Analoge Färbung in den Mix bringen?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Ritsuka, 02.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    815
    815
    Hallo, habt ihr Tipps wie ich eine Analoge Färbung zu meinem Mix hinzufügen kann..



    Ich hätte bis jetzt einen gedankengang..eine Färbung auf meinen Mix zu bekommen alle Einzelkanäle oder Stereosumme.. je nach dem was man machen möchte nochmal auf ein gutes Analoges Pult zuschiken, dort nochmal mit dem EQ und evtl Kompressor vom Pult abzumischen und zurück zuschiken.. was haltet ihr davon?

    Welche Arbeitsweisen würde es noch geben?
    Ich finde das viele Recordings "out of the box" zu steriel klingen..
     
  2. Heiner66

    Heiner66

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.982
    1982
    Moin,

    das Thema hatten wir hier schon oft.

    Ich finde, dass man mit dem Grungelizer durch Hinzufügen von Rauschen erheblich Lebendigkeit hinzufügen kann - und zwar selbst dosiert und nicht per Zufall durch irgendeine Hardware, die womöglich noch Höhen mindert.

    Außerdem bin ich dazu übergegangen, Duplikate der wichtigsten Spuren satt zu verzerren und leise hinzuzumischen - eine Art "Parallelverzerrung" [​IMG]

    Wenn Du schließlich noch die Verhallung nur mittels der verzerrten Duplikate vornimmst, erhältst Du zudem noch einen schmutzigen Hall. Das ist allerdings ein elendes Eingestelle [​IMG]


    Gruuuß,



    Heiner
     
  3. Saurus

    Saurus Veteran

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    75.583
    75583
    sehr guter ansatz. (analoge summierung)

    eher "in the box" (ITB)
     
    pflaster bedankt sich.
  4. C1GART

    C1GART

    Registriert seit:
    20.10.08
    Punkte:
    1.039
    1039
    "analoge" wärme bekommst du nur mit Hardware hin die darauf ausgelegt ist zu färben --> viel Eisen im Signalweg (Stichwort Transformer z.B.)
    Heutzutage gibt es aber auch schon plugins die sehr nahe an den analogen Sound hinkommen wie zum Beispiel. Focusrite Liquidmix, UAD plugs, Psp Vintagewarmer klingt sehr analog in meinen Ohren, der Brainworx Vertigo soll genau wie die emulierte Hardware klingen laut Hersteller (getestet hab ich selbst noch nicht)
    und sonst wie schon erwähnt dir sind keine Grenzen gesetzt, experimentiere mit Reverb, Delay, Eq, Distortion und Modulationseffekten usw. da kann man auch noch viel machen mit
     
  5. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.483
    4483
    fand mein pult (allen&heath system 8 1616 mkII) und gerade dessen superseidige EQs für analoge färbung "damals" richtig gut :) kann es momentan aber leider aus platzgründen nicht mehr stellen... wäre interessant, was ich aktuell davon halte, wo plugs und v.a. meine abhörmonitore besser geworden sind.
    momentan mixe ich mit der stereosmme in einen SSL clone hinein, der nur recht sanft angefahren wird. auch dadurch bekommt man den sterilen sound etwas in den griff... vielleicht reicht es für den anfang einfach eine analoge stereosumme mit comp + eq zu fahren. bei der pultlösung musst du auf total recall verzichten und recht viele gute wandler haben. den workflow eines pultes finde ich aber auch sehr gut...
     
  6. randy

    randy Veteran

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    13.669
    13669
    Moin,

    digitale Mixe klingen nicht kalt und nicht steril.
    Das ist alles eine Frage des Equalizings und der zu Grunde liegenden Aufnahme.

    Als Tipp:

    Vintage Warmer (gut!) oder Magneto (keine eigene Erfahrungen) oder sowas wie Slate VCC probieren.

    LG, Randy
     
    RefinedRough und Kuno bedanken sich.
  7. Soubi

    Soubi

    Registriert seit:
    22.09.10
    Punkte:
    822
    822
    Ich finde auch das Digitale Mischungen nicht umbedingt steril klingen evtl fehlt etwas im vergleich zu Analogen Mischungen ja da gebe ich dir recht.. aber Kalt und co würde ich sie nicht nennen kommt immer auf den Mix an.
     
  8. Kuno

    Kuno Veteran

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    28.045
    28045
    Analoge Summierung ist erwiesenermaßen ein extrem schlechter Ansatz, weil der klangliche Unterschied in der Regel kleiner als der eigene Entscheidungsradius ist.

    Dann lieber gezielt mit Rauschen, Sättigung und den richtigen Mischtechniken arbeiten.
    Und vor allem schon bei der Auswahl der Quellen wert auf Lebendigkeit legen. Ein geiler Sound klingt auch ITB gemischt immer noch geil ... ein toter Sound ist auch mit dem besten Outboard kaum richtig lebendig zu kriegen.
     
    TheArtOfNoise bedankt sich.
  9. Music-Junkie

    Music-Junkie

    Registriert seit:
    23.06.05
    Punkte:
    1.242
    1242
    UAD Studer finde ich ganz nice! Ist nicht extern klingt aber toll :)
     
  10. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    4.959
    4959
    Das bringt die ständig geführten Diskussionen kurz und knapp auf den Punkt, und noch dazu herrlich formuliert.
     
    Kuno bedankt sich.
  11. Chefdenker

    Chefdenker

    Registriert seit:
    02.01.10
    Punkte:
    860
    860
    Das Problem mit der analogen Wärme ist vor allem in Amp-simulatoren zu Hause...
     
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Dem Threadersteller geht es ja nicht um ein Qualitätverbesserung, im Sinn einer Veredelung, sondern um eine Qualitätsänderung als Effekt.
    Er will etwas zu spüren bekommen.

    "Sehr gute " Hardware, inklusive der notwendigen Verkabelung und Anpassung, kostet enorm viel Geld und ist ja leider auch wiederum leider klanglich "transparent" was dann wieder "unhörbar" bedeutet.

    Die beste Lösung ist wohl, irgendwelche analogen Grungeboxen reinzuhängen.
    Kostet nix oder nicht viel.
    Solch ein Krempel liegt überall irgendwo herum.
    Um das Signal, sofern es gesund ist, zu degradieren braucht es nicht viel.

    Und wenn es auf der digitalen Ebene schon schlecht klingt, wird es auch mit bester Elektronik nicht besser.
     
  13. RefinedRough

    RefinedRough Well-Known Member

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    32.926
    32926
    Vielleicht hast du einfach keine guten Plugins oder bist im Mischen noch nicht fit genug. Ein (schlechter) Mix durch irgendwelche "Hauptsache-Hardware" zu schicken bringt NICHTS (glaub mir, das hab ich auch schon oft versucht :D )

    Wenns zu steril ist, hast du evtl. einfach zu viel weg geEQed. Ein Unterschied zwischen digital und analog liegt in den Möglichkeiten des Eingreifens.
     
  14. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Das liegt einfach daran, dass man ITB zu sehr abgelenkt wird durch die vielen Möglichkeiten und den permanten starren Blick auf den Bildschirm, immer gerade aus. Ich habe sowohl ITB als auch analog schon gearbeitet, die Ergebnisse können sehr sehr ähnlich sein, so etwas wie "analoge Wärme" gibt es für mich nicht, das ist Mumpitz. Es gibt einfach eine Möglichkeit, sich öfter mal zusammen zu reissen und mal nicht hin zu sehen und nicht mit den Augen zu mischen, oder mal Kopf und Ohren kurz abschweifen zu lassen und sich z.B. auf einen bestimmten Parameter mit den Ohren und nicht Augen- einzulassen. Dann klappt das zunehmend besser.

    Man muss sich bewusst sein, dass es z.B. analog sehr viel schwieriger ist, z.B. 5 ganz engbandige Bearbeitungen mit dem EQ zu machen, etc. Viele haben auch kein Gefühl dafür, ob eine vermeintliche "Resonanz" die man da gerade weg eq´ed hat, wirklich störend ist oder ob es sich ausgerechnet um ein charakteristisches Merkmal des Instrumentes oder der Stimme handelt, weil einfach zuviel gefiltert wird, zu engbandig und viel zu stark. Und teilweise werden dann auch noch Korrekturen fällig, weil jeder Filter, natürlich auch die Phasenlagen in bestimmten Bereichen leicht verändert und sich so vor allem in den Randbereichen des Filters wiederum die Notwendigkeit einer Korrektur ergibt, die man ohne gar nicht hatte.

    Ebenso brutal ist das Umgehen mit Low- und High Cuts, die analog wie digital, oft größeren Schaden anrichten, als sie helfen, dies wird dann durchmischt mit Geschichten aus 1001 analog- Nacht bzw. aus Frühzeiten des digitalen Mischens, sprich es haben sich Mythen, die sich zäh halten, obwohl die 16- Bit Zeit lange vorbei ist. Das wiederum wird vom Marketing auch gerne aufgegriffen und gehyped.

    Klar hat jede Arbeitsweise etwas für sich, klar lässt sich auch beides ggf. kombinieren und somit gewinnbringend einsetzen, aber es ist nicht angebracht, an irgendwelchen Hokuspokus und an markige Marketing- Schlagwörter zu glauben. Die Lösung ist einfach : besser mischen, versuchen zu verstehen, was technisch und physikalisch abgeht, die Eigenschaften und Handwerkzeuge kennen und für sich nutzen.
     
    MYW, Kuno und clemensvill bedanken sich.
  15. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.191
    71191
    sorry, ich hab heut meinen Klugscheissertag, aber sowas gibts imho tatsaechlich. :)

    Wenn ich hier auf den Warm Button meines Xpressors druecke, dann wird die Slew Rate
    der Vorverstaerkerstufe limitiert. Das ist je nach Audiomaterial ein mehr oder weniger
    subtiler Effekt, durch welchen das Signalspektrum und die Transienten gleichzeitig beeinflusst
    werden, wodurch der Tiefmittenanteil steigt und harsche Transienten herabgesetzt werden.
    Bei Band werden Baesse leicht angezerrt und dadurch das Spektrum wiederum voller und
    waermer gemacht, Peaks beschnitten. Mit einem EQ ist das nicht zu erreichen. Man kann
    aber auf Plugins zurueckgreifen, die das emulieren, leider nicht immer mit dem gleichen Resultat,
    Console Emus etc.

    Das ist zumindest das, was man unter analoger Waerme versteht, Saettigungseffekte,
    es heisst aber nicht, dass man das nicht ITB auch emulieren kann. Nur die Leute machens
    selten. Durch die Saettigung wird der Bassbereich auch kompakter.
     
  16. DaVogi

    DaVogi Veteran

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    28.822
    28822
    bin ganz bei synthpark.

    analoge hardware geht einfach anders mit transienten um... dieser leichter abschliff ohne das punch verloren geht gefällt in vielen fällen unserem ohr einfach besser als ein 100% transparenter signalweg.

    ich würde nicht behaupten dass man ITB nicht genauso gute mischungen machen kann (mit entsprechenden saturationstools usw. kann man da viel 'kompensieren' und übercleanen signale modellieren) aber der startpunkt ist bei einer analogmischung einfach ein total anderer.

    weiters gibt es gewisse teilbereiche wo digitaltechnik noch nicht 100% mithalten kann mit analoger gerätschaft (höhen eqing, starke kompression...)

    analoge summierung kann man sich aber getrost sparen, kuno hat das wirklich sehr treffend formuliert.
     
    synthpark bedankt sich.
  17. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    385
    385
    Analoge Färbung, was soll das sein? Rost?
     
  18. Ritsuka

    Ritsuka Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    815
    815
    Wäre ein MACKIE 24.8 oder ein 32.8 dafür geeigenet.. um den Mix von Digital nochmal auf eine die Analoge schiene zubringen und damit noch etwas die einzelnen Spuren zu EQn und wieder zusammen zuführen? Dann z.b. an einen Dat Recorder schiken.. der gibt auch nochmal eine gewisse Sättigung..und dann wieder in die DAW? um es dort quasi nur zu Exportieren? Oder sollte man das garnicht mehr in Digital umwandeln?

    Ich möchte einfach noch die möglichkeit haben meinem Mix oder Master den Feinschlif zugeben.
    Meine Mixes sind jetzt nicht die schlechtesten und ich weiß das man das auch relativ nah in the Box hinbekommt.. aber ebend nicht ganz. Und der Workflow an einer Console ist für mich viel schneller..aber das ist ja nebensache.. mir geht es nur darum dem teil noch etwas feinschlif aufzusetzen.
     
  19. sagCheese

    sagCheese

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    2.371
    2371
    Hi,

    um endlich mal von der Theorie zur Praxis zu kommen - Butter bei die Fische:
    Ich habe jetzt eine trockene Aufnahme von einer VSTi Bassline gemacht.
    Danach habe ich sie mit dem PSP Vintage Warmer2 angefärbt.
    Auch wenn ich zur Zeit NUR Headphones habe zum abhören, ist der Klangunterschied
    klar rauszuhören.
    Vielleicht geben jetzt mal ein paar unvoreingenommene Mixexperten ihr Urteil zum A-B Vergleich.
    Das wäre nett.

    Und jetzt bitte keine unproduktiven Kommentare wie "Rost" oder "Alles quatsch".
    So kommen wir keinen Schritt weiter!

    Bin gespannt auf eure Antworten!

    vg
     

    Anhänge:

  20. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    43.658
    43658
    was du reinbringen willst ist einfach sättigung. das hat mit analoger färbung aber nur bedingt was zu tun. wenn es aber der effekt ist den du suchst, dann verwende ihn doch einfach so.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.