Information ausblenden

Audio Interface? Aber welches ?!

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Noxtrem214, 17.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Noxtrem214

    Noxtrem214 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    14.02.19
    Punkte:
    10
    10
    Hallo liebe Recording.de Community.
    Ein kurzes Danke an alle die mir in den vorangegangenen fragen geholfen haben.

    In dieser Frage geht es um Fragen zu Audio Interfaces welche ich im Internet nicht auffinden konnte.

    Zunächst einmal mein Budget: 150€ round about.
    Ich möchte meine JBL 305P mkII dort anschließen an meinen Acer Aspire V772g.
    Ich benutze Cubase 10 als DAW.

    Die erste Frage ist:
    Welches Interface würdet ihr empfehlen an einem Acer Aspire V772g ?

    Zehrt das Interface Strom durch den USB Port ?
    Und wenn ja, hat das Auswirkungen auf Rauschen bzw. Knacken ?
    Ist mein Pc stark genug dafür ?

    Lg Noah
     

    Anhänge:

    Noxtrem214, 17.02.19
    #1
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.642
    25642
    Was genau soll dein Interface denn können? Wie viele Ein/Ausgänge? MIDI ja/nein? Digital rein/raus ja/nein? Soll es ganz kleine Latenzen liefern?
     
    Sascha Franck, 17.02.19
    #2
  3. Noxtrem214

    Noxtrem214 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    14.02.19
    Punkte:
    10
    10
    Hey Sascha,

    Preisrahmen 150€

    Im Prinzip benötige ich nicht mehr als 1 Klinkenausgang für meine Boxen.
    Bräuchte Man einen Zweiten für einen optionalen Subwoofer?

    Es sollte über USB an meinen PC angeschlossen werden.

    Ich habe ein USB midi Keyboard aber ich denke das tut nichts zu Sache.

    bei den latenzen kann man Abstriche machen, da ich nicht viele Tonaufnahmen mit Mics machen möchte.

    Lg Noah
     
    Noxtrem214, 18.02.19
    #3
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    15.126
    15126
    Das ist mal eine Aussage. Himmel!
    Was bitte machst du mit deinem Cubase?
    Wenn du jetzt zB u-he Repro oder Diva auf dem Rechner spielen willst ist eine performante Latenz ne geile Sache und um das zu erreichen muss die Buffer Size klein gehalten werden..... Dies führt aber bei günstigen Produkten zu Knacksern.

    Deine Boxen kann man sonst auch direkt mit einem Kabel am PC anschließen, wenn man bei der Latenz abstriche.......;)
     
    Glutamatjunkie, 18.02.19
    #4
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.642
    25642
    Da fallen einem natürlich sofort die Teile von Behringer ein, die gibt's sogar für noch weniger. Oder eben sowas von Swissonic (mittlerweile wohl Hausmarke von Thomann). Die machen im Prinzip alles, was du brauchst. Das geht dann schon ab 50€ los (bspw. für das 2-kanalige Swissonic).
    Nach oben ist natürlich immer Luft, da kommt's dann im Wesentlichen auf 2 Dinge an:

    1) Wandlerqualität. Auch ohne selber was aufzunehmen ist die wichtig, denn idealerweise willst du deine Ergüsse ja möglichst so abhören können, wie sie dann auch unter guten Bedingungen auf anderen Abspielgeräten klingen. Wenn man nur wenig aufnimmt, muss man allerdings auf die verwendeten Eingangsverstärker (besonders die für Mics) nicht so arg achten und ausgangsseitig sind die Unterschiede nicht mehr so unfassbar riesig, da liefern Behringer, Swissonic und Konsorten eigentlich schon sehr gute Ergebnisse, auch im gehobenen Heimstudiobedarf. Hier kann man auch, wenn man mal nach ein paar Tests googelt (gibt's bei Bonedo und Amazona im Prinzip für fast alle gängigen Interfaces), den dort geäußerten Meinungen einigermaßen Glauben schenken.

    2) Performance. Da macht man ein recht großes Fass auf. Denn was eigentlich alle wollen, sind kleine Latenzen (und die spielen auch eine Rolle, wenn du nur per Keyboard virtuelle Instrumente einspielst, dann allerdings nur ausgangsseitig, was durchaus ein Segen ist) bei gleichzeitig nicht allzu hoher Rechnerlast. Und das alles natürlich stabil, ohne Abstürze, nicht mehr erkannte Treiber und wasauchimmer. Hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen und gerade im günstigen Segment kann man leider recht böse Überraschungen erleben. Da sind dann sinnvolle Latenzwerte nur möglich, wenn man nicht auf die Rechnerlast schielen muss, weil die unverzüglich in die Höhe geht, oder es geht sogar gar nicht, weil es knispelt und knackt. Hängt leider Gottes auch immer mit dem im Rechner verbauten USB-Chipsatz zusammen, sodass allgemeine Aussagen kaum möglich sind, außer der, dass es natürlich einige Firmen gibt, die darauf größtmögliche Sorgfalt verwenden, wie bspw. RME. Aber deren Produkte liegen dann weit jenseits deiner finanziellen Schmerzgrenze.
    Mittlerweile in dem Sektor einigermaßen etablierte und im Prinzip vertrauenswürdige Firmen sind bspw. Presonus, Focusrite, Steinberg, Tascam, M-Audio, Audient und vielleicht noch ein paar mehr, die mir aktuell nicht einfallen.
    Da musst du einfach mal schauen, was für dich in punkto Features hinhaut, nach Testberichten suchen (oder auch hier fragen, ob jemand das betreffende Teil benutzt) und vielleicht auch einen Blick auf die oftmals mitgelieferte Software werfen (das kann schon einen guten Mehrwert darstellen, zumal dann, wenn der Rest stimmt).

    Ich würde bei den üblichen Versandhausverdächtigen einfach mal eine Suchmaske einrichten, die Produktbeschreibungen lesen und dann nach Testberichten bei Bonedo, Amazona und vielleicht Sound and Recording gucken. Oder auch international, etwa bei Musicradar, SOS, etc.
    Danach sollte sich die in Frage kommende Auswahl schon etwas (oder sogar deutlich) eingegrenzt haben.

    Pauschale Empfehlungen kann man leider nicht aussprechen.
    Ich persönlich nutze übrigens ein Zoom UAC-2, das ist im günstigeren Bereich unschlagbar in punkto Latenzen (war mir extrem wichtig, da ich oft auch Gitarren per Software einspiele) und hat sehr vernünftig klingende Wandler sowie einen ausreichend kräftigen Kopfhörer-Verstärker (war für mich auch extrem wichtig, da muss man u.U. auch nach gucken, die Behringer Teile sind da bspw. ziemlich schlapp).
    Aber a) kostet das ca. 200 und b) benutze ich es an 'nem Mac, kann von daher keine Aussage über die Windows-Tauglichkeit treffen (ist anscheinend aber auch gut).

    Nein, das regelst du über eine externe Frequenzweiche (entweder im Subwoofer enthalten oder an 'nem Mischpult).
     
    Sascha Franck, 18.02.19
    #5
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.642
    25642
    Naja, klares jein von mir.
    Mein UAC-2 ist auch alles andere als teuer, läuft aber auch unter kleinsten Latenzwerten sehr stabil, knackfrei und mit verhältnismäßig geringer CPU Last. Das Behringer, welches ich interessehalber mal getestet habe, war auch nicht soo schlecht, für Softsynths durchaus sehr brauchbar.
    Aber generell gibt es da natürlich schon Unterschiede. Die dummerweise (vergaß ich im letzten Posting zu erwähnen) oftmals nicht gerade zentraler Bestandteil der diversen Tests sind (was sie eigentlich sein sollten).
     
    Sascha Franck, 18.02.19
    #6
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  7. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.896
    5896
    Hab jetzt nicht Alles gelesen, aber da Cubase und nur unter 200€, würde ich einen 100ter draufhauen und gleich das hier nehmen:
    (besser zu viele I/Os als zuwenig // Subwoofer, andere Musiker, Turntables, Talkback, mehrere Kopfhörer, Syntheszier, Mic, Instrumente, Band...)
    Man bedenke, man kann eine ASIO-Soundkarte (abgesehen von digitalen Anbindungen) nicht wirklich erweitern...

    Steinberg UR44
    € 269
    https://www.thomann.de/at/steinberg_ur44.htm

    [​IMG]
    [​IMG]

    (über den cubase'schen Controlroom kann man z.B. einen SubWoofer ansteuern...)


    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    Loop_Breaker, 18.02.19
    #7
  8. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.896
    5896
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.642
    25642
    Ich würde das ja fast für die Kanonen-auf-Spatzen Nummer halten...
     
    Sascha Franck, 18.02.19
    #9
    sts bedankt sich.
  10. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.751
    36751
    Ohne die bisher empfohlenen Produkte kritisieren zu wollen.
    Auch wenn man nur selten Aufnahmen macht, ist die Bedeutung eines guten Mikrofonvorverstärkers nicht zu unterschätzen.

    Du könntest zunächst auch auf eine sehr günstige Lösung zurückgreifen und später (evtl. mit etwas mehr Geld) eine Lösung finden, die alle Deine Ansprüche sehr gut befriedigt.

    Deswegen mein Tip:
    Asio4All plus 5,90€
    Vielleicht mag ein Windows-Experte Tips zum Thema Asio4All geben (oder davon abraten)?

     
    clemenserwe, 18.02.19
    #10
    Schlumpfpeter, sts und Sascha Franck bedanken sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.642
    25642


    Ich bin zwar kein Windows-Experte, habe ASIO4All aber auf dem Rechner meiner Frau installiert, um dann und wann mal Windows-Geschichten zumindest kurz ausprobieren zu können (und weil auch mal ein Logic 5.5.1 da lief, seit Win10 will das irgendwie nicht mehr...), das ist zwar ok, führt aber anscheinend recht schnell zu hoher Rechnerlast, speziell eben unter kleinen Puffergrößen. Auch ist das anscheinend sehr abhängig von der verbauten Onboard-Soundkarte, die bei den meisten Windows-Kisten eben wirklich der allerbilligste Kram ist.
    Für reines Ein- und Abspielen von VST-Instrumenten kann das aber desungeachtet u.U. reichen, man muss halt gucken, wie das so klingt, ist eben meist nicht wirklich große weite Welt sondern selbst für nicht verwöhnte Ohren schon ziemlich räudig. Aber auch da kommt's immer drauf an, wo im Rechner was werkelt und wieviele Nebengeräusche da eben mit übertragen werden.
    Kann aber, trotz aller Unkenrufe, durchaus auch gut gehen, von daher ist das natürlich einen Testlauf wert, zumal man so'n Kabel ja vielleicht auch anderweitig verwenden kann, wenn's dann doch nicht so geil ist.
    Die punchigsten Elektrodrums sollte man sich aber sicherheitshalber eher abschminken.​
     
    Sascha Franck, 18.02.19
    #11
  12. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.896
    5896
    Voll. Bevor man sich eine billige Soundkarte, nur wegen 2Preamps die man eh nicht braucht, kauft, auch mal mit ASIO4ALL probieren:
    http://www.asio4all.org/
    Macht aus jeder Soundkarte eine ASIO-Soundkarte...
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    Loop_Breaker, 18.02.19
    #12
  13. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    5.201
    5201
    Lieber TE,

    tu dir einen gefallen und kauf dir schnell ein günstiges 80 bis 120 Euro Interface.

    Ansonsten eskaliert das hier wieder und am Ende kommt dabei raus, dass du ohne 2000 Euro Interface garnicht in der Lage bist Musik zu machen, dass dein Cubase viel schoechter ist als ProTools und dass man ernsthafte Musik sowieso nur mit einem Mac machen kann, und dass du doch lieber noch 40 Jahre sparen sollst, um dir dann „was Vernünftiges“ zu kaufen, was du die nächsten 10 Jahre verwenden kannst :D
     
    zille1976, 18.02.19
    #13
    Voodooboom, Schlumpfpeter und sts bedanken sich.
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.751
    36751
    ???
     
    clemenserwe, 18.02.19
    #14
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.642
    25642
    Nunja. A) Habe ich in der Vergangenheit sehr ausgiebig mit Windows-Rechnern hantiert (und das ist auch noch keine Jahrzehnte her), b) hantiere ich ja auch immer noch gelegentlich damit rum, c) ist das Installieren und Auf-Tauglichkeit-Abklopfen des ASIO4All Treibers kein Hexenwerk, wenn man denn mit den üblichen Windows-Routinen vertraut ist.
    Man muss also, um eine Aussage wie die von mir getätigte vorzunehmen, nicht wirklich Experte sein sondern das nur das ein oder andere Mal gemacht haben.
     
    Sascha Franck, 18.02.19
    #15
  16. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.689
    3689
    Ich habe mit dem kleinen Steinberg UR 22 gute Erfahrungen gemacht und kann es daher empfehlen. Das Costa fast garnix. So ca. 129€. Wird für dich vollkommen ausreichen. Außer du brauchst irgendwann mehr Midi etc, aber dann kaufste dir eh ein größeres und bist dann auch gleich in einer anderen Preisklasse.
     
    Unik SUS, 18.02.19
    #16
  17. jeffVienna

    jeffVienna Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    960
    960
    Hab ich ebenfalls seit 3 Monaten unter Win10 und bin damit happy. Vernünftige Latenzen und betriebsstabil.
     
    jeffVienna, 18.02.19
    #17
  18. Omix

    Omix

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    921
    921
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.19
    Omix, 18.02.19
    #18
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    31.297
    31297
    Alter, was kommen denn hier fuer Vorschlaege?

    OP hat doch klar geschrieben was er moechte, da braucht es mit Sicherheit kein 250 Euro Interface mit zig Anschluessen.

    Ich hab ziemlich die gleichen Anforderungen, mit dem Zusatz das ich hin und wieder Sachen ueber Mikrofon aufnehme und deshalb einen sehr guten Mic Preamp wollte. Hab mir das Audient ID4 gekauft. Hat einen Eingang, einen Ausgang, sehr performante Treiber und einen erstklassigen Mikrofonpreamp (unfassbar fuer die preisklasse um ehrlich zu sein).

    Haptik ist gut, das Ding sitzt im metallgehaeuse und ist dazu noch recht klein.

    @OP
    Latenz spielt bei Aufnahmen keine Rolle, denn da wird hardware monitoring betrieben, heisst da gibt es keine Latenz auf dem monitorsignal. Latenz faengt dann an eine Rolle zu spielen, wenn man Sachen per midi Keyboard einspielen will. Wenn da ein merkbarer zeitlicher Versatz zwischen Tastendruck und erscheinen des Tones erfolgt, dann wirds nervig.

    Deshalb der performante Treiber. Asio4all hatte ich selber ewig im Einsatz an meinem Laptop, geht klar. Zehrt etwas mehr an der Rechenleistung als ein anstaendiger Treiber eines anstaendigen Interfaces und die Latenz ist nicht ganz so niedrig wie bei den guten Modellen, aber mit Sicherheit kann man damit arbeiten.

    Waere also auch eine Ueberlegung wert.

    Einen zusaetzlichen Subwoofer Ausgang wirst du nicht brauchen, sofern du einen aktiven Subwoofer kaufst. Selbige schleifen normalerweise das Monitorsignal fuer die Sateliten einfach durch, du schliesst deine Boxen dann also einfach direkt an den Sub an. Interface ->Sub->Boxen.
     
    Schlumpfpeter, 18.02.19
    #19
    Voodooboom bedankt sich.
  20. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    7.892
    7892
    Jawoll, das UR 22 kann ich ebenfalls mit besten Gewissen empfehlen und du bekommst Gratis noch Cubase AI dazu.

    Habe letzte Woche den Treiber auf meinem Büro -Rechner mal installiert. Läuft hervorragend!
    Und, 2000 € Tacken brauchste nicht..

    Aus aktuellen Anlass verzichte ich auf heute mal auf Emoji `s!!
     
    dhinda, 18.02.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.