Information ausblenden

am anfang stand das wort

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 05.07.19.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.057
    12057
    mein bild,
    das mein bild
    meines bildes zeigt
    so führt mich die treppe
    eine stufe nach der anderen
    endlich zur mutter des wahnsinns
    für alle ewigkeit einsam und vergessen

    für alle ewigkeit einsam und vergessen
    endlich zur mutter des wahnsinns
    eine stufe nach der anderen
    so führt mich die treppe
    meines bildes, zeigt
    mein bild das
    mein Bild

    =====

    Mal etwas ganz Neues für mich. Kann ich mir irgendwie im Rammsteinstil vorstellen.
    1. Zeile
    1. + 2. Zeile
    1. + 2. + 3. Zeile usw.

    In der Hälfte kleiner Chorus

    und dann den umgekehrten Weg zurück.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.19
    NuckChorris, holgi und TheButcher bedanken sich.
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.468
    12468
    Und was bedeutet dieser Text jetzt?
     
    artname bedankt sich.
  3. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.890
    10890

    … ganz einfach ->

    dass am anfang nicht das wort, sondern -> das bild steht … :)
     
    artname bedankt sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.173
    23173
    Ja, passt zu Rammstein. :blbl:
     
    artname bedankt sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.468
    12468
    Ich weiß nicht was das genau soll, aber gut.
    Gut zu wissen das am Anfang ein Bild war.
     
    artname bedankt sich.
  6. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.567
    10567
    Der Text bedeutet das, was der Text für dich bedeutet.
     
    artname bedankt sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.468
    12468
    Jemand landet in die Klapse?
     
    artname und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  8. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.567
    10567
    Meine Interpretation geht in eine ähnliche Richtung
     
    artname und SilentWarrior bedanken sich.
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    44.176
    44176
    DAS mag ich sehr, so denke ich, so texte ich, so schreie ich auf meinen Lärm genannt Musik :-D

    Super
     
    artname bedankt sich.
  10. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.890
    10890
    „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott.“


    soweit die bibel …


    aber, nun stelle dir einfach mal einen menschen vor, der in der welt steht und noch keine worte
    für seine empfindungen/ seine gefühle/sein erlebtes/ sein gesehenes gefunden hat …

    er muss erst für alle gesehenen/empfundenen erlebnisse/ bilder als worte für sich finden/übersetzen …
    damit er die welt auch verstehen und diese sicht auch anderen mitteilen kann …

    etwas paradox das ganze ... denn, die menschliche ahnung/bedürfniss/angst
    musste auch erst das wort „Gott“ erfinden … um diesem dann den anfang aller
    worte zuzuschreiben …

    insofern war das wort NUR der anfang dafür, dass man seine inneren und äußeren bilder
    kommunizieren konnte …
     
    artname bedankt sich.
  11. digi

    digi Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    3.746
    3746
    Ich habe die original Zeilen im Wahn schon ganz anders interpretiert :D. Allerdings hatte ich das erste Komma durch einen Punkt ersetzt.

    "Im Anfang war das Wort (Punkt) und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott

    Punkt wäre dann die Brücke zur Mathematik. Also unendlich klein, wie vor dem Urknall.
     
    artname bedankt sich.
  12. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.890
    10890

    … es geht mir jetzt nicht um PUNKT oder KOMMA …
    oder um hier eine bibelstunde abzuhalten …

    sondern darum, dass der titel an diese bibelstelle anknüpft
    und sich dennoch ganz menschlich, um die inneren bilder/das innere empfinden dreht …
     
    artname bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.057
    12057
    Herzlichen Dank für eure Diskussion. Zunächst wundere ich mich, dass die ersten 3 Zeilen fast gar keine Beachtung fanden. Vielleicht muss ich das Phänomen, das ich " Das Bild im Bild des Bildes " nenne, näher erklären.

    Nehmt mal

    ein Bild,
    ...
    auf dem der Maler ein Bild unter den Armen trägt,
    ...............auf dem der selbe Maler das selbe Bild auf dem Arm trägt
    ......................................auf dem der selbe Maler das selbe Bild auf dem Arm trägt

    Ich sah als Kind ein solches Bild immer elektrisiert bei meinem Zahnarzt. Fast mein ganzes Leben fragte ich mich seither, wieviele Bilder im Bild ein Mensch malen kann. Wann strandet das Vorhaben in der Unkenntlichkeit?

    Bis mir die Chaostheorie genau auf dieses "Bild im Bild des Bildes" eine verblüffende Antwort gab: Das Bild kann nicht unendlich verkleinert werden. Ab einer bestimmten Verkleinerung verändert sich die Struktur so chaotisch, dass es an Chaos, an die Klapse, an WAHNSINN erinnert.


    Nur ich weiß genau, welche BILDER ich in meinem Text sehe. Das ist zunächst banal.

    Aber er ist für mich im Grunde sogar einfacher, genauer und spannender als die Zeilen

    Du bist wunderschön
    ................ Jeder wird verstehen
    ..............................dass ich zu dir ins Bett will

    Keiner wird hier wohl fragen: "Und was bedeutet der Text nun???" Dabei ist auch hier genau genommen nichts so klar, wie es scheint! Vielleicht hat das ein Achtjähriger an seine Oma geschrieben? Oder ein Dreizentnermann für seine Vierzentnerfrau? - Vielleicht kommt man bei einer gemeinsamen Diskussion des Begriffes "Schönheit" ebenfalls schnell an die Grenzen des Verstandes?

    Meine Lyriklehrmeister drängten mich einst zur maximalen Genauigkeit. Bis ich später erkannte, dass es keine maximale Genauigkeit gibt. Noch nicht mal eine optimale. Es wird immer wieder Gruppen oder einzelne Personen geben, die fragen: "Und was bedeutet das nun genau?" Ich zum Beispiel bin so begriffsstutzig. :D

    Nach meiner Meinung bauen unsere WORTE von Anfang auf oberflächliche Annahmen, die zu unendlich vielen Fehlschlüssen verleiten. AM AFANG STAND DAS WORT.

    Der Text drängte sich mir auf, weil ich in meinem Beruf unendlich viele Diskussionen über Sinn und Unsinn geschriebener Zeilen führen musste. Letztendlich werden solche Diskussionen nicht von inhaltliche Argumente, sondern von Macht und / oder Bequemlichkeit entschieden.

    Fazit: Eine jeder schreibe, wie ihm der Schnabel gewachsen ist! ... Und studiere zusätzlich die Techniken der besten Manipulato... ähm... Künstler. 8-)

     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.19
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    14.617
    14617
    das erste, was mir dazu eingefallen ist:

    stairway to heaven (backwards):
     
    artname bedankt sich.
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.057
    12057
    Ja jet2. Dieses Video ergänzt irgendwie meine Gedanken hervorragend. Danke! :) Einen weiteren zusätzliche Dank auch an die @verflixte13 , die meinen Versen besonders dicht auf den Fersen zu sein scheint.;-)

    lg @ all
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.19
    jet2 und verflixte13 bedanken sich.
  16. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.890
    10890
    @artname…

    dein bild ist nicht mein bild … deine worte sind nicht meine worte …
    und damit beginnt die übersetzung/die kommunikation/der austausch zwischen zwei individuen …

    ergo: (zumindest für mich) -> …

    am anfang stand der mensch, der den bildern worte/begriffe gab, um sich in der welt
    und auch mit/unter anderen menschen zurechtzufinden.

    p.s.
    Ich finde deinen text gut! … obwohl er etwas depressives ausstrahlt …
    rein subjektiv, würde ich mir einen „ausgang“ wünschen, den es aber
    für manche leider nicht gibt … und deswegen möchte/kann ich das
    auch nicht negativ kritisieren …

    p.s.2
    die reine „textform“, NUR als bild betrachtet, die kommt überzeugend …
    da hätten Surrealisten und auch Dadaisten Ihre freude daran gehabt ;-)
     
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.057
    12057
    Schade, dass der Text etwas Depressives für dich ausstrahlt. Was soll ich sagen? Wir wünschen uns doch alle alternative Planeten zum Überleben. Gibt es aber momentan keine. Demnach müsste ja der größte Teil der Menschheit depressiv klingen. Ist das so?

    Mal eine kleine Geschichte aus dem Umfeld des Textes. Gerade studiere ich die Sprache einer mir rätselhafte Lyrikerin. Scheinbar gelingt es ihr mit kaum mehr als 50 Begriffen sich selber Freude am Schreiben zu bereiten. Allein die Erwähnung dieser wenigen Worte scheint ihr seit Jahren regelmäßig Schreibmotiv genug zu sein. Dazu hat sie allerdings das große Talent, vieles, was sie gerade bewegt, mit diesen Begriffen metaphorisch zu verbinden.

    Anfangs kritisierten einige ihren scheinbar begrenzten Wortschatz, aber da sie charmant reagiert, eskalierte das nie. Längst wird nun ihr übersichtlicher Wortschatz als IHRE Sprache gewertschätzt. Sie benutzt Sprache lustvoll. So wie ich mir die Kreation von Worten in einstigen Urwäldern vorstelle. Heute in der Erwachsenenwelt längst vergessen....

    Ich weiß nicht, ob ich ihre Arbeitsweise richtig analysiere, aber meine Vermutungen treten mir als Autor gerade angenehmste in den Hintern. Also nix mit Depression. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.19
  18. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    10.890
    10890

    ... das ist für mich nicht „schade“, dass dein bild/deine worte auf mich depressiv wirken …

    du legst etwas vor … und „falls“ es NUR eine deutung dafür geben sollte,
    dann hättest du es gar nicht schreiben müssen … denn didaktisches „dekorations-material“,
    das ALLE auf die gleiche weise verstehen … das gibt es doch schon zur genüge …

    Insofern -> … wenn dich dein text z.b. „glücklich“ macht und auf mich eher "depressiv" wirkt …
    dann ist das doch kein abgrenzendes problem, sondern, immer ein öffnender anfang,
    um anderes empfinden zu verstehen …
     
    artname bedankt sich.
  19. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    305
    305
    Guter Text.
     
    artname bedankt sich.
  20. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.057
    12057
    War meinerseits keine Verteidigungsrede! Mir ging es um die Lyrikerin, die mit wenigen Begriffen Menschen und Gefühle gut zeichnen kann. Nein ich verstehe dich sehr gut und finde nirgends Anlass, dir zu widersprechen.:)