Information ausblenden

Der richtige Kopfhörer

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Venus Genitor, 24.01.20.

  1. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    61
    61
    Hallo miteinander,

    seit ein paar Tagen bin ich auf der Suche nach einem Studio-Kopfhörer, der meinen spezifischen Anforderungen gerecht wird und so dürstet es mich nun nach eurer Weisheit und Expertise.

    Ich werde wahrscheinlich die meiste Zeit über meine Studiomonitore arbeiten, d.h. ich bräuchte die Kopfhörer nur zum abgleichen und korrigieren. Tragecomfort ist natürlich wünschenswert, aber viel wichtiger ist mir dass er klanglich präzise und möglichst neutral ist. Als Interface verwende ich ein etwas in die Jahre gekommenes Alesis iO 2, welches ich evtl. durch ein Focusrite Scarlett Solo (3rd Gen) ersetzen werde. Der Hersteller empfiehlt hier Kopfhörer mit einer Impedanz von maximal 200 Ohm zu verwenden. Bisher habe ich mit den Beyerdynamic DT 770 und 990 (250 Ohm) geliebäugelt, wobei ich die offene Bauweise des 990er bevorzuge. Allerdings sollen besagte Modelle klanglich ja etwas eigen sein, sprich starke Höhen und dafür etwas schwächere Mitten, wodurch ich ein wenig abgeschreckt bin. Auch weis ich nicht genau ob ein 250 Ohm Kopfhörer über mein Interface mit ausreichend Leistung versorgt wird. Solange es dadurch nur ein bisschen leiser ist solls mir recht sein, meine Ohren werden es mir sicher danken, aber ich möchte natürlich keine unnötigen Verzerrungen im Klangbild riskieren, sofern die Sorge überhaupt berechtigt ist.

    Ich frickel so ungefähr im Bereich Ambient/Electronica/Techno, falls das von Relevanz sein sollte. Die Preisvorstellung liegt bei 100 - 150 EUR.

    Wäre ich mit dem Beyerdynamics grundsätzlich erst einmal gut beraten oder gäbe es da sinnvolle Alternativen, die für meinen Anwendungsbereich in Frage kämen?

    Vorab vielen Dank und liebe Grüße,

    Nicolai
     
  2. toba303

    toba303

    Registriert seit:
    02.10.12
    Punkte:
    570
    570
    Hier wird dir gleich jeder sagen, dass man da kaum was empfehlen kann und du dir die Dinger am besten irgendwo vor Ort anhören solltest. Da kann ich schlecht was gegen sagen. Aber: Mit den Beyerdynamic wirst du wenig falsch machen. Die sind sehr verbreitet und erfolgreich in vielen Studios im Einsatz. Man gewöhnt sich ja auch an solche Klangbilder und kann dann darauf reagieren. Ich hatte mal testweise den 770 Pro zu Hause und fand den sehr angenehm, sowohl von Klang als auch von Tragekomfort.

    Kenn das Interface nicht, aber ich habe auch nur ein USB-powered Babyface Pro am Rechner und keine Probleme hochohmigen Kopfhörern. Würde fast davon ausgehen, dass das bei dir auch passt.

    Kleiner Tipp zu den Beyerdynamics 770/990: Großer Schwachpunkt imho bei den Modellen, dass man das Kabel nicht tauschen kann. D.h. achte vor dem Kauf daraf, ob du ein glattes oder ein gedrehtes Kabel möchtest.
     
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    14.660
    14660
    Das
    und das
    ist kaum miteinander vereinbar. Meiner Erfahrung nach gehen Kopfhörer, bei denen Du keine großen Kompromisse eingehen musst, eher bei 300-400 Euro los. Die besagten Beyerdynamics sind etablierte, ordentliche Kopfhörer für Recording und Editing (benutze selbst den DT 770 gerne und oft). Aber über klangliche Präzision und Neutralität brauchen wir hier nicht sprechen. Da sind die doch weit davon entfernt.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.330
    8330
    Ist alles richtig. Aber ich beobachte an mir selbst, wie ich die einst ungeliebten DT770 mittlerweile wieder gerne einsetze. Folgender Denkansatz: über die Monis ist meist der (erweiterte) Mittenbereich gut abgedeckt. Da ist es doch gar nicht so verkehrt, KHs als zusätzliche Abhörmöglichkeit zu haben, die als Basslupe (und vielleicht auch als Höhenlupe) funktionieren - also in einem Raum problematisch abzubildende Frequenzen gut abdecken - dabei eigentlich recht angenehm tönen und auch noch komfortabel zu tragen sind...
     
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.101
    46101
    Lande auch immer wieder gerne bei den dt770.. :)
     
  6. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    61
    61
    Danke für die schnellen Antworten!

    Mir schon klar dass die untere Preisklasse ihre Einschränkungen mit sich bringt, aber auch innerhalb dieser Preisklasse wird es ja Unterschiede geben was das Klangbild betrifft und da suche ich eben etwas das in der Wiedergabe eher nüchtern bis ausgewogen und nicht zu schmeichelhaft ist. Beim stöbern bin ich nun über die AKG K612 Pro gestolpert. Abgeshen davon dass sie mir optisch sehr zusagen und einen hohen Tragekomfort bieten sollen, scheinen die meinen klanglichen Vorstellungen auch eher entgegenzukommen als die BD's, zumindest von dem was ich bisher so gelesen habe. Aber Lesen ist ja wie bereits erwähnt nicht Hören und bevor ich die Teile nicht auf den Ohren hatte werde ich wohl nicht schlauer. Ich werde ihnen mal eine faire Chance geben und falls sie mir unten rum dann doch zu dünn sein sollten, versuche ich es mit den BD's.
     
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    14.660
    14660
    So ist es. Also ausprobieren! :)
     
  8. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.330
    8330
    Alle AKGs, die ich kenne, sind mir im Bass zu schlank. 612 und 712 kenne ich allerdings nicht. Wohl aber den K812. Das selbe Spiel: zu wenig Bass, um ihn ausreichend beurteilen zu können. Dazu insgesamt zu nervös und fitzelig. Mit dem 812 kann ich persönlich überhaupt nicht gut arbeiten. Der ermüdet mein Gehör am schnellsten von allen
     
  9. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.816
    27816
    K-712 Pro ist in dieser Hinsicht OK, ist aber erstens teurer und zweitens auch ein anderes Modell als K-712 ohne Pro. Letzteres Modell (also nur K-712) scheint aber auch langsam auszulaufen, wenn ich mal eben auf die Seiten einiger größerer Läden schaue (denn dort ist er nicht mehr im Angebot, nur noch der K-712 Pro). Passt auch dazu, das die 612 und 712 zuletzt immer weiter im Preis gefallen sind.

    Ist aber alles - wie hier schon gesagt wurde - ohne Probehören ohnehin irgendwie Mumpitz. Testberichte und Meinungen anderer Nutzer sind gut und schön, um das Feld einzugrenzen, aber nicht, um eine Entscheidung zu treffen.
     
    NiCKEL bedankt sich.
  10. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.156
    11156
    Mir haben die AKGs eigentlich auch zu wenig dampf im Bass (hab den AKG K-712 Pro und der soll ja etwas mehr als seine Brüder haben) aber der ist schon echt mega bequem! Also probiere ihn mal aus und berichte.
     
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.816
    27816
    Hat er. Ich hatte beide eine Weile parallel hier und konnte das daher ganz gut vergleichen. Die Unterschiede sind nicht riesig, aber vorhanden. Das ändert allerdings nichts daran, dass auch der K-712 Pro kein ausgeprägtes "Bassmonster" ist. Mir selbst kommt das allerdings entgegen, darum hab ich ihn behalten und regelmäßig im Einsatz. Trotzdem kann es - ich sagte es ja vorhin schon - wiederum für andere das falsche Modell sein.

    Dass man ihn stundenlang tragen kann, ohne dass es nervt, dürfte dagegen schon ein Kriterium sein, das viele unterschreiben würden, schätze ich. Aber auch das weiß man natürlich nicht mit Sicherheit...
     
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.454
    16454
    Yamaha HPH MT8.

    Sie haben einen sehr großen Übertragungsbereich insbesondere nach unten zu den Subbässen.

    Ich persönlich komme mit Beyerdynamic und auch AKG nicht so richtig klar.

    Beyerdynamic verdeckt mir zu sehr bestimmte Frequenzbereiche und AKG hat keine Eier.
    Da würde ich sogar die billigen Sony MDR 7506 vorziehen.

    Aber wenn es um elektronische Musik (nicht um Rock, die meisten die hier gerade schreiben sind Klampfen-Musiker könnten dies gerne auch mal erwähnen...) dann wäre der HPH MT8 von Yamaha gut.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  13. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    11.156
    11156
    Vermutlich wahr aber warum spielt das eine Rolle wenn es um den Charakteristik des KHs geht?
    Wenn es im Bereich Rock im Bass schon eher mau ist, dürfte es doch bei Techno & Co. noch kritischer sein, oder?
     
  14. Venus Genitor

    Venus Genitor Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    24.01.20
    Punkte:
    61
    61
    Danke für den Tipp! Liegt zwar etwas über meinem Budget, aber macht mich neugierig und wird vorgemerkt.

    Ich bin nur irritiert wegen der geringen Impedanz vieler Studiokopfhörer. Mein laienhaftes Verständnis sagt mir je mehr Ohm desto besser/detailierter/dynamischer, aber das scheint ja auch wie so vieles im Leben etwas komplexer zu sein.

    Der AKG ist jedenfalls bestellt und sollte die Tage bei mir eintrudeln, mal sehen ob er überzeugen kann.

    Ich werde berichten!
     
  15. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.363
    5363
    Ich schwöre auf meinen Grado SR80e, dafür lasse ich auch den DT770 gerne liegen, es sei denn, es muss geschlossen sein. Der Sony 7506 ist dann eher ein typischer Studio-Kopfhörer, löst sehr sauber auf, analytisch, alles gut, aber die Höhen können dann gerne mal anstrengend werden, wenn man Musik dauerhaft genießen will. Fürs Recording allerdings super, man hört einfach wirklich alles sehr präzise, kann man sogar zum mischen nutzen, bei entsprechender Endkontrolle über Monitore. Diese Spielfreude und Dynamik ist das, was ich am Grado liebe, auch wenn er nicht ganz so megabequem wie der DT770 ist. Mal sehen, wie sich der DT880 so anfühlt, bzw. anhört. Kommt wahrsch. in wenigen Wochen. Ich würde nicht zögern, bei ausreichend Spaßgeld auch mal einen sehr teuren Grado anzutesten. Die sind allerdings alle offen, soweit ich weiß.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.20
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    18.444
    18444
  17. c-base

    c-base

    Registriert seit:
    11.11.05
    Punkte:
    224
    224
    Moin,

    interssantes nie endendes Thema:smil451c7211b9e19:.

    Seit vielen Jahren schwöre ich zum Mischen/Mastern auf den Sennheiser HD600, wenn der Raum nicht optimal ist.
    Im Herbst des letzten Jahres wollte ick diesen austauschen, da er schon recht mitgenommen ist, zumindest optisch. Hatte den für wenig Geld vor vielen Jahren gebraucht via Ebay erworben und zunächst mal wieder fit gemacht.

    Naja habe mir dann zum testen die neusten Chargen der Sennheiser HD 600 / HD 650 und HD 660S bestellt.

    Geblieben ist am Ende der HD650, als perfekte ergänzung zum HD600.

    Die Kopfhörer laufen bei mir immer durch die Sonarworks Reference Software und werden so frequenzkorrigiert, diese Software möchte ich nicht mehr missen und war für mich ein echter Gamechanger.

    Letztens war ich dann zum jammen bei einem Freund, er hatte sich gerade den Beyerdynamik DT-880 32Ohm gekauft, 32Ohm, da er viel via I-Pad mobil macht. Wie auch immer, dieser kopfhörer hat mich irgendwie angefixt, insbesondere da er "nur" knapp 180,- Euro gekostet hatte.

    Ich habe mir dann aus Neugier, währen der Cyberweek Deals bei Behringer den DT 880 und den DT 990 in der Black Edition (250Ohm) für je 139,- Euro bestellt. Der 990er ist nicht so meins, zu viel "Badewanne".

    Der DT 880 allerdings ist mittlerweile mein "Daily Driver" geworden! Frequenzkorrigiert via Sonarworks ohne den Typischen Beyerdynamik Höhenpeak kann ich damit sehr präzise mischen und bin noch schneller da wo ich hin will. Dabei macht es mit dem DT 880 auch einfach Spaß, liegt vom Klangbild her irgendwo zwischen dem HD600/HD650 man könnte sagen der perfekte Kompromis. Wenn man Bedenkt, dass die Sennheiser gut das Doppelte kosten schon beeindruckend finde ick. :headbang:

    Dazu sei noch erwähnt, dass man für die Beyerdynamik (250Ohm) bereits ordentlich Power zum Antreiben benötigt, definitiv nochmal ne Schippe mehr wie bei den Sennheiser Modellen (300Ohm). Als Amp nutze ich den "Lake People G103-S", als absolute Budget Lösung kann ich hier noch den "Dynavox CSM-112" empfehlen den ich über viele Jahre verwendet habe. Kostet keine 100,- Euro, bietet für alle Kopfhörer genug power und klingt allemal besser als der integrierte Amp im Interface (bei mir RME).

    Wenn Du also direkt ans Interface gehen willst, nehm lieber die 32Ohm Variante.

    Aber wie bereits richtig geschrieben, ausprobieren, jeder hat andere Prioritäten.

    Grüße
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.20
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  18. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    34.177
    34177
    Ich habe ihn und ich mag ihn. Er bietet vielleicht nicht den "Bums" im Bass, wie man ihn in den Elektro-Musikrichtungen gerne hätte, aber er gibt den Bass imho sehr differenziert wieder.
    Tragekomfort finde ich für meine Kopf- und Ohrform top und die Verarbeitungsqualität ist sehr gut. Ich hätte nicht gedacht, dass mir Velours-Polster so gut gefallen.
    Ich schätze, für den Preis kriegt man nicht viel mehr.
    Klanglich und preislich ist der Sony MDR-7506 (geschlossen) in der gleichen Liga, den habe ich aber nur mal kurz getestet.

    Ich hatte zum Vergleich den Superlux HD-681 (ohne Evo) mit dem K-612-Pro hier. Der Superlux wird ja - speziell vom Preis-Leistungsverhältnis sehr gelobt. Er ist vom (Bass-) Sound ein "Spasskopfhörer", zeigt aber in den Mitten noch mehr Details. Im Bass ist er kräftiger aber nicht so differenziert wie der 612er oder der Sony. Er sitzt straffer als der AKG und man hört sehr deutlich Griffgeräusche am Kopfbügel. Das irritiert zunächst, aber so oft greift man sich ja nicht an den Kopf.

    Ich habe beide behalten - einen Kopfhörer wie den Superlux für 20€ kann man immer gebrauchen. Der Tragekomfort spielt sich auf Dauer etwas ein, ich werde bei Gelegenheit die 10€ in einen Satz Velours-Polster "investieren".

    Hauptkopfhörer ist/bleibt der AKG.
     
  19. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    18.444
    18444
    ich hatte ihn mal und habe (im nachhinein betrachtet) überhaupt keinen bass damit beurteilen können. :(
     
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    34.177
    34177
    Das kann natürlich an der Passform liegen.
    Ein Bekannter von mir kommt damit auch nicht klar - der hat den Sony.
    Man müsste eigentlich auch erstmal klären, was "Bass beurteilen" genau bedeutet.
    Einschätzen, ob und wie gut der Bass-Frequenzbereich vertreten ist?
    Zeitverhalten - z.B. Kompression - im Bassbereich? Bass "schwammig" oder "knackig"?