Alles auf Patchbays oder doch nicht? Neuverkabelung

  • Ersteller input-output
  • Erstellt am
I

input-output

Registriert
19.08.09
Beiträge
29
Reaktionen
2
Punkte
39
Hallo an Alle,
ich bin der Antony, komme aus NRW und bin neu hier im Forum.

Ich habe zwar im Moment keine rein technische Fragen als solche, sondern würde gerne eure Meinungen lesen zu folgendes:

Ich betreibe seit 1991 ein Tonstudio. Anfangs nur als Hobby und für Bands worin ich spielte/sang und später wurde daraus mehr als Hobby und irgendwann semi-professionell (Auftragsarbeit für Kunden).

Momentan ist es so, ich bin vor einigen Jahren umgezogen. Habe ein Haus gebaut und natürlich zugleich ein neues Projektstudio/Proberaum mit eingeplant.
Ich bin sehr glücklich mit dem neuen Studio. Anfangs wollte ich eigentlich gar kein Studio weil ich meinte mit der Musik aufzuhören (Wahnvorstellungen das ich ohne Musik leben könnte...:-(

Wie auch immer. Mittlerweile bin ich seit 5 Jahren wieder voll dabei und mache sehr viel im Studio und ab und zu auch mal Auftragsarbeiten für Dritte, aber eher aus Spaß an der Freude und Musik.

Zu meinem Workflow/Methoden:
Ich arbeite u.A. mit Einzelkünstler, kleinere Bands und Gruppen, sowie A-Schlagzeug, Percussion und auch Bläser. Im Prinzip Alles außer große Chöre und Großorchester oder Big Bands. Meistens arbeite ich Alleine aber, je nach Projekt, auch in Mehrtage - Sessions- mit anderen Künstlern.

Durch die Vielfalt an Projekte muss ich ab und zu einiges umstecken im Signalrouting. Ich arbeite mit einem modifiziertem Mackie 32-8-2 analog Mainmixer, sowie einem modifiziertem analogen Soundcraft Spirit 24-1-2 als Submixer für outboard Keyboards, Synth.-Module usw. Vom Mainmixer aus entweder über 8 Subgruppen oder via channel-direct-outputs zu den Inputs meiner AD-DA Interfaces.
Ich nutze sowohl outboard Prozessoren und FXs als auch Plug-Ins, je nach Bedarf.
Mein 19" ouboard gear ist relativ umfangreich aber ich nutze es wie gesagt nicht immer.
Dennoch, wenn es was umzustecken gibt ist das meist aufwendig und daher habe ich einige Geräte an mehreren Patchbays hängen die in Racks direkt neben dem Mainmixer stehen.

Um alles noch komplizierten zu machen, habe ich ab und an mit meiner eigenen Live-Band auch Proben und Aufnahmen im Studio, wobei wir immer alle Signale auf dem Mixer legen um bei Bedarf schnell einen Mitschnitt machen zu können. An Probetagen ist der Aufwand doch relativ groß und daher liegt mitten im Raum immer ein 16chan. Stageblock bereit, welches am Mainmixer hängt. Muss ich jedoch normale Aufnahmen machen (also ohne meine Band) muss ich das Stageblock am Mackie abkoppeln und die Signalleitungen für ein Projekt einzeln pro Kanal stecken. Dies, weil ich keine unnötigen Leitungslängen (durch das Stageblock) in Kauf nehmen möchte bei hochwertigen Aufnahmen. Dann verkabele ich Alles so kurz wie möglich.

Da ich teilweise Analog arbeite, muss ich ja sowieso viel mehr auf Signalqualität und Routing aufpassen als wenn ich direkt von/mit den Signalquellen in die AD-DA-Interfaces gehen würde.
Ich mag aber die Haptik, die Signalkontrolle und die vielen Möglichkeiten meines Mainmixers und will das weiter so machen, zudem der Mackie sehr gute PreAmps bekommen hat.
Einige werden Sagen, wer brauch denn noch ein Mischpult wenn man eine DAW mit Software hat. Ich halte dagegen und sage, wenn man z.B. eine komplette Band mit Allem drumm und drann gleichzeitig 16, 24chan. oder mehr aufnehmen möchte ohne Mixer wäre das -für mich persönlich- eher ein Abenteuer.
Nun gut, dass muss jeder für sich wissen. Vielleicht bin ich auch einfach nur "Old Skool" Studiomensch :)

So, nun zu meinem Anliegen.
Ich stehe auf dem Punkt mein Studio nochmal zu verändern und zugleich mal einen neuen Anstrich hier und da und einige Akustikverbesserungen anzubringen.
So kann ich zugleich versuchen alles noch besser an meine Bedürfnissen anzupassen. Kurz: Alles geht raus und das Studio wird komplett neu aufgebaut.

Und jetzt das Problem:
Ich beschäftige mich seit Wochen mit der Frage ob ich in Zukunft alles über Patchbays verkabeln sollte und auch Alle Mixeranschlüsse zugleich mit. In Prinzip also so, dass ich gar nicht mehr an den Mixeranschlüssen rann muss sondern jegliche Verbindung via den Patchbays machen kann und sowohl symmetrisch als auch unsymmetrisch und auch Midi/USB etc.
Ich weis das klinkt aufwendig und sehr teuer aber wenn es fertig währe, würde es die Studioarbeit ein stück leichter machen.

Jetzt würde ich gerne wissen, was denk ihr so darüber? Würdet ihr nur bestimmte Anschlüsse auf Steckfelder/Patchbays legen? Oder doch Alle? Oder nur von bestimmten Geräten?
Ich meine, in den Studios wo ich früher meine Lehrgänge hatte und in den Großstudios wo ich als Gast (mit)arbeiten dürfte, war meisten Alles verkabelt mit Steckfeldern oder zumindest das outboard gear. Da waren Verbindungen und Routings ruckzuck gemacht und schnell geändert bei Bedarf.

Was meint ihr dazu ? Wie würdet ihr vorgehen? Welche Erfahrungen oder "Fehlentscheidungen" habt ihr in diesem Bereich schon gemacht ?

Ich weis, lange Story und schwierige Frage,..

Aber Danke im Voraus!! :)
Gruss Antony
 
Kurz und knapp:
Bei Deiner Arbeitsweise und den Anforderungen würde ich alles auf Patchbays legen, ohne Kompromisse.
Ich arbeite zu 99% in the box und habe mein externes Equipment (Audio-Interface, Mic-Preamps, zwei Effekt-Geräte und Monitor-Controller) komplett auf eine Patchbay gelegt. Ich habe es so geplant, dass ich für meinen Standard-Signalfluss nicht patchen muss, aber ich könnte :)
 
Es kann nur eine Lösung geben. Und die heißt Patchbay! Und zwar ALLES an die Patchbays!!

Ich kann mir auch gar nicht vorstellen, wie derartige Szenarios ohne Patchbay funktionieren können. Das gibt doch spätestens nach einer Woche kompletten Kabelsalat. Von Stolperfallen mal ganz abgesehen...
 
Hi Steffi

Yepp! ;-) Hast du richtig gesehen! So ist es auch wenn was größeres anliegt und das nervt total.
Ich meine, ich räume zwar immer alles schön wieer auf nach einem Project, aber so richtig wohl fühle ich mich nicht wenn alles immer mehr Spagetti um mich herrum wird. Ich finde es stört auch den Spass an der "Arbeit".

Deswegen überlege ich ja seit Wochen ob- und was ich vom Pult auf PB legen werde

Gruss
Antony
 
Hi Jeff

Ja du hast recht.
Aber bei mir ist manschmal "in the Box" und dann wieder "Semi- in the Box" oder komplett "outboard und analog" bei z.B. Reggae mit live instrumenten.

Ich will je genau diese Flexibilität nicht verlieren.
 
Deswegen überlege ich ja seit Wochen ob- und was ich vom Pult auf PB legen werde

Die Antwort ist einfach: ALLES!! Jeden Ein- und Ausgang, Direct Outs, Insert, jedes Peripheriegerät, die Stageboxen in den Aufnahmeräumen, halt einfach alles.

Ich habe hier sogar noch eine Patchbay pro Regie im Einsatz, die nur dazu dient, externes Equipment, das Leute mitbringen oder geliehen ist, einzubinden. Dazu liegen im Racktisch hinter dem Pult jeweils 24 Ein- und Ausgänge jeweils mit XLR und symmetrischer Klinke. So kann man auch mal spontan ein mitgebrachtes Effektrack ohne Kabelsalat in die eigene Studioumgebung einbinden. So muss hier niemand mehr irgendwelche Kabel durch die Gegend ziehen, schon gar nicht zum Pult.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
267
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
25K
moonbooter
moonbooter

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben