Information ausblenden

Anteile statt Bezahlung für Studio/Produktion

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von danielderdritte, 14.01.21.

  1. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.603
    52603
    Hab ich einmal mit nem Kumpel so gemacht: Album Mastering. Ich bekomme einen Anteil der Erlöse. Läuft ok.
     
    synthpark, 14.01.21
    #21
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.419
    27419
    Ich glaube dass schon die Grund Überlegung hier absurd ist.
    Du machst Dir Hoffnungen auf kommerziellen Erfolg eines völlig unbekannten Musikers? Hat der eine große Fan Gemeinde? Weltweit oder wenigstens Deutschland weit?
    Was begründet denn Deinen Glauben daran, dass diese Lieder kommerziell erfolgreich werden? Gibt ss denn bei dem Musiker bisher bereits große Erfolge?

    GEMA Mitglied zu werden wird erst /nur dann sinnvoll, wenn die Songs bereits intensiv im Radio und Fernsehen laufen und /oder diese Lieder extrem oft und gerne öffentlich aufgeführt werden aka gecovert bzw in Clubs, bei Veranstaltungen aufgelegt werden.
    Für wie wenige Lieder und artists das zutrifft wirst Du wohl selber wissen.

    Du machst Dir also imo Illusionen.
     
    SoulFrontier, 14.01.21
    #22
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    58.913
    58913
     
    muffy, 14.01.21
    #23
  4. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.273
    6273
    Es sei denn, es ist Johnny Cash. Dann gerne auch mit Rückstellungsvertrag :yeah:
     
    Laber Rhabarber, 02.02.21
    #24
  5. Hitman

    Hitman

    Registriert seit:
    16.07.05
    Punkte:
    1.955
    1955
    Inwieweit dort Einnahmen generiert werden können, sollte man vorher mal abchecken, bzw. realistisch abschätzen können.
    Solange man aber keine Glaskugel hat, bzw. sich die Leute nach dem nächsten Album die Hände lecken, wirds schonmal schwierig.

    Generell würde ich das nicht so machen, um Unmut bei den Künstlern zu vermeiden. Es geht ja auch um einen gewissen Bekanntheitsgrad, den man alleine durch die Zusammenarbeit mit XY erreichen kann/hat.

    Wird das nicht eher bei Schauspielern gemacht? Hab ich irgendwie nicht verstanden, was das überhaupt ist.
     
    Hitman, 08.02.21
    #25
  6. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.273
    6273
    Ja, bei Schauspielern ist das wesentlich häufiger anzutreffen. Man kann jedoch eigentlich überall im Leben einen Rückstellungsvertrag machen, nur nicht beim Heiraten !:girlp: Das Prinzip ist eigentlich ziemlich einfach. Sobald damit Geld verdient wird, gibts prozentuall eben Geld für alle Beteiligten. Und diese Prozentsätze werden eben vorher schon schriftlich fixiert. Wenns kein Geld gibt, dann eben Harzer Käse No.4 :yeah:
     
    Laber Rhabarber, 09.02.21
    #26
  7. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.286
    53286
    Das hat ín meiner Welt noch nie funktioniert und ich glaube nicht daran.

    Leistung gegen Geld oder andere materiellen Werte und finito...
     
    LM18, 09.02.21
    #27
    holgi bedankt sich.
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.030
    54030
    jep

    als ich noch Handwerksgeselle war, haben Freunde, Bekannte, Verwandte mich angeheuert um nach der Arbeit bei ihnen zu sanieren, meist hiess es; da greife ich dir auch mal unter die Arme wenn du was hast.
    Dumm nur das die idR zwei linke Hände hatten, und fern des Handwerks ihr Geld verdienten.

    So hab ich mir damals angewöhnt nur noch Geld zu nehmen, direkt nach Abschluss der Arbeiten.

    Ergebnis: Es kamen weniger zu mir :-D aus Gründen
     
    holgi, 09.02.21
    #28
    LM18 bedankt sich.