Information ausblenden

Der richtige Kopfhörer

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Venus Genitor, 24.01.20.

  1. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    28.427
    28427
    :D
     
  2. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    649
    649
    Sehe ich genauso.
    Gerade im Bassbereich können Kopfhörer als Zusatz-check sehr nützlich sein.
    Kopfhörer sind in diesem Bereich äußerst linear und man hat auch keinen Stress mit Raumresonanzen.

    Ob AKG, Beyer, Sennheiser etc... ist dann letzlich Glaubens...und Geschmacksache.
    Ich persönlich mag den AKG Sound.
    Ich habe einige der üblichen Kandidaten hier gehabt und beschreibe mal ganz kurz meinen Eindruck - hoffe das hilft dir.
    AKG K712pro - best buy IMHO. 1a Tragekomfort, offen, ausgeglichener angenehmer Sound, (nicht so hyped in Bässen + Höhen).
    Sennheiser - HD 650 HD660. Tragekomfort gut (wenn der Bügel nicht mehr drückt), Sound eher "weich", viele Leute schwören auf diese Kopfhörer, da die Höhen sehr angenehm klingen (nichts gehyped). Ich finde sie etwas zu tiefmittenlastig.
    Beyerdynamic - habe diverse Modelle getestet (u.a. DT1770, DT1990) und konnte mich bei keinem mit den Höhen anfreunden.
    Finde dass sie "hyped" klingen - so als hätte man ne Loudness Taste gedrückt :).
    Audio-Technica ATH-R70 X - finde ich klasse! Bester Tragekomfort, sehr offen, sehr leicht, spürt man kaum.
    Klingt sehr ausgeglichen, sehr schöne Bässe (mehr als der K712pro). Habe mir die Bässe um 90Hz -3dB abgesenkt, dann ist es für meinen Geschmack perfekt abgestimmt.

    Ich habe auch günstigere Kopfhörer von AKG, Beyer, Superlux etc... hier gehabt, würde davon aber abraten!
    Der Unterschied zu den oben genannten Modellen ist doch recht groß - was man nicht unbedingt im Frequenzschrieb sieht.
    Im Vergleich wird das aber sofort hörbar - gerade in Impulsverhalten und Auflösung.
    Teurere Modelle wie den AKG K812pro oder Sennheiser HD800 fand ich übrigens nicht wirklich besser (beide sind recht heftig in den Höhen und müssen kompensiert werden).

    Um einen Mix gegenzuhören funktionieren aber bestimmt alle o.g. Kopfhörer.
    Es lohnt sich selbst ein wenig zu probieren, da wir alle unterschiedliche Köpfe, Ohren und Klangvorstellungen haben.
    Da kann ein Forum nur tendenziell helfen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.20
    c-base bedankt sich.
  3. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    649
    649
    sorry...habe ich überlesen.
    Da ich mich seit vielen Jahren mit dem Thema Kopfhörer befasse, hatte ich gleich meine Lieblinge "rausgehauen" und dann nochmal dein post gelesen :oops::D

    Für Ambient/Electronica/Techno und 100-150,- könnte der DT990 dann wirklich eine sehr gute Wahl sein.
    Der K712pro wird weniger Bässe/Höhen haben.
    Der ATH-R70X könnte dir gefallen, liegt dann aber schon deutlich über dem Budget.
    In den einschlägigen großen "music stores" kann man die Kopfhörer auch nebeneinander probehören - da lohnt sich eine Fahrt :)
     
  4. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423

    Welches Interface von RME hast Du denn ? Kam mit meinem FF400 bisher immer gut klar. Zumindest laut genug ist er. Mit Kopfhörerverstärkern habe ich bisher kaum Erfahrungen. Von Lake People bin ich allerdings begeistert (Wandler&Preamps). Baß beurteilen geht mit dem Sony 7506 sehr gut, nur bei den Höhen muss man aufpassen, damit man nicht zu "warm" mischt. Diese superdetaillierte Höhen neigen dazu....
     
  5. c-base

    c-base

    Registriert seit:
    11.11.05
    Punkte:
    224
    224
    Multiface 2
     
  6. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    649
    649
    Klanglich sind die Kopfhörerausgänge der RME Interfaces gut.
    Der Unterschied zu einem guten (Lake People o.Ä.) Kopfhörerverstärker ist marginal.
    In manchen Hifi Foren wird gerne mal das Gegenteil behauptet...kann ich aus meiner Erfahrung aber keineswegs bestätigen.

    Wegen der Ohmzahl muss man sich eigentlich keine Gedanken machen.
    Die 250Ohm Varianten sind halt etwas leiser als die 32Ohm...das Interface hat i.d.R. aber genügend Reserven.
    Die niederohmigen Kopfhörer sind eigentlich nur durch den mobil/portable Markt so populär.

    "Ältere" Interfaces (wie auch das Multiface) haben meist noch einen relativ hochohmigen Kopfhörerausgang - 30 Ohm.
    Von der Anpassung wäre es da besser den 250Ohm Kopfhörer zu nehmen, sonst gehen wahrscheinlich Bässe verloren.
    Die Ausgangsimpedanz des Verstärker sollte theoretisch mindestens das 2,5x der Kopfhörerimpedanz betragen.
    Die neuen RME Interfaces haben aus diesem Grund niederohmige Phones Ausgänge - 2 Ohm.
    Das Focusrite Scarlett Solo (3rd gen) hat eine Phone Impedance < 1Ohm.
    Deshalb würde hier ein 32Ohm Kopfhörer gut passen.

    Hier gibt es übrigens einen Artikel zur Impedanz des DT990.
    https://www.cnet.com/news/headphone...d-to-know-about-low-vs-high-impedance-models/
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.20
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  7. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423
    @vanielik

    Danke für Deine Ausführungen. Ich hatte auch seit über 10 Jahren nie etwas an den KH Ausgängen des FF400 auszusetzen. Hart kritisiert, sind sie vielleicht etwas kühl, aber dafür ehrlich. Reserven sind genügend da, was man sicher nicht von jedem Interface behaupten kann. Fürs Recording brauch ich keinen externen, und daheme hör ich quasi nie mit KHs.
     
  8. digi

    digi Roadie

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.706
    4706
     
  9. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.521
    8521
    Hab ich nie gesagt 8-/
     
  10. digi

    digi Roadie

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    4.706
    4706
    Ne, Du nicht :) aber Thomann. Das währe natürlich mal richtig cool.


    Bildschirmfoto 2020-01-25 um 21.26.35.png
     
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    15.494
    15494
    Ja, 5 Hz klingen super. Auch 40000 sind prima. Alles andere klingt dagegen nach Telefon. ;)
     
  12. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    649
    649
    Diese "Frequenzbereich" Angaben bei Kopfhörern... :rolleyes:
    lasst uns damit mal keine Zeit verbringen :D
     
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    17.084
    17084
    Meine gehen bis 15Hz runter. Und das ist gut so.
     
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    19.296
    19296
    in meinem alter brauch ich keine kopfhörer mehr, die bis 40 khz gehen, denn ich kann ja sowieso nur noch bis 39khz hören... :D
    ansonsten find ich aber, daß die 40 khz die wichtigsten frequenzen sind, in denen ein kopfhörer punkten kann!
    :jump:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.20
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  15. djstean

    djstean Sample Schubser

    Registriert seit:
    22.03.10
    Punkte:
    1.227
    1227
    In dem Preissegment lohnt sich vielleicht auch ein Blick auf den Sennheiser HD 280. Wohl wissentlich, dass es sich dabei nicht um die Referenz in Sachen Mixing handelt, nutze ich meine vor allem auch zum Auflegen und zum Tracken von Vocals.
     
  16. c-base

    c-base

    Registriert seit:
    11.11.05
    Punkte:
    224
    224
    Natürlich ist der Ausgang vom Multiface 2 sicher nicht schlecht, klanglich würde ick es als "nüchtern" bezeichen, gerade beim DT-880 (250Ohm) ist es mir aber deutlich zu leise, wenn man mit dezenten Pegeln mischt, wird es da schon schwierig. Natürlich ist ein dedizierter Amp kein "muss", aber gerade die Sennheiser Kopfhörer z.B. profitieren klanglich deutlich von einem vernüftigen Amp.

    Sind die AKG`s mittlerweile angekommen?:)

    Grüße
     
  17. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    649
    649
    Das kann ich nicht bestätigen.
    Ich habe das hier mit einem Violectric HPA V100 einem RME Fireface UFX und diversen Phones Ausgängen von Mischpulten getestet.
    (teilweise in Blindtests)
    Klanglich tut sich da vor allem etwas, wenn es eine Fehlanpassung gibt... siehe mein oben stehendes Post!

    Selbst mein 470Ohm ATH R70x ist am 30Ohm Ausgangs meines Fireface UFX noch so laut, das man sich damit die Ohren abschießen kann.
    Theoretisch sind 240 Ohm nämlich die perfekte Anpassung an einen 30Ohm Ausgang! (Faktor 8)
    Es hat schon einen Grund, warum die Impedanz vieler Studiokopfhörer genau in diesem Bereich liegt.
     
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.423
    5423
    Vielleicht gibts auch einen Unterschied zwischen den Multifaces und den Firefaces diesbezüglich ? Mein FF400 hat ebenfalls ausreichend Leistung, daß ich mir die Ohne abschießen könnte, z.B. mit DT770 Pro 250 Ohm. Deswegen war ein separater KH Verstärker nie erforderlich.