Information ausblenden

Aufnehmen mit Plugins ohne Latenz

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von luke75, 05.12.19.

?

Recording Latenz Monitoring

  1. Geht nicht

    1 Stimme(n)
    20,0%
  2. vergiss es

    4 Stimme(n)
    80,0%
  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Das stimmt, ich habe es sogar schon mit Versatz in beide Richtungen zu tun gehabt.
    Ursprünglich wurde die Funktion übrigens mal eingeführt, um den Versatz durch dem Interface unbekannte Wandler kompensieren zu können. Aber zur Korrektur falsch übermittelter Werte ist das natürlich auch praktisch.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.645
    4645
    Ich dachte, der Treiber gibt die Latenz (leider nur eine) an die DAW weiter, damit die die Latenzkompensation richtig machen kann, und wäre dementsprechend im Sinne des Soundkartenherstellers diese richtig anzugeben.

    In meinen Fall, verwende ich exterene Wandler und hab das Problem durch unterschiedliche Übertragungswege (AES>Wandler; MADI>ADAT>Wandler...) die Latenzen unterschiedlich sind.
    Würde mir wünschen bei jeden in der DAW definierten Ein und Ausgang eine eigene Latenzzeit eintragen zu können.

    Aber meist fahr ich nativ durch die DAW durch und da ist es dann "wurst", da sowieso so abgespielt wird, wie aufgenommen wurde.
    Blöd wird's dann wenn man das Monitoring nicht durch die Audio-Spur durchmacht, sondern anders, dann muss man sich selbst um die latenzkompensation kümmern, wenn die wie in meinen Fall nicht stimmt. (Da die Soundkarte nicht die Latenz-Werte vom Wandler e.t.c. kennen kann)
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Naja, @Loop_Breaker, deshalb ist es prinzipiell halt sinnvoll, alles an Wandlereinheiten identisch zu halten - wobei die dadurch verursachten Latenzunterschiede eher klein sind, man sollte aber lieber nicht einen Wandler für's linke Overhead und einen anderen für's rechte nehmen. Aber auf die Idee kommt vermutlich auch keiner.

    Wie dem auch sei, es gibt nach wie vor etliche Hersteller, bei denen der Treiber bspw. nicht die intern verbratenen "safety buffers" korrekt dem Host mitteilt. Da sieht die Latenz im Treibermenü dann super aus und im echten Leben wundert man sich, warum nix geht.
    Am krassesten übrigens das Onboard-Interface meines alten MacBooks. Da gibt's gegenüber dem übermittelten Wert gleich mal 17ms (!) Latenznachschlag .
    Irgendein ESI Interface war seinerzeit ähnlich miserabel. Aber kleinere Diskrepanzen findet man eben auch heute noch.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  4. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.645
    4645
    Es ist aber auch völlig legitim verschiedene Wandler verwenden zu wollen, und was ich so gehört habe, ist dies in Allen DAW's suboptimal gelöst, da sie quasi immer von den Fall ausgehen, dass Alle In/out's die gleiche Latenz haben (aber die meisten Audio-Interfaces bieten ADAT e.t.c. ...), und daher nur ein Zeitverzögerungswert für Alles einstellbar ist. Und das im Melodyne Zeitalter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.19
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.645
    4645
    @luke75 Falls wir Dich hier gerade Überfordern (was wohl auf jeden ASIO...-Anfänger zutrifft), frag bitte nach.
    Wenn man weiß wie's geht, geht es ganz leicht.
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Naja, klar könnte man das anders lösen - aber an sich muss man ja nur darauf achten, dass keine Signale über unterschiedliche Wandler aufgenommen werden, die miteinander in Phasenstress geraten könnten (wie etwa die erwähnten Overheads). Auf der Timingebene sind die unterschiedlichen Latenzen unterschiedlicher Wandler vermutlich komplett zu vernachlässigen. Ich mein, die meisten neueren Wandler schlagen mit um und bei 1ms für Input und Output zusammen zu Buche. Da kann's dann ja schon kaum noch Unterschiede geben, relevant ist dann an sich auch nur der Eingang - und dann lass den einen Wandler halt mal 0,2ms langsamer sein - das hört echt niemand mehr (es sei denn, dass es da eben Phasenschweinereien gibt).

    Back to topic: @luke75, wie gesagt, ich kann nur wärmstens empfehlen, deine Latenz bei der von dir verwendeten Samplerate (vermutlich 44,1 oder 48kHz) zu messen, da dann auch gerne mit allerhand Puffergrößen (im wesentlichen bei 32, 64 und 128 Samples). Dann weiß man eben, woran man ist, was das Interface angeht und wirft nicht u.U. verschiedene Latenzen in einen Topf. Danach kann man dann weitersehen, aber der Interface-Teil muss zwingend gut und mit kleinen Latenzen laufen, sonst isses mit allem anderen Essig.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. Funky_Boy

    Funky_Boy Bedroomproducer

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    192
    192
    Klar kann man den Rechner + Interface + verwendete Plugins dahin optimieren, dass die Latenz geringer wird.
    Eine Alternative wäre zur Bearbeitung des Klangs Hardware zu verwenden, die im Falle von Digitaltechnik zwar auch ihre Latenzen hat – die aber bei neueren Geräten schon ziemlich gering ist. Zudem arbeiten solche Geräte zuverlässig mit ihren geringen Latenzen ohne irgendwelche Aussetzer im Klang. Aufnehmen kann man immer noch gesplittet: Direktsignal und bearbeitet, und dann nachher entscheiden, was man davon verwendet und wie nachträglich nachbearbeitet.
     
  8. luke75

    luke75 Themenersteller

    Registriert seit:
    27.07.10
    Punkte:
    121
    121
    Öhm, als DAW benutze ich "Reaper", Betriebssystem Win10 x64
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.531
    16531
    Mach doch mal die Latenzmessung mit 'nem Kabel und dem oben verlinkten Tool. Und dann poste die Werte hier.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  10. oleg78

    oleg78 Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.08
    Punkte:
    1.493
    1493
    Ich finde es richtig gut, dass du so aktiv und auskunftsfreudig an DEINEM eigenen Thread mitmachst :nono:
     
    Loop_Breaker und Sascha Franck bedanken sich.
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.645
    4645
    @luke75 bitte mach den Test welchen Sasha Franck vorschlägt,
    oder zumindestens schau ob, "direct Monitoring" (SoundkartenMischer Latenz), oder "Monitoring durch die DAW durch" (ASIO-Puffer Einstllung änder Latenz vom Monitoring).