Information ausblenden

Audio Interface

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von brokaaa, 26.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. brokaaa

    brokaaa Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.11
    Punkte:
    142
    142
    aloha,

    ich mache gerade meine ersten Gehversuche in Sachen eigene Musik/Heimstudio einrichten, es soll musikalisch so etwa Richtung Schnittstelle zwischen elektronischer (minimal, rave, ravepunk, trip-hop) und Singer-Songwriter-Musik (v.a. akustische und elektrische Gitarre und Keys, später dann auch Gesang) gehen.

    momentan steht erstmal noch die sukzessive Beschaffung der richtigen und nötigen Ausrüstung an...ich arbeite mit einem relativ schnellen Notebook (Sony VAIO F-Serie von 2010), als Software kommt Ableton Live zum Einsatz. Die Abhöre wird bis auf weiteres (bis genug Geld für Monitore da ist) über meine Stereoanlage (Yamaha RX-497, 2 Canton Ergo 603) laufen. Als erstes brauche ich ja dann mal ein halbwegs brauchbares Audio-Interface und da wurde mir von Bekannten das M-Audio Fast Track Pro empfohlen, welches ich mir auch gleich mal bestellt habe (wird die Tage geliefert). Allerdings habe ich dann in einem Buch über Homerecording gelesen, dass man z.B. für Gesangsaufnahmen unbedingt einen Pre-Amp bräuchte und dass auch elektrische Gitarre eigentlich über einen Verstärker mikrophoniert werden sollte...das hieße ja, ein Mikro Pre-Amp am Audiointerface wäre von recht elementarer Bedeutung. Daher stellt sich mir jetzt die Frage, ob ich das M-Audio nicht zurückschicken und mir stattdessen lieber das Focusrite Saffire Pro 14 bestellen soll (das ja ein Mikro Pre-Amp hat)...ps: mir ist natürlich klar, dass es high-end sound und volle Ausstattung in dieser Preisklasse nicht geben kann, aber ich kann mir fürs erste nicht mehr als maximal 200€ (eher weniger) fürs Interface leisten...

    kann mir jemand Tips geben, welches der beiden Interfaces für meine Zwecke geeigneter ist?

    danke und schöne Rest-Weihnachten!

    brokaaa
     
  2. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Das Fast Track Pro hat ebenfalls 2 integrierte Mic-Preamps, daran soll es nicht scheitern.
    Das FTP hatte selbst einige Jahre im Einsatz, ist ein solides Teil, allerdings auch schon ein paar Jährchen alt.
    Das Focusrite-Teil wird über Firewire angeschlossen. Hat dein Notebook einen Firwire-Anschluss?
    Ansonsten vielleicht noch diese hier:
    http://www.thomann.de/de/maudio_fast_track_c400.htm (Nachfolger vom FTP)
    oder
    http://www.thomann.de/de/focusrite_saffire_6_usb.htm

    Grüße
    Cos
     
  3. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.745
    46745
    Die Focusrite hätten auf jeden Fall bessere Preamps.
     
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.511
    35511
    Das FastTrackPro hat ebenfalls einen guten Mic-Preamp eingebaut.

    Also kein Grund zur Beunruhigung.

    Schau nochmal genau nach, von wann dieses Buch ist.

    Für Homerecording-Zwecke empfehle ich die direkte Aufnahme einer E-Gitarre ins Interface und die Nachbearbeitung (Ampsimulation) im Rechner.
    Für diese Empfehlung gibt es folgende Ausnahmen:

    1. Du bist ein Gitarrenfreak und hast einen exzellenten Amp, Du hast Dich um ein gutes Mikrofon gekümmert und Deinen Aufnahmeraum so eingerichtet, dass der Amp auch in den hohen Lautstärken (die er vermutlich für vollen Sound braucht) problemlos aufgenommen werden kann. (Schalldämmung -> Nachbarn, akustische Raumgestaltung etc.)

    2. Dein Rechner ist eine absolute Gurke und Du kannst die Ampsimulation nicht mit ausreichend niedriger Latenz spielen/hören.
    Dann würde ich Dir empfehlen das Gitarrensignal zu splitten und für's Monitoring den Amp zu verwenden, aber ein unbearbeitetes Signal aufzunehmen (DI-Box).


    Was das SaffirePro 14 angeht - ich weiss nicht ob Du das unbedingt brauchst.

    Das Saffire ist ein Firewireinterface. Ob Dein Sony Vaio damit umgehen kann, sprich eine FW-Schnittstelle mit passendem Chipsatz hat, kann ich Dir nicht sagen.
    In diesem Artikel beschreibt Focusrite kompatible FW-Chipsätze: http://www.focusrite.com/answerbase/en/var/attachments/Focusrite_IEEE_1394_compatibility.pdf

    Da müsstest Du den Chipsatz in Deinem Notebook herausfinden (Gerätemanager) und schauen, ob er dabei ist.

    Clemens
     
  5. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.107
    7107
    Das Fast Track Pro gibt es jetzt als Next Generation, nennt sich C400 ist im Gegensatz zu den Saffire USB Bus-Powered und hat u.a. verbesserte Mic Preamps.
     
  6. brokaaa

    brokaaa Themenersteller

    Registriert seit:
    26.12.11
    Punkte:
    142
    142
    hey,

    hmm also das mit den eingebauten pre-amps beim m-audio war mir nicht klar, aber wenn ich das Feedback richtig deute, dann ist die qualität bei focusrite definitiv besser? Ist der Qualitätsunterschied so stark, dass es auffällt oder sind das eher Nuancen, die sich frühestens beim mastering im profi-studio zeigen?

    die firewire-Schnittstelle hat mich auch anfangs von den focusrite-interfaces Abstand nehmen lassen, obwohl mein Laptop über firewire verfügt (den Chipsatz müsste ich nochmal prüfen, hab das Gerät wegen Feiertagen grad nicht zur hand)...aber im Endeffekt geht der Standard ja schon richtung USB und ich weiß ja auch nicht, wie das in Zukunft weitergeht...von daher schien mir USB die "sichere Variante" zu sein....allerdings hab ich auch gelesen, dass Firewire prinzipiell besser geeignet wäre (höhere Datenrate)? Allerdings: im Video auf der Thomann-Seite hab ich gesehen, dass das Saffire 6 einen USB 1.1 Anschluss hat??! Das ist ja nun wirklich mal veraltet....

    was ist denn der große Unterschied vom alten M-Audio FTP zu der Nachfolgeversion? (abgesehen davon, dass die neue Version komplett anders aussieht...bin mir nicht sicher, ob die Anordnung der Ein- und Ausgänge bzw. Regler bei diesem neuartigen Design Sinn für mich macht, das Ding wird wohl bis auf weiteres im vollgestopften Regal neben meinem Schreibtisch stehen müssen und da muss ich an die diversen Regler schnell und frontal von vorne rankommen)...lohnt sich der Aufpreis (sind ja immerhin ca. 30-40%)?

    btw: wie wichtig sind denn eigentlich digitale ein- und ausgänge? Kann man erstmal vernachlässigen, soweit ich weiß?

    das Buch, das ich konsultiert hatte ist übrigens folgendes: http://www.amazon.de/Homerecording-...8371/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1324912407&sr=8-2 ...aus dem Jahr 2008.

    fazit: lohnt sich für mich als Anfänger der Aufpreis für das M-AUDIO FAST TRACK C400 bzw. das zukünftige "Firewire-Risiko" bei den Focusrites für mich? Oder soll ich beim "alten" Fast Track Pro bleiben und das restliche Geld lieber in andere Ausrüstung investieren?

    cheers

    brokaaa
     
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.511
    35511
    Falls jetzt nicht gerade irgendetwas gravierendes mit dem Interface und Deinem Rechner nicht klappt, würde ich sagen, bleib beim FastTrackPro.

    Das ist ein bewährtes Audiointerface mit dem schon unzählige gute Aufnahmen gemacht wurden. (Nagut - auch unzählige schlechte Aufnahmen - aber das lag dann nicht am Interface)

    Es gibt eine Menge "Investitionspotential" in einem Homerecordingstudio, und der Preis des Audiointerfaces hat nur einen kleinen Anteil daran. Eine bessere Mikrofonqualität, eventuelle akustische Maßnahmen wie Stellwände zur Optimierung der Aufnahmesituation, Verbesserung der Abhörsituation (ebenfalls Schalldämmungs- und Schallabsorbtionsmaßnahmen) zur besseren Beurteilung der Aufnahmen, vielleicht auch hochwertigere Monitorboxen - das wären wohl die wichtigsten Aspekte.
    Also Geld sparen und später weiterinvestieren.

    Clemens
     
  8. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    Für die Aufnahme von 2 Spuren parallel mit 44,1/48kHz und 24bit spielt das keine Rolle, die Bandbreite reicht dafür aus. Auch das Fast Track Pro hat übrigens nur USB 1.1

    Ist nur interessant, wenn du andere Komponenten mit SPDIF-In/Outputs besitzt oder anschaffen willst, z.B. externe Effektgeräte oder Klangerzeuger mit entsprechenden Anschlüssen.

    Grüße
    Cos
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.