Information ausblenden

Das war´s. Computer komponieren nun selbständig Songs!

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von rkdk, 17.10.16.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.779
    13779
    Da kann die KI aber zufällige Parameteränderungen anbieten. Kommt im Endeffekt auf keine großartig andere Sache raus.
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    47.339
    47339
    Also, was ihr alles über KI wisst. Wenn da nicht 'ne gehörige Überportion gefährlichen Halbwissens darunter ist.
     
    antares und Sato2828 bedanken sich.
  3. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.097
    13097
    Doch, neuronale Netzwerke werden ja gerade angelernt durch umfassende Information über die Spiel- oder Kompositionsweise eines Menschen und bilden diese dann immer besser nach. Und so kann man sie auch z.B. für abgefahrene Fusionen anlernen, z.B. aus Beethoven und David Bowie.
     
    antares bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.779
    13779
    "Vibes" werden die Kisten nicht raushauen. Aber vielleicht Dinge, die bei Zuhörern das Gefühl von "Vibes" erwecken.
    Unterm Strich lassen sich all die genannten Werke Bit für Bit "entschlüsseln" - also kann eine Maschine die theoretisch nachbauen. Und wenn sie die Werke nachbauen kann, könnte sie die auf dem Papier auch erschaffen. Ob das auch passiert, ob eine KI a la AC/DC einen eigenen Stil entwickeln kann/wird - keine Ahnung, aber in der Theorie ist das absolut nicht auszuschließen.
     
    antares und Entone bedanken sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.506
    14506
    Sicher nicht. Du kannst bei einem Synth einen Moll Akkord spielen und dann immer weiter runter gehen, irgendwann kommt ein Akkord, bei dem sich einiges reibt, weil die Stimmung nicht perfekt vom Synth.
    Ich glaube nicht das KI dann sagen wird: Wow...das klingt ja mal schräg geil... ich nehme diesen Akkord als Grundlage für meinen Song.

    Es geht doch nicht um das Spielen sondern darum ob jetzt in diesem Moment irgendeine Entscheidung emotional besser passt und das kann doch von Instrument zu Instrument anders sein. Musik wird ja nicht nur auf dem Papier gemacht.

    Denke doch Nils Frahm "Some". Was ist es was diese Nummer so gut macht? Die Spielweise oder das verwendete Instrument?
     
    antares, Turquoise und gyn bedanken sich.
  6. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.782
    12782
    Die Akkordfolge von Wicked Game. :D
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.506
    14506
    Naja...nicht ganz, aber ähnlich.
     
  8. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.097
    13097
    Natürlich doch. Wenn KI angelernt wird durch Kompositionsstile, die auch mal auf "schräge" Akkorde aufbauen, dann bezieht die KI diese Möglichkeit natürlich ein.

    Wenn die KI nach einem Instrumentalisten lernt, dann ist da natürlich die Spielweise des spezifischen Instruments eingeschlossen, was sonst. Jeder nächste Ton entsteht im Kontext des bisher Gespielten.
     
    antares bedankt sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.506
    14506
    Es gibt da doch dieses berühmte Beispiel das eine Demo Aufnahme besser- emotionaler, klingt wie die Studioaufnahme.
    Es sind dieselben Musiker, dieselben Instrumente. Hier entscheidet aber eine ganz andere Sache darüber was gut bzw. besser klingt.

    Wir reagieren doch auf solche Dinge.

    Nehmen wir dein Rihana Dingens: was hat dich dazu veranlasst die Stimme so tief runter zu pitchen? Erkläre es mathematisch.
     
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.215
    7215
    Dann sind wir aber immer noch - wie ich weiter vorn schon sagte - im try-and-error-modus. Darum geht es aber beim Musikmachen nicht nur. Klar kann irgendein KI-Algorithmus zig Milliarden Möglichkeiten und Spielweisen einbeziehen.
    Beim Musikmachen geht es auch darum, in the very Moment des Geschehens (Stichwort: gebendete Saite) eine emotionale Bewertung zu fällen, und etwas zu tun, von dem man genau fühlt, dass dies jetzt die beste aller Möglichkeiten, der Schlag mitten auf die Zwölf ist. Oder auch, dass das leider immer noch knapp daneben war. Und dazu ist Seele nötig - oder zumindest, wie der T800 sagen würde, "detaillierte Dateien" über die Funktionsweise der menschlichen Gefühlswelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.19
    antares und SilentWarrior bedanken sich.
  11. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.097
    13097
    @SilentWarrior @Turquoise

    Der Output der KI passt sich dem menschlichen Feedback an. Die KI macht verschiedene Vorschläge, und der Mensch gibt als Feedback, welche davon besser oder schlechter waren. In der nächsten Runde haben die Vorschläge der KI dann mehr von den Eigenschaften, die der Mensch als besser empfand. So funktionieren künstliche neuronale Netzwerke.
     
    antares bedankt sich.
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.215
    7215
    Und was ist, wenn der Mensch in der nächsten Runde etwas besser gefunden hätte, das die KI nach der ersten Runde gar nicht mehr vorschlägt, weil es in der ersten Runde nicht auf positives Feedback gestoßen war? –> Dann beginnt die künstliche Engführung und Verarmung.
     
    SilentWarrior bedankt sich.
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.506
    14506
    Jeder Mensch gibt aber anderes Feedback.

    Der eine empfindet ein Song/ Instrumental als wunderschön und entspannend und ein anderer als traurig/ deprimierend.

    Es gibt also schwer eine Richtlinie. Wenn KI jetzt weiß, dass 50% der Menschen einen Dur Akkord als richtig empfinden bzw. erwarten und die anderen 50% einen Moll Akkord, dann kann KI sich nicht entscheiden? Der Musiker macht was sein Gefühl ihm sagt bzw. seine momentane Stimmung.
     
    Turquoise bedankt sich.
  14. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.097
    13097
    @SilentWarrior

    Nachdem die KI mit Lernstoff gespeist wurde, werden die Ergebnisse verfeinert durch das individuelle Feedback der Menschen hinter der KI.

    @Turquoise

    Das ist doch höchst menschlich. Was meinst du, wie viele Meisterwerke verloren gingen, weil der Schöpfer nicht rechtzeitig dazu kam, die Idee festzuhalten, oder weil der blöde Drummer die Idee nicht gut fand, oder weil der Komponist schlicht zu früh gestorben ist... oder gar nicht erst geboren wurde?
    Vielleicht schlägt die KI dafür was viel Tolleres in der nächsten Runde vor?
     
  15. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.215
    7215
    Kein einziges! Die Ausgangsidee ist noch kein Meisterwerk.

    Das ist es ja, was ich sagen will: würden fertige Meisterwerke einfach so im Äther herumschwirren, könnte auch ein KI-Huhn mal ein Meisterwerk-Körnchen finden. Dem ist aber nicht so! Meisterwerke sind das Ergebnis eines langen, intensiven Arbeitsprozesses eines schöpferischen, von einer Vision des fertigen Werkes getriebenen Geistes.
    Das kann künstliche Intelligenz nicht leisten. (Und ich behaupte: sie wird es niemals können.) Denn sie kann nicht den Zustand des unfertigen Werkes mit dem der inneren Vorausschau auf das fertige abgleichen und sich sagen, nö, also hier muss ich doch wieder ein bisschen was wegnehmen, dafür fehlt es dort noch. Und dann muss ich unbedingt noch diese Ebene einbauen, denn erst aus dem Zusammenspiel wird der Effekt entstehen, den ich beabsichtige. Zu solchen Überlegungen braucht es Bewusstsein.

    Sie kann nur - wie Du sagst - Gewürfeltes anbieten. Weiß aber selbst nicht, ob das jetzt zu irgendwas taugt oder nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.19
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.779
    13779
    Warum sollte sie das nicht tun, wenn du für den Algoritmus vorgibst: "Bitte benutze mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,045% Akkorde, die sich nicht um das Low Interval Limit scheren!"?
    (Ist übrigens eine in irgendwelchen Arrangement-Lehren relativ genau definierte Sache, das "Low Interval Limit".)

    Ganz genau. S. Google, das macht im Prinzip ja nix anderes.

    Machen wir uns nix vor, die Gesetzmäßigkeiten, derer sich "normale" Musik bedient, sind äußerst überschaubar und zudem recht gut definierbar.
    Dass es gerade im melodischen Bereich Sachen gibt, denen man vielleicht aus weniger einfach zu beschreibenden Gründen eine gewisse "emotionale Wirkung" zuschreibt, ist davon unbenommen. Und vermutlich auch eine der Domänen, die für KIs nicht so einfach zu knacken sein wird.
    Ähnlich wird es sich wohl mit Regelbrüchen verhalten. Eine KI, die klassisch trainiert ist, wird aufgrund des in der Klassik an sich vorherrschenden Quint- bzw. Oktavbewegungsverbots in irgendwelchen akkordischen Stimmführungen eben erstmal nicht mit einem schmackigen Rock-Gitarrenriff daherkommen. Das nur als ganz schlichtes Beispiel. Und es gibt eben sehr viele sehr populäre Musiken, die sich permanent zwischen absolut regelkonform und "Oh, wir machen einfach mal das!" bewegen. Einer KI beizutütern, wann, wie oft, vor allem aber *wie* da jetzt gegen irgendwelche 0815 Schemata verstoßen werden darf bzw. soll, um die Chose eben nach Beatles klingen zu lassen, das stelle ich mir nicht einfach vor (wohingegen eine wohltrainierte KI über einen Standardblues vermutlich nur milde lächeln wird).
     
    Hyp bedankt sich.
  17. Vincent M

    Vincent M Konzertmeister

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    73
    73
    Technik kann keinen Menschenverstand ersetzen Punkt.
     
  18. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.097
    13097
    "Gewürfelt" geht sinnlos weit an der Funktionsweise von neuronalen Netze vorbei. Dass man es darauf herunterbrechen kann, ist schlicht falsch. Es muss auch nicht wissen, ob der Output was taugt, das Taugen ergibt sich automatisch aus dem Lernprozess mit dem Menschen-Feedback.
     
  19. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    13.097
    13097
    Geht's nun um Verstand statt um Gefühl in der Musik? Die KI basiert ja sowohl auf Menschenverstand als auch -gefühl und hängt von beidem ab... mit welchem Material der Mensch die KI anlernt und wohin der Mensch die KI via Feedback führt.
     
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  20. Vincent M

    Vincent M Konzertmeister

    Registriert seit:
    12.08.19
    Punkte:
    73
    73
    Falsch!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.