Information ausblenden

Anfängerfrage zum Aufnehmen im Proberaum

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von RecNoob, 20.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Hallo, :)

    wir möchten seit neuem unsere Proben mit einem PC mitschneiden. Dazu haben wir neben einem PC eine Maya1010 Soundkarte und ein Sony Stereo Micro. Die ersten Ergebnisse waren zu unser aller Erstaunen eigentlich schon richtig doll. Verglichen mit den vorigen Minidisc Aufnahmen liegen eigentlich schon Welten dazwischen.

    Nun beschäftigt mich die Frage, in welcher Auflösung wir aufzeichnen sollen? Wir haben die ersten Aufnahmen mit 24Bit 96 KHZ gemacht, getreu dem Motto, jeh oller desto doller. Jetzt habe ich hier aber schon einiges gelesen, daß das nicht unbedingt stimmen muß?
    Zumal wir die Aufnahmen später ja eh als 16Bit 44,1 KHZ Wave exportiert hatten, frage ich mich, ob man da vielleicht gleich in diesem Format aufnehmen soll?
    Wo ich auch immer noch im dunkeln tappe, ist diese Sache mit dem auspegeln.
    Sollte man bei der Vorverstärkeranzeige tatsächlich auf keinen Fall über 0 DB hinausgehen? Ich wundere mich nur, weil ich auch schon Aufnahmen gesehen habe, wo der Zeiger auch mal bis ca +3 ausschlägt?
    In der Aufnahmesoftware (Audacity) ist ja dann noch mal eine Anzeige. Nach welcher sollte man sich denn nun richten?
    Bisher war das noch kein Problem, da ich trotz voll aufgedrehtem Microvorverstärker und voll aufgedrehtem Inputregler in der Software meist 20-12 DB unter 0 DB blieb. Aber ich würde gerne mal wissen, nach was man sich richtet soll, wenn man es richtig machen möchte?

    Gruß,
    Marcus

    P.S.: Sorry falls ich in die falsche Rubrik gepostet habe! Ich habe nichts gefunden, was speziell für Anfängerfragen passender erschien.
     
    RecNoob, 20.08.08
    #1
  2. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    Hmmm,

    also für Proberaummitschnitte 24 Bit/96Khz ist eigentlich überflüssig, zumal ihr ja wie du sagst eh nur mit einem Stereomic alles abnehmt. Da reicht auf jeden Fall 16 Bit /44.1 Khz aus.

    Viel mehr Sinn macht da schon eine ordentlichere Mikrofonierung, sofern es die Soundkarte erlaubt. Also zB: wenigstens 1 Mic für die Drums, Gitarre usw, und dann eben eine Mehrspuraufnahme machen. Hat den Vorteil, dass ihr dann die Einzelspuren auch noch bearbeiten könnt, zudem wird die Aufnahme auch viel differenzierter. Ansonsten wundert mich deine Aussage, dass der Sound mit dem (gleichen ?) Steromic am Rechner besser klingt als am Minidisc-Rekorder, denn aufnahmetechnisch hat sich doch garnix verändert ?

    Der PC alleine macht keine bessere Aufnahme, erst die Möglichkeit die Instrumente separat abzunehmen und dann richtig abmischen zu können !! ;-)

    Gruss,

    Dirk
     
    muckefuzzi, 20.08.08
    #2
  3. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    wenn das zielmedium cd ist, sind 44,1 kHz das mittel der wahl. handelt es sich um einen reinen mitschnitt, reichen auch 16 bit. willst Du "richtige" aufnahmen machen, die also hinterher noch mit effekten bearbeitet werden sollen, würde ich 24 bit wählen und hinterher dithern.

    beim pegeln gilt: JEDES gerät wird eingepegelt. also zuerst zB der input des mixers, dann der input der soundkarte. nirgendwo in Deiner aufnahmekette sollten verzerrungen auftreten, und nirgendwo möchtest Du pegel verschenken. ;)


    Der Gruß

    Griffin
     
    InSomnius, 20.08.08
    #3
  4. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739

    naja, die maya wird am md-rekorder nicht dran gewesen sein -> schlechterer preamp. ist aber nur eine vermutung. ;)
     
    InSomnius, 20.08.08
    #4
  5. muckefuzzi

    muckefuzzi

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    4.846
    4846
    "naja, die maya wird am md-rekorder nicht dran gewesen sein -> schlechterer preamp. ist aber nur eine vermutung."

    Stimmt, das kann schon einen Unterschied machen. Vor allem, wenn die Aufnahmefunktion beim MD-Rekorder evtl. auf "Auto-record-level" eingestellt war, dann ist der Sound richtig grottig.

    Gruss,

    Dirk
     
    muckefuzzi, 20.08.08
    #5
  6. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Hallo,
    und vielen Dank für die Antworten!! :)

    Stimmt, der MD war auf Auto gestellt. ;)
    Außerdem geben wir uns neuerdings mehr Mühe mit der Positionierung des Micros.
    Als nächstes möchten wir uns schon ein besseres Stereoset zulegen. Dieses Rode NT5 Set, wäre das ok?
    Und dann eben an Einzelabnahme herantasten.

    Die Maya hat 2 Microeingänge. Die sind momentan mit dem Stereomic (2x Klinke aufgeteilt) belegt. Wir bekommen in den nächsten Wochen aber ein 8 Kanal Mischpult. Die Maya hat eh nur 12V Phantomspeisung. Das würde für richtige Micros die 48V benötigen eh nicht ausreichen, wenn ich das richtig verstehe? Das jetztige hat Batteriespeisung.

    An der Maya (bzw in den Einstellmenüs) habe ich bisher noch nichts gefunden, wo ich die Bitrate einstellen kann. In der Docu ist auch immer nur von 24 Bit die Rede. Stellt die sich vielleicht automatisch um, wenn ich in Audacity 16 Bit einstelle? Die Samplerrate kann man von 8800Hz-96 Khz einstellen.

    Das Micro steht etwa 2,5m von den Amps (Bass links, Gitarre rechts) weg und guckt auf's Schlagzeug. Seitlich von hinten kommen die PA Lautsprecher mit ca 2m Abstand zum Micro. Eingestellt haben wir es auf 120°, damit der Winkel nach hinten größer wird.

    Ich bearbeite die Stücke etwas nach. So zum üben mit Wavelab. Ein wenig EQ, Compressor, Pegel, manchmal gaaanz dezent etwas Hall. Wir spielen/singen wenn wir aufnehmen sehr trocken.

    Grüße,
    Marcus
     
    RecNoob, 20.08.08
    #6
  7. SADD_LeaD

    SADD_LeaD

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    7
    7
    Grüße!

    Also das Rode NT5 Set ist qualitativ natürlich nicht schlecht. Aber ich würde mich da ehrlich gesagt lieber "schnell" an die Einzelabnahme rantasten und die Rode NT5 gleich als Overheadmikrofone für das Drumset nehmen (dafür sind die nähmlich prädestiniert).
    Bandprobeaufnahmen mit 2 Mikros sind natürlich immer "Notlösungen".

    Zur Auflösung:

    Also 44kHz sollte da wirklich der Standard bei euren Aufnahmen werden. Obwohl auch viele Tonmeister meinen durch 96kHz mehr Qualität und Brillianz zu kriegen muß man sich auch folgenden Satz durch die Ohren gehen lassen: Zitat: "Ultraschallkomponenten verursachen durch Nichtlinearität des Lautsprechers Intermodulationsprodukte im hörbaren Bereich:" Der Satz stammt von 2 japanischen Wissenschaftlern vom "National Institute of Advanced Sciene and Technology" und bedeutet eigentlich nichts anderes als daß bei Aufnahme mit 96kHz ja quasi Ultraschall im Spiel ist, den man ja bekannterweise nicht hören kann. Er verursacht aber Veränderungen im hörbaren Spektrum dem man als Brillianz wahrnimmt. Darauf kann man getrost verzichten, ist meine Meinung auch wenn sich die Meinungen da extrem spalten. Wenn man im Bereich zwischen 16-20kHz ein leichtes Rauschen hinzugefügt wird das vom Gehör genauso wahrgenommen.
    Und ich mein zu Probeaufnahmen reicht nun wirklich 44kHz ,wenn ich noch die schlechte Mikrofonierung und den "Live"-Charakter bedenke.
    (Sorry für den langen Text, aber ich mußte mich mal auslassen)

    Bei der Bitrate sollte man jedoch nicht sparen. Denn bei den weiteren Bearbeitungschritten (comp,eq, etc.) kann man die zusätzlichen Bits gut brauchen. 24Bit sollte da Pflicht seien. Wenns geht natürlich lieber 32Bit.

    Zu euerem Mischpult:
    Das ist natürlich schön wenn ihr dann schon mal mischen könnt. Aber wir kriegt ihr die einzelnen Mikrospuren dann in den PC? Stereosumme vom Mischpult über Soundkarte in den PC nehm ich mal an. Für den Anfang vielleicht auch ganz gut.
    Mein Tipp ist da das motu 828 mkIII. Das ist ein Mehrkanal USB-Audiointerface mit dem man eigenltich auch ohne Mischpult auskommt. (benutz ich auch für Bandprobeaufnahmen). Du schließt es per USB an und kannst es dann über ein Software-Interface wie ein normales Mischpult benutzen (geht auch am Gerät selbst is aber umständlich). Und du kannst dann "jedes" einzelne Mikro in getrennten Spuren aufnehmen und nachher einzeln bearbeiten. Erst dann rockt das Haus.

    Zu Wavelab:

    Is fürs probieren am Anfang ganz ok. Aber ich würde mich dann langsam auf Sequenzer wie Cubase einspielen. Oder natürlich FL Studio was ich persönlich gern benutze.

    So ich hab mich erstmal "ausgequatscht". Hoff es hilft dir und war nich all zu zäh zum lesen.

    Grüße,
    Daniel
     
    SADD_LeaD, 22.08.08
    #7
  8. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Hallo,

    ich find's überhaupt nicht zu lang, oder zäh! Im Gegenteil! ;)
    Man freut sich über lehrreiche Texte und versucht halt Wissen aufzusaugen wo es nur geht. Würde mir gerne mal ein Buch zulegen, mit dem ich mir mal die Grundlagen zum Thema erarbeiten kann. Weiß nur ehrlich gesagt nicht welches für Anfänger geeignet ist. Bei uns geht es ja mehr um Live Recording, Micropositionierung, auspegeln, richtiger Einsatz von compressor und Effekten, abmischen und so was. Weniger um VST Instrumente oder Home Recording.
    Tut man einen Compressor z.B eigentlich gleich bei der Aufnahme einschalten?
    Ich habe bisher immer so aufgenommen "wie es ist". Und nachträglich etwas rumgefummelt.

    So wie ich das Manual (englisch) deute, kann man ja erst einmal vom Mischpult aus in die 8 Eingänge der Maya1010 Breakoutbox rein?
    Die Maya und ein Mischpult hätten wir halt schon. Dann könnten wir uns vielleicht erst einmal um Microfone und Kabel kümmern?

    Die Karte kann halt 24 Bit. Die Programme können aber nachträglich die Aufnahmen als 32 Bit Float öffnen. Ist das auch ok?
    Dann werden wir in Zukunft mit 24 Bit 44,1Khz aufnehmen. Spart Festplatte, auch gut. :)
    Würde Cubase LE4 für den Anfang reichen? Wäre halt schon eine teuere Anschaffung die Vollversion.


    Nette Grüße,
    Marcus
     
    RecNoob, 22.08.08
    #8
  9. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Ehrlich gesagt,

    ich würde erstmal mit dem Equipment, was Ihr jetzt habt, Stereoaufnahmen machen.
    Damit kommt man auch schon mal recht weit, wenn man die Mikrophone richtig aufstellt.
    Wenn man sich dann etwas damit auskennt und etwas ein Gespür dafür hat, wo man die Mikrophone am besten aufstellt, und wo und wie man mit einem weiteren Mikrophon noch etwas besseren Sound bekommen könnte, könnte man zur Multimikrophonierung (mehr als 2 für Stereo) übergehen.
    Kommt halt immer darauf an, was Ihr mit den Aufnahmen machen wollt.
    Zur Auflösung: 44.1kHz reichen aus, mehr bringt nicht besseren Klang (zumindest nicht unbedingt im Proberaum).
    16Bit für eine Live-Aufnahme sind auch OK, 24Bit schaden nicht, bringen aber nicht unbedingt ein mehr an Klang (zumindest nicht im Proberaum).
    Wenn Ihr die Aufnahmen unbedingt nachbearbeiten wollt (Hall, Effekte, usw.), seid Ihr mit 24Bit auf der sicheren Seite. Aber macht Euch keinen Kopf deswegen... am wichtigsten ist die Aufstellung des Mikrophones.

    Zum Auspegeln: Was sagt denn die Bedienungsanleitung der Soundkarte?
    Bei den Dezibels muß man unterscheiden zwischen "analog" ("VU") und "digital" (dBFS).
    Auf der digitalen Ebene wir mit 0dB (bzw. 0dBFS, FS = full scale, Vollausschlag) der maximalste Maximalpegel bezeichnet. Schon nur etwas lauter, clippt es (Übersteuerung) mit deutlich hörbaren Verzerrungen: unbedingt vermeiden.
    In der analogen Ebene steigen die Verzerrungen bei Übersteuerung langsam und stetig an: etwas Übersteuerung macht nur etwas Verzerrungen. Analog darf man also bei den Peaks etwas übersteuern.
    Der analoge 0dB (VU) Pegel wird je nachdem auf -12 bis -24 dBFS ("digitale Dezibels") festgelegt. In der Software solltest Du auf jeden Fall unterhalb 0dB bleiben. Es kann deswegen sein, dass Deine 0dB-Vorverstärker-Anzeige bloß -12dBFS (digital) bedeuten. Dann darfst Du auch mal etwas übersteuern. Aber:
    Wie hoch Du den Vorverstärker aussteuern darfst, hängt davon ab, welche Dezibels er anzeigt.
    Außerdem zeigen digitale Austeuerungsanzeigen häufig den instantanen Peak-Pegel an, die analogen Austeuerungsanzeigen (VU-Meter) einen über eine gewisse Zeit (einige Milli-Sekunden) gemittelten Pegel (RMS) an. Sehr schnelle Spitzenpegel werden "analog" in der Anzeige "weggemittelt", bringen aber die AD-Wandler trotzdem in die Übersteuerung, wenn die analogen 0dB gleich den digitalen 0dB sind.

    Wirklich gut wird es in der Wikipedia erklärt (Stichworte: VU-Meter, Pegel, Dezibel, Austeuerung).

    Beste Grüße
     
    Burkie, 22.08.08
    #9
  10. SADD_LeaD

    SADD_LeaD

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    7
    7
    Also zunächst mal das mit der Maya wird funktionieren. Ich hatte das falsch verstanden. Ich dachte Ihr habt nur 2 Eingänge zu Verfügung.
    Wenn du ein Buch über Mikrofonie möchtest kann ich dir "das Mikrofonbuch" von Andreas Ederhof empfehlen. Ist natürlich etwas umfangreich für das was du machen willst, aber es ist sowohl für Studio als auch für Bühne. Etwas Sachkunde brauch man natürlich um es zu verstehen aber ich denk auch Anfänger müßten sich da reinfinden können.
    Beim Thema mixen würd ich dir den Mixing Praxis Guide empfehlen:
    http://www.mixing-guide.de/mixing-guide/Startseite.html

    Ich bearbeite die Aufnahmen übrigens meistens nachher mit Kompressoren, aber man kann das Signal auch gleich komprimiert aufnehmen. Der Nachteil ist nur, daß man dann nachträglich nichts ändern kann. Aber bei Gesang wird zum Beispiel wegen den hohen Dynamikunterschieden der Stimme manchmal mit leichter Kompression bei der Aufnahme gearbeitet.

    Zur Bitrate:
    Ja, ich sagte ja nur wenns geht 32Bit. Die 24Bit, die die Karte hat reichen auch. Nur bringt dir daß nichts wenn du das dann nachträglich in 32Bit umwandelst. Man sollte nur von hoher Bitrate zu niedriger konvertieren. Ansonsten ist das wie wenn du ein Bierglas Informationen in einen Eimer schüttest und dich wunderst warum der Eimer nicht voll wird. Wenns einmal in 24Bit ist dann hat es auch nur 24Bit Information und das werden nicht mehr wenn man das dann nochmal konvertiert. Ist in deinem Fall sowieso egal. Nimm in 24Bit auf und konvertier erst in 16Bit wenn du alle Bearbeitung abgeschlossen hast.

    Zum Sequenzer:
    Ja auch ein "kleines" Cubase wird in deinem Fall reichen. Aber bevor du Geld dafür ausgibst probier doch erstmal Reaper, der ist nämlich kostenlos:
    http://www.reaper.fm/.
    Wird ein bißchen Zeit brauchen, das du dich da rein findest, aber kann man auch viel mit machen. (Ansonsten gibts hier im Forum auch ne Hilfestellung zu Reaper)

    Na, dann kanns ja rocken. Aber stell danach auch mal was von euren Werken online. Würd mich schon mal interessieren. Was macht ihr überhaupt für ne Musikrichtung?
     
    SADD_LeaD, 22.08.08
    #10
  11. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Hallo, :)

    also "die Mikrofone" sind bei uns bis jetzt halt ein SONY ECM MS957
    Stereomikrofon. Unsere Aufstellung sieht so aus, daß links mein Git-Amp steht, rechts daneben das Schlagzeug, rechts daneben der Bass Amp. Die PA Lautsprecher stehen gegenüber von den beiden Amps. Das Mikrofon steht ca 3m vor den Amps und schaut auf das Schlagzeug. Der Gesang und das Keyboard (auch über PA) sind komischerweise genauso laut auf den Aufnahmen, wie der Rest, obwohl die PA Lautsprecher ja seitlich im Rücken des Aufnahmemikros sind. Das Mikro ist sicherlich nicht das optimale, unser Sänger hatte es halt mal mitgebracht, damit wir überhaupt etwas haben.
    Komisch finde ich halt, daß die Aufnahmen vom Pegel her sehr leise sind.
    Wir spielen schon recht laut und ich habe den Maya Vorverstärker voll auf.
    Trotzdem sind die Aufnahmen hinterher im Bereich von ca -25db bis -15db.
    In der Aufnahmesoftware(bis jetzt Audacity) habe ich den Input auch voll auf.
    Ich markiere nach der Aufnahme meist den gesamten Track und nehme den Effekt "verstärken". Da wird mir dann angezeigt, daß der Track z.B um 18,5 db auf einen maximalen Pegel von 0db angehoben wird. Also gehe ich davon aus, daß wir sehr leise aufgenommen haben, wenn man hinterher noch so viel Pegel anheben kann?

    Was macht Ihr für Musik?
    Wir sind eine kleine etwas chaotische 5 Mann Hobby Band. Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard und Gesang/Harp/Bamboosax. Zu Angangs hatten wir uns drangemacht einige Rock und Blues Klassiker zu covern. Seit geraumer Zeit geht es aber immer mehr in Richtung eigene Stücke.
    Ich denke veröffentlichungswürdig ist noch nichts. Wir haben (momentan) auch nicht vor mit unserer Musik auf die Leute loszugehen. Ich kann aber mal versuchen "Caught Summer Light" hochzuladen...um sich ein Bild von der Aufnahmequalität zu machen.

    Gibt es Reaper eigentlich auch in Deutsch?

    Nette Grüße,
    Marcus
     
    RecNoob, 23.08.08
    #11
  12. SADD_LeaD

    SADD_LeaD

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    7
    7
    Ein bißchen Headroom bei einer Aufnahme brauch man natürlich immer. Aber -25db ist wirklich zu leise. Ich würd da noch mal alle Glieder der Aufnahmekette durchgehen und schauen ob was falsch eingestellt ist.

    Zu Reaper:
    Schau mal da:
    http://www.heise.de/software/download/reaper/37827
    Kann dir aber nichts versprechen. Ich arbeite nicht oft mit Reaper und wenn dann reicht mir auch die englische Version.

    Zur Musik:
    Es erwartet ja auch keiner das Ihr Meister seit. Aber an einer Aufnahme könnte man auch gleich viel besser sagen, was man noch verändern könnte.
     
    SADD_LeaD, 23.08.08
    #12
  13. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wofür 32bit? jeder moderne sequencer arbeitet intern mit 32bit (oder mehr), damit keine rundungsfehler entstehen.

    wandlungstechnisch selbst gibts keine 32bit wandler. sogar die 24bit wandler bringen "nur" 100-118db dynamik auf die waage. es besteht also kein unterschied, ob ich ein signal in "32bit" aufnehme, oder mein in 24bit gewandeltes signal auf 32bit umwandle...

    in beiden fällen ists lediglich verschwendeter fesplattenplatz - es sei denn man verwendet lediglich offline-effekte, aber wer macht das bei heutigen rechnerleistungen denn noch?

    lg
    flox
     
    floxe, 23.08.08
    #13
  14. SADD_LeaD

    SADD_LeaD

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    7
    7
    Zitat: "wofür 32bit? jeder moderne sequencer arbeitet intern mit 32bit (oder mehr), damit keine rundungsfehler entstehen."

    Er wollte ja eine Datei über die Maya mit 24Bit aufnehmen und die aufgenommen Datei vor der Bearbeitung im Sequenzer einfach in eine 32Bit speichern. Und das meinte ich damit, daß er sich das sparen sollte und einfach mit den 24Bit arbeiten sollte. Damit war nicht gemeint die Daten dann noch mal durch ein Wandler zu schicken. Aber ich kann verstehen warum du dich daran aufstößt. Daß der Sequenzer intern sowieso mit 32Bit arbeitet ist schon klar.

    Zitat: "in beiden fällen ists lediglich verschwendeter fesplattenplatz - es sei denn man verwendet lediglich offline-effekte, aber wer macht das bei heutigen rechnerleistungen denn noch?"

    Ich jedenfalls nich, und ich denk auch sonst niemand. Aber deswegen schrieb ich ja er könne getrost mit 24Bit arbeiten.
     
    SADD_LeaD, 23.08.08
    #14
  15. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Hallo,

    Also die Aufnahmekette wäre:

    1.)Das Sony Stereo Mikrofon. Hat Battereispeisung und einen Stereo Miniklinkenstecker. Da haben wir uns einen Übergang auf 2 mal Klinke gelötet, damit wir auf die beiden Mikroeingänge der Maya1010 kommen.

    2.)Die Breakoutbox der Maya1010. Hier sind die beiden Klinkenstecker angeschlossen. Dort haben wir auch noch zusätzlich einen Kopfhörer am Kopfhörerausgang angeschlossen.

    3.) Die Software für die Maya1010. Den Input für die "beiden" Mikrofone habe ich ich voll aufgedreht. Es sind zwei verlinkte Schieberegler und zwei verlinkte Reglerknöpfe. Wieso eigentlich 2 unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten für den Mikrofoneingänge?

    4.) In Windows alles auf die Maya eingestellt.

    5.) Die Aufnahmesoftware. Momentan Audacity. Dort habe ich die Maya1010 als Ein und Ausgabegerät eingestellt. Maya Asio Treiber.
    Der Mikrofon Input Pegel steht auf Rechtsanschlag, also voll offen.
    Auf Aufnahme drücken und es werden 2 Spuren aufgezeichnet.
    Eine Aufnahmepausemodus, wo man vielleicht mal gucken könnte was für ein Pegel anliegt habe ich bisher nicht gefunden. Man sieht es erst während oder nach der Aufnahme wenn man den Track abspielt.

    Hier habe ich mal ein Beispiel von unserem Proberaumgeschrammel.
    Ähm, es ist jetzt kein Stück was wir ernsthaft für Präsentationswürdig halten...
    Geht teilweise auch etwas durcheinander/langatmig zur Sache.. :D
    Wie gesagt halt, noch nicht wirklich fertig.

    Pink

    In echt klingt die Gitarre z.B viel voller und bei den Powerchords auch dunkler und smoother. Ich habe mit Wavelab nachträglich noch mit dem EQ die Mitten um 800 Hz etwa 12db angehoben. Dadurch wurde die Gitarre wenigstens etwas lauter. In der Rohaufnahme ist sie viel zu leise.
    Dieser Compressor im Preset "E-Gitarre" ist auch mit drin und ein halbe Messerspitze Reverb.

    Nette Grüße,
    Marcus
     
    RecNoob, 23.08.08
    #15
  16. SADD_LeaD

    SADD_LeaD

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    7
    7
    Also es klingt ja schon mal besser als ich erwartet habe. Ich bin von manchen Proberaum schlechteres gewohnt. Das heißt nicht das man da nichts mehr verbessern könnte aber das ist fürn Anfang ganz ok. Am besten ist natürlich die Stelle 0:21 wo jemand dazwischen redet ;-).

    Bei deinem Problem mit der Lautstärke würd ich mal im Audacity schauen was man da noch so einstellen kann. Leider hab ich das Programm noch nie benutzt und kann da nichts zu sagen.

    Zum musikalischen Inhalt:

    Am Arrangement und am Songaufbau muß natürlich noch gearbeitet werden ,aber das war ja klar. Hast du ja auch selber gesagt. Aber was ich so raushöre wird das ein schöner Song wenn er ausgefeilt ist.

    "Ich habe mit Wavelab nachträglich noch mit dem EQ die Mitten um 800 Hz etwa 12db angehoben."
    12dB ist schon ganz schön viel. Aber wenn dir die Gitarre auf der Aufnahme nicht so gefällt würd ich sagen, wäre das der erste Punkt wo man mal versuchen könnte, die Gitarre mit einem getrennten Mikrofon aufzunehmen und dann zuzumischen (quasi ganz langsam ans einzeln abnehmen) so mußte im Gesamtsignal nicht mehr so starke Eingriffe machen.
    Bedenke aber auch das du als Gitarrist von deinem Instrument auch eingenommen bist, und das alles etwas pingelicher siehst wie bei den andren Instrumenten. Wenn man mit anderen zusammen spielt sollte die Gitarre immer etwas unauffälliger sein als daheim beim üben. (Beim Gesang könnte man auch mal ein Mic aufstellen)

    Es ist auch mit eurem jetzigen Mikro, ok. Aber du kommst mir so vor als ob du Spaß daran hast, das aufgenommen etwas im WaveLab zu bearbeiten. Und wenn dir das Spaß macht, dann kanns nicht schaden einfach mal mehrere Mikros und verschiedene Positionen auszuprobieren. Man lernt ja schließlich viel nur beim rum probieren.

    Viel Glück!
     
    SADD_LeaD, 24.08.08
    #16
  17. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Hallo, :)

    ja stimmt! ;)
    Das Thema Recording wurde bei uns lange Zeit sehr stiefkindlich behandelt. Zum einen, weil sich niemand traute da mal richtig ranzugehen. Zum anderen, weil es vom Material her halt auch nicht unbedingt soo nötig war.

    Mir macht es mittlerweile richtig Spaß mich mit dem Thema zu beschäftigen!
    Halt auch deswegen, weil es mit der Maya gleich mal ein ganzes Stück bergauf ging.

    Ja, als Gitarrist ist man irgendwie schon ein bisschen Soundfreak, vielleicht sogar Fetischist. Die anderen sehen es lange nicht so eng wie ich. ;)
    Auf der anderen Seite möchte ich halt meinen Sound einfach auch so konservieren können, wie er in Echt ist. Wozu sonst eine gute Gitarre Röhrenamp, an gutem Sound arbeiten etc.? Es klingt halt auch nicht wirklich gut, wenn z.B die gestoppten "tschacketschacke" Anschläge fehlen, wenn ich die Akkorde bei einem Funk-Groove strumme. In Echt hört man die leisen Anschläge gut und deutlich. Auf der Aufnahme fehlt dann was.

    Kann man denn zu den normalen Stereospuren, wie wir es bis jetzt machen einfach noch gleichzeitig die Gitarre aufnehmen? Dann wären es ja nach Adam Riese 3 Spuren? Ich habe bis jetzt leider noch kein spezielles Ampmikrofon, würde mein SM58 Gesangsmikro erst mal zum testen gehen?


    Nette Grüße,
    Marcus
     
    RecNoob, 24.08.08
    #17
  18. SADD_LeaD

    SADD_LeaD

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    7
    7
    Ja, das SM58er dürfte schon ganz gut funktionieren. Normalerweise wird dafür gerne das SM57er verwendet aber wenn du ein 58er hast spricht nichts dagegen es mal zu probieren.
    Das mit den 3 Spuren war ja nur ne dumme Idee von mir. Ich würds jedenfalls so erstmal probieren. Ist zumindest ein Schritt in Richtung Einzelabnahme. Wie gesagt die Einzelabnahme ist bei Proberaumaufnahmen nicht unbedingt nötig, aber bei meiner Band hab ich damals genauso gemacht einfach weils mich interessiert hat wie man die einzelnen Spuren dann bearbeitet und mischt.
    Kann sein das du bei einem weiter Mic noch nen Mic-Preamp brauchst. Die Maya hat doch nur 2 Mic-Eingänge oder verseh ich mich da?

    Noch ne dumme Frage:
    Du meintest doch vor 2 Threads das du die aufgenommene 24-Bit WAV in eine 32Bit WAV umwandeln wolltest, oder?

    Grüße
     
    SADD_LeaD, 24.08.08
    #18
  19. RecNoob

    RecNoob Themenersteller

    Registriert seit:
    14.08.08
    Punkte:
    59
    59
    Ja richtig, die Maya hat 2 Mikroeingänge (mit Vorverstärker), welche beide durch das Stereomikrofon belegt sind. Wir bekommen aber in Kürze ein anscheinend gutes Mischpult mit 8 oder 12 Mikrofoneingängen (ist gerade in Reparatur). Ich gehe mal davon aus, daß die dann auch alle Vorverstärker haben.

    Wie funkktioniert das denn dann in der Praxis? Über das Stereomikrofon wird alles komplett aufgezeichnet. Und dann kommt noch eine dritte Spur mit mehr oder weniger nur Gitarre dazu?Hört man die 3. Spur dann auf den rechten oder linken Kanal? Oder doppelt man sie, so daß man sie auf beiden Kanälen hören kann? Eine dann vielleicht leiser, die andere lauter?


    Ich fragte nur, ob das was bringt, wenn man eine 24 Bit Aufnahme nachträglich auf 32 Bit verändert. Das wurde ja ausgiebig beantwortet. :)
    Muß mir nur was überlegen, wie ich die Aufnahmen vom Proberaum im Originalformat nach Hause bringe. Wenn wir als Wave exportieren/abspeichern wird automatisch 16 Bit 44,1 Khz drausgemacht.
    Wenn aber 24 Bit zum nachbearbeiten besser sind, und wir mit 24 Bit aufnehmen können, sollte es doch besser sein, wenn ich irgendwie das 24 Bit Originalformat vom Proberaumrechner auf meinen PC zu Hause bekomme?
    Bloß wie? Wenn ich es als Audacityprojekt abspeichere, bleibt das Originalformat erhalten. Aber kann ich es zu Hause dann auch mit Wavelab/Reaper öffnen? Ich schätze das werde ich wohl ausprobieren müssen?

    Grüße,
    Marcus
     
    RecNoob, 24.08.08
    #19
  20. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hat Die Maya noch mehr Line-Eingänge zusätzlich zu den Mikroeingängen?
    Dann besteht ja die Möglichkeit, mehr als bloß 2 Spuren gleichzeitig in den PC zu bekommen.

    Wenn das Mischpult 12 Mikroeingänge hat, hat es auch die Vorverstärker dazu.

    Grundsätzlich:

    Wenn Du alle Instrumente gleichzeitig im Probenraum aufnimmst, hast Du auf jedem Mikrophon/Kanal den Klang aller Instrumente drauf. Aber: Ein Mikrophon ganz nahe am Gitarrenverstärker hat natürlich die Gitarre ganz laut drauf und den Rest nur deutlich leiser.
    Wenn Du Richtmikrophone benutzt (Nieren), und die entsprechend ausrichtest, wird das Übersprechen noch kleiner.

    Bei dem ganzen Aufnahmeaufwand sollte man sich fragen, wofür die Aufnahme gebraucht wird. Bloß, um das Arrangement mal abzuhören, um sich selber zu überprüfen, und um herauszubekommen, wo man schlecht spielt?
    Oder, um ein Demo zu machen, um Gigs zu bekommen?
    Oder gar für eine CD-Aufnahme?

    Wieviel Aufwand möchte man in das Aufnehmen investieren? Und wieviel Aufwand im Vergleich dazu zum eigentlichen Musikmachen?
    Soll das mehr ein Probeabend sein, oder eine Aufnahmesession?

    Falls Ihr hauptsächlich Proben wollt, und nur mal eine gescheite Aufnahme davon haben wollt, würde ich so vorgehen:

    Stereo-Mikrophon so aufbauen, dass alle Instumente zueinander in ausgewogener Lautstärke klingen.
    Vieleicht klingt auf so einer Aufnahme die Bass-Drum zu leise. Also bekommt sie ein Stützmikrophon. Entweder mischst Du das gleich live zu dem Stereomikrophon und nimmst die Mischung auf, oder 3 Einzelspuren (1-2: Stereomikro, 3: Bass-Drum).
    Damit bekommt man wahrscheinlich wohl keine CD-Aufnahme hin, aber schon etwas, was den Live-Eindruck im Übungsraum ganz gut wiedergibt.

    Andere Möglichkeit wäre, dass jedes Instrument (Gitarre, Gesang, Schlagzeug, Bass) sein eigenes Mikrophon bekommt (Schlagzeug braucht viele Mikrophone) und jedes Instrument bzw. Mikrophon auf eigener Spur aufgenommen wird.
    Dazu muß aber jedes Mikrophon einzeln eingepegelt werden. Wenn der Gitarrist im Laufe des Übungsabends seinen Verstärker weiter aufdreht, muß sein Mikrophon neu eingepegelt werden. Macht also viel Aufwand und lenkt vom Musikmachen ab. Und nervt vieleicht die Mitmusiker, wenn die ganze Technik beim Spielen stört... und zu unfreiwilligen Pausen zwingt.
    Diese Multimikrophonaufnahmen müssen ja erstmal gemischt werden, bevor man sie abhören kann. Das kostet Zeit, die nicht mehr für's Songschreiben oder Üben zur Verfügung steht.
    Also würde ich solche Mehrspuraufnahmen nur machen, wenn der Song steht, richtig gut und rund läuft, und man das, was man hat, mal in guter Qualität konservieren möchte.
    Wenn's nur darum geht, die Arrangements zu überprüfen, oder um Gigs zu erhaschen, würde ich bei Stereo (plus evtl. ein Stützmikro z.B. für die Bass-Drum (wenn sie's braucht) und eines für den Sänger) bleiben.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 24.08.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.