Information ausblenden

Apple’s latest Macs have a serious audio glitching bug :(

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von rkdk, 21.02.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Allerdings. Ich kenne jemandem, der sein Macbook einem Freund mit auf NY Reise gegeben hat, damit es Herr Rossmann repariert. Hat auch 1a funktioniert.
     
  2. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    33.057
    33057
    In meinem Fall ist es nämlich genau der Fall. Plane das tatsächlich schon länger, aber die letzten Modelle rocken mich nicht wirklich.
    Wie auch immer, wenn ich diese Artikel so lese, dann schreckt mich das (wieder einmal) ab.
     
    Kassette bedankt sich.
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.218
    10218
    Dito.
     
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.894
    34894
    Der Grund, warum ich meine "Vintage"-Geräte soweit möglich in Schuss halte und hoffe, daß die noch eine Weile laufen. Den Mac Pro habe ich mittlerweile Mojave-tauglich, beim MBP ist halt offiziell bei High Sierra Schluss...
     
  5. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    643
    643
    Wieso gabs bis jetzt hier keine berichte von usern von t2 haltiger hardware? Hab ichs nicht mitgekriegt? Hat keiner sowas? Wirds nicht gesagt, weil nicht so wichtig oder zu peinlich?
     
  6. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    467
    467
    Quatsch, es gibt etliche Hersteller, die Crypto Chips mit ungelösten Problemen nutzen, wie z.B. Redmond, die seit 5 Jahren mit dem Crypto Chip, der über ci.dll Bibliothek angesprochen wird und bei Fehlfunktion gerade in den Enterprise Versionen einen boot verhindert. Und über den Titan Crypto Chip, der im Pixel 3 steckt spricht auch noch niemand; aufmerksam wirst du wahrscheinlich erst, wenn die Nachfolger River und Delta systemisch sein werden. Und viele Tunderbolt-USB-C Probleme bedingen primär durch unterschiedlich verbaute Chipsätze (z.B.Titan Ridge, Gigabyte's Z390, Intel JHL7540) und werden trotzdem von Herstellern wie z.B. Gigabyte auch als "The USB-C that Does it All" angepriesen, was schlicht eine Falschaussage ist.
     
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Ich würde annehmen, das liegt daran, dass die Mac Minis eigentlich erst jetzt die Runde machen und die meisten Benutzer der teureren T2 Rechner u.U. im Schnitt eher nicht betroffene Interfaces verwenden.
    Ich habe die ersten Berichte von Problemen bereits vor geraumer Zeit in englischsprachigen (vorwiegend amerikanisch bevölkerten) Foren gelesen, vor allem in Logic-Foren. Da ist der Mac-User Anteil naturgegebenermaßen sehr hoch, hier ja nicht so.
     
    zwar bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Und weil andere das machen, ist es gut, dass Apple das auch macht? Und wieso ist das, was ich geschrieben habe, deshalb überhaupt Quatsch?
     
  9. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Das wurde in dem andere Fred inkl. deiner Links schon dreimal durchgekaut.


    Ich hoffe, Apple hat es jetzt begriffen und ändert das!
     
  10. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.063
    3063
    Man muss sich halt dessen bewusst sein, dass Apple-Hass inzwischen genauso ein Geschäft geworden ist, mit dem Geld verdient wird, wie Apple-Hype, weswegen ich inzwischen sehr vorsichtig geworden bin. Bei Louis Rossmann frage ich mich regelmäßig, wo der seine Geräte her hat, denn wenn ich meine Apple-Gerät aufschraube, dann sehen die regelmäßig nicht so aus, wie er sie bei sich zeigt.

    Um auf's USB-Thema zurückzukommen: hier ist es ähnlich. das USB-problem ist anerkannt. Aber s werden auch andere Dinge eingekippt, wie Probleme mit dem internen Sound oder auch Firewire, die ich so aus eigener Erfahrung nicht bestätigen kann.
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Das schlägt doch in exakt dieselbe Kerbe wie Paxis Kommentar. Weil die anderen es machen, darf/muss man sich nicht darüber aufregen, wenn Apple es macht. Was für eine absurde Kausalkette.

    Wenn jemand einen Computer zu einem sehr stolzen Preis verkauft (5k€), dann kann man ja wohl bitte sehr erwarten, dass die dort verbauten USB-A Ports ordnungsgemäß funktionieren, oder? Und wenn das nicht der Fall ist, ist jegliche Aufregung vollkommen gerechtfertigt. Wir reden hier ja nicht von einem Medion-PC für 250€ - sondern von "more pro than ever before".
     
  12. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Vollkommen korrekt. Das erklärt aber nicht, warum ihr euch da rund um die Uhr einen drauf keulen müsst. Da wird eine Lösung nachgeschoben werden und fertig. Oder, mal ganz verschwörungstheoretisch gedacht. Apple will die USB2-Ports gänzlich abschaffen.
     
    Unik SUS bedankt sich.
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    15.953
    15953
    Ohoh.. Das gibt Shitstorm...Cubase kritisieren
     
  14. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Ich liebe Nuendo aber die Hitpoints sind eine Katastrophe. Ich habe keine logische Erklärung dafür, warum das nicht gefixt wird. In der Steinberg-Gemeinde wird das ja ununterbrochen kritisiert.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Ich glaube nicht, dass da eine Lösung nachgeschoben wird. Den iMac Pro gibt's seit über einem Jahr, von einem Fix seitens Apple fehlt jede Spur.

    Und was die Abschaffung des USB-A Ports angeht: Das wird ohnehin kommen. Dafür gibt's dann eben Adapter. Finde ich dann wiederum vollkommen OK (also, naja, ich persönlich würde es bevorzugen, wenn es an jedem Rechner auch noch mindestens 1-2 "echte" USB-A Ports gäbe, aber so unfassbar relevant sollte das bald nicht mehr sein). Dann weiß man wenigstens, dass es so ist und kalkuliert die Anschaffung eines entsprechenden Adapters eben gleich mit ein. Aber Apple verbaut USB-A Ports und sie funktionieren nicht ordentlich. Das ist, wenn wir ehrlich sind, in der Liga nur als Betrug am Kunden zu werten.
     
  16. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Irgendwie hast du da schon recht.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Hast du mal intern (in den System-Informationen) geschaut, wo das Interface landet? Also an welchem Controller?
     
  18. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.063
    3063
    1. Hier werden Anschlüsse und Protokolle in einen Topf geworfen. USB-A ist nur ein Steckerformat, während USB 2.0 das Protokoll ist. Nach allem, was man weiß gibt es das Problem genauso, wenn USB 2.0 über die USB-C Ports genutzt wird, von daher sind die beiden USB-A-Ports nicht das Problem, denn sonst könnte man ja schlicht einen USB-C nach USB-A-Adapter verwenden.

    2. Die Bemerkung, dass die USB-A-Ports nur zum laden wären, ist eine nicht verifizierte Aussage eines Apple-Support-Mitarbeiters, die höchstwahrscheinlich falsch ist.

    3. Betrug wäre es, wenn Apple absichtlich eine Fehlfunktion eingebaut hätte. Man kann davon ausgehen, dass es auch Apple lieber wäre, wenn es diesen Fehler nicht gäbe.

    4. Es wäre gut, wenn Apple sich mal dazu äußern würde.
     
  19. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    467
    467
    Absurd Sascha empfinde nur deine von deinem Feindbild geprägte Denke und das stetige Wiederkäuen deiner immer gleichen, themenfremden Aussagen.

    Apple ist fucking mainstream genau wie Cryptochips. Und verkauft zu hohen Preisen. Wissen wir alle und Fehler passieren unabhängig vom Preis einer Ware und Namens des Herstellers. Wir wir auch alle spätestens seit Motorsteuerungssoftware manipuliert wurde.

    Aber anstatt sich der technischen Fehlerproblematik anzunehmen, hast du nichts anderes zu sagen, wenn das und das 5K kostet, dann... Weißt du das langweilt echt, vorallem dann, wenn ich oft genug feststelle wie wenig du technisch im eigentlichen Thema versiert bist.

    Eins ist Fakt, Sascha, ob der T2, der alleinige Verursacher der Audioproblematik ist, weiß noch keiner genau. Was man weiß, sind logische Rückschlüsse auf für den gemeinen USR dokumentierbares Verhalten des Systems. Aber keiner und wahrscheinlich auch nicht Apple weiß zur Zeit, was der Grund ist.

    Und wer weiß, vielleicht liegt ja auch an unsauber programmierten Mojave Treibern von Interface Herstellern? Weiß auch keiner, da nicht alle User klagen, sondern nur die, die bestimmte Interfaces benutzen. Vielleicht ist Mojave auch nur fehlerhaft? Weiß auch keiner. Vielleicht hat MB Serie ein fehlerhaften USB Chip verbaut? Weiß ebenfalls keiner. Vielleicht reagieren nur Interfaces, die mit Biostrom betrieben werden, fehlerhaft? :p

    Weiß niemand, aber anstatt mal quer zu denken, fällt dir nichts anderes ein als wieder die alte, langweilige Leier zu singen. Ich hoffe deine Musik ist nicht so eintönig und arm wie dein Standardsong hier.
     
    jemaudio bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.555
    16555
    Das ist schon klar. Und angeblich werden ja auch per USB-C Adapter verkabelte USB2 Geräte auf den USB2 Controller geroutet, sodass das Problem bestehen bleibt (deshalb auch meine Frage an Jeff).

    Schlimm genug, dass ein "Senior Advisor" dann solche Aussagen macht.

    Nun, Apple hat die Fehlfunktion über den T2-Chip eingebaut. Zumindest das geschah ja wissentlich. Gut, vielleicht haben die das dann nicht ordentlich getestet - was schon schlimm genug wäre, denn wie gesagt, wir reden hier nicht von 500€ Rechnern, sondern auch von welchen, die bis zum Dreißigfachen (!) kosten. Und ferner sollte sich das Problem mittlerweile auch bis zu Apple rumgesprochen haben. Etwas getan wird aber nicht und einen Vermerk, dass man die USB-A Ports nicht wirklich nutzen kann, gibt es ebensowenig. Man verkauft also wissentlich etwas unter falschen Vorzeichen. Was braucht es denn noch genau, um das als Betrug zu einzuordnen?

    Es wäre gut, wenn sie das einfach in Ordnung bringen würden. Oder alternativ die USB-A Ports ala nur sehr eingeschränkt nutzbar ausweisen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.