Information ausblenden

Als Anfänger| Western oder normal Akustik

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von SaintVSleo, 21.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SaintVSleo

    SaintVSleo Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.11
    Punkte:
    186
    186
    Hallo,
    Ich stelle mich am Anfang einem Problem.
    Ich habe daheim, eine Westerngitarre von Audition und weiß jetzt nicht ob ich für den Anfang mir eine Akustik mit Nylonsaiten oder meine vohandene Western mit Stahlsaiten benutzen soll.

    MfG Sain
     
  2. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    1.926
    1926
    Moin,
    ich würde dir für den Anfang eine klassische Konzertgitarre mit Nylonsaiten empfehlen. Meiner Meinung nach kommen dir die weicheren Saiten und das breite Griffbrett zum üben mehr entgegen als eine eine mit Stahlsaiten bestückte Westerngitarre. Später hast du jederzeit die Möglichkeit das Instrument zu wechseln.
     
  3. SaintVSleo

    SaintVSleo Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.11
    Punkte:
    186
    186
    Okay danke :)
    stimmt es, dass die Bunde bei einer Western weiter auseinander liegen, als bei einer Konzertgitarre?

    MfG
     
  4. hopoh

    hopoh

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.585
    11585
    Hallo saintVSleo

    Aller anfang ist schwer ! Es ist egal wie du beginnst Gitarre zu lernen Hauptsache du beginnst und bleibst dran ( das dran bleiben ist nach meiner erfahrung mit Anfänger das problem )
    Die "Wander-" oder konzertgitarre hat den Vorteil , das sie mit nylonseiten gerade für den anfänger etwas einfacher ist ( seiten haben nicht so einen Widerstand beim Drücken auf die Finger gerade bei den ersten barreegriffen z.B. F-Dur und er hals ist meistens breiter )
    bei der Westerngitarren ist es am Anfang daher wichtig ( wenn du sie nutzt was ich machen würde wenn du schon eine hast ) das die seiten nicht so dick sind sonst tuen dir nach einer zeit die Finger weh ! Also bei Westerngitarre keine 12er-e- Stahlsaiten ( damit sind die dünnen , hohen E-Seiten gemeint danach richtet sich er saitensatz ) sondern lieber 10er . Die schnarren zwar mehr als die 12er aber du wirst länger dranbleiben.
    und um das geht es

    Hier noch nen Link für den anfang
    http://www.openmusicschool.de/?gclid=CNmZkq_Nrq4CFcEntAodDiF7RA

    Viel Glück und wie gesagt egal was du machst ..durchhalten..die ersten Wochen und Monate sind lang..aber du hast ein Ziel und es lohnt sich !

    gruss
    hopoh
     
    SaintVSleo bedankt sich.
  5. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    unterschiedlicher bundabstand? kann sein, ist m.m.n. aber so minimal, dass du dich schnell umstellen kannst. hängt letztenendes auch vom modell ab. denke, eher ist der hals/das griffbrett breiter als bei einer westerngitarre.

    ich würde zunächst bei deiner westerngitarre bleiben. dann trainierst du gleich dein kraftgefühl mit. im weiteren verlauf wirst du deine kraft so einzuteilen wissen, dass es dich überhaupt nicht mehr anstrengt oder an den fingerkuppen schmerzt. vor dem erfolg stehen der schweiß und der schmerz ;-).

    nylonbespannnte gitarren sind gewiss vom anpressdruck leichter bespielbar. wenn du lange zeit nur stahl spielst, wirst du auf nylon vermutlich anfänglich erschreckende ergebnisse erzielen, weil du mit zuviel kraft spielst und das kleinste bending (saitenverziehen) mangels kontrolle schief klingen wird. insoweit ist natürlich die frühzeitige anschaffung einer konzertgitarre und der permanente wechsel zwischen beiden auch eine überlegung wert. hängt aber am ende auch davon ab, welche art von musik mit welchem sound du später machen willst - also man kann auch gitarre spielen lernen ohne jemals nylon in der hand gehabt zu haben...
     
    SaintVSleo bedankt sich.
  6. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    10er Sätze sind für Western schon enorm dünn und eigentlich schon die Untergrenze, wenn man als Anfänger vernünftig intonieren will...bei den Herstellern heißt das "Extra Light".

    Ein brauchbarer Kompromiss zwischen Komfort und vernünftiger Intonation über's Griffbrett gesehen sind 11er Sätze (Light).

    Ob jetzt eine Western einer Nylon - oder umgekehrt - vorzuziehen ist, lässt sich pauschal gar nicht beantworten und hängt klar von der Qualität des betreffenden Instrumentes ab. Das ist letzten Endes eine Frage des Zieles.
     
  7. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.722
    2722
    es hängt mal davon ab was für eine Musikrichtung du bevorzugst und welchen Klang das Instrument haben sollte. Westerngitarren haben meistens schmälere Hälse, wobei auch hier schon viele Modelle mit breiten Hälsen angeboten Werden, die z.B. Fingerpicker gerne verwenden. 8er, 9er oder 10er Saiten auf eine Westerngitarre ist völliger Quatsch, dafür werden solche Gitarren nicht gbaut. Wie @pitsieben schon richtig erwähnt hat, mindestens 11-er noch besser und gängiger wären 12-er, am Anfang etwas kräfteraubend aber man gewöhnt sich daran und die Gitarre klingt voller.
     
  8. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Und hierzu noch:

    Bei Konzertgitarren (Nylonstrings) werden deutlich mehr verschiedene Mensurlängen angeboten, als es für Western der Fall ist. Insofern stimmt das bedingt.
    Da geht es von 1/8 Schülergitarren für 4-6 Jährige über 1/4, 1/2, 3/4, 7/8 bis hin zu 4/4 Gitarren mit 650mm Mensur.

    Und je länger die Mensur, desto weiter liegen die Bunddrähte auseinander.
     
    SaintVSleo bedankt sich.
  9. hopoh

    hopoh

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.585
    11585
    Hi Pit7
    stimmt , war ein irrtum meineiseits , heute morgen also meine meinung wenn Stahlsaiten 10er aber eben nicht dicker für den anfang
     
  10. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Gerade Anfänger üben zumeist zu viel Druck auf die Saiten aus und man greift einfach noch nicht so sauber hinter dem Bunddraht.
    Aber gerade dieses saubere Greifen mit wenig Kraftauffwand gestattet es, dünne Saiten zu benutzen und trotzdem sauber zu klingen. Das muss man können.

    Wenn also die Gitarre mittleren oder gar hohen Bunddrähten ausgerüstet ist, ist die Nutzung dünner Saiten für Anfänger tödlich, weil durch den hohen Druck ständig ungewollt Bendings produziert werden und das Ergebnis ständig unsauber - verstimmt - klingt.

    Es mag am Anfang etwas schmerzhaft sein, mit dickeren Sätzen zu spielen, aber gerade A-Gitarren profitieren im Sound recht deutlich davon und es wird schneller "sauber" klingen.

    So ein wenig Hornhaut hat ein gesunder Körper schnell produzuiert...;)
     
  11. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.507
    43507
    Bleib bei der Westerngitarre, spann schön dicke Saiten drauf. Dann hau auf die Saiten lass es krachen;)
    Verstelle nicht die Saitenlage, lass sie hoch, und du kommst mit dem Gitarrespielen keinen einzigen Schritt vorwärts.

    Also mach keinen quatsch, wie ich s oben beschrieben habe, sonst gehts dir wie mir.
    Kauf dir eine anständige Konzertgitarre die sehr gut verarbeitet ist.Schmeiss dein Plektron in Müll.
    Finger und rechte Hand sind am Anfang wichtig, links ist nur synkronität.
    Lerne erst Rumba spielen, danach Flamenko das ist das wahre Gitarre spielen:right: ?
    Alles andere ist rhytmisch und melodsich nur blödsinniges Gewichse.
    Dann kannst dich mit jeden Sologitarristen anlegen.

    LG Oktay
     
    SaintVSleo bedankt sich.
  12. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Vollkommen richtig, .10er sind Untergrenze.

    Überleg dir, was du möchtest: Wenn du einfach ein bißchen Wandergitarre spielen möchtest, kauf dir eine normale Konzertgitarre und lern darauf. Wenn du jetzt schon weißt, dass du irgendwann E-Gitarre oder Westerngitarre spielen willst, lern gleich auf Stahlsaiten. Das ist am Anfang zwar schwerer, aber was nützt es dir, wenn du in einem Jahr gut Konzertgitarre spielen kannst und dich dann wieder umstellen musst? Die Hornhaut ist am Anfang vermutlich (neben dem Auswendiglernen) die größte Herausforderung. Setz dich einfach täglich hin und mach 5-10min (bzw. bis es anfängt, weh zu tun) ein paar kleine Übungen, dann ist die Hornhaut schneller da, als du gucken kannst...

    EDIT:
    Sorry, aber den Tip finde ich etwas kontraproduktiv. Erst einmal geht es darum, dass er Spaß bei der Sache hat. Wenn das ausbleibt, bleibt er sowieso nicht am Ball...
     
    octay bedankt sich.
  13. SaintVSleo

    SaintVSleo Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.11
    Punkte:
    186
    186
    okay ich weiß jetzt garnicht ausm Kopf welche Saiten ich drauf habe müsste ich dannach mal schauen...

    ich spiele ja jetzt schon gute 3 Woche und langsam gehen die schmerzen an den Fingern weg :)
    (Hornhaut lvl. 6/10)

    bekomme jetzt nur Probleme mit machnen Akorden die etwas weiter auseinander liegen und besonderst mit Barré's :D

    habt ihr dazu irgendwelche Tipps?

    MfG Saint
     
  14. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Genau...alle blöd, die ohne Latino-Zeug angfangen haben.
    Von denen kann ja keiner was....

    ... "Friday Night In San Francisco" ist sowieso die einzige Scheibe, die je erschienen ist, mein Sohn heißt Paco und meine Andalusier tragen Scheuklappen...wie ich.

    Edit:
    Ausser weiterüben leider keine...:)
     
    octay bedankt sich.
  15. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.320
    8320
    ja, üben üben üben :D
     
  16. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Puh, also nach drei Wochen schon an Barrè rantrauen... du bist mutig. Aber okay. Wenn du noch nen halbes Jahr weiter so enthusiastisch übst, haste mich vermutlich überholt ;-)
     
    SaintVSleo bedankt sich.
  17. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.507
    43507
    wenn man sagt reine Geschmackssache, ist es auch falsch. Also selber schuld, gilt auch für mich.
     
  18. SaintVSleo

    SaintVSleo Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.11
    Punkte:
    186
    186
    okay kurze Erkläung zu Latino was ist damit gemeint`? ist das einfach nur ein Spielstyle?
     
  19. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    1.926
    1926
    @pitsieben Gerade Anfänger üben zumeist zu viel Druck auf die Saiten aus und man greift einfach noch nicht so sauber hinter dem Bunddraht.

    Wenn also die Gitarre mittleren oder gar hohen Bunddrähten ausgerüstet ist, ist die Nutzung dünner Saiten für Anfänger tödlich, weil durch den hohen Druck ständig ungewollt Bendings produziert werden und das Ergebnis ständig unsauber - verstimmt - klingt.

    Und genau das ist der Grund warum ich allen Anfängern Nylonsaiten empfehle. Sie sind von Haus aus dicker und angenehmer zu greifen. Unabhängig von der bevorzugten Stilrichtung. Das kommt später. Erst mal eine solide Grundtechnik auf einem angenehm spielbaren Instrument erlernen. Nylonsaiten bringen hier ganz klar Vorteile. Veraussetzung ist ein natürlich ein vernüftig eingestelltes Instrument. Ein weiterer Vorteil ist leichteres erlernen von Techniken wie Abzug- und Aufschlagsbindugen ect. Die spätere Umstellung auf Stahlsaiten dürfte später keine nenneswerte Probleme bereiten.
     
  20. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335

    War jetzt ein von mir an den (schwarzen) Haaren herbeigezogener Oberbegriff für südländische Stile a`la Flamenco.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.