Information ausblenden

AT-2020 über Rane TTM56? Und andere Anfängerfragen...

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von jakobert, 08.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. jakobert

    jakobert Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.08
    Punkte:
    122
    122
    Hallo,

    ich hab mich nach längerer regelmäßiger Mitlesezeit in diesem Forum endlich angemeldet, weil ich einige (Anfänger-)Fragen zu meinem Aufnahme-Equipment habe.
    Ich habe mich entschlossen mir ein Audio Technica AT-2020 zu kaufen, weil ich denke, dass dieses Mikro mit seinem Preis/Leistungsverhältnis einen guten Einstieg bietet. Ich möchte damit sowohl Instrumente als auch Vocals aufnehmen. Jetzt stehe ich vor dem Problem, dass ich mir nicht sicher bin, ob mein sonstiges bestehendes Equipment für qualitative Aufnahmen ausreicht.
    Mir ist klar, dass ich als Anfänger sowieso nicht mit professionellen Aufnahmen mithalten kann, aber völlig anspruchslos bin ich an die Aufnahmequalität auch nicht.
    Ich habe gedacht, dass ich das AT-2020 über meinen Rane TTM-56 (http://rane.com/ttm56.html - unten auf der Seite gibts auch ein pdf-DataSheet) laufen lasse und ich das ganze dann per Magix Music Maker am Laptop (Acer Aspire 5051AWXMI ; Soundkarte weiss ich leider nicht, ist OnBoard und alles was ich als Bezeichnung finde, ist "Realtek High Definition Audio", wobei das glaube ich eher den Treiber bezeichnet) aufnehmen und bearbeiten kann.
    Ich habe damit leider ein paar Probleme:

    1. Der Mixer ist ein DJ-Battle Mixer (und für Dj-Zwecke ist das Ding ein Traum!) aber normal werden ja bei Live-Auftritten mit DJ und MC eher dynamische Mics benutzt und ich habe auch mal irgendwo gelesen, dass der Mic-Eingang vor allem für dynamische Mics gemacht worden ist. Meine Frage ist, ob ich da auch ein Kondensatormikrofon wie das AT2020, das ja 48V Phantomspeisung benötigt, anschließen kann.
    Oder brauche ich da zusätzliches Equipment?

    2. Was haltet ihr von der Geschichte mit der Soundkarte. Meine Angaben sind ja leider mehr als dürftig, aber ich finde leider nicht mehr darüber raus. Vielleicht hat ja jemand Erfahrung damit, oder kann mir aufgrund des Treibers schon etwas sagen. Kann man damit wohl ansprechende Aufnahmen machen oder versau ich mir damit die Aufnahmen schon im Ansatz?

    3. Wenn ich bisher etwas aufgenommen habe (einfach vom Plattenspieler über den Mixer und dann mit Magix aufgenommen) war das Ergebnis trotz ASIO4all nicht latenzfrei. Ist der Laptop Schuld und gibt einfach nicht mehr her oder kann man da noch etwas zurecht fuchsen?


    Vermutlich sind das eher dämliche Fragen, aber meine Erfahrungen im Home-Recording Bereich stecken leider noch in den Kinderschuhen.

    Ich bin für jede Antwort sehr dankbar!
     
    jakobert, 08.10.08
    #1
  2. jakobert

    jakobert Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.08
    Punkte:
    122
    122
    Zu 1: Hab grade mal mein Gehirn angemacht und da ist mir aufgegangen, dass ich an einem Klinkenstecker für das dynamische Mikrofon natürlich keinen XLR-Stecker anschließen kann und daher auch keine 48V Phantomspeisung möglich ist. Was brauche ich für Hilfsmittel um das AT-2020 und meinen Mixer doch noch zusammen zu bringen?

    MfG jakobert
     
    jakobert, 08.10.08
    #2
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.928
    18928
    Über die Onboardsoundkarte würde ich eh nicht gehen. Hol Dir ein Recordinginterface wie das Tascam 122 L, Mackie Satellite, Edirol UA-25 etc. Das versorgt Dein Mikro mit allem, was Du brauchst.
     
    Astronautenkost, 09.10.08
    #3
  4. jakobert

    jakobert Themenersteller

    Registriert seit:
    08.10.08
    Punkte:
    122
    122
    Wenn ich mir also beispielsweise ein Edirol UA-25 hole, kann ich mir also einen Preamp sparen?
    Ich habe mir auch schon ein paar externe Audiointerfaces angesehen, war mir aber immer nicht ganz sicher, ob das eine sinnvolle Sache ist, da ich bei einigen Beiträgen (in allen möglichen Foren) gelesen habe, dass trotzdem noch ein Preamp benutzt wird.
    Und vor den deutlich erhöhten Latenzzeiten wurde bei externen Lösungen gewarnt. Wie deutlich das ist, kann ich leider nicht beurteilen.
    Aber angesichts der Unaufrüstbarkeit meines Laptops, habe ich ja wahrscheinlich wenig (keine?) Alternativen.

    Besten Dank für deine Antwort artcore!
     
    jakobert, 09.10.08
    #4
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.928
    18928
    Die Preamps in den Interfaces sind schon ordentlich. Natürlich gibt es bessere/teurere Vorverstärker als in den Interfaces. Mit dem GoldMike oder dem RNP geht das so um 400 Euronen los! Und was die Latenzen betrifft, würde ich mir mit USB 2.0 oder FW keine Sorgen gegenüber PCI-Lösungen machen. Das UA-25 reicht auch für bessere Mikros als das AT 2020.
     
    Astronautenkost, 09.10.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.