich sind wir halt (geprägt). Das lässt mich heute noch in vielen Situationen und Gesprächen staunen; wie unterschiedlich unsere selbe Welt doch ist. Aber ich schweife ab.

Auch DAS sehe ich sehr ähnlich. Alle diese abwertenden Redewendungen für, sagen wir mal „Anhänglichkeit“, machen doch nur begrenzt Sinn .

Die Mode baut auf den Wankelmut der Verbraucher. Eine der wenigen ewigen Bedürfnisse ist mE die Sehnsucht nach etwas Neuartigem. Und da unter der Sonne scheinbar wenig Neues geschieht, wird immer wieder versucht, die Mode von vorgestern oder vorvorgestern als letzten Schrei zu verkaufen.

Wer einer alten Mode zu lange treu bleibt, gilt jedoch bald als verschroben. Aber das ignoriert die sich vertiefenden Erfahrungen, die ein Kreativer macht, der „seiner“ Mode länger treu bleibt als die Masse.

Und was ist schon „lange“ ! Eine halbe Generation? Und was ist mit den Trittbrettfahrern, die jeder Mode unüberlegt hinterher hetzen??? DIE und DEREN hohle Plagiate sind für mich verschraubt.

Spontan fallen mir die vielen anfänglichen Argumente gegen Queens, der Klassik verschrieben,„Bohemian Rhapsody“ ein! Wer war nun „verschroben“: Freddie Mercury oder all die einflussreichen Blitzmerker??
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.883
Punkte Reaktionen
4.713
Punkte
19.312
Freddie war es! Verschroben und Andersartigkeit mit musikalischem Genie gemixt. Oder?
Klar war es Freddy! Die damals der Rhapsodie keine Chance einräumten, waren die Cleverle !

mit musikalischem Genie gemixt.
Mit „Genie“ kann ich wenig anfangen. Ich glaube, er folgte einfach seiner individuellen Prägung. Vielleicht pushte ihn das Gefühl seiner Einmaligkeit, weil er es (damals )in seiner Branche auch gewesen zu sein schien.

So wie viele seiner Konkurrenten sich damals von dem Gefühl blenden ließen, up to date gewesen zu sein!

„Engelsharfe“
Mann weiss was man will
Mann feiert sich still
Scheitern ist nur ein Gefühl

Mann weiss was man will
Mann feiert sich still
Weiter geht‘s zum nächsten Ziel
;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Robertl
Antworten
11
Aufrufe
4K
DrunkenDunken
DrunkenDunken
knaexle89
Antworten
6
Aufrufe
2K
PaRaDoX
PaRaDoX
M
  • Artikel
Interviews Gary Moore
Antworten
0
Aufrufe
20K
M
M
  • Artikel
Interviews Candy Dulfer
Antworten
0
Aufrufe
30K
M

Oft gelesene Themen

Oben