Information ausblenden

Bassgitarre unterschiede

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von SynthRock, 14.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Ich sehe mich gerade nach einem neuen Bass um.
    Was mich ein wenig irritiert:
    Worin unterscheiden sich eigentlich ein J-Bass und ein P-Bass ?

    LG
     
  2. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    SynthRock bedankt sich.
  3. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.511
    35511
    SynthRock bedankt sich.
  4. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    ja, aber das steht ja in dem anderen Beitrag auch drinnen. Dachte er wird das schon lesen ;)
     
    SynthRock bedankt sich.
  5. BWG

    BWG

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    149
    149
    looooooool

    Spaß beiseite, ganz grob gesagt
    Prezi=rauher Grundton, wenig Variationsmöglichkeiten, 1 PU, toller Rockbass
    Jazz=wärmerer runder Grundton, viele Variationsmöglichkeiten, 2 PU, toller Allesbass
     
    SynthRock bedankt sich.
  6. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Du musst dir erstmal klar werden, wohin du selbst möchtest.

    Sowohl Jazz, als auch Precision, haben ihre eigenen Vor und auch Nachteile.......

    ...auch die Preisspanne reicht von sehr billig, bis sehr teuer.

    Einfach unterschiedliche J und P Bässe aus allen möglichen Preisklassen ausprobieren
    und dann sehen,wo deine Prioritäten liegen.

    Beide Bässe sind, gut gebaut, vorausgesetzt sehr geile und brauchbare Instrumente.


    Finde einfach raus, was dir liegt

    Greetz RALVIEH
     
    SynthRock bedankt sich.
  7. mtfardy

    mtfardy

    Registriert seit:
    14.11.08
    Punkte:
    458
    458
    Das ist doch ganz einfach:
    J-Bass = Bass für Frauen
    P-Bass = Bass für Männer

    PS. Es gibt noch Bässe, die ein J- *und* P-Pickp haben. Du kannst dir vorstellen, für wen sie gedacht sind ;-)
     
  8. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    [​IMG]

    Andererseits:


    Jaco Pastorius, Jazz-Bassist (bekannt geworden u.a. als Mitglied der Band Weather Report), spielte einen bundlosen (fretless) Jazz-Bass
    Marcus Miller, Jazz-Musiker (bekannt geworden u.a. durch Zusammenarbeit mit Miles Davis), spielt speziell für ihn angefertigte Fender-Sondermodelle
    Geddy Lee (s. Abb. oben), Bassist der Rockband Rush, spielt verschiedene Jazz-Bass-Modelle
    Noel Redding, Bassist der Rockband Jimi Hendrix Experience
    John Paul Jones, Bassist der Rockband Led Zeppelin
    Aston Barrett, Bassist der Reggaeband The Wailers

    Klar, der J-Bass hat neben anderen Unterschieden den schmaleren Hals und eignet sich daher auch für kleinere Männerhände ...[​IMG]
     
  9. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.327
    12327
    Haptisch in erster Linie mal durch den Hals.
    J-Hälse sind sehr schlank mit Sattelbreiten um die 38mm, P-Hälse sind fleischiger und in der Regel zwischen 42 und 44mm anzutreffen.

    Der Jazz ist durch die 2 PU Konstruktion dezent (!) vielseitiger. Das mit dem wärmeren, runderen Ton würde ich so nicht unterstreichen wollen. Diese typische Fender-Mittennase ist beim Jazz ausgeprägter und der nagt sich auch leichter durch's Bandgewusel.
    Zumindest auf der Bühne und im Proberaum.
    Speziell die 70er mit dem Stegnäheren PU sind ganz groß in Sachen Durchsetzungsfähigkeit. Oft sind Jazz-Bässe durch den massigen Korpus auch schwerer als Precis.
    Letzteres macht bei mir hier 4,7kg beim Jazz gegen 3,9kg beim Preci.
    Das jetzt aber nur als grobe Richtlinie...es gibt auch bleischwere Precis (Harris) und leichte Jazz.
    Letztere aber eher für eine Schweinekohle aus dem Custom Shop.

    Den unauffälligen, klassischen Begleitton hat der Preci besser drauf. Speziell mit Flatwounds.
    Aber es wäre falsch, ihn durch den einen PU als One-Trick-Pony zu bezeichnen. Ich kenne keinen Bass, der so sensibel auf verschiedene Anschlagpositionen reagiert.
    Was man beim Jazz durch etwas Gefummel an den Potis regelt, macht man beim Preci durch kleine Wandereinlagen mit der rechten Hand klar.
    Funktioniert prächtig.

    Ferner hat der Preci den typischeren Ton. Der Jazz ist nicht so leicht aus fertigen Produktionen rauszuhören und zuzuordnen, wie der Preci und ist im Mix formbarer.

    Wenn es auch verzerrt daher kommen darf, ist der Preci nicht zu schlagen. Das Teil rockt wie die Sau...für funkiges würde ich dann eher den Jazz nehmen.

    Ein technischer Unterschied wäre noch, dass der Preci wesentlich mehr Output hat. Da sind die beiden Spulen seriell geschaltet, während die beiden Jazz-PU's parallel verdrahtet sind. Bei meinem Jazz geht's auf 3,8KOhm runter, wenn beide PU's offen sind.
    Der Preci hat selbst mit dem milden 62er PU noch knapp 12 KOhm.

    Das wär's so im Groben...:)
     
    analogue bedankt sich.
  10. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    hm - widerspricht das nicht dem

    und dem

    ?

    Wenn du Richtung Jazz oder Fusion gehst und besonders mit den Fingern gespielt, ist so ein Jazz-Bass-Pastorius-Näseln ziemlich gut zu erkennen ... ansonsten gebe ich dir absolut Recht.
     
  11. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.327
    12327
    Klingt so...tut's aber nicht.
    Einen Preci erkenne ich fast immer sicher, auch wenn der Protagonist sehr zurückhaltende Begleitung spielt. Dieses leicht hohle Röhren bekommt man kaum weggemischt.
    Will ja auch niemand.

    Ein Jazz-Bass setzt sich zwar gut durch, ist aber formbarer und zumindest für mich nicht immer zweifelsfrei gegenüber anderen Bässen abzugrenzen. Insbesondere die 60's.
    Er ist einfach mehr Mainstream.

    Edit:
    Wenn ich mich voraussichtlich öfter mal verspiele - bei Sessions z.B. - nehme ich immer den Preci. Der verzeiht schon mal Fehler. Wenn du dich auf einem guten Jazz wie meinem Geddy verzockst, hört das jeder...sofort.
     
  12. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Leute, ich danke Euch allen für die Erläuterung der besagten Unterschiede.
    Ferner soll auch ein neuer her, da ich mit meinem jetzigen "Epiphone EB-0" nicht zufrieden bin.

    => Es ist kein Amp vorhanden, ich gehe lediglich über DI in die DAW !
    Leider kann ich mir nicht erlauben einen Amp zu betreiben, da ich den Gitarren-Amp schon auf minimalste Volume-Stufe einstellen muss, damit mir nicht die Ohren wegfliegen. Und ein Bass-Amp, den hört man schon einmal bis zur gegenüberliegenden Straßenseite :)

    Selbst mit meinem vorgeschalteten Preamp SM TB-101 baut er nicht den nötigen Druck auf, und klingt einfach lasch. Auch der Wechsel auf diverse frische Saiten lässt den Bass mumfpig und tot klingen. Ich vermute einfach das es am Pickup liegt.

    Mit 15 hatte ich mir meinen ersten Bass aus dem Hause Hohner + Laney-Amp zusammengespart.
    Mit damals rund 700DM war das verglichen in Euro nicht unbedingt "teuer", jedoch erinnere ich mich
    noch gerne an die hochwertige Verarbeitung und vor allem den Sound.
    Das war übrigens auch kein Shortscale wie der EB-0.

    Was haltet Ihr von den Fender-Squier Bässen ?

    Also die Richtung geht ganz klar in P-Bass :)

    p.s. Die damals 3-Jährige "aktive Bass-Phase" ist lange her. Den Epihone besitze nun
    ich seit ca. 1 Jahr nur für die Begleitung.
     
  13. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.327
    12327
    Nein...das liegt an der Konstruktion.
    Der EB0 ist so ziemlich das mumpfigste und wummerigste Brett, was die Basswelt so zu bieten hat.

    Musst du testen. Bei Squier kann schon mal das Superschnäppchen neben Industriemüll stehen.
    Und vor allem können die nacheinander aus der selben Maschine geflogen sein.
    Qualitätsmanagement kostet und die Dinger sind ja eher billig.
    Die Classic Vibe Serie ist in der Regel schon sehr gut und teilweise auch die Vintage Modified.
    Die Standards sind eher selten gut und von den Affinity sollte man die Finger lassen.

    Wieviel möchtest du denn anlegen?

    Edit:
    Der hier ist ganz geil:

    Klick

    Den gibt's auch noch in Schlüpferblau, aber als "Pino für Arme" gefällt er mir besser.
    Nette Details...massige Brücke, Messingsaitenreiter, gute PU's und cool aussehen tut er auch.
     
    analogue bedankt sich.
  14. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Oh, ja in der tat.
    Auch vom Preis her kommt mir dieser sehr entgegen.
     
  15. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    pitsieben,

    Wo hast Du den in blau gesehen?
    Ich such mir hier einen Wolf :)
     
  16. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.327
    12327
    Ohne Scheiß...obwohl ich drei ziemlich hochwertige Bässe hier stehen habe (unter anderem auch ein US-Preci)...um das Ding schleiche ich seit Monaten herum.
    Richtig viel Bass für's Geld. Irgendwann schieße ich mir den auch noch.

    Edit:

    Hier in Schlüpferfarbe

    Die sagen dazu "Sonic Blue"...aber das ist klar "U-Hose".

    :D
     
  17. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Iiigittigitt [​IMG]

    Der rote, ganz klar der rote :)

    pit, ich danke Dir für den super Tip. Der gefällt mir wirklich gut.

    Vor rund einem Monat hatte ich bei meinem Musikladen im Ort einen schönen Ibanez für 289,00€ gesehen der im Preis runtergesetzt war. Leider kann ich mich nicht mehr an das Modell erinnern. Jedoch Farbe und Form sahen so aus:

    http://www.ibanez.de/produkte/e-bae...=10195&cHash=fe62f3c7a3a9773aa68565ac4d05d6f5

    Mal sehen wo ich den Epihone los werde. Am besten Ebay-Kleinanzeigen oder Zettel im Supermarkt - Will nichts durch die Landschaft schicken müssen, das ist nur mit Ärger verbunden;-)


    Schade, er sieht ja klasse aus - Wenn er nur so klingen würde.
     
  18. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Sag mal, anscheinend gibt es keine Möglichkeit den Line6 Lowdown ohne Cab zu betreiben wie es
    etwa beim Behringer V-Amp-Pro der Fall ist ?
    Letzteren würde ich mir nicht unbedingt ins Haus holen wollen.
    Der Line6 hat mich allerdings schon geschärft :)

    Da Du scheinbar ein eingefleichter "Basser" bist:

    Findest Du es notwendig bzw. sinnvoll dem Bass durch solche "Hilfsmittel" die Sporen zu geben und eventuell den Sound noch ein wenig zu formen, oder denkst Du mit einem Bass wie Du ihn mir empfohlen hast im Zusammenhang mit einem Röhren-Preamp wie ich ihn habe (SM Audio TB-101) geht da schon was ? Auch unter der Premisse das ich das Teil nicht an einem echten Amp und Kartoffel abnehme.

    Gerade weil ich mit dem Sound des EB-0 unzufrieden bin hatte ich mich alternativ
    nach dem Hartke-Bass Attack umgesehen.

    Heute nach Deiner Aussage weiß ich ja jetzt wo es am Sound hängt.

    Vielleicht besser doch einen "kleinen" 15Watt Amp für's Homestudio ? [​IMG]
     
  19. WillyShow

    WillyShow

    Registriert seit:
    19.11.09
    Punkte:
    151
    151
    Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wieviel Watt der alte Ampeg B-15 so stemmt, aber ich kenne nichts Besseres zum Bassaufnehmen.

    Das war soweit ich weiß schon immer so - auch bei Fender selbst mußte man, soweit ich mich zurückerinnern kann, schon immer eine gewisse Anzahl Instrumente in die Hand nehmen, um etwas brauchbares zu bekommen. Heute ist die Situation etwas merkwürdig - was man bezahlt hat nur noch einen sehr losen Zusammenhang mit dem, was man bekommt.
    Ich besitze durchaus ein paar Instrumente - trotzdem, der bestklingende Jazzbass, der mir bisher untergekommen ist, gehört einem befreundeten Gitarristen. China-Noname-crap für 70 Euro. Super angenehm zu bespielender Hals, top ausgewogen, schöner knöcherner Sound ohne deadspots...
    Manchmal ist das Leben einfach ungerecht.
    Deshalb: Jedes Instrument durchprobieren und vor dem Antesten keinesfalls auf Hersteller oder Preisschild sehen.

    Gruß,
    Steve
     
  20. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    yep, sowas gibt's. Der beste Jazzbass, den ich in der Hand hatte, war ein weißer Squier aus den 80ern. Zu der Zeit war die Chance größer als heute, einen richtig guten Squier-Bass zu finden, auch wenn es schon damals reichlich Streuung gab.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.