Information ausblenden

An alle Alltagshelden - Text sucht Feedback

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von samdabam, 14.06.19.

  1. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    Mich stört an allen Fassungen deines Textes, das sie davon ausgehen, das unglückliche Menschen in Jobs malochen, die entweder im Dienstleistungs- oder Geringverdienersektor zu finden sind.

    Ich kenne ne Menge sehr unglücklicher Menschen die als Akademiker oder Unternehmer vor Dummheit nicht wissen, wohin mit all der Kohle, und anders herum glückliche Müllfahrer, oder 400 € Jobber etc...

    Insofern bedient dein Text ausgelutschte Klischees von Weltfluchtphantasien hinaus aus der stupiden Lohnarbeit, und geht einfach davon aus, das man "am Band" schlicht verblöden muss, oder an der Kasse, oder im Backhandwerk, selbst wenn du es nicht so gemeint hast, es kommt so rüber.

    Das Schöne an unserer Gesellschaft ist, das jeder einen grossen Teil des persönlichen Glückes in den eigenen Händen hält.
     
    samdabam bedankt sich.
  2. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Um mal dem @samdabam etwas zu unterstützen: Habt ihr niemals spontan einen Song schreiben wollen, der gründlich misslang? Also, ich schon! Aber so was von! Mehrfach in der Woche!

    Manchmal benutze ich als nächstes das gleiche Procedere, dass auch unser TE benutzte: Einfach das Gegenteil vom ersten Versuch schreiben. Allerdings schaue, höre, taste, rieche oder schmecke ich dabei wie ein Kind in meine Innenwelt

    Samdabam, nimmst du deine Gefühle beim Schreiben ernst? Ich schreibe schnell. Meist schreibe ich je Zeile in 3-4 Varianten. Ich beobachte auch meine negativen Gefühle bei misslungenen Zeilen. Was denke ich: "Das ist unlogisch."– "Hm... Kitsch!" –"Schon besser... aber noch immer lasch." –" Wird nichts! " - Klingt alles ähnlich, isses aber nicht!
    l
    Manchmal schreib ich mutwillig unlogisch weiter, bis sich die Verkrampfung löst. Oder übertreibe meinen Kitschanfang maßlos, bis ich locker werde. Wenn ich mir sage: "Wird doch nichts" - antworte ich mir manchmal mit: "Na und, bilden sich meine Kritiker etwa ein, dass irgendwas besser wird ?!" - Meine Meinung: Sie sind ja letztlich nur froh, dass auch andere Mist bauen! :girlp:

    Lass die Leute schreiben, was sie wollen. Nimm es gelassen wahr, aber nicht zu ernst!:D
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.19
    rho und samdabam bedanken sich.
  3. En A I Zeh Ka E

    En A I Zeh Ka E

    Registriert seit:
    13.08.17
    Punkte:
    1.738
    1738
    Eben, nur weil man z.B. den Programierer nicht an der piepsenden Kasse sieht. Oder hat er einen "zu hohen" Bildungsabschluss, um auch unzufrieden oder ein Alltagsheld zu sein? Also die Aufzählungen scheinen zu einseitig.
    Wegträumen ist an sich was schönes, aber ist es denn nötig, wenn man zufrieden ist? Das kommt so wie "Komm wir fliehen aus unserem lahmen Alltag". Ich finde es beeindruckender, wenn man dem Alltag in echt und bestenfalls zufrieden begegnet. Wenn es schon um Alltagshelden geht, sollte das drin sein. Hier wird der Alltagsheld irgendwie mit Unzufriedenheit gekoppelt. Das finde ich schade.

    Resüme: Die Grundidee finde ich klasse, aber irgendwie zündet die Umsetzung noch nicht bei mir.
    Spannender fände ich z.B. den Ansatz, dass alle (Berufsgruppen) Alltagshelden sind. Jeder anderes im Alltag tut, dabei gesehen oder nicht gesehen wird und letztendlich alle den gleichen oder zumindest einenTraum haben. Oder eben alle nach Hause kommen und aufs Klo gehen oder sich über ihre Familien freuen.
     
  4. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.538
    83538
    moin.

    weiss nicht. der text liefert mir zuwenige bilder und die die geschaffen werden, haben mit den alltagshelden nix zu tun... z.b.:
    die blosse aufzählung von irgendwelchen berufen dazu reicht da nicht, es als "Loblied" zu sehen, find ich.

    ein schönes beispiel wie ein potpourri an alltagshelden bildhaft aufgezählt werden kann ist z.b. "pupa sock - arbeiterklasse". da werden ne menge berufe mit ner kurzen typischen handlung versehen "der hauswart, der im keller neue lampen rindreht" etc.


    tagein tagaus holt ihr das beste raus... halte ich für ein gerücht :)

    ja und des einen alltag ist des andern abenteuer... ;)


    gruss

    micha
     
    rho, samdabam und artname bedanken sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Schönes Beispiel @micha! Dieser Text braucht nur zwei völlig abgespeckte Inhaltskomponenten:

    1.Die Erwähnung der Berufe mit minimaler Zufügung einer Eigenschaft.
    2. Der Trinkspruch

    Der Rest besteht aus Musik und Späßchen. Vor allem hat er keinerlei überzuckerte Erklärungen.

    Man lernt nie aus.
     
  6. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    830
    830
    Hi an alle,
    vielen Dank fürs Lesen und beschäftigen mit dem Text. :) Dass der Text noch nicht zündet, war mir klar, deswegen hab ich ihn hier reingestellt. Ich dachte, dass vielleicht einige die Grundidee anspricht und man gemeinsam daran arbeiten könnte, um es weiterzuentwickeln. Also bitte alles als work-in-progress (gerne mit eurer Beteiligung) verstehen und nicht als einen Text, den ich bereits für abgeschlossen halte!

    Das ist richtig, und wäre tatsächlich einer von vielen möglichen Aspekten. Aber eben nur eine. Kann man sicherlich noch mehr rausholen. Stimmt.

    hehe, das ließ sich gut singen und hatte groove, aber rein inhaltlich auf die ursprüngliche Grundidee bezogen etwas flach, richtig. Aber, wer sagt, dass die Grundidee im Laufe des Schreibens sich nicht ändern kann? In den letzten Versionen geht es gar nicht mehr um "Alltagshelden", sondern viel mehr um das LI, das sich in den alltäglichen Situationen anderer wiederfindet und dem alltäglichen Trott entfliehen möchte. Das ist ne ganz andere Perspektive, ja :). Man kann jetzt diskutieren, ob man sich in die Grundidee reinkniet und da etwas schlüssiges erschafft oder diesen Alltagsfluchtgedanken noch intensiver aufgreift...bin noch unschlüssig in welche Richtung ich das weiterschreibe.

    da stimme ich nicht zu. es können auch lebendige Gefühle mit lebendigen Gedanken kurz vor der Entfaltung sein. ;-)

    was meinst du damit?

    Jepp! Was ich merke ist, dass die Nuancen, die Konnotationen der im Refrain verwendeten Worte offensichtlich den meisten nicht reichen, um das Gefühl des Alltagstrotts zu generieren. Darin wäre nämlich das "wozu" verborgen. Wozu? Um nicht im Alltag zu versumpfen, etc. Aber das hilft mir weiter!

    Aus beiden "Sparten" kenn ich auch Leute :) is schon was dran

    jepp :)

    So schlimm finde ich den Mist gar nicht. Kann man doch gut als Dünger verwenden für kommendes. :-D

    Kann ich sehr gut nachvollziehen. Den Aspekt sollte man reinbringen!

    Haha! Nice. Das kannte ich noch nicht!

    Also, danke, an die fleißigen Leser und Schreiber! Heute seid ihr meine Alltagshelden. :p. Da waren viele brauchbare Hinweise dabei! Werd das ganze nochmal überdenken und umschreiben. Wenn jemand konkrete Vorschläge hat, dann nur her damit. :)
     
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Hi @samdabam , du hörst dich gut an.;-)

    Ich sehe aktuell beim Texten in dem Wunsch nach allgemeiner Verständlichkeit und Konsens eine Gefahr. Sie verleitet uns dazu, am Ende nur noch ungefährliche Banalitäten abzusondern. Ich versuche beim Texten Worten wie "jeder" oder "alle" zu vermeiden, weil sie mich als Autor letztlich zur Banalität verleiten. Da, wo diese Wörtchen noch heute stimmen dürften, sind sie garantiert bis kom kotzen ausgelutscht.

    Ansonsten kehren wir doch gegenseitig am liebsten unsere Einmaligkeit heraus. "Einmaligkeit" ist vermutlich ein Thema, was die Menschen heute mehr interessiert als Gemeinsamkeiten. Die Sippe scheint nur noch lästig, die Stars sind die Stars...

    Vielleicht zwingen uns riesige Katastrophen noch, wieder auf den kleinsten Nenner der menschlichen Rasse zu bauen...




    Ungeborenes bleibt Ungeborenes.;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.19
  8. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.182
    3182
    Mir passiert das nie, NIE, ichschwör :rolleyes:
     
    artname bedankt sich.