Information ausblenden

Aufnahme und Mixing von Gesang

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von pitto, 11.07.20.

  1. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.419
    1419
    Hello

    Ich hab jetzt nur den letzten mix gehört und auch bei weitem nicht alles durchgelesen.

    Ich finde auch, insgesamt macht der Song einen guten Eindruck.
    Ich finde auch die drums etwas statisch. Die fallen irgendwie raus. Im Sinne von unrealistisch.
    Was mich wirklich stört ist das „Gate“ auf der vocalspur welches das Rauschen wegdrückt. Vielleicht ist das auch automatisiert? Oder am Anfang reagiert das zwischen zwei Passagen nicht.... auf jeden Fall ist das für mich persönlich auffallend nervig. Rauschen da, Rauschen weg, Rauschen da, Rauschen weg.... lass es einfach Rauschen. Ist doch völlig ok. (Ist meine Meinung)
     
    Ennui und pitto bedanken sich.
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    20.068
    20068
     
  3. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.419
    1419
    :eek:
     
  4. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    20.068
    20068
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Damit auch klar ist, woher das Rauschen kommt:



    Jim Morrison's Stimme ist genial!

    Einmal gehört, bleibt die kleine Melodie im Kopf ...

    Für die Erstverwurstung:


    Da gefällt mir der Prodigy-ähnliche Drumgroove...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.20
    pitto bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Mir gefällt der Mix der Vocals überhaupt nicht, überzogene Hochmitten und Höhen.

    Der erste Hinweis in Sachen Mix und Vocalmix mit "Smoking Section" passt als Annäherung recht gut, wobei bei Deinem Arrangement es durchaus luftiger sein kann in den Höhen, aber nicht so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.07.20
    Kassette bedankt sich.
  7. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.146
    6146
    yepp, tue ich ;-) ist ja auch nur meine unterwürfige Meinung
     
    pitto bedankt sich.
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.089
    5089
    U47?
     
    Glutamatjunkie und pitto bedanken sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    20.068
    20068
    Wem war das unklar?
     
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    U47 wurde ab Strange Days bei Jim oft genutzt, ein ev 676, sm56, akg d-1000E ist aber auch nicht auszuschließen.
    Wie auch C12 oder U67, da gibt es auch Bilder zu.

    Ich denke Charakterstimmen klingen über alles mind. gut, solange der Aufnahmepfad gut ist und die Engineers wissen was sie tun.

    Die Stimme von Jim ist halt grandios.
     
    Glutamatjunkie und pitto bedanken sich.
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Für die, die es nicht wissen.
     
    pitto bedankt sich.
  12. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.419
    1419
    :lalala:
     
    pitto bedankt sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.850
    11850
    Das sehe ich genau so (hatte ich Pitto vorgestern schon gesagt). Die Stimme hätte so viel mehr zu bieten - der Tipp, 2 und 10 k hochzuziehen, ist kontraproduktiv. Wenn überhaupt, würde ich höher ansetzen und sie etwas luftiger machen.
    Sie wirkt ein wenig bedeckt durch Raum und Nahbesprechung. Da kann man ganz vorsichtig was rausziehen, dabei aber die Wärme im Blick behalten und nicht übertreiben.
     
    whitealbum und SilentWarrior bedanken sich.
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Ich kenne leider nicht die Rohaufnahme, wenn das so ist, dass untenrum etwas zu viel ist, dann maskieren die unteren Frequenzen gerne die oberen Mitten und Höhen, da macht sich vorsichtiges rausziehen der unteren Frequenzen sehr gut.
    Das ist immer meine erste Tat, wenn ich oder ein anderer Sänger mal wieder zu nahe am Mikro waren.
    Meistens reicht das dann, und die oberen Frequenzgänge klingen dann wieder ausbalanciert.

    Genau!
    Bei manchen Stimmen und Songs, die das brauchen, kann eine Erhöhung im Airband (s.a. hier: https://recording.de/threads/frequenzbereiche-einteilung-und-musikalische-bedeutung.211965/) sehr gut klingen.

    Grundsätzlicher Tipp in Sachen "Erstbearbeitung" Gesang:
    Ich achte immer erstmal drauf, ist die Rohaufnahme ausgeglichen?
    Wenn nicht, bei welchen Frequenzen sind Überhöhungen zu hören?
    Meistens sind das die Oberbässe/Tiefmitten (durch den Nahbesprechungseffekt).
    Diese zuerst ausdünnen bzw. rausziehen, und zwar so, dass die Frequenzen erhalten bleiben, aber leiser werden.
    LowShelf passt hier oft gut, manchmal auch gepaart mit einem Glockenfilter, der eine möglicherweise besonders starke Tiefenfrequenz gezielter ausdünnt.
    Sonst erstmal nix.
    Jetzt sollte das schonmal grundsätzlich gutklingen.

    Wenn das der Fall ist, gehts ans "Schönermachen" wie ich das für mich benenne.
    Wenn notwendig, "nasale" Frequenzen sehr breit und leicht rausfiltern (1-2khz) und obenrum >10khz etwas Luft/Air dazugeben, je nach Qualität des Mikros kann das auch viel sein.
     
    pitto bedankt sich.
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.079
    17079
    Die Arbeit mit den Vocals fängt ja schon im Arrangement an. Beim Mix gucke und höre ich, wie sich Instrumente und Stimme miteinader verhalten. Ich senke da bestimmete Frequenzen bei den Instrumenten auch gegebenenfalls ab, um Platz für die Stimme zu schaffen. Die Regler des EQ gehen nicht nur in eine Richtung :)
     
    pitto und rkdk bedanken sich.
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.803
    38803
    + 1 !

    genau dies finde ich - ebenso wie die Aufnahmen ansich - am Allerwichtigsten...

    Da kannste noch so den EQ wie wild verbiegen oder Multibandkomprimieren oder was noch nicht alles für "Pseudotricks" - es wird nie richtig geil "sitzen", wenn Instrumente und Stimmen nicht in den zusammenpassenden Tonlagen oder Umkehrungen u.a. sind.


    Ein weiterer Grund übrigens weshalb es sich schon lohnt, alte Songs aus den 70ern, 60ern zu hören und dort auf so etwas zu achten.
    Denn die Künstler damals gaben sich da einfach viel mehr Mühe: denn stimmt das Arrangement, ist der Mix quasi ein Klacks. Und vor allem nicht alles mit Spuren und Noten vollknallen, nur weil wir heutzutage die Möglichkeiten dazu haben... Konzentrieren aufs Wesentliche.

    Es ist ja so...
     
    pitto und whitealbum bedanken sich.
  17. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.639
    7639
    Huch, hier hat sich ja einiges getan... (guck mir die Posts morgen in Ruhe an)

    hab jetzt erst mal eine komplett neue Version angefangen. Völlig anderer Style, aber aus meiner Sicht ganz nett:

    1. Gesang komplett neu aufgenommen.
    2. Subbass
    3. Piano frisch eingespielt
    4. Insgesamt unterschiedliche Tempi
    usw....

    Was meint ihr? Ich finde, diese neue Version hat deutlich mehr Style. Bin gespannt auf euer Feedback (insbesondere natürlich zum Mix, weil ich mich mal wieder frage, ob die Stimme gut eingebunden ist....??)

    Vielen Dank und Gruß, pitto

    https://www.dropbox.com/s/wo54wo4rdaiomf8/All Untold Version.wav?dl=0

    Ach so, hier die aktuelle Version als mp3

     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.20
  18. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    993
    993
    Moin,
    ich habe den Thread nicht gelesen, sondern nur eben zum wach werden mal kurz "die neue Version" angehört.
    Der Song gefällt mir.
    Die Stimme gefällt mir.
    Der ruhige Grundcharakter mit dem führenden Piano gefällt mir
    Wie der Song nach dem ersten Durchgang aufgeht und im Arrangement größer wird, gefällt mir.
    Die Gitarren die da abwechselnd mit dem Synth im Reverb herumwabern gefallen mir, - Gitarren gerne mehr.

    Ich würde gerne eine Version hören, bei der auf ein paar "Gimmicks" verzichtet wurde (z.B. dieser Megaphoneffekt nach dem ersten Durchgang), vor allem aber würde ich die Percussionintrumente weniger aufdringlich gestalten, das hüpft mir zu aufgeregt in der Gegend herum und is mir teilweise auch zu laut. Hierzu sei aber erwähnt, das sich old school geprägt bin und ich eher auf klassische Drums stehe.
    Btw. Was mir auch nicht behagt sind diese offensichtlich gewollten Nebengeräusche bei den leisen Stellen. So ne Mischung aus Plattenspielerknarz , Mikroständerbegrabbel oder Teppichbodengeschubber. Ehrliche Atemgeräusche wären OK, das dieses "Herumgenestel" nervt (mich). OK, ich mags aber auch nicht, wenn unsere Katzen meinen, ihre Krallen am Sofa ausprobieren zu müssen, - vielleicht bin ich da zur Zeit etwas empfindlich ;)

    Aber wie gesagt, toller Song, ich wäre froh ich würde so etwas auf die Reihe bekommen !
    LG
    Rudi
     
    pitto bedankt sich.
  19. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.639
    7639
    Hi @RudeRudi danke für dein nettes Feedback! Freut mich, dass es dir gefällt!

    mhh, da geh ich in jedem Fall noch mal ran, das kann durchaus sein, dass es zu laut ist...

    ich mag das Einbauen von Hintergrundgeräuschen ganz gerne, um ein bisschen Atmosphäre zu schaffen, ggf. hab ich ein bisschen übertrieben...
     
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Auf die Schnelle:
    Stimme klingt jetzt um einiges besser, ein guter Startpunkt um die Stimme final mixen zu können.
    Darauf achten, dass die Stimme im Arrangement IMMER klar herausssticht.

    Das tut sie bis 1:24, dann sind die Percussionelemente zum Teil zu laut, und dann wieder ab 1:48 ist die Industrialpercussion zu laut.
    Die Stimme spielt dann nicht mehr die Hauptrolle.
    Immer drauf achten bei allen Elementen, dass die Stimme das Zentrum im Song ist, die Stimem sollte die Aufmerksamkeit bekommen.
    Alle anderen Signale sind "Begleiter", die sich gerne ehr kurz , wenn es Sinn ergibt, nach vborne spielen können, aber sonst im HIntergrund sein sollten.
    btw.:
    Das singt doch Deine Frau, wenn ich mich recht erinnere?
    Die Stimme passt perfekt auf diese Art von Songs. Toll!

    Zu den restlichen Percussion und Hintergrundsignalen besteht die Kunst darin, es richtig austariert zu bekommen, von der Menge der Signale her, vom Panning und von den Levels her.
    Das ist nicht einfach, aber hier gilt auch, das verwenden was wirklich gebraucht wird, und in der Mitte soviel Platz schaffen, dass die Vocals jederzeit im Vordergrund stehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.07.20
    pitto bedankt sich.