Aufnahme von Drums

  • Ersteller gabrielsworld
  • Erstellt am

G
gabrielsworld
Registriert
07.04.09
Beiträge
68
Reaktionen
0
Punkte
75
Moin ihr Experten,

nachdem ich jahrelang meist nur elektronische Drums aufgenommen habe (naja von aufnehmen kann man da ja nichr wirklich reden), ergab sich nun die Idee mit einem Drummer etwas zu machen und zu versuchen vernünftige Aufnahmen zu starten, einfach, um auch mal einen Realdrum Höreindruck zu bekommen und auch natürlich auch aus Spaß an der Freud.
Lange Rede kurzer Sinn, Drums gestimmt, [g=118]Bass[/g], Snare, Toms, Overhead mikrofoniert mit suboptimalen Mikros (meist ShureSM57, außer [g=118]Bass[/g] mit nem speziellen AKG Bassdrum Mic (Name grad entfallen)), alles aufgenommen über nen Firepod hinein ins Samplitude Music Studio.

Fazit: Grottenschlechte Drums trotz eines guten Recordingraumes, kein Druck, klingt alles wie früher mit nem Tapedeck im Keller aufgenommen :). Die Mikropositionen habe ich oft verändert, habe jedoch den Eindruck, das einfach der Grundsound nicht da ist. Das läßt mich ja nicht verzagen und ich hab auch mit sowas schon gerechnet.
Meine Frage ist aber, welchen Weg man am besten in der Sache beschreiten kann ohne sich nun kostenmäßig zu stark verausgaben zu müssen?

1. Vernünftigen Satz Drummics kaufen?
oder
2. Drums Triggern (klar is wieder synthetisch, aber feeling ist ja real)

oder seht ihr andere Möglichkeiten?

Grüße

Gabriel
 
M
MrSmith
Registriert
05.07.05
Beiträge
759
Reaktionen
5
Punkte
992
Das Wichtigste für einen guten Drumsound ist zuerst mal der Drummer. Es gibt mittlerweile sehr wenige Drummer, die ich für Produktionen einsetze.

Auch sehr wichtig ist ein gutes Drumset, das dementsprechend gut gestimmt ist. Es ist doch klar, dass ein 1000 Euro Drumset niemals so tönen wird wie ein 4000+ Euro Drumset. Gute Becken alleine kosten mehrere Tausend Euro.

Die Akustik wäre das Drittwichtigste. In einem Keller, wird das meistens schlecht tönen. Der Raum sollte von einem Akustiker optimiert sein. Schön sind hohe Räume. Von Drum-Kabinen halte ich nix.

Dann kommt die Erfahrung des Tontechnikers. Es ist doch klar, dass bei der ersten Drum-Aufnahme das Ergebnis nicht so gut sein kann wie bei einem Tontechniker, der jahrelange Erfahrung hat...

Erst am Schluss kommt dann das Equipment.
 
NiCKEL
NiCKEL
Registriert
27.10.04
Beiträge
5.343
Reaktionen
1.457
Punkte
9.840
Drums gescheit aufzunehmen und auch ein aufgenommenes Natur-Drumkit abzumischen ist beides eine kleine Kunst und nicht wirklich mit elektronischen Drums vergleichbar.

Was den Sound ausser dem Raum noch sehr stark prägt ist:
- der Grundsound des Kits
- wie gut die Trommeln gestimmt sind (!)
- wie die Drums gespielt sind

Ich habe für mich persönlich folgende Lösung gefunden, die zwar was mit Triggern zu tun hat, die aber um Welten besser klingt, als mit meinen gegebenen Mitteln ein Natur-Kit aufzunehmen: Habe mir einen Behringer ADA8000 (8-facher [g=60]Wandler[/g] mit Mic-Preamps) zugelegt, sowie das billigste Thomann-Drum-Mic-Set und noch ein billiges 3er-Mic-Set. Damit tracke ich im grottigen Proberaum die Drums.

Mit den Einzelspuren generiere ich [g=111]Trigger[/g]-Signale und befeuere damit Toontrack Superior2 (oder C&V). Ist etwas Arbeit in der Nachbearbeitung, aber klingt sehr gut und auch natürlich. Für mich echt die praktikabelste Lösung...
 
GuybrushThreepwood
GuybrushThreepwood
Registriert
01.01.08
Beiträge
555
Reaktionen
11
Punkte
665
Ich glaube nicht, dass es an den Drummics liegt. SM57 sind für [g=149]Snare[/g] und Toms schon okay. Das [g=118]Bass[/g] Drum Mic ist bestimmt das AKG D 112. Wer damit keinen einigermassen gescheiten [g=118]Bass[/g] Drum Sound hinbekommt, hat entweder ein schlechtes/ schlecht gestimmtes oder gedämmtes Kit, oder einen schlechten Raum. Versuch mal bei der [g=118]Bass[/g] Drum Schlag und Resonanzfell "tot" zu dämmen. Bei den Toms bitte nicht!

Unbearbeitete Drum Spuren hören sich natürlich nicht so "Druckvoll" an wie gesampelte sachen. ( Zumindest selten :) )

Versuch bei den Toms und Kick Drum Die Resonanzfrequenz vom Kessel zu finden. ( so etwa in 300 Hz Richtung ) Nimm diese raus. [g=118]Bass[/g] ( 50-120 Hz ) anheben und nochmal bei c.a. 4000 Hz anheben.

Bei den Overheads kannst du versuchen bei 300 Hz einen cut zu setzen. Muss aber nicht unbedingt. Es gibt halt keine "Goldene Regel" beim Schlagzeugsound. Er muss in erster Linie dir oder deinem Kunden gefallen.
 
NiCKEL
NiCKEL
Registriert
27.10.04
Beiträge
5.343
Reaktionen
1.457
Punkte
9.840
Joh, falls Du es weiter mit den bisher aufgenommenen Signalen probieren möchtest, noch folgende Hinweise:

- alle Spuren Phasen-alignen
- störende Resonanzen aus den Trommeln filtern
- die OH-Spuren bilden das Kit als solches ab - nicht nur die Becken
- wenn der OH-Sound steht, close Mics eher nur noch als Stützen hernehmen

Da ist garantiert noch was zu holen :)
 
P
pils
Registriert
12.01.04
Beiträge
191
Reaktionen
0
Punkte
246
hey kurze frage zwischendurch:

kann man bei superior drums 2 mehre einzelspuren igleichzeitig triggern, so dass man superior drum nur einmal als [g=77]vst[/g] instrument offen hat? oder muss man für jede einzelne spur jeweils ein [g=77]vst[/g] instrument öffnen?

danke
 
G
gabrielsworld
Registriert
07.04.09
Beiträge
68
Reaktionen
0
Punkte
75
Erstmal super vielen Dank für die schnellen Antworten:

@MrSmith:
Du hast natürlich Recht, es liegt sehr viel am Drummer und vor allem an der Raumakustik. In meinem Fall ist der Raum enorm schalltot, was ich selbst nicht ganz so doll finde, aber naja, man kann sich das leider nicht immer aussuchen. Die Qualität des Drumkits spielt natürlich ebenfalls eine enorme Rolle. Ich wollte auch gar keinen Super-Studio-Sound erreichen, es war klar, das das mit den Mitteln auch nicht geht, schon alleine wegen meiner Erfahrung mit Drumrecording. Daher taste ich mich ja langsam heran :)

@NICKEL:
Deine Herangehensweise finde ich ganz interessant, zumal sie genau die Probleme umgeht, die man eben im Hobbymusikbereich hat (Raum, Equip und auch etwas Erfahrung). Wandelst du denn nach dem Recording die Drum-Waves in [g=32]Midi[/g], um sie an Toontrack zu schicken oder erzeugst du die bereits beim recorden? Wenn ja, wie machst du das?

@GuybrushThreepwood:
Das sind gute Ideen, die ich mal verfolgen werde und geb auch ehrlich zu, dass ich mich mit Frequenzbereichen bei Drums eher weniger auseinander gesetzt habe *schäm* ..das kommt davon, wenn man [g=422]Gitarre[/g] spielt :).
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
kann man bei superior drums 2 mehre einzelspuren igleichzeitig triggern, so dass man superior drum nur einmal als [g=77]vst[/g] instrument offen hat? oder muss man für jede einzelne spur jeweils ein [g=77]vst[/g] instrument öffnen?

Ja, kann man; nein, muss man nicht.
 
NiCKEL
NiCKEL
Registriert
27.10.04
Beiträge
5.343
Reaktionen
1.457
Punkte
9.840
gabrielsworld schrieb:
Deine Herangehensweise finde ich ganz interessant, zumal sie genau die Probleme umgeht, die man eben im Hobbymusikbereich hat (Raum, Equip und auch etwas Erfahrung). Wandelst du denn nach dem Recording die Drum-Waves in [g=32]Midi[/g], um sie an Toontrack zu schicken oder erzeugst du die bereits beim recorden? Wenn ja, wie machst du das?
Bisher habe ich die [g=32]Midi[/g]-Noten mit dem Gate im Reaper generiert. Das kann man so einstellen, dass es bei jedem Öffnen eine Note erzeugt. Der große Nachteil ist, dass ich immer die [g=21]Velocity[/g] von Hand nachregeln musste... Habe jetzt aber mal den Drumtracker von Toontrack angesehen und werde ihn mir in den nächsten Tagen kaufen. Damit geht das Prozedere nochmal viel einfacher, schneller und besser, da er das komplette Drumset als ein bereits richtig gemapptes Midifile ausgibt :)
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
NiCKEL schrieb:
Habe jetzt aber mal den Drumtracker von Toontrack angesehen...

Alternativ dazu noch drumagog (Demoversion auf Homepage). Kann auch [g=32]Midi[/g] ausgeben.
 
P
pils
Registriert
12.01.04
Beiträge
191
Reaktionen
0
Punkte
246
muss man die drumspuren denn in [g=32]midi[/g] umwandeln um sie mit superior zu triggern?

überlege mir nämlich auch das programm zu zulegen und möchte das gerne wissen.

vielen dank für die hilfe
 
G
gabrielsworld
Registriert
07.04.09
Beiträge
68
Reaktionen
0
Punkte
75
Hab mir Drumagog und Drumtracker grad mal angesehen und scheinen ja beide recht vielversprechen und einen Test wert.
Kurze Frage am Rande hab ich da noch. Beim Abhören der Aufnahmen der Bassdrum ist mir aufgefallen, das ich eine enorm laute [g=149]Snare[/g] draufhabe, die sicher 40% Prozent so laut ist wie die [g=118]Bass[/g]. Ist das normal oder liegt es einfach am Mikro, das es zuviel aufnimmt?
 
M
MrSmith
Registriert
05.07.05
Beiträge
759
Reaktionen
5
Punkte
992
Zu Deinem Problem gibt es drei Möglichkeiten:

- Du hast ein ungünstiges [g=116]Mikrofon[/g] gewählt
- Drummer spielt unausgeglichen
- Du hast das [g=116]Mikrofon[/g] schlecht platziert

Falls Du ein AKG d112 verwendet hast, dann ist das [g=116]Mikrofon[/g] schon mal ok (auch wenn es bessere gibt).

Betreffend der [g=116]Mikrofon[/g]-Platzierung: Versuchs mal nicht zu nahe am Schlagfell und leicht von der [g=149]Snare[/g] weggedreht zu platzieren.

Bezüglich dem Verfahren von NICKEL: So arbeite ich bei Amateur-Drummern auch. Drums entweder mit einem Roland TD-20 einspielen oder mit einem normalen Drumset und im Nachhinein Triggern. Toontrack Superior 2.0 ist momentan wohl das Beste auf dem Markt.
 
stephan_s
stephan_s
Registriert
06.04.09
Beiträge
73
Reaktionen
0
Punkte
74
Wo hast Du es denn positioniert und was wars für eins?

Ansonsten: S O U N D C H E C K
Es ist im Rausch des "Ich kann jetzt mit toller Software alles alleine machen" Wahns sind diverse recht bewährte Techniken aus der Mode geraten.

- Suche der besten Position des Sets im Raum
- korrektes Stimmen der Instrumente
- Phasen der Mikrofone:

Zunächst mal müssen Die Overheads alleine schon das ganze Drum abbilden wie Nickel schon erwähnt hat. Ich sachs noch mal da es außerordentlich wichtig ist. Dann muss jede Stütze so lange umpositioniert werden bis sie mit den OHs zusammen richtig gut klingt und letztlich sollten alle Mics schon ohne EQ etc richtig nach was klingen.
Alles was vor der Aufahme rauszuholen ist muss unbedingt auch umgesetzt werden. Der Satz "machen wir dann später im Rechner" sollte tabu sein. Vorsicht mit dem Herausnehmen von Resonanzen. Wenn sie vom Raum kommen behandle sie dort, bspw. mit einer Rolle Mineralwolle und besserer Positionierung. Wenn sie von der Trommel kommen lass sie drin. oftmals sind es die Frequenzen die ihr später im Mix zur Geltung verhelfen.

Gerade für weniger Erfahrene gilt: Keine EQs oder Kompressoren vor der Aufnahme. Es sei denn Du sitzt in einem Top Studio und hörst genau was Du tust.
Wenn die Aufnahmelocation keinen Abhörraum vorsieht und Du nicht improvisieren kannst musst Du so lange Probeaufnahmen machen bis alles optimal ist. Das darf ruhig zwei Tage dauern, sowas kommt vor...aber es lohnt sich.

Amateurdrummer: Ich hör sie mir im Übungsraum an und entscheide ob ich bereit bin sie aufzunehmen oder der Band die [g=32]Midi[/g] Büchse oder einen anderen Drummer empfehle.
Manche Styles lassen sich schwer triggern und es kommt auch vor dass ein Drummer nur unter bestimmten Bedingungen "drin" ist.
Gilt ja eigentlich auch für alle anderen. Ich habe es oft erlebt dass die Leute im Ü-Raum besser sind als im Studio und oft genug auch dass die Büchse dort authentischer klingt. Was liegt näher als sie dann auch dort aufzunehmen?
Ich schneide lieber an den Aufnahmen rum als [g=32]Midi[/g] Noten rum zu schieben.
Außerdem gilt: Es muss niemals etwas perfekt klingen - es muss lediglich die Aussage vom Stück treffen.
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
zur not lad mal die einzelspuren hoch ^^ wenn das kit nicht total kacke gestimmt ist und übersprechen nur moderat auftritt kann man mit einem EQ wirklich noch WELTEN verbessern!

in der aktuellen recording mag gibts ne dvd und da wird in nem wirklich gehobenem studio mit technik von feinstem aufgenommen und die signale klingen roh auch noch weit entfernt von geil. erst der richtige EQ einsatz und das mischungsverhältnis macht dann aus gut aufgenommenen drums richtig fette rockdrums!
 
M
MrSmith
Registriert
05.07.05
Beiträge
759
Reaktionen
5
Punkte
992
gincool schrieb:
in der aktuellen recording mag gibts ne dvd und da wird in nem wirklich gehobenem studio mit technik von feinstem aufgenommen und die signale klingen roh auch noch weit entfernt von geil. erst der richtige EQ einsatz und das mischungsverhältnis macht dann aus gut aufgenommenen drums richtig fette rockdrums!

Wenn ein gutes Drumset in einem guten Raum von einem guten Drummer mit gutem Equipment und gutem Tontechniker aufgenommen wurde und es im Rohzustand nicht schon geil tönt, dann ist die Aufnahme im Arsch (sorry für die Ausdrucksweise).
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
kaufst dir mal die aktuelle recording mag ... ;)

ich denke der ulli weiss was er macht ;) und ich sagmal raum, technik und drummer sind über alle zweifeln erhaben!
 
stephan_s
stephan_s
Registriert
06.04.09
Beiträge
73
Reaktionen
0
Punkte
74
Die Signale klingen daher roh ja auch außerordentlich gut. Das Du das jetzt weit entfernt von geil findest steht auf einem anderen Blatt.
Aber wir halten mal fest:
1. Eine Aufnahme sollte gut sein
und
2. Ein Mix auch

Wer hätte das gedacht?
Das ist dann ja wohl auch das Fazit im Mag oder?
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
ja das wollte ich ja dem threadersteller damit auch sagen: rohe drums ohne bearbeitung klingen nunmal noch lange nicht nach rock drums ;)
 
stephan_s
stephan_s
Registriert
06.04.09
Beiträge
73
Reaktionen
0
Punkte
74
Ich würde aber auch gerne mal hören um was es hier eigentlich geht :popcorn:
 

Ähnliche Themen

Sascha Franck
Antworten
33
Aufrufe
1K
Sascha Franck
Sascha Franck
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben