Information ausblenden

Mixvorbereitung (zwischen Aufnahme und Mixing)

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von akli, 30.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. akli

    akli Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    27.11.07
    Punkte:
    702
    702
    Hallo Forum...

    Wollte den Thread eigentlich zuerst im Tutorial-Forum öffnen.

    Ist zwar sehr einfach, aber gerade diese Phase ist ebenso entscheidend für den Mix.

    Als ich damals anfing mit dem Mixen, habe ich zum Beispiel, alle Spuren in ne Stapelverarbeitung geschickt, um schneller zu arbeiten...
    Die Schritte: LowCut, Normalisieren, etc. :-/

    Das Normalisieren habe ich weggelassen, aber mich interessiert einfach, wie ihr die Spuren bzw. Takes zusammenschneidet. Das Ein- und Ausfaden der Takes....

    Und eine brennende Frage:
    Wenn ich 20 Vocaltakes habe, kommt es bestimmt öfter mal vor, dass ich beim Recorden nicht auf die Lautstärke geachtet habe (nach dem 15. Take ). Was macht man, wenn ein Take deutlich leiser ist als die anderen? Ich arbeite in jeder Spur mit 6 db Headroom.
    Was machen, wenn nicht normalisieren? Einfach manuell verstärken?
     
    akli, 30.10.08
    #1
  2. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    lowcut ?? aber bitte nicht auf bassdrum etc. oder ?!

    wie ich spuren zusammenschneiden ? bis kurz vors material schneiden, kurzer fade und das selbe hinten anderstrum ;) is halt bissl geschäft aber dafür isses danach sauber! auch in pausen etc. ruhig die schere ansetzen! handarbeit is in dem fall oft besser als ein gate oder so

    und zu deiner brennenden frage: ja ist völlig legitim das manuelle anheben ^^ in der regel kommt ja eh nochn kompressor drüber und da sollte das ausgangsmaterial halbwegs gleichlaut sein
     
    gincool, 31.10.08
    #2
  3. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Hallo,

    Klar! Auch auf die Bassdrum und den Bass. Natürlich nicht einer, der ab 300Hz greift, aber z.B. 40 Hz bei BD und 70Hz bei Bass sind durchaus sinnvoll um tieffrequentes Wummern zu minimieren, die Endstufenleistung nicht unnötig zu verschwenden und Bass und BD frequenzmäßig voneinander zu trennen.

    @akli:
    Wenn ein Take zu leise ist, kannst du ihn ruhig manuell verstärken, solange es dann nicht zu sehr rauscht. Denn du hebst natürlich immer den Rauschteppich mit an, wenn vorher nicht richtig eingepegelt war.

    lg
    Plaudy
     
    Plaudy, 31.10.08
    #3
  4. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Bei mir kommt, ausser auf dem Gesang, kein Lowcut in den Mix.
    Und selbst bei der Aufnahme bleibt der draussen.

    Aehh, nimmst du immer nur Dreisaiter auf?
     
    Wolfgang, 31.10.08
    #4
  5. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Nee. Mir ist auch klar, dass ein Bass bis runter zu 40 oder 45 Hz geht. Aber zumindest im Rockbereich kann es durchaus sinnvoll sein BD und Bass schon untenrum zu trennen.
    Quelle u.a.: Mixing Praxis Guide
    Und das finde ich plausibel und klingt auch gut. In meinen Ohren. Zumindest besser, als wenn ich keinen Low-Cut setze bzw. einen bei Bass UND Bassdrum erst bei z.B 30Hz.
     
    Plaudy, 31.10.08
    #5
  6. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Und ich mach´s ohne. Klingt auch gut. Und nicht nur in meinen Ohren!

    Eine Arbeitsweise pauschal als die Allgemeingueltige hinzustellen ist einfach falsch.

    Es gibt garantiert genauso viele Mischer die einen LC benutzen wie andere die keinen brauchen.
     
    Wolfgang, 31.10.08
    #6
  7. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Pauschal sollte das gar nicht sein! Da habe ich mich wohl falsch/missverständlich ausgedrückt. Sorry.
    Wollte nur sagen, dass ich das so mache. Das soll nicht heißen, dass das ein MUSS ist und es nicht auch andere Wege und Möglichkeiten gibt.
     
    Plaudy, 31.10.08
    #7
  8. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Das klang bei deinem Post #3 aber ganz anders!

    Da werden ja auch gleich Hammerargumente aufgefahren warum man das machen muss.

    Und das nur du das so machst, darauf haettest du schon hinweisen muessen.
     
    Wolfgang, 31.10.08
    #8
  9. Plaudy

    Plaudy

    Registriert seit:
    06.12.07
    Punkte:
    1.881
    1881
    Ok, wie gesagt: Habe mich da missverständlich ausgedrückt. Sollte definitiv keine Doktrin sein.
    Die Argumente habe ich nur gegeben um zu erklären warum ich das so mache.
     
    Plaudy, 31.10.08
    #9
  10. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    @ Wolfgang
    Ich benutze eigentlich relativ oft LCs oder zumindest einschneidende Absenkungen im Bassbereich (bei Rockmusik), weil ich oft in die Situation komme, dass mir besonders bei Bassdrum, Bass oder Low Tom zu viel Tiefbass drin ist. Bei Gesang, Gitarren oder resonanten Synth-Sounds ist bei mir auch meistens ein LC im Spiel.
    Aber mich würde mal interessieren, wie das in deinem Arbeitsalltag aussieht: Vermeidest du tiefe Frequenzen im Vorfeld (z.B. durch entsprechende Mikrofonierung bzw. Auswahl von Instrument oder Samples), oder kompensierst du solche Situationen irgendwie anders (wie?), oder tolerierst du es schlicht und einfach...?

    Grüße
    Cos
     
    Cos, 31.10.08
    #10
  11. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Erstens ist ein gutes Arrangement und ein guter Soundcheck schon mal die halbe Miete aber wenn es doch noch zu "dick" ist senke ich die Resonanzfrequenz etwas ab aber ohne die Frequenzen darunter rauszunehmen.
     
    Wolfgang, 31.10.08
    #11
  12. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Glockenfilter!!!!! Da war das Stichwort.

    Ich bin mir nicht sicher, warum kaum jemand diesen LoCut-Unfug zuende denkt, aber ALLES, was in Programm-Material reinschneidet sollte man sich gut überlegen.

    Trittschall, tieffrequente Störgeräusche > LoCut
    Musikmaterial, incl. dicke E-Seiten > wenn es wummert: EQ




    Frank
     
    He-vey, 31.10.08
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.