Information ausblenden

Der "The Beatles" recording thread

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von FelixNewman, 10.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Hallo:)

    Ich frag mich, ob es hier einige Leute gibt, die auch mal versucht haben eine Produktion auf die Beine zu stellen, die soundmäßig in Richtung "The Beatles"geht. Ich spreche jetzt eher von der reiferen Phase..so ab 65/66 wo sie begonnen haben, zu experimentieren. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn wir hier über Beatles produktionen diskutieren würden.

    Ich versuche grad so einen Sound auf die Beine zu stellen und ich denke, ich komme der Sache schon einigermaßen nahe..(soundbeispiele folgen) Es wäre so ne art Traum von mir, ein ganzes Album in der art aufzunehmen. Ich werd das wohl auch durchziehen. Jetzt bin ich natürlich für Tipps sehr dankbar. Gibt es vielleicht sogar legendäres equipment(mics/consolen),welches man sich bei ebay o.ä ersteigern kann ?

    Vielleicht bin ich ja nicht der einzigste, der sich dafür interessiert. Ich bin sicher, hier gibt es einige, die viel wissen, wie man in den 60ern recorded hat.

    LG Felix
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #1
  2. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.242
    3242
    unifaun, 10.10.08
    #2
  3. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Ach du scheiße..wie leicht wird es da einem gemacht ?? :) Okay, danke für den Tipp! Ganzschön teuer das. Hat jemand von euch dieses vst plugin zufällig ?
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #3
  4. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Die Drums gehen aber gar nicht von dem Teil, hört Euch mal die Demo an...
     
    gslam, 10.10.08
    #4
  5. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Hmmm das Problem ist, daß die Drums ZU gut klingen..da fehlt´n bissl dreck. So klingt es etwas steril. Ich finde die Entwickling sowieso schlimm..ich mein, Ich bin Musiker, ich will das zeugs einspielen, weil´s verdammt nochmal spaß macht:) Musik sollte nicht überwiegend von Maschinen gemacht werden..das ist echt ätzend. Als kleine Ergänzung find ich´s okay(nutze selber ab und zu die silver edition für orchestrasounds)
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #5
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.239
    17239
    Es gibt Nachbauten der EMI-Konsolen als Preamps von Chandler oder Nachbauten der U 47-Mkrofone. Selbst die Plugs sind nicht billig. Die Beatles haben mit dem damaligen Topequipment gearbeitet, was immer noch erste Sahne ist.
     
    Astronautenkost, 10.10.08
    #6
  7. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Ob's nun ausschließlich an den Neumännern und Chandlers liegt...

    Einen Sound, der in diese Richtung geht, geht auch
    super mit einem 4-Spur-Tape-Rekorder und ein paar
    Musikern, die ihre Instrumente richtig gut spielen können
     
    Cablebob, 10.10.08
    #7
  8. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759

    Hmmm..ich denke schon, aber wenn dann mal Chöre und Orchester dazu kommen, muß man schon viele Spuren zusammenfügen und kopieren..aber warscheinlich haben sie es so auch gemacht in den 60ern, oder ? Wir sind uns ja alle einig, daß gute Performance sauwichtig ist, um ne geile Scheibe zu machen.

    Bei meinem Song hab ich mal die drums und den bass ganz nach links gesetzt im Panorama und z.b Akustik gitarre nach rechts..das allein bringt schon so´n gewissen nostalgischen flair:)

    Warum mußte man früher mit absoluten Panoramaaufteilungen der Monospuren arbeiten ? Vielleicht weiß das jemand. Ab der Abbey Road scheibe war das ja nicht mehr der Fall.
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #8
  9. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Das musste man nicht. Aber hey, es gab Stereo, Baby! Mehrkanal! Mono is' für alte Leute, aus jedem Lautsprecher ein anderer Sound! ;)

    Es war halt neu und Mode.

    EDIT:
    Siehe auch hier.
     
    DarthFader, 10.10.08
    #9
  10. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    Ich habe in den 80ern und frühen 90ern mit einem 4-Spur Kassettendeck gearbeitet.
    Um mehr Spuren zu bekommen, musste man Spuren zusammenfassen, die dann natürlich Mono waren.
    So haben es die Beatles bis zum White Album auch gemacht, das erklärt die extremen Pan-Einstellungen.
    Bei Pepper wurde teilweise eine 2. 4-Spur-Maschine verwendet.
    Um nicht auf den damals erst in Mode gekommenen Stereo-Sound verzichten zu müssen, hat man oft den Backing Track (auf dem Paul meistens Piano spielte; also Rhythmusgit., Drums, Piano) auf eine Seite gedreht und die Vocals auf die andere.
    Der Bass hatte meist eine eigene Spur, denn Paul bastelte gern an seinen Lines, Leadgitarre und andere Instrumente wurden häufig auch auf eine Extraspur gedreht.
    So lassen sich die tw. recht seltsamen Stereo-Pans erklären.

    Ich empfehle "THe Beatles Recording Sessions" (falls noch erhältlich) und auf alle Fälle das recht neue Buch von geoff Emerick ("Mach du die Beatles"), dem wichtigsten Sound-Ing. der Beatles.

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 10.10.08
    #10
  11. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    936
    936
    Ich habe leider keinen technischen Tipp für Dich parat. Aber ich komme nicht umhin, Dein Vorhaben eine großartige Sache zu nennen!

    Neulich, als ich im Mainstream-Radio den üblichen Schmus gehört hab (perfekt produziert und suuuperfad - vielleicht wegen der Perfektion?), dachte ich mir: Warum zum Geier muss das alles so gleich klingen? Hab mich dann an die späten Alben der Beatles erinnert und bin im Geiste ein paar Songs davon durchgegangen. Was für ein Sound! Was für eine Abwechslung! Was für ein Erlebnis! So viel Dynamik.

    Klasse Sache, mach weiter so. Schon klar, ohne elektronische Helferlein wird's finanziell nicht klappen. Aber was zählt, ist doch das Endergebnis. Würd mich freuen, mal was davon zu hören!
     
    jeffVienna, 10.10.08
    #11
  12. webdrummer

    webdrummer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    2.267
    2267
    ich würde auch am meisten auf den sound VOR den Mikes wert legen....

    ein altes proberaum set, ludwig, gretsch, rogers, whatever hauptsache alt, alte Becken, auch bei Gitarre und Bass zumindest vintage amps benutzen und halt auf die spielweise (bass mit plektrum gespiet) achten, die micros sind denk ich gar nicht sooo wichtig....die aufnahme technik und natürlich das abmishen zählen....



    bin auch auf jeden fall auf das ergebnis gespannt...

    :)
     
    webdrummer, 10.10.08
    #12
  13. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Wow super:) Ich hab doch gewußt, daß es hier Leute gibt, die sich auskennen! Vielen Dank euch!

    edit: files gelöscht
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #13
  14. Cablebob

    Cablebob

    Registriert seit:
    29.12.05
    Punkte:
    4.034
    4034
    Die hatten auf jeden Fall ein riesiges Mischpult mit nur 4 Kanälen
    und die Bandmaschine ebensowenige.

    Das Mischpult sah aus wie eine 50s-SciFi-Requisite.

    Wegen der Stereophonie:
    Das war damals noch alles neu und die hatten
    den Kniff mit der Räumlichkeit usw. noch nich raus.
    Das Gesetz mit Bassdrum, Snaredrum und Bass
    in die Mitte haben sie irgendwann gemacht,
    weil beim Schallplattenmatritzenschneiden
    die Schneide-Nadel (wie immer man dazu auch sagt)
    von der Bahn gesprungen ist, wenn die Schallenergie
    so ungleichmäßig verteilt war.
     
    Cablebob, 10.10.08
    #14
  15. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Hi,

    ich hab´s mir mal angehört. Kann es sein, dass die Beatles den Platten- oder Federhall z.B. von den Drums jeweils auf die Gegenseite gepackt haben ? Hab ich schon länger nicht mehr gehört und gerade keine Vergleichsmöglichkeit, aber so krass war die Trennung glaube ich dann doch nicht, oder ? Jedenfalls ist die Kanaltrennung auf einem Kopfhörer eher unangenehm.
     
    zehnvorsechs, 10.10.08
    #15
  16. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    Oha DAS ist mal ein interessanter Punkt..wußt ich nicht!



    Also mit dem Hall auf der Gegenseite glaube ich nicht, allerdings haben sie schön alles verteilt im Panorama. Das ist bei mir ja (noch) nicht der Fall. Da kommt ziemlich viel von links und wenig von rechts, eben weil´s noch nicht vollständig ist.
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #16
  17. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759
    edit: soundfile gelöscht
     
    FelixNewman, 10.10.08
    #17
  18. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Ist zwar ot aber ich empfehle euch mal die alben "rubber soul" und "revolver" über kopfhörer zu hören. man hört leute quatschen, husten usw.

    irgendwie seltsam.
     
    Hannes_Meister, 10.10.08
    #18
  19. meanie

    meanie

    Registriert seit:
    08.11.05
    Punkte:
    551
    551
    Ich empfehle an dieser Stelle folgendes Buch von Geoff Emerick: http://www.amazon.de/Du-machst-die-Beatles-erfand/dp/3442367468

    Das ist bisher das interessanteste Beatles-Buch, das ich gelesen habe. Geoff Emerick war bei allen Beatles-Alben als Toningenieur beteiligt, und beschreibt in seinem Buch vor allem die Arbeit im Studio. Das ist, wenn man sich für so was interessiert, sehr lesenswert. Vor allem hatte Emerick selbst einen großen Einfluß auf den experimentellen Sound der Beatles, denn die Beatles hatten im Grunde keinen blassen Schimmer von Studiotechnik. Sie hatten die Ideen, und Geoff Emerick war für die Umsetzung verantwortlich. Dabei wurden eigentlich alle festen Regeln gebrochen, die bis dahin für Studioaufnahmen galten, und Emerick hat dabei mehrmals ernsthaft seinen Job riskieren müssen. Interessant ist z.B. auch, dass damals schon mit Loops und Samples gearbeitet wurde.
    Aber was quatsche ich hier...lest es selbst. Man kann davon nur lernen.

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich die Idee, den damaligen Sound mit den heutigen Mitteln zu imitieren wenig reizvoll finde. Viel spannender ist es doch mit der Technik von heute ähnlich kreativ umzugehen, wie man es zu den Zeiten der Beatles mit den gegebenen Möglichkeiten getan hat.
     
    meanie, 10.10.08
    #19
  20. FelixNewman

    FelixNewman Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.04
    Punkte:
    1.759
    1759

    Ohne scheiß ? Ich weiß, daß am Anfang von Taxman geredet wird..aber über das ganze Album ?? Muß ich mal drauf achten :)

    Ich hab es schon geordert, vielen Dank für den Buchtipp!!



    Im Prinzip stimm ich dir zu..Rückschritt muß ja nicht unbedingt sein. Es ist einfach nur ein kleiner Traum, den ich mir da erfüllen will..eine Homage, wenn man so will:)
     
    FelixNewman, 11.10.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.