Information ausblenden

Der Zufall ist die Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 06.10.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Was musst du über mich wissen!?
    was bringt das für dich ans Licht!?
    Die Spuren des Zufalls verwehen
    und bedeuten viel
    und bedeuten nichts

    Ich feier mein Leben an liebsten
    dort wohin der Zufall mich trägt
    Mal stimmen die Orte mich traurig
    mal so dass mein Herz freudig schlägt
    so dass mein Herz freudig schlägt

    Frag nicht was ich
    in deinen Augen seh
    Ich deute es um
    Ich lass es geschehn.

    Es kommt und geht wie die Sonne
    wie der Mond wie Ebbe wie Flut.
    ich treibe bleibe und warte
    auf dich
    nur das zählt
    Das ist gut

    ich bin ein Samen des Zufalls
    der auf weichen Boden fiel
    die Regel das Spiel und das Ziel
    Es bedeutet nichts
    Das bedeutet viel

    Frag nicht was ich
    in deinen Augen seh
    Ich deute es um
    Ich lass es geschehn

    Es kommt und geht wie die Sonne
    wie der Mond wie Ebbe wie Flut
    ich bleibe treibe und warte
    auf dich
    nur das zählt
    und ist gut

    Bin ein Kind im
    Laborinth
    genieß dass ich
    verloren bin
    in mir
    in der Welt
    die mir keinen Frieden bringt
    Außer wenn ich
    bei dir bin

    MUSIK

    Was musst du über mich wissen!?
    was bringt das für dich ans Licht!?
    Die Spuren des Zufalls verwehen
    und bedeuten viel
    und bedeuten nichts

    Es kommt und geht wie die Sonne
    wie der Mond wie Ebbe wie Flut
    ich bleibe treibe und warte
    auf dich
    nur das zählt
    und ist gut

    nur auf dich
    das zählt
    und ist gut
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.19
    rho, Teestunde, holgi und eine weitere Person bedanken sich.
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.015
    46015
    Klasse
     
    artname bedankt sich.
  3. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    Der Text scheint mir zwei Punkte aufzugreifen, die ich in den "13 Känguruhs" angeschnitten hatte - den Zufall als vermeintliches oder wahrgenommenes Grundprinzip des Lebens, und eine Art Zen als Haltung, um damit umzugehen.
    Während ich das aber persiflierend aufbereitete, scheinst Du Dich (bzw. Dein LI ;-) sich ) beidem vollkommen hinzugeben.

    Dadurch bekommt der Text für mich eine sehr hoffnungs- und trostlose Schlagseite (nur das Warten zählt / alles bedeutet nichts und das bedeutet alles / genießen, dass man verloren ist / usw.). Das klingt danach, dass das LI weiß, Verbitterung und Zynismus wären auch falsch, also dann doch lieber das Erwartungs-Nirvana.

    Die Musikerin Aurora Ferrer, die hier in den letzten Monaten mit vielen Titeln aufschlug, geht in eine ähnliche Richtung. Ich habe ihr Album im Netz gefunden und mir die Texte durchgelesen. Eine Formulierung, die fast in jedem Song einmal oder mehrmals vorkommt, ist das Fallen (I fall / we fall / you fall etc.)
    Wer des Englischen mächtig ist weiß, dass hier nicht das Fallen von der Treppe gemeint ist, sondern der symbolische Sturz in den Abgrund, der Fall des Anakin Skywalker, der zu Darth Vader wird.

    Genau diese Stimmung unterstützt auch ihre Musik. Ich habe das empfunden, bevor ich die Texte las.

    Ich hoffe, Du gehst hier einen anderen Weg. So wie es bspw. Rocko Schamoni auf seinem neusten Album "Musik für Jugendliche" macht: tiefgründige Texte, die z.T. ins Depressive übergehen, mit erbaulicher, frischer Musik zu verbinden.

    Wir waren uns ja schon mal einig: unser Auftrag ist nicht, andere Menschen mit in den Abgrund zu reißen, weil sie beim Hören von der Dunkelheit überwältigt werden. Sondern zu unterhalten und dadurch auch ein bisschen erbaulich in dieser ganzen Schei$ee zu wirken...

    Also, ein Rat von einem jüngeren Kollegen an den älteren ;-) : vergiss den Humor nicht ganz!
     
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    @holgi , Danke für deine uneingeschränkte Zustimmung.:)

    @ Turquoise, Danke auch für dein ausführliches Feedback.

    Ich bin allerdings sehr überrascht, dass du den Kreislauf von Sonne, Mond, Ebbe und Flut als Ausdruck von "Hoffnungslosigkeit und trostloser Schlagseite" verstehst.

    Hm... Ich verstehe mein LI als sehr stark und reflektiert. Es könnte beispielsweise ein glaubensstarker Christ sein... :)

    Zitiere doch bitte mal, was dich triggert, mein LI als "trostlos" zu empfinden?
     
  5. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    Ebbe und Flut, Sonne und Mond sind ja in dem Text nur Metaphern für eine übermächtige zyklische Zwangsläufigkeit, der Dein LI ausgeliefert ist. Die Aussage des Textes ist für mich, das LI erkennt diese schicksalhafte Übermacht an und - anstatt dagegen anzukämpfen (was ein natürlicher menschlicher Zug wäre) - gibt sich ihr hin, ja, versucht gar dem Leid auszuweichen, indem es Gefallen daran findet (genieße dass ich verloren bin). Das ist mMn ein buddhistischer Ansatz (Leben heißt Leiden), und Zen wäre nun, okay - ich beschließe, das Leid nicht mehr also solches aufzufassen, sondern mythologisiere es so lange, bis es am Ende sogar "gut" für mich wird (obwohl es im Zen natürlich kein echtes "gut" gibt).
     
  6. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Richtig! Es ist ein Realist....
    .... und kein Don Quijote! :D

    Und von welchem Leiden sprichst du überhaupt? In sich verloren zu sein, in der Welt zu treiben? Das ist nun mal das Schicksal jedes Menschen. Aus meiner Sicht ein sehr spannendes Schicksal. Wie ja u.a. auch unsere Diskussionen zeigen. Nicht? :)

    Die Musik denke ich mir kraftvoll und augenzwinkernd ( ich deute um, was ich in dir sehe) - wie eben das LI auch!
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.19
  7. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    ...das - z.B. - ist etwas, das ich genauso wenig wie den Titel verstehe. ;-)

    Wenn das LI etwas im anderen sieht, ist das, was es sieht, je bereits seine Deutung. Wieso will es die dann noch einmal umdeuten? Traut es sich selbst nicht? Will es vor seiner eigenen Wahrnehmung fliehen? Oder geht es davon aus, zunächst einmal die objektive Wahrheit zu sehen?
    Wieso auf einmal so "aktiv", wo doch die ansonsten beschworene Haltung eine der fast völligen Passivität ist?

    Auch der Titel... ;-) Das ist als würde man sagen, "die Fahrweise ist das Auto". ;-) Klingt dynamisch, ist aber semantischer Quatsch.
     
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Die Passivität unterstellst DU dem LI. Ich nicht. Die Anerkennung natürlicher Verläufe kommt doch keiner Passivität gleich. Du praktizierst wieder mal Zirkelschlüsse.

    Gut, lieber Turquoise, wäre ja auch paradox, wenn wir beide uns in allem verstünden. ;-)
    Bis zum nächsten Mal. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.19
  9. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    Was bei Sätzen wie

    - wohin der Zufall mich trägt
    - Ich lass es geschehn
    - ich treibe bleibe und warte

    nicht allzu weit hergeholt ist.

    Egal. ;-) Gute Nacht.
     
  10. Schneckenwerk

    Schneckenwerk

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    316
    316
    Sehr schöner Text!
     
  11. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.948
    10948
    Der Text spricht mich persönlich sehr an und gehört zu einem meiner favourites von dir.

    Ich denke wir haben da irgendwie momentan ein ähnliches Gefühl was den ganzen Zirkus betrifft.
    Nix ist mehr in Stein gemeißelt; grenzen und Formen sind Momentaufnahmen, wenn überhaupt.
    Wir sind nicht (nur) wir selbst, sondern auch immer das, was andere in uns spiegeln.
    Alles zerfliesst uns zwischen den Fingern, wohin auch immer :). Man kann drüber lamentieren oder es geschehen lassen.

    Ich verbinde das nicht mit Beliebigkeit oder Hoffnungslosigkeit.
    Für mich ist das eine sehr "moderne" Bestandsaufnahme; eine passgenaue Beobachtung deiner Welt, die sich (zufällig oder nicht) mit meiner deckt, ohne das ich es so schön hätte beschreiben können.
    Und das alleine ist IMHO der Maßstab an die eigene Kunst. Die eigene Innenwelt nach außen zu transportierten. Was oder wie das andere sehen is schnuppe.

    Danke für den super Text!
     
    holgi bedankt sich.
  12. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    @TheButcher , ich muss dich nicht zitieren, denn ich unterschreibe jedes Wort deiner Kritik mit. Danke!

    Ich kündigte bei "Glaube ohne Hoffnung" bereits an, dass ich momentan in verschiedenen stilistischen Gewändern meine Meinung zu Glaube, Liebe, Hoffnung in der Gegenwart suchen werde.

    Es wird eine komplexe Aufarbeitung. Vermutlich wird sich diese zeitaufwändiger Arbeit lohnen. Wenn ich gerade beobachte, wie sich die Bewertung des Mauerfalls 1989 weiterhin streng und vorsichtig an den einst vorherrschenden Siegesjubel hält, muss ein stiller Beobachter wohl kaum befürchten, bald zu den Zuspätgekommenen gerechnet zu werden.

    Oder mit deinen Worten: Der Zirkus stirbt nicht so schnell aus. Alles was uns gegenwärtig überrollt, ist seit der Antike beschrieben. Zum Beispiel der Untergang der Demokratie in der rohen Gewalt der Antidemokraten.

    Seltsam, obiger Text ist definitiv meiner Freundin gewidmet - aber ich könnte es eigentlich ebenso bestimmten Gruppen von Gläubigen oder Wählern widmen. Und deshalb war mein privates Leben wohl noch nie so spürbar auch ein gesellschaftliches Leben. Kann man sich heute verstecken, mit dem Gefühl, richtig zu handeln? Ich glaube kaum...
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.19
    TheButcher bedankt sich.
  13. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    Verpasse ich gerade etwas? Wo geht denn gerade die Demokratie in der rohen Gewalt der Antidemokraten unter? :eek:
     
  14. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.948
    10948
    Hmmmm. Demokratie. Ich weiß, das ist ein hohes Gut. Aber irgendwie kommt es mir so vor, dass unsere Gesellschaft erst mal eine kapitalistische Gesellschaft ist. An irgendeiner Stelle in der Aufzählung kommt dann bestimmt auch "demokratisch".
    Man kann das entweder mitspielen oder nicht - und ich glaube, die Skepsis gegenüber diesem Spiel bringt Gedanke wie deine in diesem Text hervor.
     
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Google doch einfach mal nach der Headline, ob die Demokratie momentan bedroht ist.... wenn du eine findest, kann die entweder nur von mir sein, oder.... :schulterzuck:

    Ich habe keinen übertriebenen Respekt vor der Demokratie... vermutlich werden Entscheidungen zum Klima irgendwann eher wie Notstandsgesetze beschlossen werden müssen. Auch, weil sich noch unter extremen Beschuss die Geldsäcke exklusive das erste Rettungsboot allein sichern wollen...:-(

    .... aber mir ist nichts Plausibleres als Demokratie bekannt. Jede Diktatur muss vermutlich im Zynismus erstarren. Kein Kompliment für die Mehrheit, die mE immer mit einem Auge mit dem Absolutismus liebäugelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.19
    TheButcher bedankt sich.
  16. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.015
    46015
    Ich sehe in deinem Text mich, nicht die Gesellschaft, nicht das System, einfach mich. Und so wie ich mich kenne, ist nichts gesetzt, ist alles im Fluss, und somit taugt für mich das ICH nicht, um als Spiegelbild eines demokratischen Prinzips herzuhalten, oder anders formuliert; wehe wenn ich was zu bestimmen habe :-D
     
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Ich schrieb ja, dass ich gerade diesen Song für meine Liebste schrieb. :)

    Aber ich blende die gesellschaftliche Umgebung selten aus. Ich beginne meinen Arbeitstag immer u.a. mit Zeitungsschau. Schreibe manchmal auch schnell 1-2 Strophen auf ein tagespolitisches Thema. Zum Warmmachen. um ein Stiilmittel zu üben. Aber richtig ins Schreiben kommen, das setzt etwas voraus, was ich Idee nenne! Meistens gehe ich da von einer privaten Situation aus. Ansonsten wird alles zu verkopft...

    Ach ja? Erzähl mal.. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.19
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    Nicht ausweichen.

    "Bedroht sein" ist eine allgemeine Formulierung. Bedroht sein kann eine Demokratie durch Korruption, Vetternwirtschaft, Desinteresse, Desinformation, Selbstermächtigung usw.
    Du sprachst aber von einer konkreten Bedrohung: der rohen Gewalt der Antidemokraten, die den Untergang der Demokratie herbeiführt.

    Du siehst die ja. Ich sehe sie nicht. Deshalb fragte ich, wo sie ist.
     
  19. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.030
    13030
    Nicht ausweichen. :D Lies die Artikel und es werden dort regelmäßig Namen genannt, welche die Demokratie in den entsprechenden Ländern bedrohen. So, nun genug Haarspalterei betrieben.
     
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.286
    7286
    Nee-nee Du, so nicht... ;-) Du schriebst in #12, die rohe Gewalt der Antidemokraten überrollt uns gerade. Und jetzt weichst Du aus. Sprichst von "entsprechenden Ländern" und ganz diffus von "Artikeln". Verständlich. ;-) Weil uns hier in Wirklichkeit gar nichts Antidemokratisches von roher Gewalt "überrollt". (Zumindest meiner Wahrnehmung nach.) Ich kann und will aber nichts gegen Deine subjektiven Eindrücke von der Gegenwart sagen und verstehe dadurch jetzt sogar noch besser, weswegen der Text für mich diese "hoffnungslose Schlagseite" rüber bringt.