Braucht man überhaupt noch krasses Equipment wenn so gemixt wird ?

Registriert
03.10.22
Beiträge
571
Reaktionen
155
Punkte
1.113
ich hab das Gefühl ich komm dem Trend nicht hinterher was den Sound angeht. Da muss ich dran bleiben.
Woran liegt es dass mittlerweile so extrem viel an die Spuren gemacht wird obwohl sie gut klingen?
es gibt ja keinen Song mehr grade im Pop und Rap wo nicht 2-3 Multiband Kompressoren, 2 Soothe und jede Menge EQing gemacht wird . Ich meine in den meisten Fällen gefällt mir der heutige Sound. Aber wie haben die dass damals gemacht ?
Also ich finde in den letzten 10 Jahren hat sich der Sound extrem verändert. Ob positiv oder negativ sei mal dahin gestellt.
Aber es ist nur noch ganz ganz selten der Fall, dass die typische Vocal Chain mit EQ 2x Compressor Deesser und Reverb Delay ausreicht. Also selbst wenn die roh Aufnahme perfekt wäre, es kommen einfach so viele Plugins noch drauf. Wahnsinn.

Hat es was damit zutun dass die meiste Musik zuhause produziert wird und wir davon geplagt sind welche Räume wir meistens haben ?
 
Ich verstehe deine Frage nicht so ganz.
Letztlich sind Tools doch nur Werkzeuge - ob du da nun mit Säge und Hammer dran gehst oder mit der Hilti und ner Flex - es zählt einzig und alleine das Ergebnis,
Dieses wiederum definierst du bzw. Dein Auftraggeber.
Generell gilt - was gut klingt, ist gut.
 
es gibt ja keinen Song mehr grade im Pop und Rap wo nicht 2-3 Multiband Kompressoren, 2 Soothe und jede Menge EQing gemacht wird .
Lass das einfach weg und lass dich vor allem nicht verunsichern.
Kümmere dich viel mehr primär um gute Aufnahmen, akustisch möglichst optimierten Raum, passendes Mikro, gute Perfomance, ein gutes Arrangement. Denn nur weil die jungen wilden Youtube Influenzer 5 Multibandkompressoren, 2 Soothe, 3 Trackspacer und 7 Sidechainducker bis der Arzt kommt verwenden (gibt es alles wöchentlich schliesslich günstig im Deal), damit Luft für jede Spur im vollgestopften und gerne bassdominanten Mix ist, heisst es noch lange nicht, dass solche extremen Signalketten auch gut klingen. Denn in den meisten Fällen klingt es leider überhaupt nicht gut.
Aber es ist nur noch ganz ganz selten der Fall, dass die typische Vocal Chain mit EQ 2x Compressor Deesser und Reverb Delay ausreicht.
Das sehe ich tatsächlich im Detail anders. Stimmt das Signal, braucht man nachträglich deutlich weniger Effektieren.
Und nein, man braucht auch nicht auf jeden Flächensound einen Kompressor aufsetzen.
Also ich finde in den letzten 10 Jahren hat sich der Sound extrem verändert.
Das war ja schon immer so. Jedes Jahrzehnt hat eine andere Soundqualität. Die Technik schreitet stets voran.
Selbst der Sound der Beatles hat sich im Laufe der Jahre schon damals rege verändert. Gibt ja auch sehr viel Schönes, was neue moderne Technik erst ermöglicht.
Hat es was damit zutun dass die meiste Musik zuhause produziert wird und wir davon geplagt sind welche Räume wir meistens haben ?
Geschmack und Trend wie auch Genre sind da natürlich massgeblich prägend. Es gibt ja auch schon länger völlig andere Hörgewohnheiten, aufgrund von klangkomprimiertem MP3 Streaming und Musikhören per Smartphone only. Das hat alles mit Einfluss. Jede Zeit hat ihren Sound.
 
@Darth Fader

Ich denke nicht das es etwas mit guten oder schlechten Aufnahmen zu tun hat, selbst Profis haben viel Zeug auf Spuren trotz guter Aufnahme.

Ich würde vermute das es damit zu tun hat aufzufallen.
Wenn ich mir recht überlege dann entdecke ich neue Musik selten über meine Hifi Anlage zuhause sondern meist irgendwo anders, sei es irgendwo läuft Radio, in einem Film, Cafe usw.

Und gerade da wo doch Umgebungsgeräusche sind ist es von Vorteil wenn die Stimme sich durchsetzt.
Und auch auch die Main Instrumente.

Ich würde sagen das es einfach mit auffallen zu tun hat und teilweise immer noch mit Lautheit.
 
Ich denke das Problem liegt vor allem darin, dass eben massenhaft Plugins oft zu extrem günstigen Preisen rausgehauen werden. Und da, wo es oft reicht z.B. einen guten EQ einzusetzen, wird dann versucht mit 3 günstigen EQ´s diesen Klang hinzubekommen.

Ich hab auch lange versucht, meine eigene "Unfähigkeit" mit Plugins zu erschlagen. Inzwischen hab ich z.B. auf den Vocals nur noch nen Nen Comp, nen SL Bus und nen Deesser drauf (sofern ich nicht noch bestimmte Effekte erziehlen will). Aber trotzdem habe ich noch 3 verschiedene Hallplugs + Delay auf den Vocals, weil mir eines nicht nicht den Raum gibt, wie ich ihn haben möchte.
 
Aber wie haben die dass damals gemacht ?

Gar nicht. Die haben das verwendet, was da war. Und das war begrenzt und auch noch unterschiedlich je nach Studio. Dazu brauchte man noch einen Audio Techniker, der das Gerümpel gewartet hat. Oder auch erst gebaut hat.

Also ich finde in den letzten 10 Jahren hat sich der Sound extrem verändert. Ob positiv oder negativ sei mal dahin gestellt.

Technik entwickelt sich nun mal. Klar hätte man auch vor 20 Jahren eine Mischung mit 120 Kanälen , in jedem einen 1176, ein LISA Multidingsbums und was weiss ich realisieren können. Paar Millionen Investition, kleine bis mittlere Fabrikhalle und los geht es.

Heut kauft man sich nen Laptop und Software. Fertig. Dass dann was anderes mit dem gemacht wird als vor 20 - 30 Jahren wundert mich jedenfalls nicht.... (;
 
Ist ein bisschen Socialmedia-Verblendung, denk ich. Viele Pros die mir begegnet sind, arbeiten gezielt und nicht mit solchen Massen an Plugins-Ketten. Und wenn, dann sind es eher kreative Dinge, was aber wieder ins Produzieren gehört und nicht Mischen per se. Hägt eh sehr stark von der Produktion ab. Wenn das Arrangement gut ausgetüftelt ist und die Aufnahmequalität (auch kreative Entscheidungen) schon einem Konzept folgen, dann kann es im Mix auch mal richtig simpel werden.

Die ganzen „schlauen“ Tools führen sicher auch eher dazu, viel zu brauchen. Weil halt kein Soothe dieser Welt einem die wirklich grundlegend wichtige Arbeit abnimmt, sondern immer nur so tut und am Ende doch das Bedürfnis offen bleibt, noch was tun zu müssen. Dann haut man die nächste Abkürzung dahinter usw usw.
 
V.a. braucht man ja Plugins, die das ganze Aliasing der anderen Plugins wieder ausbügeln.^^
 
Ich würde sagen das es einfach mit auffallen zu tun hat und teilweise immer noch mit Lautheit.
Guter Punkt. Gerade auf so kleinen Speakern wie im Smartphone usw. verlangen Einzelspuren nach geregelter Lautheit, um nicht unterzugehen. Dewegen oft diese überzogene Kompression, um ein jeweiliges Signal starr und laut durchsetzungsfähig gleichmässig hinzukriegen.

Dennoch sind ja nicht gerade wenige Songs heute völlig überladen mit vielen Track Dopplungen, multiplen Reverbs, ausufernden Delays uvam., gerne viele Pads und Bässe übereinander geschichtet, man kann und hat es ja. VSTi Presets, die schon alleine solo für sich dermassen bombastisch daherkommen. Und das macht es nicht gerade einfacher, das zu integrieren und miteinander zu verweben. Daher vertrete ich die Meinung, dass das Arrangment von Anfang an stimmig und sauber sein sollte. Also mehr reduzierter, minimalistischer. Die ganzen Breitwand Effekte in modernen VSTis auch gerne mal abschalten. Es lässt sich dann vor allem viel einfacher mischen und man braucht nicht mal Trackspacer, um Luft zu machen. Nur weil wir heute unbegrenzte Spuren in den Rechnern nutzen können, muss man sie nicht nutzen. Viele top Songs entstanden vor über 20, 25 Jahren. Da hatten man nur wenige Spuren zur Verfügung. Die sich aber so schon von alleine zusammen durchgesetzt haben.
 
Das mit der komplexen Plugin Kette liegt daran, dass die Sänger ihren Take nur noch mit dem Iphone aufnehmen, im Hotelzimmer oder im Flugzeug von einem Konzert zum nächsten. Für Studio haben die gar keine Zeit mehr.
 
Es wird Schadensbegrenzung betrieben, weil man sich die Aufnahme durch zu kleine Vocalboofef oder schlechte Räume versaut hat. Resonanzgefummel an EQs mit 15 schmalen Bändern, etc. Am Ende klingt alles dünn, weil nichts mehr von der Aufnahme übrig bleibt. Und dann muss man das wieder reindrehen, was man vorher rausgezogen hat. Ein Honk macht es vor und alle anderen machen es nach.
 
Ja. ich denke auch dass es generell daran liegt, dass das Ausgangsmaterial suboptimal klingt, sich darum aber keiner schert, weil man es ja später fixen kann.
Genau so ist es. Aber nicht nur technisch.. sondern auch die performances klingen teilweise suboptimal.. da sie auch da wissen, dass man vieles "fixen" kann mit den heutigen Tools... früher gabs kein Melodyne... und 'n Schlagzeug aufn Grid ziehen auf Tape war früher auch nicht. Als man noch die Budgets hatte sich 2 - 3 Monate in einem Highend-Studio zu recorden war bereits wie erwähnt, das Ausgangsmaterial schon fast "mixready". Bezüglich Performance musste man sich gut vorbereiten.. Zeit war Geld... wenn man da seinen Part nicht vorbereitet hatte, wurde es teuer.... und alle waren genervt.. :D
 
Das gute Ausgangsmaterial macht 95 % aus. Wenn das passt, mixt sich der Song quasi von alleine. Aber warum einfach, wenn man es auch kompliziert haben kann?
ein guter song mit ner top performance bleibt ein guter song.. egal wie gut der Mix ist. Hingegen einen schlechten, schlecht performten song, rettet auch der weltbeste Mix nicht
 
Gelegentlich gibt / gab es bei Puremix, MTM oder so "ziemlich gutes" Material. Das war dann fast nur Level, Panning, Summe. Fast.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben