Information ausblenden

Behringer Ultragain Mic2200

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von steev, 05.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. steev

    steev Themenersteller

    Registriert seit:
    04.06.12
    Punkte:
    2
    So um das mal vorweg zu nehmen:
    Ich bin ein BLUTIGER Anfänger und bin mir nichtmal sicher, ob das hier der richtige Bereich ist für diese Frage.


    Ich hab mit vor einiger Zeit den Behringer Ultragain Mic2200 Preamp zugelegt und würde diesen nun gerne anschließen.

    Jedoch stehe ich vor dem Problem, dass mir ein Anschlusskabel vom Preamp zur Soundkarte fehlt.
    XLR vom Rode zum Preamp hab ich soweit und das funktioniert alles wunderbar.

    Die einzige Möglichkeit, die mir in den Sinn gekommen ist, ist ein klinke-zu-klinke Kabel.
    Macht das Sinn oder habe ich irgendetwas übersehen? Würde ungern jetzt solch ein Kabel bestellen, ohne zu wissen, ob mir das auch weiter hilft.


    Vielen Dank im Vorraus :)
     
    steev, 05.06.12
    #1
  2. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    :welcome:

    Was hast du denn für eine Soundkarte?
    Nur die Onboard bzw interne Karte am PC?
    Oder schon etwas recording-orientiertes?

    Wenn es Ersteres ist, also eine interne Karte, dann denk' ich könnte es schwer werden... aus dem Ultragain kommt ein symmetrischer 6.3mm Klinkenstecker mit mono Line-Signal raus, eine Onboard- oder Soundblaster-artige Soundkarte hat wahrscheinlich nur einen unsymmetrischen 3.5mm Klinkenstecker als stereo Line-In.

    Wenn du schon eine recording-orientierte Soundkarte, also ein Interface, hast ... dann brauchst du den Behringer nicht mehr.

    Ich würde für den Fall, dass du keine recording-orientierte Soundkarte hast, empfehlen den Ultragain wieder zurückzugeben oder zu verkaufen, und dir dafür ein kleines 1- oder 2-Kanaliges Interface mit Mikro-Vorverstärker drin zuzulegen.

    In dieser Preisklasse nehmen sich die Mikro-Preamps alle nicht so viel, ob der nun von Behringer ist oder von ESI oder von sonst wem.

    Eines gleich hinterher, um dir die ewige Illusion gleich zu rauben: lass dich nicht mit diesen billigen "Röhren" verarschen.
    Das sind sozusagen Alibi-Röhren, das Signal wird eigentlich über einen Transistor verstärkt und parallel durch eine schwach mit Strom versorgte Röhre geschickt, die das Signal einfach nur mit Schmutz voll-rauscht.
    In aller Regel kann man bei solchen billigen Alibi-Röhren-Preamps das Verhältnis zwischen "trockenem" Signal und "vollgerauschtem" Signal hin- und her-drehen, das ändert aber am Gesamtkonzept nichts.

    Röhren werden erst interessant, wenn sie wirklich mit ordentlich Strom angefahren werden (110V etc.) und tatsächlich zum Verstärken des Signals genutzt werden. Das gibt's aber alles nicht zu Behringer-Preisen, das geht finanziell schon richtung oberes 3-stelliges Viertel bevor es sich deutlich von der Behringer-Kategorie abhebt.
     
    chokehold, 05.06.12
    #2
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.