Audient ID14 - KHV zu leise - Was kann ich tun?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von burnhard90, 07.12.18.

  1. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Liebe Community,

    neuerdings habe ich das Audient ID14 und ich bin mit Sound und Latenz sehr zufrieden.

    Aber ein Problem habe ich mit dem Interface: Der KHV ist zu schwach. Ich nutze nur 80 Ohm Beyerdynamic KH und auch wenn diese absolut reichen, um Musik zu hören (klingt auch super), so fällt es mir doch schwer in Helix Native (Amp Sim) eine gewünschte Lautstärke zu erreichen. Problem ist, dass wenn ich die Lautstärke in der VST oder aber Studio One zu hoch stelle, es zu Clipping kommt und man das deutlich hört.

    Testweise habe ich das Audient ID22 mit lauterem KHV hier, aber eigentlich brauche ich bis auf ein lauteres Kopfhörersignal gar nichts von den erweiterten Features. Ebenso hatte mein Line 6 Helix, welches auch als Interface dienen kann, eine deutlich höhere Lautstärke. Allerdings war die Latenz jenseits von Gut und Böse. Die Ausgänge des ID14 an denen meine Aktivmonitore hängen, sind laut genug.

    Was mache ich nun am besten? Eigentlich will ich kein neues oder größeres Interface. Ich brauche auch keinen besseren Sound (normales Audio klingt ja gut), allerdings möchte ich auch keine Verschlechterung der Qualität habe.

    Ich danke euch für eure Hilfe.
    burnhard
     
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    435
    435
    Brauchen deine KH denn so viel Power?

    Ich habe auch das ID16 und höre immer so auf Halbstellung. Bei mir ist das dann laut genug... .
     
  3. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Nein, aber Native ist scheinbar recht leise. Da ich dieses Plugin aber auch zum normalen Gitarrespielen nutze, ist es doch recht wichtig, dass ich genügend Saft über die Kopfhörer habe.
     
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    435
    435
    Ahh okay, das weiß ich leider nicht...
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    987
    987
    Entweder ein anderes Interface (ich habe ein Zoom UAC-2, das hat in der Liga die kleinsten Latenzen und einen ziemlich kräftigen KH Ausgang) oder einfach einen kleinen Kopfhöreramp ranhängen. Oder gar einen kleinen Mischer.
     
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    18.649
    18649
    Bist Du denn sicher, dass im Interface ausreichend Gitarrensignal ankommt und der Eingang des Interface an ein Instrumentensignal angepasst ist? Ich kenne das Interface nicht, aber es kommt schon mal vor, dass ein Gitarrensignal nicht den richtigen Pegel bekommt, weil der falsche Eingang gewählt wurde oder irgendein Hi-Z nicht eingeschaltet wurde.

    Irgendwie kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass mit einem 80 Ohm-KH einfach zu wenig Pegel erzeugt wird - wobei ich natürlich nicht weiß, welches Inferno Du da als angenehme Abhörlautstärke empfindest.

    Wobei ich einfach mal voraussetze, dass es bei Helix um ein Gitarrensignal geht, obwohl es in Deiner Anfrage ja nicht ausdrücklich steht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.18
    Synophon bedankt sich.
  7. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Hm, das ist schwer zu beantworten:

    - Für Helix Native ist es wichtig den Gain des Instrumenteninputs nahe 0 zu halten, das ist beim Audient so und das ist bei einem Focusrite Scarlett so, welches ich mir von einem Kollegen ausgeliehen hatte. Indiz dafür ist, dass ich es schaffe, dass Helix Native als Plugin exakt so klingt, wie der Hardware Modeler.

    - Natürlich nutze ich den vorgesehen Instrumenteneingang am Audient ID14, dieser hat sogar eine separate Buchse.

    - Spezifischer: Helix Native ist mir zu leise über den KHV, der allerdings im Internet allgemein hin nicht als allzu stark empfunden wird. Normaler Desktop-Betrieb, Gaming und auch so etwas wie Pianoteq oder NI Maschine sind auf halber Lautstärke laut genug. Nur HX Native klingt im Vergleich immer viel zu leise.

    An einen KHV habe ich auch schon gedacht, aber welchen kann man da denn nehmen, ohne dass die Qualität abnimmt oder das Rauschen zunimmt?

    Oder brauche ich so etwas wie den Behringer Monitor2USB, der kommt dann an die Outs des Audient und darüber kann ich dann alles nochmal verstärken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.18
  8. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    4.917
    4917
    Gibt mehrere Möglichkeiten, was du tun kannst.

    Variante Kostenlos: Limiter auf die Spur und den Pegel bis zum gewünschten Tinnitus anheben.

    Variante Neues Interface: Neues Interface mit mehr Power.

    Variante Controller: Monitorcontroler, den du zwischen Interface und Lautsprecher hängst. Ist dann natürlich ein klangfärbendes Element zwischen Digitalwandler und Schallwandler; außer du greifst tief in die Tasche.
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    435
    435
    .. oder er wechselt das Plug-In. Offenbar ist das ja etwas schwach auf der Brust... . Alles andere scheint ja gut zu laufen... .
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    987
    987
    Das Plugin kann man ja ausgangsseitig so doll anheben, wie man mag, das sollte also nicht das Problem sein.
    Ich kenne das übrigens, mit den zu leisen KH Amps für das Instrument, welches man gerade spielt (in meinem Fall auch Gitarre). Außerdem benutze ich meinen Kram hier und da auch mal unter recht nebengeräuschversauten Bedingungen (Backstage, Bus, Zug, etc.), da braucht man einfach Druck auf der KH-Leitung, wenn man nicht andauernd mit InEars rumrennen will (was ja auch nicht mehr Spaß macht oder gesünder ist). Neben der kleinen Latenz einer der Gründe, weshalb ich mich für das Zoom entschieden habe.
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    987
    987
    Leider fast immer mit zusätzlicher Latenz verbunden.
     
  12. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Das Plugin kann ich aussgangsseitig nicht so sehr anheben, es fängt dann an zu clippen! Außerdem hat Helix Native 400€ gekostet, ich würde es nur ungerne wechseln, weil es das einzige Plugin ist, welches soundmäßig an die Hardware-Modeler herankommt.


    Ich teste mal das Zoom, aber das leicht schönfärberische Audient gefällt mir leider wirklich sehr, Latenz ist mit den neuen Treibern auch super.

    So richtig viel mehr Lautstärke bekomme ich durch den Studio One eigenen Limiter allerdings auch nicht. Ich muss mich da nochmal einlesen.
     
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    987
    987
    Wieso haste denn so viel dafür hingelegt? Besitzer des HW Helix bekommen das für 99.
     
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    18.649
    18649
    Du willst das Helix behalten, das ist alles völlig nachvollziehbar. Aber hast Du denn schon mal ein anderes Gitarrenamp-Plugin probiert und geschaut, ob es dort genauso leise ist? Oder bleibt es bei dem "scheinbar"? Es ließe sich ja mit wenig Aufwand prüfen. Wie es überhaupt sinnvoll ist, zu Testzwecken einmal jede Komponente für sich (a) aus der Kette zu entfernen oder (b) durch eine andere Komponente auszutauschen.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck Schrauber

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    987
    987
    Das Ding ist, man sagt dem Helix, anders als einigen Software-Modelern, nach, sehr viele Transienten abzuliefern. Was normalerweise gut für die Durchsetzungsfähigkeit ist (ich benutze live eine Ampli-Firebox, der man das auch so nachsagt, stimmt anscheinend auch), auf der anderen Seite aber auch sehr viele Peaks verursacht, die dann, bei gefühlt relativ geringer Lautheit, dennoch zu Clippings führen.
    Dem kann man streckenweise bestimmt durch gewisse klangliche Manipulationen entgegenwirken (Compressor, mehr "Sag", mehr Gain, vielleicht auch mal andere Speaker-Sims/IRs), aber dann verliert man eben auch den Charakter.
    Ich würde, wenn ich ansonsten mit dem Rest klarkomme, einen KH Amp oder 'nen kleinen Mischer schießen. Mittlerweile versauen auch günstigere Modelle den Klang eigentlich nur noch wenig. Und mit 'nem Mischer kommt man zudem noch in den Genuss anderer Vorteile.