Information ausblenden

An alle Alltagshelden - Text sucht Feedback

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von samdabam, 14.06.19 um 13:17 Uhr.

  1. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    527
    527
    Hey,
    ich dachte mir, es wäre schön, mal nen Song zu haben, der diejenigen in den Vordergrund stellt, die einfach das machen, was sie machen: Den Alltag bewältigen. Ja, im Grunde macht das ja jeder, aber manche stehen dabei im Vordergrund und werden bejubelt, die meisten nicht und manche putzen Klos und kriegen gar keine Aufmerksamkeit. Braucht man überhaupt Aufmerksamkeit? Wir nehmen (zumindest merke ich das an mir immer wieder) vieles als selbstverständlich einfach hin, aber hinter vielem steckt am Ende auf die eine oder ander Art eine Seele. Der Song soll eine Art Dankeschön sein und soll JEDEN und JEDE ermutigen, alle dürfen sich angesprochen fühlen. Was denkt ihr? Zu "gewollt" und gestellt? Funtkioniert es? Musikalisch hab ich es auch schon umgesetzt, aber es ist noch nicht vorzeigbar... :-D Über Feedback jeglicher Art bin ich dankbar!

    Ist es ein Problem, dass es ne Sendung gab die "Alltagshelden" hieß? Hab das über meine google-search vor ein paar Tagen erst erfahren. Kannte die Sendung gar nicht...

    Greetz!

    ALLTAGSHELDEN

    Strophe 1:
    Ich muss ma wieder ganz früh raus.
    Gefühlt ist es knapp 3 Uhr nachts.
    Der Bahnhofsbäcker hat/macht schon auf,
    Der Kaffee läuft, (ich) bin halb wach.

    Komm vorbei am Straßenfeger,
    Hinter mir die Müllabfuhr.
    Blaulicht, Busse, Züge, Taxifahrer,
    ungefähr rund um die Uhr.

    Chorus:
    An alle Alltagshelden:
    Gönnt euch jetzt n paar Minuten, // Das sind eure drei/vier Minuten.
    Lasst euch heute einfach mal verwöhnen // Lasst euch heute einfach mal so krönen
    Mit nem Lorbeerkranz aus schönen Tönen.

    An alle Alltagshelden:
    Kommt ma bitte aus dem Schatten.
    Ihr seid echt so oft die wahren Größen
    Und wir feiern euch in höchsten Tönen.

    An alle Alltagshelden

    Strophe 2:
    Der Tag geht spurenreich vorbei.
    Ein Fensterplatz im Stammlokal.
    Ich werd bedient und hau voll rein.
    Der Koch verdient echt nen Pokal.

    Vorm WC ein Tisch, ein Teller,
    50 cent, klingt nicht nach viel.
    Aufm Heimweg noch paar Fulltime-Eltern.
    Ich brauch ein Emotions-Ventil.

    Chorus:
    An alle Alltagshelden:
    Gönnt euch jetzt n paar Minuten, // Das sind eure drei/vier Minuten.
    Lasst euch heute einfach mal verwöhnen // Lasst euch heute einfach mal so krönen
    Mit nem Lorbeerkranz aus schönen Tönen.

    An alle Alltagshelden:
    Kommt ma bitte aus dem Schatten.
    Ihr seid echt so oft die wahren Größen
    Und wir feiern euch in höchsten Tönen.

    An alle Alltagshelden
    An alle Alltagshelden
    An alle Alltagshelden
    An alle Alltagshelden

    Bridge:
    Tagein, tagaus holt ihr das Beste raus.
    Dreht auf, voll auf, das ist euer Applaus.
    Tagein, tagaus macht ihr das Beste draus.
    Dreht auf, voll auf, das ist euer Applaus.

    Chorus:
    An alle Alltagshelden:
    Gönnt euch jetzt n paar Minuten, // Das sind eure drei/vier Minuten.
    Lasst euch heute einfach mal verwöhnen // Lasst euch heute einfach mal so krönen
    Mit nem Lorbeerkranz aus schönen Tönen.

    An alle Alltagshelden:
    Kommt ma bitte aus dem Schatten.
    Ihr seid echt so oft die wahren Größen
    Und wir feiern euch in höchsten Tönen.

    An alle Alltagshelden
    An alle Alltagshelden
    An alle Alltagshelden
    An alle Alltagshelden
     
    Teestunde bedankt sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.442
    15442
    Könnte ich mir am 1. Mai gut vorstellen. Als Dankeschön-Lied an alle Werktätigen. Aber wo? Fußgängerzone? ;)
     
    samdabam bedankt sich.
  3. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    527
    527
    Fußgängerzone hört sich gut an. Der Text ist also so schlüssig? Oder gibt es paar Stellen, die noch besser gehen?
     
  4. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.058
    3058
    Die Idee ist respektabel, aber keine besonders starke Perspektive, die die Aufmerksamkeit des Publikums bindet. "Ein großes Dankeschön an irgendwie alle". Das hat was von Kirchentagslyrik, so wie der Wunsch nach dem Weltfrieden. Und obendrein erzählt der Titel eigentlich schon alles.
     
  5. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    527
    527
    @rho : Danke für das Feedback! Ich hatte auch schon überlegt in den Strophen Personen konkret zu beschreiben und dann im Refrain auf das große Ganze zu schließen. Wäre das etwas besser? Dann hat man noch konkreteres vor Augen.

    Das verstehe ich nicht ganz. Sollte der Titel nicht aussagekräftig sein und auf den Inhalt des Songs hinweisen? Oder wie meinste das?
     
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.442
    15442
    Ja, das wär besser. Das würde dem Text seine Unverbindlichkeit nehmen. :)
     
  7. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.058
    3058
    Ich schließe mich @Teestunde an.

    Das Problem mit dem Titel ist m.E. in diesem Fall, dass das Lied eine sehr allgemeine Idee vorstellt, und diese Idee (also das worauf alles hinauslaufen soll) bereits im Titel klar beim Namen genannt wird. Ideen wirken aber besser, wenn man sie durch ein Symbol verdeutlicht. Dadurch, dass man etwas findet, das für das eigentlich gemeinte steht, passiert im Kopf der Zuhörer etwas mehr, als wenn man das eigentliche Ding einfach "platt" beim Namen nennt. Das gilt aber nur, wenn man sich rein auf die Bildebene bezieht. Das, wofür die Bilder oder Szenen, die der Text beschreibt, eigentlich stehen, kommt zu kurz. Und genau die "Zuspitzung" sollte der Chorus leisten. Und dann würde man vermutlich auch zu einem anderen Titel kommen.
    Dein Text dreht sich m.E. eigentlich darum, dass man nichts im Alltag als selbstverständlich nehmen soll. Dann ist man im Kern beim Thema Demut, also dem Bewusstsein dafür, dass man als Mensch nur in der Gemeinschaft lebensfähig ist. Und der Lobeerkranz aus schönen Tönen und das Spotlight für Alltagshelden ist "nur" ein Symbol dafür. Da ist in deinem Text noch einiges zu holen, finde ich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.06.19 um 22:50 Uhr
    samdabam bedankt sich.
  8. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.841
    22841
    Es ist imo anbiedernd und zu sehr gewollt.
    Ein Eiapopeia :)
    Zu dick aufgetragen. Danke für nichts.
    Deine “Alltagshelden“ wären wohl bestenfalls peinlich berührt, ich nehme an, sie würden eher denken “schönen Dank, bissel Kohle wär mir lieber“.
    Eine Klo Frau tut was sie tut für Geld, da ist nix heroisch dran.
    Müllabfuhr etc. dito. Das ist ein Job, oft ein Scheißjob, da braucht's gewiss keine schwülstige Lobeshymne. :)
     
    samdabam und ModulationMatrix bedanken sich.
  9. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    31.703
    31703
    Das drückt genau meine Gefühle zu diesem Text sehr gut aus
     
    SoulFrontier und samdabam bedanken sich.
  10. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    527
    527
    Vielen vielen Dank für die wertvollen Kommentare. Das bestätigt meinen Eindruck: Gutes Thema, aber die Umsetzung geht besser. Hier mal ein Rewrite. Vielleicht könnt ihr nochmal euren Senf zu der Überarbeitung geben? Ist das jetzt ansprechender? Vielleicht sollte man das Lied auch einfach nur "Alltag" nennen...

    Greetz!

    SO VIEL LEICHTER (Rewrite von ALLTAGSHELDEN)

    Strophe 1:
    Sie sitzt wie gestern heute hier,
    der Kassensound so monoton.
    Sie fragt: „mit Karte oder bar“?
    Und denkt verträumt an ihren Sohn.

    Das bleibt lange noch ihr Alltag
    Alles gleich, doch mit Bravur.
    Und ich würde ihr so gerne sagen:
    Du bist nicht allein, rund um die Uhr.

    CHORUS:
    Wir sind Alltagshelden:
    Denn wir meistern, scheitern, eifern, feiern.
    Jeder trägt sein Päckchen.
    Doch zusammen wird es so viel leichter.

    Wir sind Alltagshelden:
    Denn wir meistern, scheitern, eifern, feiern.
    Was nicht ist kann werden,
    Ja, zusammen ist es so viel leichter.

    Strophe 2:
    Er muss mal wieder ganz früh raus,
    Das Brot backt sich nicht von allein.
    Der Ofen glüht schon um halb fünf.
    Er liebt es, doch will manchmal schrein.

    Das bleibt lange noch sein Alltag
    Alles gleich, doch mit Bravur.
    Und ich würde ihm so gerne sagen:
    Du bist nicht allein, rund um die Uhr.

    CHORUS

    Bridge:
    An alle Alltagssumpfversinker
    An alle Alltagswahnbezwinger
    An alle Alltagsmühlenläufer
    An alle Alltagsdurchbruchsträumer/Alltagsausbruchsträumer

    CHORUS
     
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.841
    22841
    Hmm, besser. Finde jedoch dass der chorus nicht funktioniert.
     
    samdabam bedankt sich.
  12. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.442
    15442
    Es gibt in Michael Endes "MOMO" dieses wunderschöne Kapitel über Herrn Fusi, den Friseur. Falls du das Buch hast, lies den Abschnitt nochmal, er wird dich sehr inspirieren. Oder Herrmann Hesses Erzählung "Ladidl". Nichts forcieren. :)
     
    SoulFrontier und samdabam bedanken sich.
  13. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    527
    527
    Hast du ne Idee für den Refrain?

    @Teestunde , Momo kenn ich, aber kann mich nicht so richtig erinnern. Das andere kenn ich nicht. Werde mich belesen. Was meinste mit „nichts forcieren“?
     
  14. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.442
    15442
    Nicht zu gewollt schreiben. Lieber warten, bis einem die Bilder aufsteigen. (Das muss ausgerechnet ich sagen! ;) )

    Das kannst du besser. Besonders die letzte Zeile geht gar nicht. Zu sehr dem Reim geschuldet und außerdem unzutreffend. In solchen Jobs kann man verdammt allein sein.

    Noch ne Idee: Die Bridge als Refrain, wie wäre das? Aber andererseits will ich nicht alles ummodeln. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.06.19 um 19:48 Uhr
    Andaraginga, rho und samdabam bedanken sich.
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.841
    22841
    Das ist leider im Ganzen imo Murks ;)

    Da ich das gesamte Thema als fragwürdig ansehe kann ich jedoch auch nix Konstruktives beitragen. Sorry. ;)
     
  16. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    527
    527
    @Teestunde Eigentlich wollte ich sagen, dass die Kassiererin und der Bäcker mit der Tatsache des Alltäglichen nicht allein sind, sondern viele andere Menschen, das Alltägliche teilen und zwar rund um die Uhr. Das wird aber schnell wieder zu global und man versteht den Sprung nicht und reimtechnisch zu gewollt. O.k. Stärker wird das, wenn das LI nur sich und die Kassierin/den Bäcker involviert.
    Die Bridge als Chorus hat was!

    @SoulFrontier dann muss ich wohl selber überlegen. ;-)

    Hier ein neuer Versuch. Das find ich nach mehrmaligem Lesen ganz cool. :)

    ALLTAG


    Strophe 1:
    Sie sitzt wie gestern heute hier,
    der Kassensound so monoton.
    Sie fragt: „mit Karte oder bar“?
    Und denkt verträumt an ihren Sohn.

    Das bleibt lange noch ihr Alltag
    Alles gleich, tagein tagaus.
    Und ich würde ihr so gerne sagen:
    Ich glaub, was du fühlst, das kenn ich auch.

    CHORUS:
    An alle Alltagssumpfversinker.
    Und an die Alltagswahnbezwinger.
    An alle Alltagsmühlenläufer.
    Seid mit mir Alltagsausbruchträumer.

    Strophe 2:
    Er muss mal wieder ganz früh raus,
    Das Brot backt sich nicht von allein.
    Der Ofen glüht schon um halb fünf.
    Er liebt es, doch will manchmal schrein.

    Das bleibt lange noch sein Alltag
    Alles gleich, tagein tagaus.
    Und ich würde ihm so gerne sagen:
    Ich glaub, was du fühlst, das kenn ich auch.

    CHORUS

    Bridge:
    Wir träumen uns weg. (Wir träumen uns weg.)
    Doch hängen oft fest. (Doch hängen oft fest.)
    Komm, wir träumen uns weg. (Träumen uns weg.)
    Solang der Tag uns lässt.

    CHORUS
     
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    15.442
    15442
    Ich weiß nicht. So richtig zündet es bei mir nicht. Erst war es kitschig-positiv, jetzt ist es zu negativ. Da fehlt irgendwie noch was.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.19 um 19:26 Uhr
    samdabam bedankt sich.
  18. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.058
    3058
    In der zweiten Fassung stört mich der Sprung von "ich" zu "wir". Wer spricht zu wem mit welcher Botschaft? Wer will wem Respekt zollen und Aufmerksamkeit zuteil werden lassen, wie in der Ursprungsfassung vorgesehen? Diese Richtung wird verwischt. Zum offensichtlich zu gewollten Chorus wurde schon genug gesagt.

    In der dritten Fassung fehlt die Ursprüngliche Absicht ganz. Da werden die Alltagshelden zu reinen Eskapisten, denen auch das LI nichts anzubieten hat, als sich "wegzuträumen". Das kann man machen, aber die ursprüngliche Absicht war stärker. Insofern finde ich den Chorus nicht so doll, weil er m.E. die Essenz des Songs nicht auf den Punkt bringt. Aber gehen wir mal davon aus, dass es bei diesem Chorus bleibt. Dann würde ich die Bridge versuchen zu entwässern. Das Wort Respekt bringt es auf den Punkt, ist aber selbst schon zu abgegriffen. Was tut man denn so, wenn man jemandem seinen Respekt zeigt? So ganz alltäglich? Man sagt z.B. einfach mal "danke" oder macht schöne Töne oder Lobeerkränze oder was weiß ich. Aber bitte nicht einfach nur "wegträumen". Das heißt nämlich im Umkehrschluss, dass alles in Wirklichkeit so bleibt wie es ist. Und das will das LI ja eigentlich nicht.
     
    samdabam bedankt sich.
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    11.682
    11682
    Unfertige Texte zeigen entweder Gefühle ohne lebendige Gedanken oder Gedanken ohne lebendige Gefühle. In deinem ersten Text vermisse ich starke Gefühle, die mir das Wort "Held" näher bringen. Den zweiten Text kann ich emotional etwas besser nachvollziehen. Aber zur Empfehlung, sich wegzuträumen, führt mich kein schlüssiges woher, wohin und warum.

    Beide Texte tendieren stark zur Banalität, weil sie alles und nichts einfangen wollen. Der erste Text will überall Helden installieren, ohne eine einzige Heldentaten zu zeigen. Der andere steht betont die Notwendigkeit der Weltflucht, ohne eine Gefahr zu zeigen.

    Wenn du, lieber @samdabam, jetzt denkst, na die Gefahren geht doch JEDER, dann beweist du nur die Banalität deiner Idee. Suchen wir etwas, was jeder kennt, oder eine Überraschung? ;-)

    Um meine Kritik mal wieder mit einem Beispiel zu veranschaulichen. mein Heldenrefrain wäre

    Ich wär so gern dein Fan,
    Dein Lieb-Haber
    Anbeter
    Aber ...

    Der Refrain kulminiert in ein offenes "aber" (wozu)! Das wäre meine Pointe! Die käme sicher überraschend. Aber vor allem entkrampft dieses "wozu". Nun kann ich JEDES Beispiel nehmen - denn überall lauert ein: WOZU?! Nach der alten Weisheit: "Unter jedem Dach ein Ach". ;-)

    Diesen Refrain gebe ich nicht frei, da ich ihn eventuell in einem eigenen Text benutzen werde. Aber er demonstriert eine Möglichkeit, gerade Banalitäten eine überraschende Wendung zu geben.

    Bringt dich das etwas weiter?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.19 um 12:00 Uhr
    samdabam und SoulFrontier bedanken sich.
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.841
    22841
    Es will mir noch immer nicht gelingen hier etwas Positives beizutragen.
    Leider ist auch die aktuelle Version imo ein Schuß in den Ofen.

    Nun plötzlich soll sich die gesamte Heldenschar, die noch zuvor von dir für, ja wofür gleich nochmal? in den Himmel gelobt und gebauchpinselt wurde wegbeamen?
    Häh? Wo sie doch so tapfer sind und so anbetungswürdig ob ihrer, ja, was? Ähm, Fleiß, oder was weiß ich. :D

    Vielleicht merkst Du langsam selber, dass Du Dich da verzettelst.;)

    Denk mal an den weisen Spruch:
    “Jedermanns Freund ist jedermanns Depp.“
    :cool: