Information ausblenden

Berufseinstieg als Tontechniker

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von 3104, 03.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. 3104

    3104 Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    84
    84
    Hallo,

    Ich habe im Juli diesen Jahres mein Studium als Tontechniker/Audioproduzent abgeschlossen.
    Ich besitze zwar nun ein Diplom, allerdings gestaltet sich der Berufseinstieg nun sehr schwierig.

    Das war mir zwar bereits vor der Ausbildung klar, allerdings ist es dann doch noch einmal etwas anderes, wenn die Situation tatsächlich eintritt, und man nicht weiss wie es weitergehen soll. Ich habe schon etliche Bewerbungen geschrieben, viel telefoniert und angefragt, allerdings gehen mir langsam die Anlaufstellen in meiner Gegend aus (Raum Regensburg - wegziehen kommt leider erst mal nicht in Frage!)

    Mein Lieblingsbereich wäre das Arbeiten in einem Studio, allerdings ist mir alles recht, was mich tontechnisch weiterbringt und mir vielleicht hilft in der Branche Fuß zu fassen. Zurzeit bleibt mir aber nichts anderes übrig als mich mit Nebenjobs über Wasser zu halten und zuhause viel zu lernen und zu mischen. Das ist dann auf Dauer doch irgendwie nicht befriediegend...

    Meine Frage an wäre nun, wie sich bei euch der Berufeinstieg gestaltet hat. Was habt ihr gemacht, wo habt ihr angefragt, seid ihr vielleciht ungewöhnliche Wege gegangen?

    Ich bin wirklich für jede Anregung dankbar, vielleicht geht es ja einigen auch ähnlich?

    Lg
     
    3104, 03.09.12
    #1
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Das ist wohl in jedem Beruf so, in dem es keine freien STellen gibt.
     
    tubeless, 03.09.12
    #2
  3. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087


    Sanft, tubeless - Wähle den sanften Einstieg........

    ohne das direkte Schocking :D
     
    SynthRock, 03.09.12
    #3
  4. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.519
    43519
    Bin kein Tontechniker, aber in jeden Beruf muss man Referenzen vorzeigen. Ich glaube das ein Diplom alleine nicht ausreicht. Als Anregung würde ich dir hier die Mischmaschine empfehlen, zum mindest kannst Erfahrungen sammeln oder deine Erfahrungen mit anderen austauschen.
    Besser als nichts zu tun.
    https://recording.de/Community/Forum/Homerecording/Mischmaschine/index.html
    LG Oktay
     
    octay, 03.09.12
    #4
  5. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Aiaiai... sei doch mal ein wenig offen.

    Als Tontechniker gibt es mehr als die Arbeit im Studio.

    Z.b. Veranstaltungstechnik (bitte aber nur wenn du gut bist... schlechte Leute für horrende Beträge gibt es genug)
     
    m4d3raIn, 03.09.12
    #5
  6. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Glaub mal nicht, dass es eine Anstellung mit Festgehalt gibt...den Traum wirst du dir, so hgart es klingt, übelst von der Backe putzen können!

    Geh mal davon aus, dass du

    1. ´n en Brot und Butter Job machen werden musst um über die Runden zu kommen
    2. du höchstens als Freelancer in die Sache reinkommen kannst
    3. du eher Chancen durch unbezahlte Praktika hast, in die Sache hineinzukommen
    4. du eher im Livesektor als Kisten oder Kabelschlepper anfangen wirst
    5. du dringend Referenzen haben solltest, bevor du an alles andere denken kannst
    6. du dein komplett eigenes Ding aufziehen solltest

    und

    7. (das ganz dringend)....aufhören zu träumen und sich der Realität stellen!
    8. eventuell auch mal bei den öffentlich rechtlichen Sendern anklopfen und schauen...aber...ehrlich gesagt, da sehe ich extrem schwarz...

    Trotzdem gutes Gelingen...
     
    Feuervogel, 03.09.12
    #6
  7. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    Um hier im Bereich Audio einen Job (als Tontechniker) zu bekommen, wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium an einer anerkannten Hochschule/Universität benötigt. Private Institutionen wie SAE oder SfT zählen da nicht.
    Bedarf gibt es meines Wissens - wenn überhaupt - dann nur in Berlin. In Regensburg und Umgebung jedoch keinesfalls.
     
    Steffi_Weigelt, 03.09.12
    #7
  8. MrRioes

    MrRioes

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    13
    13
    Oh man die Stimmung auf jedem Friedhof ist ja besser als hier!

    Ich würde das ganze nicht so Schwarz sehen:

    Du hast eine Ausbildung, im besten Fall anerkannt, damit bist du schon vielen in dem Bereich voraus.

    Jetzt brauchst du Anschluss an die Musik/Ton/Audio-Szene, also raus aus dem Haus und Kontakte knüpfen. Man muss nur im Hinterkopf haben das man angeblich über 6 Ecken jeden Menschen der Welt kennt und genau das ist die Chance. Ein guter Anfang ist doch bestimmt die HFF in München. Am Film braucht man immer Leute die Energie haben. Und ohne Referenzen kannst du auch nicht erwarten das dir spontan jemand 300€/Tag in die Tasche schüttet.


    Ich persönlich kann dir auch nicht empfehlen in Regensburg zu bleiben, dein möglicher Kundenkreis beschränkt sich damit nämlich sofort auf ein Minimum. Und die Leute die überbleiben sind wohl in den seltensten Fällen in der Lage einen angemessenen Stundenlohn zu zahlen. Professionelle Musik/Film/Audio Technik hat einfach mit Jugendbands und Hobby-Altrockern wenig zu tun.

    Naja wie dem auch sei ich wünsch dir viel Erfolg bei deiner Zukunftssuche :)
     
    MrRioes, 03.09.12
    #8
  9. Feuervogel

    Feuervogel

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    2.724
    2724
    Ich persönlich habe vor etlichen Jahren noch so angefangen, das ist jetzt aber auch schon-oha-mehr als 12/13 Jahre her?! Ob das heute noch funktioniert, keine Ahnung.

    In der Regensburger Ecke zu bleiben ist allerdings völliger Humbug, das sollte aber so oder so völlig klar sein!
     
    Feuervogel, 03.09.12
    #9
  10. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.930
    10930
    Wieso eigentlich nicht? Hast Du noch keine Lebenserfahrung? Du kannst ja auch pendeln, wenn Du auswärtig einen Job bekommst.

    Vor allem angesichts Deiner Aussage:

    Du musst heutzutage flexibel sein, wenn Du Deinen "Traumjob" bekommen möchtest. Oder alternativ irgendwo in der Republik versauern.
     
    Carcinome, 03.09.12
    #10
  11. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.929
    4929
    +1

    Das ist die Realität!
     
    Steffi_Weigelt, 03.09.12
    #11
  12. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.789
    2789
    Wenn man potentiellen Auftraggebern bekannt ist und sich gewisse Refferenzen erarbeitet hat läufts mehr oder weniger fast wie von selbst denke ich. Wobei das Tontechniker Milieu nicht mit anderen viel stärker gesuchten Bereichen vergleichbar ist, wie IT / Ingenieurswesen etc.

    Was aber nicht heisst dass man in 10 Jahren automatisch "der deutsche William Orbit" ist.
    Da gehört vor allem viel Talent dazu und ein eigener Stil, der dann auch noch anderen gefällt.
    Wahrscheinlicher wird man irgendwelche mainstreamigen Radio-Songs mixen (mit etwas Glück), noch wahrscheinlicher bei TV/Rundfunk aufgedrehte Moderatoren mixen oder ne flauschige Tampon-Reklame vertonen...

    Da ich prinzipbedingt in meinem Leben versuche Wege zu gehen die mit hoher Wahrscheinlichkeit funktionieren, würde ich schauen, beruflich mich dahingehend zu entwickeln, was der ARBEITSMARKT sucht, und in der Freizeit soviel Musik zu mixen wie möglich.
    Selbst WENN du hier Jobs bekommst mit Musik sind das eher Auftragsarbeiten auf die man nicht unbedingt stolz sein wird.
    So hat man dann regelmässige Kohle-Zufuhr und weniger Abhängigkeiten/Stress, und kann sich doch leidenschaftlich seinem Hobby widmen. Wenns dann (eher zufällig) klappt sein Hobby zu Geld zu machen ist das eine schöne Option, doch darauf würde ich nicht setzen. Das Wichtigste ist schliesslich, Freude zu haben. Und die vergeht einem wenn man in Erwartungen investiert die sich kaum erfüllen können.
    Wobei es immer Ausnahme-Leute gibt die soviel Ehrgeiz und Energie haben dass sie jedes Ziel erreichen, aber eben auch bereit sind über Jahre alles zu geben. Ich denke, alles ist schaffbar, die Frage ist jedoch wie viel man dafür bereit ist zu investieren und wieviele Rückschläge man wegzustecken bereit ist.
     
    spacyfreak, 03.09.12
    #12
    Nanex und Guitar_TT bedanken sich.
  13. r4r

    r4r

    Registriert seit:
    28.12.11
    Punkte:
    653
    653

    wenn man das macht hat mans doch eigentlich geschafft....ich glaube wenige
    bis so gut wie keine leute hier im forum kommen da ran......
    die meisten hier haben wohl mit den oben erwähnten jugendbands und altrockern zu tun...
    bzw verfolgen nur ihre eigene band/projekt!!??
    vg
     
    r4r, 03.09.12
    #13
  14. Nils_Mehlhorn

    Nils_Mehlhorn

    Registriert seit:
    02.09.12
    Punkte:
    10
    10
    Hallo 3104,

    gute Chancen werden sich auch ergeben, wenn du dich bei Tonstudios für meist als lästig angesehene Arbeiten anpreist. Zum Beispiel Sprachschnitt für Hörbuchproduktionen. Oder wenn du dich spezialisierst und z.B. den Schnitt für Schlagzeugaufnahmen anbietest. Das geht auch ohne Wohnortswechsel deutschlandweit.

    Auch hier zählen Praxisbeispiele von dir natürlich mehr als jeder Abschluss einer privaten Schule/Uni. Und auch wenn die o.g. Arbeiten meist eher schlecht als recht bezahlt werden, so hättest du so zumindest einen Fuß in der Tür (lass dich für Schnittarbeiten nicht mit weniger als 10,- Euro netto pro Stunde abspeisen).

    Wichtig ist, dass du klipp und klar deine Leistung anpreist und nicht den Tonstudios die Wahl deines Aufgabenbereichs überlässt. Und mindestens ebensowichtig: Du musst in der Lage sein für deine Tätigkeit eine Rechnung zu schreiben, um den Aufwand für die Tonstudios gering zu halten.

    Viel Erfolg
     
    Nils_Mehlhorn, 03.09.12
    #14
  15. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Hallo Niels , willkommen im Forum!

    Schön, das du dich hier angemeldet hast ;-) ..
     
    Beatback, 03.09.12
    #15
  16. Nils_Mehlhorn

    Nils_Mehlhorn

    Registriert seit:
    02.09.12
    Punkte:
    10
    10
    Hey Beatback ;)
     
    Nils_Mehlhorn, 03.09.12
    #16
  17. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    LOL... wieso muss ich jetzt an die Comedy Serie Cheers denken? ;-)

    -mWc&playnext=1&list=PLAD290F9E4A508FBB&feature=results_video

    Edit: In jeder Folge, in der Norm(an) die Kneipe betritt, wird er enthusiastisch begrüßt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    kenfjohnnydee, 03.09.12
    #17
  18. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.385
    37385
    hi,

    hast du noch eine andere ausbildung gemacht?

    die perfekte lösung ohne zu verhungern ist teilzeit im sozialversicherten job arbeiten.
    dann langsam ohne existenzängste eine eigene kleine firma im audiobereich aufbauen.

    das ist die lücke im system.

    das problem im audiobereich ist dass 999 von 1000 jobs keine angestelltenverhältnisse sind sondern aufträge die an freelancer vergeben werden.

    als selbstständiger sind 10€ zzgl MwSt eigtl noch viel zu wenig.
    davon muss man ja noch die krankenversicherung bezahlen, einkommenssteuer und sonstige betriebsausgaben.

    wenn man einen sozialversicherten teilzeitjob hat ist man versichert und man kann nachts besser schlafen weil die lebenserhaltungskosten gesichert sind.

    oder du hast ein fettes startkapital auf hoher kante mit dem du die ersten jahre schlechte monate überbrücken kannst.

    lg
     
    Black_Bender, 03.09.12
    #18
  19. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.938
    23938
    http://trustmeimascientist.com/2011/11/07/top-10-reasons-not-to-become-a-recording-engineer/
    ...es gibt aber auch eine menge die dafür sprechen ;-)

    wie hier schon einige erwähnt hat hast du zu anfang ein problem: keinen kundenstamm & keine referenzen.
    wenn es in deiner umgebung nichts gibt & du nicht pendeln oder umziehen magst, bleibt dir nicht viel anderes übrig als deine leistungen "remote" (also übers netz) anzubieten. besorg dir einen FTP mit dem du mit deinen kunden files austauschen kannst & mach dir einen plan welche leistungen du so anbieten kannst. dann könntest du versuchen dich auf diese art an tonstudios heranzuwagen. eine webseite wäre auch von vorteil. ich würde am anfang auch 2-gleisig fahren, d.h. such dir einen normalen job der dir deine fixkosten deckt & arbeite parallel an der anderen sache. stell dich drauf ein, dass du ein paar jahre brauchen wirst.
     
    karumba, 03.09.12
    #19
  20. MM-Production

    MM-Production

    Registriert seit:
    08.08.11
    Punkte:
    98
    98
    Hallo,
    ja man muss halt klein anfangen. Ich hab schon während dem Studium (deutsche pop köln) als freelancer angefangen. Hierfür als einstieg war bei mir ein tourneetheater das in ganz Deutschland mehrere Standorte hat. Um erfahrung und referenzen im Live Bereich zu sammeln sind auch Ferienclubs ganzz ok, ich war mal bei Robinson, war ne schöne Erfahrung und man hat mal was von der Welt gesehen. Besser bezahlt ist natürlich auf nem Schiff, deshalb aber auch recht begehrt.
     
    MM-Production, 03.09.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.