PHASE!? Was tun?

Paddy777

Paddy777

Registriert
23.05.03
Beiträge
50
Reaktionen
6
Punkte
92
Liebes Forum,

ich bin vor Kurzem auf das Thema "Phase" bei der Musikproduktion gestoßen, ein Thema, dem ich bisher NULL Aufmerksamkeit gewidmet habe. Ich habe auch keine Ahnung, ob meine Produktionen Phasenprobleme aufweisen - ich würde mal vermuten: Ja!

Ich produziere "breite" Trancemusik mit vielen Pads und gelayerten Synths und alles schön mit Hipass-EQ natürlich... Bisher ging meine Aufmerksamkeit bis zu dem Punkt, dass der Bassbereich monokompatibel sein sollte und ich dazu einen M/S-Lowcut (nur Seitensignal) gemacht habe, so dass im Analyzer die Korrelation schön im positiven Bereich bleibt.

Im ersten Schritt habe ich jetzt meine letzten drei Produktionen mono abgehört. Dabei viel mir auf, dass die Synths insgesamt deutlich leiser sind - viel kommt in Stereo halt von den Seiten (die Spuren sind aber kaum im Panorama L/R gemischt, das kommt eher vom fetten Sound und Reverb/Delay). Mir ist nicht direkt aufgefallen, dass "etwas fehlt". Ich fürchte nur, mir würde das wohl auch nicht auffallen.

Jetzt wünsche ich mir einen Tipp, wie ich hier weiter vorgehen sollte. Mein erster Impuls ist: Sch* drauf, wenn es gut klingt, ist doch alles ok. Andererseits möchte ich keine Produktionen voller Phasenprobleme beim Label abgeben. Gibt es eine einfache Art, Phasenprobleme zu analysieren und zu beheben ohne den ganzen Mix neu aufzumachen? ;)

DANKE und LG
Paddy
 
Machst du den Lowcut auf dem Seitensignal linear-phasig? Wenn nein, dann ändert sich einmal durch die Phasenverschiebung das "Aufschichten" der Frequenzen, was häufig im Verhältnis eine geringere Lautheit bedeutet, und zum anderen entsteht durch die Phaseninkohärenz mit dem Mittensignal ein "Überhang", bei dem quasi die Frequenzen nahe der Cut-Frequenz auf den anderen Channel wandern, was die Wiedergabe in Stereo negativ beeinträchtigen kann.

Entgegen der Erwartung erreichst du die Breite im Mix tatsächlich eher durch die Tiefe, welche hauptsächlich durch die Qualität des Mittensignals gekennzeichnet ist. "Tiefenstaffelung" wird zwar inflationär benutzt, ist aber häufig die Antwort auf solch Fragen wie der Deinen. Einfach alles fett breit machen steckt in das Seitensignal viel Energie, die den Summenlimiter stark beeinträchtigt und dann in mono halt komplett verschwindet oder bei gepanten Sachen bis zu 3dB leiser ist.
 
Du kannst auch mal versuchen in mono zu mischen, wenn Du dann zu stereo wechselst, hört sich das idR besser an und Du bist Dir sicher, dass es in mono auch gut klingt, wenn Dir der Check über den Analyser nicht reicht.
 
Was das Thema "Phasenverschiebung" im elektronischen Bereich angeht, finde ich "E-Clip" auf Youtube ziemlich gut. Der geht gut ins Detail und zeigt auch bei vielen anderen Themen detailiert seine Arbeitsweise. Zudem würde ich "Dash Glitch" noch empfehlen. Ebenfalls auf Youtube. Oder aber mal die ganzen MasterClasses und Co. sowie den Youtube Kanal von "Sinee" checken.
Das Thema Phasenverschiebung ist ja vor allem (auch) wichtig bei Kick/Bass/Dings.
 
Ich wechsle beim Abmischen zwischen mono und stereo abhören. Erst level ich ein Instrument in mono und dann wechsel ich zu stereo und stelle mit dem Mid Side Encoder Decoder von Voxengo die Lautheit des Seitensignals ein. Low-Cut habe ich auf jedem Sound, sogar auf Kick und Bass, da eben bei 20 Hertz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Phase im Trancebereich ist Quatsch. Keine korrelierten Signalanteile wie bei einem Akustik Drumset.
 
Phase im Trancebereich ist Quatsch. Keine korrelierten Signalanteile wie bei einem Akustik Drumset.

Du kannst die Phase nicht nur mit Mikrofonen screwen sondern auch mit Synthies 🤓

Auch mehrere gelayerte Bässe aus verschiedenen Plugins könnten in der Phase ungünstig zusammenfallen und Auslöschungen haben. Dieser Punkt ist aber im Prinzip irrelevant, da man den Sound eh per EQ usw. so schraubt dass es im Gesamtbild gut klingt. Die Schwächen des Layerings werden sozusagen durch noch mehr Layering/EQ ausgebügelt. Klingt wie Politik :)

Ich sehe im Prinzip noch zwei etwaige Probleme:

- Monokompatibilität -> Kann man ja immer mal checken. Dass ein Mix in Mono leicht anders klingt als in Stereo ist aber auch kein Problem, solange es nicht extrem wird und ein Element nahezu vollständig verschwindet o.ä. Da sind eigentlich nur so aus-mono-mach-stereo-Wunderplugins potentiell problematisch, alles andere ist okay.

- Überbreite -> klingt sehr übel und sollte vermieden werden. Synths haben oft eh schon einen maximal breiten Output, wenn dann noch ein Widener auf der Summe liegt wird's Grütze. Was es auch oft gibt, ein Synthpatch ist in der Breite moderat, hat aber einen maximal breiten Hall drauf. Wenn ich da einfach nen Widener draufklatsche geht die Hallfahne in die Überbreite und auch das klingt eklig.

All das sind aber Dinge die beim Hören sowieso auffallen. Also kein Grund dem mythisch entrückten, hochwissenschaftlichen Phasenthema mit ominösen Mixing-Faustregeln, Analyzern etc. hinterherzujagen. Man steuert beim Mixen eh nach Gehör durch diese Gewässer hindurch und der Klang entscheidet.
 
alles schön mit Hipass-EQ natürlich
Weißt du was passiert wenn du einen Hochpass Filter oder anders formuliert einen Lowcut verwendest?
Phasen verschieben sich stärker als bei einem Lowshelf oder Bell Filter.

Wenn deine Musik vorher muffig aber weich anhörte und nach deinem Mix eher "kantig, knochig, kalt" dann hast du evtl. zu viel Lowcut eingesetzt.

Nimm nicht für alles einen Lowcut.
 
Hold dir Fuser und du hast Ruhe
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben