Information ausblenden

Captain Plugins und/oder Scaler - Erfahrungsberichte?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von ] Peter:H [, 08.05.18.

Schlagworte:
  1. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    4.405
    4405
    Oh Mann das sieht auf jedenfall schon mal mega kompliziert aus.. :confused:
    Und was macht man mit der App eigentlich sonst noch so?
     
  2. BonesLazy

    BonesLazy Schrauber

    Registriert seit:
    03.01.13
    Punkte:
    789
    789
    Datt Dinge heißt Diatonic TRANSPOSER :altweise:

    Leider funktioniert der nicht ganz korrekt, was mir von Bitwig schon bestätigt wurde.
    Sie können aber noch nicht sagen, wann sie das fixen.
    Aber für die allermeisten Fälle tut er seine Sache.
     
  3. goodgoodevil

    goodgoodevil Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.06.19
    Punkte:
    116
    116
    hey,

    hab mir gestern abend das odesi + captain plugins bundle gekauft und bin echt positiv überrascht (größtenteils).

    zu den captain plugins kann ich im grunde noch gar nichts sagen, da ich nur odesi bisher aktiv ausprobiert hab (ausser ein kurzer test zum aktivieren und schauen ob es fehlerfrei startet in ableton 10).

    hab jetzt heute abend mal mein erstes arrangement unter berücksichtigung der harmonielehre gemeistert ohne überhaupt eine ahnung von tonarten, tonfolgen, etcpp. zu haben ;) (wirklich null).
    habe hier mal das testobjekt hochgeladen für euch, um zu "sehen" wie das so klingen könnte.

    das komponieren, höhö, in odesi hat so 45 minuten etwa gedauert, also habe jeweils 8 sekunden loops zusammengefriemelt von: chords, melodie, bassline, drum - dann habe ich die midi-spuren davon exportiert und etwa 2 stunden in ableton rumgeschraubt.

    habe für verschiedene sounds/spuren nur mit den in odesi erzeugten midi-noten gearbeitet, allerdings für manchen klang hier und da mal noten (nach "gefühl") verschoben, gestrichen, gekürzt und hinzugefügt.

    finds auf jeden fall echt cool, eine skizze bzw. vorlage für 'n song zu haben und dann eben was daraus zu machen.

    das bearbeiten u. midi-editieren hat mir allerdings in ableton mehr "spaß" bereitet, kann sich vllt. noch ändern da ich bisher zu faul war jegliche how-tos über odesi zuende zu schauen.
    allgemein kommt mir odesi ein bisschen buggy vor - vielleicht raff ich aber diverse sachen einfach noch nicht bzw. bin es nicht gewohnt.

    ah, und zur info: odesi erzeugt in dem sinne nur klänge zur vorstellung wie es werden könnte - also ist kein instrument als solches, habe mit vsti's gearbeitet + einem drumpaket von live10

    lg





    ps: das mixing ist nicht der shit, aber soll ja nur um odes/arrangement gehen. war 'n echt flotter entstehungsprozess
     

    Anhänge:

    Andaraginga und Schlumpfpeter bedanken sich.
  4. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.087
    4087
    Für einen Überblick ist alternativeto.net ganz gut. Eine Software, die man ganz gut findet, eingeben und dann schauen, welche (irgendwie) ähnlichen Alternativen es gibt.

    Das wären die Vorschläge für Odesi:
    https://alternativeto.net/software/odesi/

    Ich hab dadurch (viel zu) viele Sachen gefunden, von denen ich vorher nie gehört hab.
     
  5. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    262
    262
    Bin gerade über diesen Eintrag gestoßen. Lustig arbeite schon länger damit. Klar kommt es darauf an wie man damit
    arbeitet ! Bei mir und das Feedback, wurden die Tracks sehr statisch dadurch, daher gehe ich wieder den Weg, nach Gefühl einzuspielen.
    Muss aber sagen, durch Cap.Chords habe ich Tonarten und die Akkorde gelernt bzw. hören gelernt, auf die ich auf normalem Wege nie gestoßen wäre.
    Wichtig ist nur, dass man sich von solchen Programmen nicht abhängig macht und Das ist die große Gefahr, dass man weil es vielleicht einfacher ist, dorthin tendiert.
    Ich habe Cap. Chords immer nur sehr begrenzt eingesetzt und immer versucht, dass meine Ideen im Vordergrund stehen. Teilweise hat es funktioniert, teilweise nicht.
     
    ] Peter:H [ bedankt sich.
  6. AndreasHe

    AndreasHe

    Registriert seit:
    25.06.19
    Punkte:
    19
    19
    Captain chords regt mich mittlerweile auf. Die haben das kaputt programmiert. IMHO schlechtes handling. Odesi ist super. Damit kann man sehr schnell mal was wie edm zaubern.

    Scaler brauche ich sehr gerne, um eine Progression zu finden. Möchte ich nicht mehr missen.

    Cthulu klingt nur alleine interessant. Bekomme dessen Ergebnisse jedoch nicht in Skalen gepresst.
     
  7. AndreasHe

    AndreasHe

    Registriert seit:
    25.06.19
    Punkte:
    19
    19
    Übrigens auch interessant, jedoch sehr teuer die Tools von Cognitone.
     
  8. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    5.697
    5697
    Verstehe ich nicht. Der Cthulu hält sich genau an den Tonvorrat, den du ihm vorgibst - es sei denn du pitched einzelnen Töne auf Noten, die außerhalb der Scalen liegen.

    Den eingebauten Scaler nutze ich da allerdings sehr selten. Eher die Chord Spur in Cubase oder mittels NI Kontroll.
     
  9. AndreasHe

    AndreasHe

    Registriert seit:
    25.06.19
    Punkte:
    19
    19
  10. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.424
    5424
    Cool. Aber kein Bedarf.