Information ausblenden

Audio Interface Empfehlung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Kontez, 24.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kontez

    Kontez Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.12
    Punkte:
    3
    Hallo, ich besitze zurzeit ein Desktop PC (i5 2500k, 8Gb RAM, Win 7 64bit, 60Gb SSD, wird aber bald erweitert), Firewire habe ich nicht, und Ich wuerde gerne mein Gesang und meine Gitarren aufnehmen (Akustik un E-Gitarren), zusaetzlich wuerde Ich auch gerne andere Instrumente (Bass, Drums) mit meine MIDI/USB Keyboard einspielen. Als DAW benutze ich Reaper. Koenntet ihr mir ein Audio Interface und ein Mikro empfehlen? Gesamtbudget waeren ca. 200/300 €

    Danke!
    (Sorry fuer die Schreibfehler, ich komme aus Italien)
     
    Kontez, 24.07.12
    #1
  2. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Das ist gut. Das kannst Du dann direkt per USB an den Rechner anschließen.


    Wenn Du unter 200 € bleiben willst, dann ginge z.B. sowas:

    http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm oder

    http://www.thomann.de/de/presonus_audiobox_usb.htm

    und das da als Mikro:

    http://www.thomann.de/de/behringer_c1_grossmembran_studiomikrofon.htm

    Für den Anfang reicht es allemale. Ich z.B. benutze dieses Chinaböllermikro auch heute noch. Beschwerden gab es da noch nie bisher.

    Verkabelung nicht vergessen.

    Wenn Du die 300 € Marke ankratzen willst, dann vielleicht bei diesen Interfaces bleiben aber mehr ins Mikro stecken.
     
    kenfjohnnydee, 24.07.12
    #2
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.203
    35203
    Als Interface das M-Audio Fasttrack Pro, hat eigentlich alles was Du brauchst. Dazu das SE Electronics X1, Kabel, Stativ und Popschutz nicht vergessen ;)
     
    tomric, 24.07.12
    #3
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jau, auch 'ne gute Idee. Bestehen da evtl. Treiberprobleme beim Fast Track pro mit 64bit Betriebssystemen? Weil, laut Thomann:

    für WIN XP SP2/Vista 32-bit, MAC OSX PPC/Intel
     
    kenfjohnnydee, 24.07.12
    #4
  5. Kenooo

    Kenooo

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    250
    250
    Hol dir eines von M Audio die dinger bringen dich für 200-300 Euro sehr sehr weit die Qualität ist immer gut und kaum Latenz!
     
    Kenooo, 24.07.12
    #5
  6. Kontez

    Kontez Themenersteller

    Registriert seit:
    24.03.12
    Punkte:
    3
    Kontez, 25.07.12
    #6
  7. kotzmotz666

    kotzmotz666

    Registriert seit:
    23.07.12
    Punkte:
    1
    Wer kann mir mal bitte nen heissen Tip geben. Ich suche eine einfache Recordinglösung am Laptop.brauche dazu einen günstigen Signalwandler, also ein Audio-interface.
    zur Auswahl stehen Tascam US-122, Roland Edirol UA-20 Audio Capture und E-MU 0204 USB Audio Interface. Welches eingnet sich am besten. Ich nehme viel Akustik Zeug auf mit einem ganz guten Röhrenmikro aber auch Fette Gitarren mit viiiiel Fuzzzzz.
    Wer hat Ahnnug ? Wer hilft ?? ..danke JJ
     
    kotzmotz666, 25.07.12
    #7
  8. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    @Kontez: Ich würde das Scarlett 2i2 nehmen, das dir bereits empfohlen wurde... Als Mikro solltest du deutlich mehr investieren, als in das Behringer-Teil. Da dir ja noch rund 150€ zur Verfügung stehen: http://www.thomann.de/de/the_tbone_sc1100popkiller.htm

    @kotzmotz666: Am besten wäre es, du machst hierfür einen eigenen Thread auf, damit du gezielt Antworten bekommst! Da du aber noch neu bist, will ich mal nicht so sein: Wieso stehen gerade diese drei Interfaces zur Auswahl? Für Recording gibt es (in dem Preisbereich) sicherlich besseres... Schau dir auch mal das Focusrite Scarlett 2i2 an...
     
    stefangeidel, 25.07.12
    #8
  9. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    2.098
    2098
    - M-Audio Fast Track Pro
    - AKG C1000
     
    Norro, 25.07.12
    #9
  10. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Ich persönlich würde abwarten, wie es mit M-Audio weitergeht... Jetzt durch die Übernahme ist deren Zukunft ja erstmal etwas ungewiss - gerade, was die Treiber-Weiterentwicklung von vorhandenen Modellen angeht...
     
    stefangeidel, 25.07.12
    #10
  11. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    2.098
    2098
    Norro, 25.07.12
    #11
  12. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    korrekt... momentan (noch)... Und wenn alles funktioniert, ist ja alles tutti - aber wehe wenn nicht... dann muss sich die neue M-Audio-Führung erst noch beweisen!
     
    stefangeidel, 25.07.12
    #12
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.436
    17436
    Das Behringer C1 und das AKG C 1000 würde ich als Mikro schon mal nicht nehmen. Das eine ist Spielzeug, das andere überholt.

    Das SE X1 ist momentan etwas teuer, da würde ich gleich zum SE 2200 A LE greifen.
     
    Astronautenkost, 25.07.12
    #13
  14. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Ja, das geht auch ;)
     
    stefangeidel, 25.07.12
    #14
  15. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Dummschwätzerisches, arrogantes Blabla.


    Mit dem Spielzeug nehme ich schon jahrelang auf, wie ich bereits schrieb. Ich wüsste nicht, dass jemals irgendwer über minderwertige Gesangsaufnahmen geklagt hätte.

    Natürlich geht's besser, keine Frage. Aber wir bewegen uns hier im Homerecordingbereich. Spielzeug ist es definitiv nicht. Es liegt aber auch nicht jedem jedes Mikro - unabhängig vom Preis.


    Ich las auch hier auf dieser Seite mal von Treiberproblemen mit einigen M-Audio Produkten unter 64 Bit Betriebssystemen.
    Außerdem bezog ich mich da auf die Angaben auf der Thomann Seite.

    Wenn's dennoch klappt, nur noch besser.
    Hab' selbst noch im alten Rechner 'ne M-Audio Audiophile PCI-Karte und die rennt, ohne zu zicken seit 11 Jahren. Gute Qualität.
     
    kenfjohnnydee, 25.07.12
    #15
    Norro bedankt sich.
  16. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    2.098
    2098
    Hatte nie Treiberprobleme mit dem Interface. Weder im 32 noch im 64 bit Modus. Für Homerecording vollkommen ausreichend.

    Rätselhaft ist mir was mit Mic ist überholt gemeint sein könnte. Es gibt eine Menge Mic´s die sich schon seit Jahrzehnten am Markt behaupten. [​IMG]
     
    Norro, 25.07.12
    #16
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.436
    17436
    Bevor Du mich hier als Dummschwätzer abqualifizierst, solltest du mal nachdenken, was in einem Mikro für 39,00 Euro an Qualität stecken kann, wenn professionielle Mikros leicht das Hundertfache kosten. Wenn Du allerdings genauso billig abhörst, hörst Du die Unterschiede wahrscheinlich gar nicht mal. Das von mir empfohlene SE-Mikro ist ein seriöses Anfängermikro. Ich habe mitnichten ein Neumann U 87 oder M 149 empfohlen. Das hat übrehaupt nichts mit Arroganz zu tun!

    Die gibt es durchaus, allerdings dann doch eher in anderen Kategorien. Das C 1000 war mal als Kleinmembrankondensatormikro o.k. Allerdings gibt es für den Preis mittlerweile wesentlich Bessers wie z.B. Rode NT5 oder MXL 603, selbst von Superlux gibt es Stäbchen, die das AKG C 1000 klanglich überholen. Für Vocals sind das aber alles keine Favoriten in der unteren Preisklasse!
     
    Astronautenkost, 25.07.12
    #17
  18. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    So ziemlich doch. Es geht auch gar nicht darum, wie ICH abhöre, sondern die Leute abhören, die mein Zeugs hören. Und da gab es bisher nie Probleme.

    Das wage ich nicht zu bezweifeln. Mit Sicherheit wird es auch besser sein als das C1, keine Frage. Im Übrigen wird der TE wird mit Sicherheit auch nicht die idealen Aufnahme- und Abhörbedingungen haben.



    So'n Blabla ist arrogant:
    In einem Mikro stecken zuerstmal Bauteile. Behringer produziert in China extrem billig. Außerdem stellt sich die Frage so nicht. Denn entscheidend ist der Mehrwert. Die Gewinnspanne an einem Neumann-Mikro pro Stück ist mit Sicherheit erheblich größer als bei einem Behringer Mikro. Vieles wird dann eben auch über die Masse an verkauften Stückzahlen wettgemacht.
    Aber nochmal.... natürlich würde ich niemandem mit mehr Budget ein C1 ans Herz legen. Schrieb ich ja auch schon in meinem ersten Post. (wenn die 300 € Grenze anvisier ist, dann mehr in ein Mikro investieren). Trotz allem kriegt man auch damit ordentliche Aufnahmen hin.

    Und nochmal zum Mitschreiben: Zufälligerweise habe ich auch im Bekanntenkreis mit professionellen Studiobetreibern zu tun, die schon massenhaft gesendetes und sendefähiges Zeugs (Sprachaufnahmen fürs Radio z.B.) mit Mittelklassemikros von Audiotechnica oder Rode aufgenommen haben.
    Daher ist dieser Mikrofonfetischismus für mich hier ab und an eh nicht ganz nachvollziehbar und erst recht für viele, die sich ihr kleines Heimstudio mit limitierten Mitteln aufbauen wollen.

    Grundsätzlich halte ich die Chinaböller auch gerade für Anfänger, die sich ins Mixing einarbeiten wollen, gar nicht mal für so verkehrt, weil sie vieles mit dem EQ ausgleichen müssen. Und so erlernen sie anständig zu EQ'en. Auch nicht unwichtig.

    An den TE: Falls Du in der Nähe irgendwo die Möglichkeit hast mal ein Mikro, das für Dich in Frage käme anzutesten, dann tu es einfach mal. Ein Mikrofon ist eigentlich 'ne wirklich recht individuelle Sache.
     
    kenfjohnnydee, 25.07.12
    #18
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.436
    17436
    Das ist schon was ganz anderes, als ein Mikro für 39,00 Euro!

    Davon schreibe ich hier auch gar nicht!

    Und jetzt reg Dich mal ab und hol Dir mal vernünftige Monitore, dann hörst Du auch die Unterschiede! ;-)
     
    Astronautenkost, 25.07.12
    #19
  20. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ich bin zufrieden, meine Hörer auch. :) Also, so what?!

    Ja, klar! Monitore, dann noch gleich Dämmmaßnahmen fürs Studio usw. usf.


    Hallo... schon wach! Wir reden hier von Heimstudios, Hobby und in diesem Fall von ganz schmalen Budgets.
     
    kenfjohnnydee, 25.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.