Information ausblenden

Apple’s latest Macs have a serious audio glitching bug :(

Dieses Thema im Forum "Hardware- & Software-News" wurde erstellt von rkdk, 21.02.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. rkdk

    rkdk Themenersteller

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    32.130
    32130
    Warnung! :(


    Apple’s latest Macs have a serious audio glitching bug

    Apple has a serious, unresolved bug that causes issues with audio performance with external interfaces across all its latest Macs, thanks to the company’s own software and custom security chip.

    Following bug reports online, the impacted machines are all the newest computers – those with Apple’s own T2 security chip:

    • iMac Pro
    • Mac mini models introduced in 2018
    • MacBook Air models introduced in 2018
    • MacBook Pro models introduced in 2018
    Impacted hardware of this and possibly other bugs includes most external USB 2.0 audio hardware. We have have some reports of issues over FireWire, which initially had seemed like a refuge. Perversely, readers are also reporting widespread issues with Apple’s own internal audio (speakers and headphone jack).

    The T2 in Apple’s words “is Apple’s second-generation, custom silicon for Mac. By redesigning and integrating several controllers found in other Mac computers—such as the System Management Controller, image signal processor, audio controller, and SSD controller—the T2 chip delivers new capabilities to your Mac.”

    The problem is, it appears that this new chip has introduced glitches on a wide variety of external audio hardware from across the pro audio industry, thanks to a bug in Apple’s software. Issues with the way the new chip synchronizes timing causes dropouts and glitches in the audio stream. (It seems basically all USB 2.0 audio interfaces will be impacted. This of course unfortunately leads users to blame their interface manufacturer, but the fault lies with Apple.)

    Switching off “Set date and time automatically” in System Preferences will reduce, but not resolve the issue. Nebulae aka Abid Hussain, an Ableton Certified trainer, writes in comments:

    Unchecking the time sync only reduces the dropouts. You need to also uncheck the location sync in the Time Zone tab, but even then you’re only reducing the dropouts. Any time the T2 chip tries to sync, it will overload the USB2.0 bus, causing dropouts. There is no way any musician should go on stage with a 2018 [Mac] and a USB2.0 audio interface directly connected to it. The only solutions are 1) Get a Thunderbolt or USB3.0 audio interface, or 2) Use a Certified Thunderbolt 3 powered hub (not a bus-powered or cheap non-certified hub) – Cable Matters has a solution for $169 on Amazon, but most of those hubs are at least $200-300. Using a certified TB3 hub creates a separate external USB2.0 bus, in which you can run your USB2.0 audio interface. The cheap hubs do not work because they don’t run on the TB3 bus, and therefore they don’t create their own separate USB2.0 bus, which means you’re going to get dropouts.

    To clarify: all T2-based Macs, that is all Mac models from the 2018 generation, are evidently unusable with USB 2.0 audio interfaces, irrespective of vendor. Audio interfaces using FireWire or Thunderbolt are reportedly unaffected by this particular bug, but USB 2.0 is for the moment the most popular bus for audio devices, so nearly all owners of the new machines are encountering the issue. (There are also some reports that USB3 devices are unaffected, but I can’t confirm that and those devices are rare. Note that even some audio interfaces with USB-C connectors do actually make use of the USB2.0 bus.)

    This of course has led some users to simply buy a new Thunderbolt 3 audio interface. But this situation is unacceptable – plenty of standard, inexpensive PCs have no such issues with Thunderbolt and USB audio hardware. Apple has shipped their entire computer line with buggy firmware that renders those machines unusable for the majority of people working with sound (so music, video, and audio production), and have lagged in finding a solution for months after shipping these expensive machines. Not only that, but is anyone clear on what problem the T2 security chip even solves? Apple now loves crowing about its “custom silicon” often without even explaining to us why anyone needs it.

    Anyway, for now that’s the set of choices, until Apple ships a comprehensive, tested fix:
    1. Mac users on older machines should postpone upgrading.
    2. Mac users in the market purchasing a new machine right now should consider a comparable Windows machine.
    3. Users stuck with these models should use a Thunderbolt 3 audio interface, adapter, or hub, or attempt to return the computer in favor of an older Mac or new PC.

    More:


    https://discussions.apple.com/thread/8509051

    https://www.logicprohelp.com/forum/viewtopic.php?t=138992

    https://www.gearslutz.com/board/music-computers/1232030-usb-audio-glitches-macbook-pro-2018-a.html

    https://openradar.appspot.com/46918065

    This represents another serious quality control fumble from Apple. The value proposition with Apple always been that the company’s control over its own hardware, software, and industrial engineering meant a more predictable product. But when Apple botches the quality of its own products and doesn’t test and resolve creative audio and video use cases, that value case quickly flips. You’re sacrificing choice and paying a higher price for a product that’s actually worse.

    Apple’s recent Mac line have also come under fire for charging a premium price while sacrificing things users want (like NVIDIA graphics cards, affordable internal storage, or extra ports). And on the new thin MacBook and MacBook Pro lines, keyboard reliability issues.

    Some of those mainstream PC vendors do now test with third-party pro audio hardware (I’ve talked to Razer about this, for instance). And that’s to say nothing of vendors like pcaudiolabs who custom-configure each machine for the actual DAWs. Apple clearly has the resources to do the same, and they make a DAW of their own (Logic Pro). This appears to be an issue they could possibly have reproduced and corrected before shipping.

    Updated: The 2018 iPad Pro also suffered from audio issues, which appear to be software related. This seems not to have any direct relation to the issue with the Mac line, but is further evidence of some quality control and testing issues involving real-time audio performance and Apple firmware and software.

    Quelle: http://cdm.link/2019/02/apple-2018-...Kxq3O5Czv4xgaNi2e4hwGxWbHFWYWCx2ehK-fpvxbHi_c
     
  2. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    15.549
    15549
    Gleich vorweg: Entweder sachlich und zum Thema diskutieren oder raushalten. Danke :)

    Und nein, es geht hier auch nicht um Mac vs. Windows-PC.
     
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    7.937
    7937
    Heißt das, dass die RME USB 2.0 Interfaces an den Teilen nicht mehr sauber funktionieren? Das wäre echt ne Katastrophe, weil ich für die Arbeit demnächst neue Kisten anschaffen sollte.
     
  4. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.837
    34837
    Soweit ich das verstehe, gilt das nur für die USB-Ports der betroffenen Macs. Dürfte doch neben FW auch USB-Adapter für TB geben... ist natürlich trotzdem ein Armutszeugnis für Apple.
     
  5. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.245
    11245
    Yoa, der Apple III hatte schon damals einen Schlitz für 100,- €/$ Banknoten! :D

    Zurück zum Thema:

    Heisst das jetzt ich muss als "Musiker" (meist armes Würstchen) auf einen Mac Pro ausweichen?
     
    Beatback und synthpark bedanken sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Also, den Neandertalern, die noch ein USB2 Interface benutzen und die womöglich die Anschaffung eines der neuen T2-Macs planen, sei eine gründliche Lektüre des Postings #33 hier empfohlen:
    https://www.forum.rme-audio.de/viewtopic.php?id=27964
    Da werden die TB3-> USB2 Adapter genannt, mit denen es funktioniert. Und es wird auch vom Herrn Carstens (RME Mastermind) höchstselber dargelegt, warum die anderen nicht funktionieren.

    Seitens Apple würde ich definitiv keinerlei Nachbesserung erwarten. Einem anderen Logic-User wurde vom Telefonsupport (und dort anscheinend von einem ziemlich sachkundigen Mitarbeiter) mitgeteilt, dass die USB-A Ports "just for device charging" da wären. Da kann man also sein Telefon dran aufladen. Mehr geht nicht.
    Wenn man dann hinzuzieht, dass der iMac Pro, welcher unter exakt dem Problem leidet, seit Dezember 2017 verkauft wird, dann wird zumindest für mich klar, dass Apple da entweder nichts machen kann oder vielleicht auch nichts machen will (man verdient ja auch an jedem zertifizierten TB Stecker mit, nicht wahr...).

    Ich kann persönlich angesichts dieser Entwicklung nur den Kopf schütteln. Was mir vor allem Bauchschmerzen bereitet, sind die folgenden Sachen:
    Hat Apple das bei der Entwicklung nicht mitbekommen?
    Hat Apple es mitbekommen und es war egal?
    Wurde das seitens Apple sogar absichtlich so gebaut?

    Andere Möglichkeiten gibt es kaum, was unterm Strich bedeutet, dass entweder die "Quality Assurance" unter aller Sau ist oder man den Kunden schlicht und ergreifend belügt, denn auf der Apple-Website wird nichts von einer eingeschränkten Funktionalität der USB-A Ports erwähnt, als ambitionierter Heimaufnehmer muss ich also davon ausgehen, dass mein schicker neuer Mac Mini problemlos mit meinem bereits gekauften UR22 (oder wasauchimmer) zusammenarbeitet. Was nicht der Fall ist. Das zu beheben kostet dann eben die Kleinigkeit von 130€. Und es sieht auch gleich weniger schick auf dem Schreibtisch aus.

    P.S.: Ich bin selber auch Neandertaler (zumindest bei 3/4 meiner Interfaces), falls daran jemand Anstoß nehmen sollte.

    P.S.2: Namensähnlichkeiten von T2 Chip und T2 Terminator sind gewiss rein zufällig.
     
  7. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.222
    48222
    haha, und was würde ich mit dem Interface machen?
    http://www.rme-audio.de/products/fireface_ufx.php

    war immerhin fast so teuer wir der ganze Mac.
    Ich sehe Apples Zukunft so: nachdem sie im Handymarkt verdrängt werden,
    werden sie sich plötzlich darauf besinnen, daß sie mal ernste Rechner gebaut hatten.
    Dann ist der Zuch aber schon abgefahren.
     
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Mal abgesehen davon, dass zumindest mMn nach einer der 2010-2012er MPs zum aktuellen Zeitpunkt die mit Abstand beste Wahl darstellt (und die sollte man auch noch ein paar Jährchen aktuell halten können), nein, heißt es nicht. Du brauchst eben einen der bei RME erwähnten Adapter. Kostet eben extra (womit die Ersparnisse des USB2 Interfaces gegenüber eines mit USB3 oder gar TB Support wieder dahin wären) und ist, wenn man denn mobil sein will, halt recht ungeil.

    Als "meist armes Würstchen" sollte man ohnehin keinen aktuellen Mac kaufen, da die Folgekosten recht schnell in sehr ansehnliche Höhen schnellen. Auch da ist ein 2010/12 Mac Pro eine gute Wahl, die bekommt man ab und an deutlich unter dem Preis eines Mac Minis (wenn man vom i3 Modell absieht, aber das ist sowieso eher Quatsch).
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Calldigit Adapter kaufen. Ist immerhin nicht ganz so teuer wie der ganze Mac.
    Abgesehen davon sollte das auch mit günstigeren TB->FW400 Adaptern laufen.
     
  10. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.222
    48222
    Ich kaufe aus Prinzip keine solchen Adapter (außer dispalyport etc.)
    Adapter heisst: "na gut, du verarschst mich, aber ich lass es mal über mich ergehen."
    Apple testet ununterbrochen die Leidensfähigkeit seiner User. Wer da mitmacht, ist selbst schuld.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.19
    Beatback und Schlumpfpeter bedanken sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Ich kann das sehr gut verstehen. Aber dann bist du de facto kein zukünftiger Apple Kunde mehr. Es sei denn, du stehst auf die Preise, die Apple für den anscheinend noch dieses Jahr erscheinenden Mac Pro aufrufen wird. Ich tippe da mal auf Einstiegspreise so um die 4k, selbst der günstigste Mülleimer liegt immer noch bei 3,4k (und kann an sich nicht wirklich was).

    Ich finde Adapter übrigens nicht gar so schlimm. Aber dann halt doch, wenn es einfach komplett unsinnig ist, dass man zwingend einen braucht, wie eben im Fall von allen T2 Macs.
     
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.222
    48222
    Bin ich ja auch nicht mehr. Ich hab meinen 2011er Macbook Pro, und einen Windows 7 Notebook, beide für Sound bestens geeignet. Als neuen Rechner würde ich unter gegebenen Umständen niemals einen Mac in Erwägung ziehen. Man muss sich von Dingen auch trennen können. Allerdings brauche ich das Macbook alleine schon deshalb, weil da ein Emagic Unitor8 dranhängt, und wegen Serato DJ Pro, das läuft unter Mac besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.02.19
  13. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.063
    3063
    Ich habe es auch erst in dem Moment verstanden, wo ich zum ersten mal ein einziges TB3-Kabel an mein MBP angeschlossen habe und damit dann sowohl 4K-Display, Keyboard & Maus, sämtliche Festplatten, Audiointerface angeschlossen hatte und das Ding auch noch geladen wurde. ;)
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Das würde sich bei mir aktuell als sehr ungünstig darstellen. Also *sehr* ungünstig.
    Allerdings bin ich als halbwegs denkfähiger Mensch leider Gottes gezwungen, mir gerade angesichts der jüngsten Entwicklungen darüber zumindest langfristig Gedanken zu machen.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Das USB2 Interface läuft dann aber immer noch nicht. Zumindest nicht an aktuellen Macs.
     
  16. JeZe

    JeZe

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.063
    3063
    Doch, auch das läuft dann, denn es hängt ja dann am USB eines TB3-Docks. Das ist ja momentan genau die Lösung für das Problem. Mobil ist das aber zugegebenermaßen nicht toll.


    Allerdings benutze ich sowieso Firewire, womit es auch so keine Probleme gibt.
     
  17. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.819
    9819
    Sind sich wahrscheinlich alle einig, dass das Mist ist. Egal aus welchem "Lager".
    Bringt es eigentlich was, hier wieder seitenlang zu diskutieren? Wäre es nicht besser; Apple mit Nöhl-Mails zuzuballern?
     
    tomric bedankt sich.
  18. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.837
    34837
    Für Apple-User scheinbar eine Innovation, für Notebooknutzer im Pro-Segment schon seit Jahrzehnten als Docking-Station bekannt. Hatte ich 1993 schon für mein Compaq LTE 25c: Reinschieben, alles verbunden und wird im Betrieb geladen. Abends ein Druck auf den Eject, und ab unter den Arm mit dem Ding.
     
    Grummelrocker bedankt sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.256
    15256
    Die Wahrscheinlichkeit, dass es genau bei deinem Dock läuft, ist gering. Lies doch einfach mal bei dem von mir geposteten RME Link.
    Viele Adapter "rerouten" angeschlossene USB2-Geräte dann einfach nur wieder auf den nicht funktionierenden USB2-Bus.
     
  20. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    373
    373
    Bei dem was ich dazu gelesen habe, ist das USB2 Protokoll ist nicht Verursacher, sondern der Kommunikator des Systemsproblems:
    Wenn bei laufenden Audio die lokale Systemzeit mit einem Zeitserver abgeglichen wird, wird das Audiosignal systemseitig kurz gestopped. Dieses Verhalten lässt sich jederzeit bei den betroffenen Modellen reproduzieren indem man manuell das System zum Tag/Zeit Abgleich zwingt.

    Da auf einem Computer jeder Prozess zeitsynchron ablaufen muss, wird jeder laufende Process während der Systemzeitaktualisierung logischerweise für ein paar Mikrosekunden angehalten bis die Systemzeit wieder aktualisiert ist.

    Das Problem des Audiobugs entsteht also immer dann, wenn der Systemtimer neu startet und dadurch alle Prozesse kurz angehalten müssen, um dann wieder synchron weiterlaufen zu können. Wenn die Systemzeit sich z.B. beim YT Video gucken aktualisiert, existiert das Problem nicht, da die Playerdaten kurz gebuffert werden. Bei der Verwendung eines Audio Interfaces ist ja eine niedrige Latenz gewünscht und die wird nur erreicht, wenn die Zeitsynchroniserung mit hoher Präzision abläuft. Der Audiobug zeigt sich durch das "zeitsensiblen Interfaceverhalten", das das Datenloch in der Audioübertragung ausgelöst durch den Systemzeitaussetzer einwandfrei überträgt.

    Da die Aufgabe des T2 Chips primär der Systemsicherheit dient, verstehe ich das Problem so, dass hier die Überwachungsinstanz des Chips die Zeitsynchronisation der Prozesse verbugt, was dann zur Audioausetzer bei den Audio Interfaces führt, die aufgrund ihrer niedrigen Latenz diesen Aussetzer korrekt wiedergeben. Auch denke ich, dass diese Konsequenz durch die Sicherheitsarchitektur des Chips ausgelöst sein könnte, denn was nützt ein Sicherheitschip zur Prozessüberwachung, wenn ich unbemerkt einen Prozess zeitlich manipulieren könnte, um dann dessen veränderte Reaktion für etwas anderes auszunutzen.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.