Information ausblenden

Aufnahme "zu weit weg" - Newbie sucht Hilfe

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Humpf, 13.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Humpf

    Humpf Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.07
    Punkte:
    25
    25
    Hallo Alle zusammen,

    hab angefangen mit mit homerecording und werd in nächster Zeit sicher noch eine Menge Fragen haben.

    Bei den ersten Aufnahmen hab ich leider dass problem, dass mir beim Endprodukt alles ein bisschen "zu weit weg" klingt, irgendwie ein wenig dumpf, mir fehlt da die nötige Klarheit im Sound.

    Woran kann das liegen?

    Mikrofonierung?
    Raumakkustik?
    Oder ist es vielleicht irgend ein Technisches Problem, bzw. kann man das mit Technik beheben?

    Oder alles zusammen?


    Gruß, Humpf
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.528
    50528
    Hi,

    erzähl mal. Was hast du wie aufgenommen? Welche Instrumente? Wo hast du es aufgenommen? Welche Micros? Hast du das Ganze nachbearbeitet? Wenn ja womit? Effekte? Soundbeispiel?

    Gruss Holgi
     
  3. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.031
    15031
    uff.
    das ist immer so subjektiv, die weite in dem mix.

    schick doch ein soundbeispiel, dann kann man gezielt was sagen.

    vg
    dragan
     
  4. Humpf

    Humpf Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.07
    Punkte:
    25
    25
    Okay, also ich geb mir Mühe das abzuliefern was für ne Diagnose gebraucht wird:

    Als erstes mal die mp3: http://www.zshare.net/audio/11963206f56fec1e/

    Dei Gitarre wurde mit einem Dynamischen Mikro vom Verstärker abgenommen, dann hab ich die Spur kopiert, und beide leicht mitm Equalizer bearbeitet, sowie auf jeweils unterschiedliche AMP Modelle draufgelegt (Beides Plugins ausm Reaper).

    Mein Sorgenkind ist der Gesang (Aufnahmetechnisch gesehen, um die Sangeskunst geht es hier nicht ;)).

    Da ich keinen Popkiller besitze, hab ich die Pops rausgeholt, in dem ich dem Gesang die ganz tiefen Frequenzen (welche eigentlich nur die Pops betrafen) rausgefiltert hab.

    Ich find der Gesang hört sich so so an als wär er etwas weiter weg, etwas unklar/undefiniert. Jedenfalls fehlt mir daran irgendwie die nötige Präsenz (Von der Aufnahme, nicht der Stimme).#


    Beim Raum handelt es sich um den heimischen Dachboden:
    - 2 Gegenüberlegende Dachschrägen
    - Verglaster Giebel
    - Eigentlich ziemlich vollgestellt, wirklich Hall kommt da nicht zustande


    Hoffe ihr könnt damit etwas mehr Anfangen.

    Danke schonmal bis hier hin!


    Gruß, Humpf


    Edit: Ich weiß dass die Rassel oft nicht in Time ist, die kann man aber sowieso außen vorlassen, da ich dazu noc Schlagzeug einspielen will demnächst.
     
  5. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    ach ja, willkommen ;)
     
  6. Insomnianer

    Insomnianer

    Registriert seit:
    07.01.05
    Punkte:
    671
    671
  7. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Also zu weit weg find ich den Gesang garnicht.
    Da hat das ganze größere Schwachstellen - musikalische -, aber die hörst/kennst Du bestimmt selbst.

    Ich würde vielleicht den Filter nur auf die Stellen mit den Pops anwenden (Automation) und nicht die ganze Zeit durchlaufen lassen.
    Der Gesang hat zuviel Tiefmittenmumpf, da dezent was rauszudrehen könnte was bringen, außerdem täte ein kleiner Boost oberhalb der 10kHz hier auch gut.
    Warum hast Du das abgenommene Amp Signal noch mal mit nem Ampsim belegt? - Oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

    Grüße.
     
  8. sazci

    sazci

    Registriert seit:
    13.04.07
    Punkte:
    1.169
    1169
    wenn ich deine musik höre erinnere ich mich noch an meine ersten aufnahmen.
     
  9. Humpf

    Humpf Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.07
    Punkte:
    25
    25
    @Insomnianer: Danke, werd ich mir durchlesen!


    @bassniac:
    Was meins du mit Tiefmittenmumpf?

    Den Amp hab ich mit nem Mikro abgenommen [ich nehme an "Ampsim" bedeutet so viel wie Amp-Simulation, also quasi nen virtueller Amp?] und dann aber nochmal nen Amp aus dem Reaper drüber gelegt (GItarrenspur gedoppelt, beide aber unterschiedlich belegt) weil sonst auch sehr dumpf war (Hab mit 2 Mikros und unterschiedlichen Mikropositionen rumprobiert, klang aber alles ähnlich).

    @sazci: Ich vermute, irgendwo treten bei allen Neueinsteigern und deren ersten Aufnahmen parallelen auf ;)
    Für die Musik an sich bin ich übrigens nicht zuständig, bisher hab ich mich rein ums technische gekümmert.



    Gruß, Humpf
     
  10. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
    Irgendwo in der Nähe von 250Hz hat der Gesang zu viel. Vorsichtig versuchen da was rauszunehmen.
    Am besten informierst Du Dich mal über das Frequenzspektrum.
    Ich würd das lassen mit der Doppelbeampung.
    Was fürn Mikro - genaue Bezeichnung - hast Du fürn Amp benutzt?
    Und kopieren und anders bearbeiten mach aus der Spur keine gedoppelte.
    Wenn Du die dann noch auseinanderpannst handelst Du Dir nur Sauereien mit der Phase ein.
    Aus Mono wird nie Stereo werden. :)

    Grüße.
     
  11. Humpf

    Humpf Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.07
    Punkte:
    25
    25
    Hallo bassniac,

    Bei dem Mikro für den Amp handelt es sich um ein Samson R21S.

    Mit dem gedoppelt wusste ich nicht genau wie ich das nenn soll, aber auseinander gepannt sind die nicht.
    Nehm ich die eine Spur raus, klingt aber nicht so voll, ist jedenfalls meine Empfindung.

    Gibt es für die ganzen Begriffe eigentlich ein literarisches Standartwerk zum Thema Homerecording? Der Glossar hier ist zwar oft hilfreich, aber ganz soweit komm ich damit dann auch nicht.
     
  12. bassniac

    bassniac

    Registriert seit:
    30.11.07
    Punkte:
    917
    917
  13. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    534
    534
    Hallo, Humpf,

    zum "Sorgenkind" Gesang: Wenn Du das Samson auch für den Gesang benutzt hast, kann ich die Sorgen echt verstehen ;) Das Samson ist mehr so ein Teil "vom Grabbeltisch" und taugt nicht für ordentliches Recording. Wie hast Du es angeschlossen? Am Ende einfach über Adapter in die Soundkarte? Plumps, da hast Du das Problem. Schlechtes Mic plus schlechte Anpassung = Mumpfelsound.
    Wenn Du im Bereich Recording ohnehin neu bist, wäre zum Einstieg dieses Set hier ein Mittel der Wahl. Zum Einstieg gut geeignet, mit dem MXL kannst Du sowohl Gesang als auch z. B. Gitarre aufnehmen - und im Vergleich zum Samson werden Dir vermutlich die Ohren wegfliegen. Das Interface schließt Du über USB an, es verhält sich in Deiner Sequencersoftware dann wie eine Soundkarte. So bist Du für den Einstieg schon mal brauchbar versorgt. Was Du nicht in der Aufnahme drin hast (weil das Mikrofon es nicht konnte...), kriegst Du auch nicht nachträglich dazugezaubert ;)

    Viele Grüße
    Klaus
     
  14. Humpf

    Humpf Themenersteller

    Registriert seit:
    07.10.07
    Punkte:
    25
    25
    HAllo Basselch,
    Danke für dein Antwort.

    Ja, den Gesang hab ich auch mit dem Samson Aufgenommen, dieses in mein Phonic Helix Board und per Firewire in den PC.

    Da ich selbst nicht singe, sondern mein Vater, muss ich ihm wohl mal sagen dass er unbedingt ein neues Mikro braucht ;)
    Bei mir wäre das so rein Budget-mäßig wohl erst um Weihnachten rum möglich.


    Gruß, Humpf
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.