Information ausblenden

Celloaufnahme bearbeiten - EQing, comp?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Tiefi, 05.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tiefi

    Tiefi Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    Hey hey!

    Ich bräuchte ein paar tips zur bearbeitung von cello spuren. Sie klingen ziemlich dünn, das schöne bassige fundament lässt sich nur schwer erkennen. hab bereits versucht es mit dem eq etwas herauszukitzeln, das resultat lässt aber zu wünschen übrig (aufgenommen hab ichs mit einem rode nt1). Ist ein compressor bei celloaufnahmen zu empfehlen?
    vielleicht hat ja jemand ein paar tips übrig...
    grande merci!
     
  2. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    naja generell wäre dann vielleicht eher eine andere mirkoposition zu empfehlen, wenn du das bassige fundament haben willst...

    ...vielleicht etwas dirketer auf die f-löcher...wie weit warst du denn entfernt und wo hast du das mirkofon aufgestellt...und vielleicht wäre auch ein ausschnitt nicht schlecht um zu beurteilen...

    wenn du das cello im klassischen musiksinne einsetzt und nicht in eine popproduktion verbauen willst würde ich vielleicht eher die finger vom compressor lassen...
     
  3. splonk

    splonk

    Registriert seit:
    28.02.04
    Punkte:
    1.304
    1304
    Hi,

    was für ne Musikrichtung denn? Bei klassisch würd ich grundsätzlich sagen: no dynamics, no eq.

    Besonders bei klassischen Instrumenten ist die Mikrofontechnik sehr entscheidend! Hast du denn die Möglichkeit, nochmal aufzunehmen?

    Gruß
    ...splonk...
     
  4. Tiefi

    Tiefi Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    ich hab das cello per tonabnehmer (hört sich aber wirklich grässlich an) und per mikro aufgenommen (kenn mich mit cello absolut nicht aus - habs dort hingestellt wo der cellist gemeint hat da wärs gut :) )
    es ist eigentlich ein durch und durch rockiger song, das cello sollte zur untermalung einiger passagen dienen....
    aufnehmen kann ich das teil wohl nicht mehr, naja, war meine erste erfahrung mit einem "klassischen" instrument. die jungs von der band sind zufrieden damit, mir gefällts halt nicht ganz so gut, vielleicht hab ich zu hohe ansprüche...
     
  5. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    Also eigentlich müsstest Du das nochmal aufnehmen. Gerade für die tiefen Frequenzen ist es wichtig, dass Du das Instrument nicht zu nah mikrofonierst. Es ist beim Cello auch üblich, ein 2.Mikro schräg hinter dem Musiker zu platzieren, die Position findest Du am besten, in dem Du im Raum rumgehst und schaust, wo Dir der Klang am besten passt.
    Ansonsten kannst Du natürlich auch mal den Eq zu Hilfe nehmen, mehr Fülle bewirken wahrscheinlich so 200-300Hz, aber das kann sehr schnell mumpfig werden, ausprobieren...
     
  6. Tiefi

    Tiefi Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    ein 2. mikro schräg hinter dem musiker? na das muss man mal wissen :) thx - werd's das nächste mal ausprobieren
     
  7. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    ich befürchte fast, du musst deine musiker hinters licht führen... :roll:

    es kostet ne menge nerven, die cellospur zu "defragmentieren..."... 8-/
    irgendwie in die richtung virtuelle cellosimulation, das ding runterladen oder sonstwie besorgen, nen musiker deines vertrauens einladen(es sei denn du bist der notenkunde mächtig... ;) ) und die cellospur nachspielen; versuche den sound des originalcellos mit zu kopieren...


    wenn du jetzt beide spuren vergleichst (original und fälschung :]-> ) dann sollte es sich annähernd anhören, als wäre 1 cello 2 mal aufgenommen. (was schreib ich dsa???is doch klar... &-[ )

    die fehlenden frequenzen (tiefe/fülle...) deiner deiner originalspur sollten dann genauestenz erörtert werden, demnach sollte dann diese differenz bei deiner virtuellen spur als einzige Frequenzbandbreite zum einsatz kommen, den rest rigoros plattmachen.

    jetzt die beiden spuren gleichzeitig anhören und die "fülle" so weit dazumixen, bis man sie gut empfindet. sie darf aber nicht zu präsent sein...kkklar...

    und wenn der cellist dann diese aufnahme hört, wird er sagen: "hört sich doch gut an mein cello. na, hatte ich nicht recht mit der mikrofonplatzierung...!"
    und du wirst sagen: ( :-[] :-[] :-[] ) "klar mann, du bist musiker, du kennst dein instrument, du musst es ja am besten wissen... ;) )

    aber sag keinem weiter, dass ich das gesagt habe... :D :D :D

    gruß
     
  8. Tiefi

    Tiefi Themenersteller

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    gefinkelt muss man sein in der welt der tontechnik.... ;)
     
  9. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    @blackout: interessanter ansatz, aber hast du das schon mal ausprobiert? kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das klappt. ich meine, da müsste das cello ja 100%ig auf das taktraster geschnitten bzw. die ungenauigkeiten, die man ja bis zu einem gewissen grad braucht wenn es natürlich klingen soll, mitprogrammiert werden, was ich für unmöglich halte. ganz zu schweigen von dem zeitaufwand, der damit verbunden wäre.
    da würde ich doch eher zu ner 2. aufnahmesession raten.
     
  10. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.585
    7585
    Lade doch mal ein Beispiel hoch zum probehören.
    Vieleicht gibt es dann noch ein paar EQ-Tips:D
     
  11. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    682
    682
    Viele Wege gibt es, die nach ....... führen.
    Viel ausprobieren hilft.
    Es gibt da die erstaunlichsten Möglichkeiten.
    -Nach guten Erfahrungen im Live-Einsatz habe ich z.B. einfach mal bei einer Violinenaufnahme (und dann auch beim Cello) ein AKG C 419 (ein wirklich niedlich kleines Kondenser mit Schwanenhals)angeklemmt (bei der Geige am Kinnhalter, beim Cello am Saitenhalter); für meine Ohren war's ein gutes Ergebnis und die Musiker konnten so viel wackeln wie sie wollten, die Position des Mikros war immer gleich.
    -Kompression bei "klassischen" Instrumenten würde ich nicht von vornherein ausschließen, da es bei Streichinstrumenten teilweise (Ton)Lagen gibt, die sehr dramatisch losgehen und nicht so schnell 'einzufangen' sind.
    -Wenn's auf der Spur dünn klingt: wie wär's mit Spur duplizieren und diesen "Dummy" mit den PlugIns entsprechend bearbeiten und dann sanft unter die eigentliche Aufnahme mischen; da muß man dann auch nichts berechnen, weil die beiden Spuren ansonsten ja identisch sind.
    -Vergleichbar ist das Ganze gut mit einem Arrangement/Komposition für Orchester. Hier sind bestimmte Tonfolgen/Akkorde oft auch einfach nur "gedoppelt", um einen "fetten" Sound zu erzielen; wichtig ist nur, zu wissen, welche Instrumentengruppen dies in welcher Kombination am besten erledigen, aber das geht jetzt ein bißchen vom Thema weg....
    just my zwei cents
    bemoll
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.