Amigo VST - Der Amiga Sampler als VST

  • Ersteller Schlumpfpeter
  • Erstellt am
Schlumpfpeter

Schlumpfpeter

Registriert
23.06.10
Beiträge
17.174
Reaktionen
12.259
Punkte
54.135
Geiles Zeux!


View: https://www.youtube.com/watch?v=oNB31vQfac0&t=10s

Für den Connoisseur des gepflegten Amiga Sounds ist das Tool hier sicherlich sehr sehr geil. Ich hab mich jetzt schon verliebt.

Das ganze dann noch für n Zehner, das kann man echt mitnehmen!


Der Sound der im oberen Video gezeigt wird überzeugt mich.

VG!

SP
 
Geiles Zeux!


View: https://www.youtube.com/watch?v=oNB31vQfac0&t=10s

Für den Connoisseur des gepflegten Amiga Sounds ist das Tool hier sicherlich sehr sehr geil. Ich hab mich jetzt schon verliebt.

Das ganze dann noch für n Zehner, das kann man echt mitnehmen!


Der Sound der im oberen Video gezeigt wird überzeugt mich.

VG!

SP

erinnert mich sehr an Mitte der 90er und meinen Hardware Kram, die Drumcomputer und meinen Versuchen am Win95 PC mit Magix Audiostudio was auf die Beine zu bekommen :)
 
erinnert mich sehr an Mitte der 90er und meinen Hardware Kram, die Drumcomputer und meinen Versuchen am Win95 PC mit Magix Audiostudio was auf die Beine zu bekommen :)
Dann haben die ja ihre Mission erfüllt! :)
 
Gibt es auch eine Atariversion mit vernünftigem monochromen GUI und MIDI?
*duckundweg*
 
Hatte damals dieses "Techno Sound Turbo" Interface.
In Verbindung mit "Oktalizer" war das schon spassig.

Das Amigo Plugin werde ich mal ausprobieren.
Danke
 
Hatte damals dieses "Techno Sound Turbo" Interface.
In Verbindung mit "Oktalizer" war das schon spassig.

Das Amigo Plugin werde ich mal ausprobieren.
Danke
Cool! Lass uns bitte wissen ob das soundtechnisch in die richtige Richtung geht!
 
Das ist doch nur ein Video und eine Suche.

Klickst du dich mal durch die Ergebnisse, kannst du doch gewissen Grundsound erhören?
 
Bei der Gestaltung der Bedieneroberfläche haben sie es mit der Hässlichkeit von Retro Software etwas zu ernst genommen.

Der Stretch Algorithmus und die digitalen Artefakte hören sich auf jeden Fall interessant an.
 
Das ist doch nur ein Video und eine Suche.

Klickst du dich mal durch die Ergebnisse, kannst du doch gewissen Grundsound erhören?
Ohne die Ausgangssamples bei beiden identisch zu haben, ist das fast nicht möglich mMn. Im Amigo Video ist nur ein einziges Sample in Verwendung und das kommt aus nem samplepack das hoch prozessiert wurde. Das genaue Gegenteil zu dem was im Amiga Video zu sehen ist. Deshalb ist der Vergleich schwierig.
 
pwrusr ist der einzige Mensch, der etwas hört was andere nicht hören können und was auch nicht da ist
 
Bei der Gestaltung der Bedieneroberfläche haben sie es mit der Hässlichkeit von Retro Software etwas zu ernst genommen.

Der Stretch Algorithmus und die digitalen Artefakte hören sich auf jeden Fall interessant an.
Ich muss sagen, ich finde die Oberfläche extrem geil :D.

Das Auge hört ja bekanntlich mit!
 
pwrusr ist der einzige Mensch, der etwas hört was andere nicht hören können und was auch nicht da ist

Ohne die Ausgangssamples bei beiden identisch zu haben, ist das fast nicht möglich mMn.

Hört euch doch mal rein. Demosongs vom Amigo Sampler und den Demosongs vom Amiga an sich.

Die Ähnlichkeit ist schon da, aber dafür kannst auch jeden anderen ITB Sampler nehmen und nen x beliebigen Bitcrusher draufkloppen. Der Sound hat nicht das, was den Amiga ausmacht und weshalb der heute noch von Puristen der
DnB Szene genutzt wird.

Für sich allein betrachtet, finde ich den schon ganz cool (für ne Software), würde den aber nochmal
in Einzelspuren über Hardware schicken und da bearbeiten, weil mir nicht gefällt, wie die Transienten gezeichnet sind
und wie sie dynamisch in´s Sustain übergehen. Dadurch entsteht mMn insb. in den Mitten eine Art
Mulm und etwas, dass man als "flach" beschreiben könnte. Der Amiga klingt auch wesentlich offener!

Und genau deshalb nutzt man für sowas, auch heute noch, nen Amiga und weil´s die meiste Software betrifft,
auch noch alte Sampler.

Es wundert mich, dass ihr nicht hört, was mit dem Signal nicht stimmt.

Amiga (Nicht irritieren lassen durch´s unnötige Panning, das ist blöd)

View: https://youtu.be/Oe3jEA7710s?si=LU0S7__8PEjbKSh6


View: https://www.youtube.com/watch?v=kyga2FubVuQ

Aber psst. Hab´s mir trotzdem gekauft, weil ich mir nicht nochmal so´n kack Amiga hinstellen möchte ;-)
 
Für sich allein betrachtet, finde ich den schon ganz cool (für ne Software), würde den aber nochmal
in Einzelspuren über Hardware schicken und da bearbeiten, weil mir nicht gefällt, wie die Transienten gezeichnet sind
und wie sie dynamisch in´s Sustain übergehen. Dadurch entsteht mMn insb. in den Mitten eine Art
Mulm und etwas, dass man als "flach" beschreiben könnte. Der Amiga klingt auch wesentlich offener!
Durch welche Hardware willst du es schicken? Wenn du die Hüllkurve einer Audiosequenz bearbeiten willst, dann brauchst du dafür einen Transitenten Shaper. Die gibt es als Software.
Und was den Sound des original Amiga angeht, gebe ich Schlumpfpeter Recht. Dazu bräuchte man einen seriösen Test mit den gleichen Sounds.
Den Sound Charakter eines Samplers ergibt sich hauptsächlich durch den Algorithmus, Aufbau des Soundchips und Auflösung/ Rauschanteil des Wandlers. Mit analoger Hardware wirst du an der Authentizität da nichts bewirken.
 
Mich interessiert mehr, ob der alte Algorithmus reverse nachgebildet wurde oder eher davon inspiriert ein eigener Algo programmiert wurde. Für eine aufwendige Emulation fände ich das Plugin etwas günstig. Aber mir gefällt was ich da höre und ich werde es mir ebenfalls kaufen.
 
Hört euch doch mal rein. Demosongs vom Amigo Sampler und den Demosongs vom Amiga an sich.

Die Ähnlichkeit ist schon da, aber dafür kannst auch jeden anderen ITB Sampler nehmen und nen x beliebigen Bitcrusher draufkloppen. Der Sound hat nicht das, was den Amiga ausmacht und weshalb der heute noch von Puristen der
DnB Szene genutzt wird.

Für sich allein betrachtet, finde ich den schon ganz cool (für ne Software), würde den aber nochmal
in Einzelspuren über Hardware schicken und da bearbeiten, weil mir nicht gefällt, wie die Transienten gezeichnet sind
und wie sie dynamisch in´s Sustain übergehen. Dadurch entsteht mMn insb. in den Mitten eine Art
Mulm und etwas, dass man als "flach" beschreiben könnte. Der Amiga klingt auch wesentlich offener!

Und genau deshalb nutzt man für sowas, auch heute noch, nen Amiga und weil´s die meiste Software betrifft,
auch noch alte Sampler.

Es wundert mich, dass ihr nicht hört, was mit dem Signal nicht stimmt.

Amiga (Nicht irritieren lassen durch´s unnötige Panning, das ist blöd)

View: https://youtu.be/Oe3jEA7710s?si=LU0S7__8PEjbKSh6


View: https://www.youtube.com/watch?v=kyga2FubVuQ

Aber psst. Hab´s mir trotzdem gekauft, weil ich mir nicht nochmal so´n kack Amiga hinstellen möchte ;-)

Die beiden Videos zeigen eigentlich sehr gut, das sich das so nicht vergleichen lässt. Hör nochmal bei den Amiga Tracks ab Min.32 rein, der bricht soundtechnisch völlig aus. Der Track direkt danach klingt dann auch ähnlich. Die gesamten Tracks davor klingen anders. Das liegt mMn. an den verwendeten Samples. Die zwei Ausbrecher haben Sampels mit anderem Grundklang. D.h. das das was man sich da als Amiga Sound rein interpretiert ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Samplesound. Den richtigen Unterschied kannst nur hören, wenn du die gleichen Samples vergleichen kannst, nachdem sie beide Sampler durchlaufen haben.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben