Basis Behandlung Mietwohnung

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von mhaber, 03.12.18.

  1. mhaber

    mhaber Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    3
    Hallo, ich heiße Marcel und das ist hier mein erster Beitrag.

    Ich mache Hobbymäßg Musik und obwohl ich fast jeden Tag am Produzieren bin, werde ich wohl nie Geld damit verdienen. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt...aber man muss ja realistisch bleiben.

    Trotzdem komme ich nun an den Punkt, wo mein Gehör nun auch besser wird und ich trotz Phonitor auch mit Monitoren mixen möchte.

    Ich habe auch hier schon einiges gelesen, aber ich denke ich habe dasselbe Problem wie viele andere auch.

    Leider wohne ich aber in einer Mietwohnung, und werde in den nächsten 1-2 Jahren auch vermutlich umziehen. Das heißt, eine professionelle Raummessung wäre eher herausgeworfenes Geld und eine 100%ige Umsetzung des Ergebnisses auch gar nicht möglich.

    Ich habe mir schon eine Bassfalle von Browne und einen Absorber gebraucht geholt. Gefühlt kommt ist der Bass nun direkter und der Sound kommt mehr aus den Lautsprechern. Der Effekt ist aber gering und kann auch auf Einbildung beruhen. Nach dem was ich hier gelesen habe, reicht das aber auch natürlich nicht aus.

    Nun würde ich gerne eine Bassfalle selber bauen.

    Diese muss

    1. Effektiv sein
    2. Mobil bleiben
    3. keine Gesundheitsschäden verursachen (ich schlafe in dem Raum)

    Der Rahmen wäre so 1000 - 1500 Euro, es kommt also nicht auf jeden Cent an.

    Hier wird ja öfter eine Säule mit Steinwolle empfohlen. Gut wäre, Steinwolle einfach in der Verpackung zu nehmen (Luftdicht), diese übereinander staplen, Stoff drum herum wickeln fertig. Aber nachdem was ich gelesen habe, ist die Steinwolle in der Verpackung zu stark zusammengedrückt und die Folie zu dick. Daher scheint diese Lösung wohl nicht optimal zu sein.

    Steinwolle zu verarbeiten und einen Rahmen zu basteln ist mir zu aufwendig und später für einen Transport dann zu schwer.

    Also ist mein Favorit nun Caruso Isoband.

    Für den Bass wird 045 empfohlen (diese hat 3000, lässt also den Bass noch etwas eindringen, eine zu hohe Schallabsorbtion scheint beim Bass eher schädlich zu sein), allerdings mit großem Durchmesser. Leider gibt es diese Platten aber nur in 100mm Dicke.

    Macht es irgendeinen Sinn sich ca. 20-25 Platten mit ca. 120 x 60 x 10 zu kaufen und diese einfach zu stapeln. Das wäre natürlich dann mega breit mit 1,20 Meter. Ist das schon Overkill oder sogar schädlich?

    Ist eine große Bassfalle so gut wie mehrere kleine? Theoretisch müsste je eine große Bassfalle auf jeden Fall die tiefen Frequenzen besser unter Kontrolle bringen können als kleinere, bei denen bei ca. 200 Hz Schluss ist.

    Ist das Stapeln beim Isoband grundsätzlich effektiv? Müssten diese dann verklebt werden oder reicht das, wenn diese aufeinander liegen? (Ohne verkleben wäre natürlich viel besser, dann könnte ich sie beim Umzug einfach wieder einzeln hinaustragen).

    Wenn eine Bassfalle dann mit 20 Paltten 2 Meter x 1,2 Meter x 0,6 Meter zu gewaltig ist, wäre es auch möglich, die Platten hochkant aufzustellen, als 6 Platten nebeneinder und daraus zwei Pakete mit 1,2 x 0,6 x 0,6.. wäre das die bessere Alternative?

    Weitere Frage: Da Isoband auch höhere Töne dämpft - bräuchte ich dann überhaupt noch weitere Absorber (einfach noch ein paar Platten 040 mit 1,2 x 60 x 10 an die Wand zu machen, wäre allerdings ohne Probleme möglich, aber vielleicht wäre es besser, lieber noch 2-3 weitere Bassfallen zu machen und dann gar nichts mehr, was meint ihr?). Wobei ich immer ein kleines Platzproblem habe.


    So, jetzt nochmal die Fragen zusammengefasst:

    Haltet ihr Caruso Isoband für geeignet (den Mehrpreis nehme ich in Kauf)?

    Können die Platten einfach gestapelt werden oder müssen die irgendwie verklebt werden, um die nötige Dicke für den Bass zu erreichen?

    Ist eine dicke Bassfalle besser als viele Kleine?

    Ist eine 1,2 x 0,6 x 2 Meter Isoband 045 Overkill und zwei Mal 0,6 x 0,6 x 2 Meter besser?

    Braucht es, wenn man 2-3 Bassfallen, die auch als Breitbandabsorber Höhen dämpfen überhaupt noch weitere Absorber?

    Wie gesagt, es geht hier nicht um (semi)professionelle Maßstäbe, sondern nur um ein ambitioniertes Hobby.
    Wenn ihr sagt, ich soll es so lieber lassen und mit dem Phonitor und den Headphones weitermachen, ist mir auch geholfen...

    Eine weitere Alternative, über die ich nachdenke, ist diese aktive Bassfalle von PSI, diese ist aber mit 2.400 recht teuer, aber wenn ich dann noch ein paar Isoband Absorber an die Wände mache, wäre das Ergebnis wahrscheinlich besser und auch mobil. Hat da jemand Erfahrungen?

    Wie gesagt, auf die letzten 400 Euro kommt es nicht an, ich hatte ursprünglich geplant, mir das Hofa Set für über 2000 Euro zu holen und bin nur aufgrund der Recherche hier und in anderen Foren davon abgewichen, weil es ja offensichtich auch billiger und besser geht.

    So vielen Dank fürs Lesen und fürs Antworten ;)
     
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    36.875
    36875
    hi,

    du willst ein provisorium für 1-2 jahre und dieses provisorium soll quasi mobil sein damit man damit umziehen kann. dann ist es quasi ein mobiles provisorium.

    normalerweise will man wenn man aufgrund der kurzen nutzungszeit dann endlich in eine längerfristige lösung umzieht dann sicher sein provisorium nicht mitnehmen sondern endlich was ausgereiftes an studio haben.

    kauf dir ein paar rohe basotectplatten in 7-10cm dicke und ein paar pakete dämmstoff welcher marke auch immer (5-6kpa).

    wenn es die pakete nur komprimiert gibt dann schneide sie auf und pack sie neu ein in irgend eine verfügbare folie damit das paket stabil steht.
    die pakete stapelst du in jede verfügbare ecke so hoch es geht.
    die basotectplatten an die erstreflexionspunkte.

    das wird die maximale wirkung ohne aufwand bringen. alles darüber hinaus bedeutet sich intensiv mit der materie beschäftigen und heimwerken was du nicht willst oder sehr viel mehr geld in die hand nehmen und alles bauen lassen.

    basotectplatten und dämmstoffpakete kannst du beim umzug in ein neues längerfristiges studio sehr gut als rohstoffe wiederverwenden für gute lösungen.

    lg
     
    LM18, Schlumpfpeter, Summerhunter und 2 andere bedanken sich.
  3. mhaber

    mhaber Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    03.12.18
    Punkte:
    3
    Hallo, danke, ja so in die Richtung habe ich mir das vorgestellt. Mir ist klar, dass das nie die optimale Lösung sein kann, aber wohl besser als nichts. Eine kurze Frage noch: Haben zwei Platten mit 5 cm Dicke aufeinandergelegt und mit Stoff umwickelt dieselbe Wirkung wie eine Platte mit 10cm Dicke Platte oder bleibt es bei der akustischen Eigenschaft der jeweiligen Platte egal wieviele davon verwendet werden. Ich hoffe, die Frage ist einigermaßen verständlich...Vielleicht ein Beispiel: Ich habe eine Platte 1 Meter lang, 50 cm breit und 10 cm hoch. Und zwei Platten beide 1 Meter lang, 50 cm breit aber nur je 5 cm hoch. Wenn ich die beiden Platten (ohne Luft dazwischen) mit Klebeband zusammen mache oder in Stoff einpacke, habe ich dann quasi dieselbe Wirkung wie die 1 Meter 50 cm und 10 cm hoch?

    Danke
     
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    36.875
    36875
    du kannst zwei 5cm platten zusammenlegen. das wirkt wie eine mit 10cm

    lg