Information ausblenden

Aufnehmen einer Band mit der Hoontecr DSP 2000

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 12.11.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Also, ich habe quasi alles! Ne Band, nen guten Rechner und bald die Soundkarte! Zunächst will ich alle Spuren sicher in den Rechner kriegen...

    Dachte mir, ich lasse Schlagzeug und ne Bass Phantomspur als erstes laufen... dann der Rest... Nicht so wichtig, habe eher Fragen!

    1. Ist das mit dem Bass und Schlagzeug ne gute Idee? Oder habt ihr alternativen auf LagER?

    2. Abmischen und effekte usw. will ich erst in Ruhe zuhause machen und mri vieeel Zeit lassen! Also, worauf sollte ich UNBEDINGT!!! achten, wenn ich alle Spuren schön sauber und weiterverarbeiterbar(gibt es das Wort) im Rechner haben möcte?

    3. Gibt es bekannte Probleme? Eure Erfahrungen bitte.. Woberi wir bei

    4. wären... Welches Programm? Wavelab? Pr Tools? Cubase VST?

    Am aichtigsten wäre halt die Hilfe bei den zu beachtenden Dingen direkt bei der Aufnahme!! Ich meine, soll ich noch an dem als Mikroverstärker geltenden Mischpult schon gleich ne Vorabmischung machen? Oder lieber ganz roch?

    Ach. Mist! Ich brauche inefach ALLE Informationen!

    Danke! Euer Bratislav

    *Da war ja gar ein Hamster drin*
     
    NULL, 12.11.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,

    also, ich habe auch vor Kurzen meine Band mit der DSP2000 aufgenommen!

    Dabei bin ich folgendermaßen vorgegangen:

    Zuerst das Schlagzeug mit 8 Mikrofonen direkt in die Breakoutbox der DSP aufgenommen!
    Dabei solltest du beachten, dass es beträchtliche Soundunterschiede gibt, abhängig davon, welche Mikros du dafür benutzt! Am Besten, di leihst dir gute Mikros (speziell für die Bassdrum, dann 1-2 Overheads und für Snare, Toms, Hi-Hat usw. tuns ein paar SM57...)

    Wir haben unseren Schlagzeuger dabei begleitet, allerdings haen wir dazu unsere In-Ear Monitoranlage benutzt, will heissen, dass der Bass und die 2 Gitarren und der Gesang direkt, also ohne Boxen, in ein Mischpult gegangen sind, um so eine "Mikrophoneinstreunung" eben genannter Instrumente zu vermeiden!!!

    Den Rest (Bass, Keys, Gitarren und Gesang) haben wir dann schön gemütlich in meinem Wohnzimmer aufgenommen...

    Jetzt bin ich grad am Endmix...der dauert allerdings noch weng, weil ich mir dabei wie du schön viel Zeit lassen will, auch um einfach mal weng mit den Effekten rummzuexperimentieren!!

    Das wars erstmal!!

    Viel Spaß beim Aufnehmen!
     
    NULL, 12.11.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    ok danke! Aber... wie gesagt, habe die Karte noch nicht... Was ist die Breakout Box und wie nutzt man die?
    Und!: Wie genau seid ihr mit euren Instrumenten "in" das Mischpult und wieder "raus" gegangen? Sach mal! GENAUER BITTE!

    Danke... :))
     
    NULL, 12.11.02
    #3
  4. neil

    neil

    Registriert seit:
    15.09.02
    Punkte:
    1.041
    1041
    hi, metulsky!

    die breakoutbox von der dsp2000 ist das 19"-rack, in dem die ad-wandler drin sind, und an das du dein ganzes zeug anschließt.

    die dsp2000 hat ja 8 eingänge. für die drums würde ich mit den zwei overheads in die ersten kanäle (mit dem eingebauten preamp) reingehen, mit den restlichen miks erst ins mischpult, dann aus den directouts raus und einzeln in die soundkarte. das mischpult dient damit nur zur vorverstärkung. da solltest du keinen vormix machen, sondern alle kanäle möglichst gut aussteuern, dann haste die bestmögliche qualität.

    erstmal ne phantomspur mit dem kompletten song zur orientierung bei der drum-aufnahme mitlaufen zu lassen, ist vollkommen in ordnung, das was gast beschrieben hat (übers mischpult mitspielen, ohen das aufzunehmen) ist aber genauso okay - geschmackssache. wenn man an den aufnahmen eventuell noch rumschneiden will, empfiehlt sich, das ganze zu nem click zu spielen, erleichtert die arbeit später.

    die andern instrumente kommen dann danach einzeln dazu (evtl. schon mal nen rohmix machen, ist besser fürs feeling) - und dann viel spaß beim mischen!

    zur software: wavelab bringt dir dafür nichts, du brauchst schon einen audiosequenzer für mehrspuraufnahmen, also z.b. cubase (für den anfang auch cubasis) o.ä.

    ich hoffe, das bringt dich weiter!:)

    martin
     
    neil, 13.11.02
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.